Von Spielgeld zu Echtgeld

    • NikNak234
      NikNak234
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2015 Beiträge: 162
      Guten Abend liebes Forum.

      Ich spiele nun seid einem Monat Poker. Bisher ausschließlich Texas Holdem no Limit.
      Mein Wissen stammt nur aus Youtube Videos und Streams auf Twitch, diese haben mir aber sehr weitergeholfen.

      Anfangs habe ich Cash-Games gespielt, seid 3 Tagen habe ich aber entdeckt, dass mir Turniere mehr Spaß machen und ich bei diesen auch erfolgreicher bin. Natürlich alles nur mit Spielgeld.

      Darin besteht auch meine Problem. Mir ist nämlich aufgefallen, dass die Spielgeld Turniere ein extrem schlechtes Niveau haben, da es halt um nichts geht.
      Direkt in meinem zweiten Turnier bin ich, wahrscheinlich auch mit etwas Glück, 2. von über 1000 Teilnehmern geworden. Heute habe ich 2 Turniere gleichzeitig gespielt, bei denen ich einmal 50. und einmal 70. von ca. ~1200 Teilnehmern wurde.
      Es gab auch 2 Turniere, in denen ich nicht ITM gekommen bin. Ich sehe das jetzt auch nicht als Erfolg an, da die Gegner nicht sonderlich gut waren.

      Im Gegensatz zu meinen Gegnern nehme ich die Sache allerdings ernst, auch wenn es nur um Spielgeld geht und versuche mich immer zu verbessern und meine Fehler zu erkennen.
      Außerdem kann ich mich wahrscheinlich auch besser länger konzentrieren, Spiele auch Schach.

      Würde es also jetzt schon Sinn machen, wenn ich mich an Turnieren mit einem ziemlich niedrigen Echtgeld Buy-In versuche? Oder würde dort mein Vorteil wegfallen, dass ich die Turniere ernst nehme und die Gegner soviel stärker würden, dass ich fast nie ITM kommen würde?
      Ich kann halt schlecht einschätzen wie stark sich das Niveau ändern würde.

      Letztendlich ist es auch nicht meine Priorität Geld zu gewinnen, sondern gegen bessere Spieler mehr lernen zu können. Wenn ich also am Monatsende 5€ weniger in der Tasche hätte, wäre das für mich kein Untergang, solange ich mein Spiel verbessern konnte.

      Oder sollte ich doch erstmal noch bei dem Spielgeld bleiben?

      Noch eine kurze Frage: Sehe ich es richtig, dass es "Freeroll" Turniere gibt, bei denen es nichts kostet teilzunehmen, man jedoch Echtgeld gewinnen kann? Wie kann sich das denn für den Ersteller des Turniers rentieren?


      Dies ist mein erster Beitrag, verzeiht also bitte ungenaue Ausdrucksweisen oder schlechte Fragestellungen.

      MfG Nik
  • 2 Antworten
    • 72o
      72o
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 4.351
      Poker um Spielgeld und um echtes Geld haben außer den Regeln nicht viel gemeinsam. Wie du schon geschrieben hast - bei Spielgeld geht es um nichts. Sieh dir z.B. mal einen Tisch mit Spielgeld sagen wir mal 20 Minuten lang an und zähle wie oft es zu einem Showdown kommt und wie stark die Hände sind die gezeigt werden. Dann machst du das mit einem Tisch mit gleicher Spieleranzahl an dem um echtes Geld gespielt wird. Der Unterschied ist sogar bei 0,01/0,02 enorm!

      Ich kenne mich mit Turnierpoker nicht so gut aus, aber ich denke mal, dass man auch bei Turnieren eine gewisse Menge an Turnieren braucht um die Varianz etwas auszugleichen. Ein gewonnenes Turnier sagt demnach garnichts darüber aus, ob man ein guter Spieler ist. Dies führt aber auch dazu, das man auch als Anfänger, der das Spiel noch nicht besonders gut spielt, durchaus ITM kommen kann. Echte Naturtalente sind extrem selten! Daher empfehle ich dir dich zunächst mal mit Theorie zu beschäftigen und dir die Grundlagen einzuprägen. Dann kannst du dir einen Pokerraum aussuchen bei dem du noch keinen Account hast und mit dem kostenlosen Startkapital beginnen. (Tipp: Falls du noch keinen Account dort hast empfehle ich dir PokerStars. Das ist mit Abstand der beste Anbieter mit den meisten Pokervarianten und den meisten Spielern. Mehr Spieler - mehr schlechte Gegner. ;) )
    • Gameslave
      Gameslave
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2006 Beiträge: 2.988
      Deine Idee ist schon ganz gut, mit Echtgeldturnieren lernst Du definitiv ( mit Theorie machen grade am Anfang natürlich noch mehr). Wenn Du Dir also leisten kannst, Betrag X zu verlieren ( also mit hoher Wahrscheinlichkeit), würde ich den nutzen. Am besten durch 100 teilen und die Buy-Ins spielen.
      Freerolls sind Werbemaßnahmen, d.h. es lohnt sich vor allem indirekt für den Anbieter.