Start eines BRM - Cashgame, oder Turniere?

    • DUDE1992
      DUDE1992
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2015 Beiträge: 11
      Hallo Leute,

      wollte mal eine Frage in die Runde stellen. Ich starte nun ein BRM und würde gerne eine Einschätzung haben, was besser/schlechter bzw. effektiver ist. Spiele ich MTT Cashgame oder eher SnG Turniere ??

      Vielen Dank
      Moe :f_pleased:
  • 12 Antworten
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.106
      Die Frage ist, was die gefältt und auf was du dich konzentrieren willst. SNGs haben den Vorteil, dass die Swings nicht ganz so groß sind und das ist für Anfänger sicher nicht so schlecht....aber ob Cashgame oder SNG, das musst du wissen. Du solltest aber bei einem bleiben und dich dort weiterbilden....
    • DUDE1992
      DUDE1992
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2015 Beiträge: 11
      Hey danke für die schnelle Antwort!

      Ich habe bisher immer SnG's gespielt und bin auch sehr oft ITM. Habe aber jetzt oft gelesen das die meisten hier
      Cashgame MTT spielen um ihre BR aufzubauen. Habe daher Cashgame ZOOM ausprobiert, ist aber glaube noch nichts für mich..

      Nun ja, danke :f_drink:
    • SouthParker87
      SouthParker87
      Einsteiger
      Dabei seit: 10.12.2014 Beiträge: 94
      also ich kenne mich mit SNG überaupt nicht aus, hab in meinem Leben vllt 2 Stück gespielt, aber müssten die Swings dort nicht eigentlich größer sein, als im Cash Game? bei SNG muss man ja auch mal mit einer schlechteren Hand pushen/ callen, beim Cash kann man ja theoretisch den ganzen Tag auf einen guten Spot warten. also die Frage stell ich mir gerade.
      Greetz
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.106
      Das kannst du schwer vergleichen. Bei 100-Dollar-Hyper-HU-SNGs hast du andere Swings als bei 1-Dollar-Fullring. Und auch bei Cashgame hat deine Winrate einen Einfluss auf die Swings. Du kannst aber ein Winningplayer sein und auf 100.000 CG-Hände trotzdem keinen unmittelbaren Profit machen. Spin&Go ist dann noch einmal mehr swingy als SNG...ein Vergleich ist also schwierig.
    • SouthParker87
      SouthParker87
      Einsteiger
      Dabei seit: 10.12.2014 Beiträge: 94
      ich merke auf jeden Fall, dass ich mal aus meiner CG Welt herauskommen und meinen Horizont mit den anderen Varianten erweitern sollte/ könnte. man kann halt doch nur für sich selbst einschätzen, was einem liegt und wo man am profitabelsten spielt.
      Danke Dir erstmal Elch :f_thumbsup:
    • Marko2000
      Marko2000
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 228
      Cash game liegt mir mehr aber da bin ich leichter Verlierer. SNGs finde ich nicht sooo toll, aber dort bin ich insg. im plus, verrückt. Weiß selber nicht was ich machen soll: Gewinnen oder viel Spass haben.
    • pici111
      pici111
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2010 Beiträge: 155
      Kommt halt auch stark auf die Samplesize an, von wievielen Händen sprichst du da jeweils?
    • Stohs
      Stohs
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 283
      Original von Marko2000
      Cash game liegt mir mehr aber da bin ich leichter Verlierer. SNGs finde ich nicht sooo toll, aber dort bin ich insg. im plus, verrückt. Weiß selber nicht was ich machen soll: Gewinnen oder viel Spass haben.
      Welche Sngs spielst du denn 9er,45er,90er,180er,360er ?
      Dann kommts auch auf die Menge an.
      Ich hatte mal 2 Pokerkumpels die mit der Midstackstrategy in beiden Varianten gut unterwegs waren also sowohl Cashgame als auch Sngs.
      Ich weiss nicht ob das Heute noch funktionieren würde,aber vlt wäre das ja was für dich.
      Ansonsten ist es Entscheidend was dir mehr spass macht. Fühlst du dich bei Cashgames wohl und wenn du berreit bist an deinem Spiel und Dir zu arbeiten dann lerne Content und mach ausfindig woran es liegt das du leicht im Minus bist .
    • Marko2000
      Marko2000
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 228
      Also SNGs spiele ich meist 7$, manchmal auch 11$. No Limit spiele ich NL10. Spiele vllt 2k Hände im Monat. Ich habe die beiden Harrington on Holdem gelesen: Ich verstehe gut die M-Points und spiele diese gut aus. Ich glaube daher kommen bei mir die SNGs ganz gut und ich habe bißchen Erfolg. Cash games liegen mir aber grundsätzlich mehr. Jetzt weiß ich nicht ob ich mich SNG technisch verbessern soll und noch mehr im plus zu sein oder cash games richtig zu lernen (wo ich noch kaum was drüber gelesen habe, Tips?)...
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Heutzutage kannst du überall noch was gewinnen, wenn du diszipliniert bist, lernst und lang genug spielst. Allerdings gibts im NL Hold'em Bereich überall schon Widerstand, der was dagegen hat. Wenn du noch am Anfang stehst, solltest du dir auf jeden Fall mal andere Spiele anschauen. Razz ist zB. ganz lustig. Da gibts wenig Content, die Gegner sind im Schnitt deutlich schwächer als in Hold'em. Und wenn schon Hold'em, würd ich dir Heads Up empfehlen. Im HU kannst du ne viel größere Edge aufbauen, weil die Ranges viel weiter sind und wiederrum weniger Content verfügbar ist. Du hast mehr Action und außerdem gehört dir der Fisch alleine, wenn du einen findest. Die Frage der Competition in einem Game sollte man nicht vernachlässigen. Denn man sollte ehrlicherweise schon davon ausgehen, dass man selbst eher Durchschnittsspieler als Crusher wird. Das ist wahrscheinlicher. Und da schwindet die Motivation schnell, wenn man merkt, dass fast jeder genauso spielt wie man selbst und man kaum ne Edge hat. Deshalb solltest du dir gut überlegen, wie viel Arbeit du wirklich reinstecken willst.

      Wofür du dich auch entscheidst, mit dem nötigen Arbeitseinsatz kannst du alle Games schlagen. Also gib Gas und schau was passiert. Viel Erfolg!
    • Marko2000
      Marko2000
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 228
      Vielen Dank für deine Tips und Einsichten! Was würdest du denn ganz grob sagen wieviel Hände man pro Monat spielen muss und wieviel Zeit man investieren muss zum lernen beim Holdem um eine Edge zu haben? Ganz grob im Monat (bin fortgeschrittener Anfänger)...
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Das hängt stark davon ab, wie schnell du lernen kannst und wie sehr dich das Ganze interessiert. Als Faustregel solltest du eine Zeit imo 60/40 zugunsten der Theorie einteilen oder 70/30. Wenn du schon fortgeschrittener Anfänger bist, also schon weißt was TAG bedeutet und wie der Stil ausschaut, was Ranges sind und wie man das Konzept auf eine spez. Hand anwendet, bist du schon gut unterwegs. Du solltest dir Betarten anschauen, Floats, Check/Raises, Donks, 3/4/5-Bets. Wenn du weißt was das alles ist und wozu das gut sein kann, konzentrier dich nur noch auf Handbewertungen, so viele wie möglich. Analysier jede Hand im Detail mit den gängigsten Szenarien. Dh. du solltest nen Call durch einen Raise ersetzen, ne Blank durch ne Scarecard tauschen und umgekehrt, etc. So denkst du in vermeintlich normalen Spots auch unangenehme und unerwartete Lines durch und wirst dann ingame seltener überrascht. Du weißt dann fast immer was zu tun ist. Nimm dir min. 30 Minuten für jede zu analysierende Hand. Exerzier wirklich jedes Mal alle gängigen Sachen durch. Variier auch die Bet- und Raisesizes. Und versuch in jeder Hand ein paar mögliche Exploits zu finden, die du ingame dann anwenden könntest. Wenn du ein paar Matheskills hast, rechne dir die benötigten Foldequities durch, vergleich sie mit den tatsächlich erwarteten Foldequities und schau dir an, wieviel Profit (EV) dabei rauskommt. Selbes für Handequities. Wenn du keine Formeln kennst, führ die Berechnungen schrittweise durch. Man muss nicht alles in einer Rechnung lösen und packt das auch ohne höhere Mathematikkenntnisse. Wenns dir zu blöd ist, kannst du auch im Forum nach ein paar Formeln fragen und die dann einfach nach Kochrezept anwenden. Mathe ist auf längere Sicht aber wichtig. Es schadet also nicht, wenn du dich auch mit dem Teil des Spiel beschäftigst. Zu Pokermathe gibts auch ein paar Bücher, die du dir ansehen solltest, zB. Analytical Hold'em. Das reicht eigentlich. Wenn du das Buch wirklich verstanden hast, kannst du dir alles was du brauchst ausrechnen. Mit der aufgebauten Erfahrung und den Matheskills kannst du dann auch deinen komplett eigenen Stil entwickeln, wenn du Lust dazu hast. Die meisten Leute spielen TAG. Es gibt aber auch andere Stile, die erfolgreich sein können.

      Diese Analysen (später mit Matheskills noch detaillierter) machst du dann am besten täglich und min. 2 Hände. Macht dann min. 1 Stunde Theorie am Tag. Über 4-5 Wochen solltest du so schon ein ordentliches Niveau erreichen. Ob es trotz Arbeitseinsatz für die Midstakes reichen wird, kann ich dir nicht sagen. Das wird die Zeit zeigen. Die psychologische Komponente spielt nämlich ne sehr wichtige Rolle und wird sehr oft unterschätzt. Also gib Gas, nutz die Anfangsmotivation hart aus. Dann kann noch gut was gehen. Und wenn du merkst, dass du früh zu stagnieren beginnst, such dir am besten ein anderes Nicht-Hold'em Game.

      Viel Erfolg!