Home-Turnier Strategiefrage gegen übermäßig starken Spieler

    • 1andymorgan
      1andymorgan
      Einsteiger
      Dabei seit: 03.09.2015 Beiträge: 2
      Es plagt mich (und den Rest des Tisches) ein aussergewöhnlich erfolgreicher Spieler bei unseren Home-Turnieren. Es fehlt uns – trotz Pokerbuch und logischem Denken – eine Strategie, wie wir wieder Spannung in die Turniere bringen können.

      Wir spielen ohne großes Knowhow auf einer reinen Spaß-Basis seit vielen vielen Jahren Poker. Dabei spielen wir Turniere. Wir sind zwischen 7 und 9 Spieler. Jeder Spieler hat 3 Rebuy-Chancen (50% der Startchips). Der Turniersieger erhält 6 Punkte, der Zweite 3 Punkte, der Dritte 1 Punkt. Der Einsatz ist lächerlich niedrig. Aber wir führen eine Rangliste, die uns motiviert. Jeder Punkt sorgt für einen neuen Stand auf der Ewigenliste. Jedes Turnier dauert zwischen 3 und 4 Stunden. Mit Blindwechseln zwischen 25 und zum Ende hin 15 Minuten. Das schlimme am frühen Ausscheiden ist, dass man lange warten muss und wie ein Zaungast nur noch zusehen darf. Zum Spiel: In der Runde vor dem Flop ist fast noch jeder Spieler dabei. Alle Spieler sind eher zurückhaltend und vorsichtig. Es sei denn, die Hand ist ordentlich. Dann wird auch ordentlich gepokert. Es wird selten geblufft. Und, da wir uns schon so lange kennen, auch werden Bluffs auch häufig aufgedeckt.

      Und nun das Problem:

      Wir hatten immer wechselnde Gewinner. Doch in den letzten 10 Turnieren hat sich ein Spieler 7 mal den ersten Platz geschnappt. Die anderen Male war er letzter oder vorletzter. Das ist sehr langweilig und gefährdet unsere aller Spaß. Obwohl wir seit 30 Jahren spielen.

      Nun haben wir ihn in den letzten Turnieren sehr genau beobachtet. Er geht fast immer mit. Er riskiert viel. „Das will ich mir mal angucken!“. Er blufft auch häufig. Wir erwischen ihn regelmäßig. Er geht positionsunabhängig früh mit hohen Einsätzen in die Hände. Spielt also aggressiv. Er wird häufig früh Chipleader und dann wird es richtig schwer. Und, selbst, wenn man vermeidet gegen ihn zu spielen, prallt man irgendwann gegen Ende der Turniere in seine Hände und seinen hohen Chipstack.

      Auffallend ist – und das macht das wirklich Überraschende aus – dass er fast immer bis zum Schluss drin bleibt und (wir haben das mal beobachtet und gemeinsam geschätzt) auf dem River zu 75% gewinnt. Er spielt auf die Riverkarte und gewinnt übermäßig häufig. Gibt es dabei soviel Glück?

      Das führt natürlich zu dem Respekt, den jeder Spieler sich wünscht. Aber es nimmt uns allen den Spaß, weil wir keine Gegenmittel kennen.

      Hier meine Fragen:

      1. Wie würdet Ihr gegen diesen Spieler vorgehen? Auch aggressiv und loose? Oder ganz anders?

      2. Auch immer bis zum River spielen (haben wir versucht, aber er hat einfach so viel Glück, dass diese Strategie verworfen wurde.)?

      3. Was machen wir falsch?
  • 9 Antworten
    • EilatOne
      EilatOne
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 3.750
      welche nationalität hat der spieler?
      nicht mehr mitspielen lassen
      poker quitten
      und immer daran denken: luck > skill
    • kingpowl
      kingpowl
      Black
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 2.394
      Wir spielen ohne großes Knowhow auf einer reinen Spaß-Basis seit vielen vielen Jahren Poker.
      er hat sich scheinbar welches angeeignet..


      achso und mögliche lösungen für euer problem
      - selber strategie lernen
      - glücksfaktor erhöhen (kleinerer stack, kürzere blindstufen)
      - spieler ausschließen :f_frown:
    • milchisdershittt
      milchisdershittt
      Einsteiger
      Dabei seit: 31.08.2015 Beiträge: 103
      Wechselt zu NL2-Cashgame. Dann sitzt jeder mit 2 €, respektive dem Gegenwert in Chips am Tisch.
      Wenn einer seinen Stack verliert, kann er sich wieder einkaufen. Abrechnung am Ende des Tages oder des Monats.
      Dann könnt Ihr noch lustige Features wie Straddle oder "Gewinne eine Hand mit einer bestimmten Hand des Tages und erhalte 5bb
      von jedem anderen Spieler" einbauen.

      Für eure SnG's könnte auch gelten: Anstatt 50% der anfänglichen Startchips beim Rebuy gibts halt 100% als wäre es ein Re-Entry-Turnier.
      Das Ganze ist dann bis zur Blindstufe X möglich.

      Vorteil:
      - Mehr Chips nach einem Rebuy
      - Mehr Spieler, die länger zusammenspielen und folglich weniger Spieler, die zu lange warten müssen bis ein SnG zu Ende ist.

      Ansonsten gilt noch zu sagen:
      Loose Spieler spielen mit einer weiten Range an Händen.
      Je weiter die Range ist, die dein Gegner spielt, desto weiter ist deine Eigene um bei einem Raise des Gegners preflop/postflop drüberzubuttern.
      Je kleiner die Range ist, die dein Gegner spielt, desto weiter ist deine Eigene um bei "" drüberzubuttern.
      Im Gegensatz zum Spieler mit einer weiten Range würde ich ein Re-Raise eines Spielers mit einer kleineren Range allerdings eher respektieren.
      Letzten Endes entscheiden darüber die Spielsituation und die Rahmenbedingungen.
    • Carty
      Carty
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 11.794
      Original von 1andymorgan
      Wir spielen ohne großes Knowhow
      ....
      Obwohl wir seit 30 Jahren spielen.
      ....
      3. Was machen wir falsch?
      :facepalm: .... vllt mal selber was aneignen?
    • mnl1337
      mnl1337
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 13.01.2008 Beiträge: 15.462
      Hört sich nach Varianz an. Er ist vermutlich einfach nur lucky und ist nicht deutlich besser als ihr.
    • 1andymorgan
      1andymorgan
      Einsteiger
      Dabei seit: 03.09.2015 Beiträge: 2
      Was meinst Du mit Varianz?
    • Carty
      Carty
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 11.794
      Original von 1andymorgan
      Was meinst Du mit Varianz?
      Original von 1andymorgan
      Wir spielen ohne großes Knowhow
      ....
      Obwohl wir seit 30 Jahren spielen.
      ....
      3. Was machen wir falsch?
      ich glaube er trollt nur :f_ugly:
    • mnl1337
      mnl1337
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 13.01.2008 Beiträge: 15.462
      Auch ein schlechter Spieler kann mal einen Lauf haben und öfters hintereinander gewinnen. Das nennt man Varianz.
    • kingpowl
      kingpowl
      Black
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 2.394
      so wie ich op verstanden habe spielt der gewinner als einziger halbwegs aggressiv und die vermutung liegt nahe, dass er sich einen wissensvorsprung erarbeitet hat