6-max UTG-Range

    • Askyrion
      Askyrion
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2013 Beiträge: 340
      Hallo,

      würde gerne die Basis meines Spieles grundlegend verändern/aufbauen.

      Es geht um die Limits um NL 20/25/30.
      Zuerst einmal um die UTG-Range.



      Sicherlich zu tight, aber ich will es ja ändern.

      1.) Mit welchen Händen erweitern und warum?

      2.) Durch die Erweiterung verändert sich auch meine 3-Bet/Call-Range und meine 4-Bet-Range.
      Mit welchen Händen soll ich die jeweiligen Ranges erweitern?
      Vor allem mit welchen Bluffhänden?
      Gibt es Unterschiede, ob wir IP/OOP spielen müssen?

      3.) Wo/Wie finde ich die richtigen Frequenzen mit denen ich entscheiden kann wie meine Value/Bluff-Frequenz oder meine Call/4-Bet-Frequenz aussehen muss?

      Vielen Dank für eure Hilfe und Mühen :)
  • 8 Antworten
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Meinst du 6max oder Fullring ? Ich nehme 6max an.

      Da du UTG FirstIn bist und nur Openraised/Foldest hast du keine 3bet-Range, da die 3bet immer von deinem Gegner kommt.

      Wichtig ist deine Openraisegröße. Da ist um NL25 rum UTG 3x das Standardsizing.

      Über Frequenzen würde ich mir erst ab NL50 oder NL100 Gedanken machen. Fakt ist das der Großteil des Spielerpools auf NL25 einfach garnicht so spezifisch sich auf Veränderungen in deinem Spielstil einstellt und "seinen Stiefel runterspielt" und man eher von zu tighten Spieler von den Regulars und zu loosen Spiel von den schwachen Gegner ausgehen sollte.

      Erste Erweiterungshände sind AJo KQo ATs KJs KTs QTs und 22-66.
      -> 87s, 98s, T9s kommen irgendwo zwischen deiner Range und der erweiterten. KJs QTs sind deutlich stärker. One-Gapper haben zwar etwas weniger Straßenmöglichkeiten aber der Toppairvalue kompensiert das mindestens und ist auch viel wichtiger.

      Der Grund ist erstmal einfach das es nach Auswertung von Millionen gespielten Händen profitabel ist diese Hände in die Range mit aufzunehmen, "beweisen" kann man das schlecht aber sie haben alle gute Playability und generieren Value oder sind die besseren um auchmal am Turn / River einen (Semi)Bluffbet zu spielen

      ---

      Bei Call3bet oder 4bet sich starre Ranges zu Überlegen ist definitiv ein Fehler, da musst du dich an den speziellen Gegner der dich 3bettet anpassen. Beispiel Gegen einen 45/35/15 Spieler ( Vpip Pfr 3bet ) ( Ein viel zu aggressiver Spieler mit zu weiten Ranges ) ist die Strategie ungefähr QQ+ zu 4betten ( vielleicht auch JJ AK ) und AQ+ KQs 99-JJ zu callen und den Rest zu folden. Gegen einen 25/21/6 ( Klassischer Regular ) ist die Strategie UTG vs. X eher Richtung KK+ A2s-A5s zu 4betten und TT-QQ AQs+ AKo zu callen und den Rest zu folden.


      Generell würde ich dir Videoserien zum Openraising-Range Thema empfehlen. Gibt da einige gute Sachen schau mal ob du da was findest ansonsten schreib dann poste ich oder jemand anders dir bestimmt den Link zu den Serien
    • 0815pokerpr0
      0815pokerpr0
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 03.06.2012 Beiträge: 940
      Hi Askirion!

      Cool das du so einen Thread eröffnest. Wenn du das durchziehst wird dich dein Spiel sicherlich auf eine neue Ebene bringen.

      Welches Limit spielst du aktuell und wie ist deine winrate?

      Zu deiner Range:
      Du solltest hier noch Hände wie ATo+ ergänzen.
      Suited Aces kann man alle aus UTG +EV spielen.
      Über Low Pocket Paris kann man sich streiten. Ich hab sie in meiner Range drin, ist aber kein Muss.
      Von den suited connectors sieht das meiner Meinung nach gut aus :)

      4Bet Range ist immer individuell nach Gegner...glaube man schmeißt hier Geld aus dem Fenster wenn man AQs default 4bettet
    • Askyrion
      Askyrion
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2013 Beiträge: 340
      Vielen Dank euch beiden.

      Hab meine Range nun einmal langsam erweitert und werde verfolgen wie es damit läuft.

      Werd mir nun noch mal ein paar Videos anschauen um tiefer in die Materie zu kommen :)
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      übrigens, wenn ich anfange schlecht zu runnen, liegt es meistens daran, das ich zu loose (und postflop zu weak) werde. Mein erster schritt ist, die UTG range tight zu halten. Ich lasse sowas wie T9s erstmal aus der UTG range raus und gehe mit KQ+, 22+ ins rennen
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      Würde da AJo, ATs, KQo als Standard OR mit reinnehmen. Wenn du schlechte Halfstacks hinter dir hast, kannst du auch KTs, KJs, QTs, QJo, KJo also quasi alle Broadways spielen. Wenn der Tisch sehr tight ist würde ich dann noch die kleinen Pockets, Connectors ab 56s aufwärts und A2s-A5s spielen. Würde also auch die Opening Range von den Gegnern abhängig machen. Viel Erfolg!
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Es gibt keinen Tisch wo ich QJo oder KJo aus UTG in die Range reinnehmen würde. Ist halt egal ob die Gegner hinter einem gut oder schlecht sind, weil jeder spieler KJs+ KQ+ AJ+ JJ+ ( 6,9% * 3 Spieler = ~20% ) hat und jeder diese hände in seinen ranges hat und wir damit dann einfach mit Toppair nie 3 Streets Value gehen können und sehroft auch 2 Streets schon sehr knapp sind bzw. einfach Q oder A auf dem Board kommt, unabhängig davon ob die Gegner 50 oder 100 BB haben und ob sie viel zu weite oder zu tighte ranges haben.

      ansonsten 100% zustimmung :)
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      klar kannst du von schlechten halfstacks 3 streets value mit QJo bekommen wenn du nen J oder ne Q hittest. der fish hat ja dann auch j2s+ oder q2s+ in der range, callt ohne ende midpairs, crapdraws runter usw. so schlecht ist nen Q kicker jetzt auch nicht das wir da andauernd dominiert sind. ist halt keine pflicht aber denke man lässt schon value liegen wenn man diese situationen nicht mitnimmt.
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Hero QJo raise 3BB, fold, CO Call 3BB (50BB Stack), fold, fold, fold
      Flop ( 7,5BB )
      Flop : J-9-2
      Hero bet 4,5, Call
      Turn ( 16,5BB )
      Turn : J-9-2 6
      Hero bet 10, Call
      River ( 36,5BB )
      River : j-9-2-6 3
      Hero ( 32BB left ) ???

      Also hier einfach mal das perfekte Szenario was passieren kann
      - Es kommt keine Overcard
      - Das Board bietet wenig Straightmöglichkeiten

      Und selbst in diesem Topszenario was halt in 5-10% der fälle eintritt ist der Spot schon ziemlich schlecht.
      Warum ? Einfach weil halt wie in meiner Argumentation am Anfang ausgeführt immer KJ AJ JJ+ 4 Sets in der gegnerischen Range sind. Da hilfts halt auchnicht das man hier vielleicht von A9 oder JT-J7 den Calldown bekommt.

      3 Streets Value sind also quasi nie drinne und dann wird das nichts