"Spin & Go"-Beginnerstrategie – Der Kurs

    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999


      Liebe Pokerstrategen,
      willkommen zum Feedback- und Arbeitsthema für das Spin and Go Anfängerkurs Coaching von Unam

      Name: "Spin & Go"-Beginnerstrategie – Der Kurs
      Coach: Unam
      Zeit: jeden Donnerstag 21:15 Uhr - 22:45 Uhr
      Status: Basic
      Zielgruppe: Alle Pokerstrategen, die Spin and Go Poker erlernen wollen

      Was kannst du in diesem Coaching lernen?
      KTU und Unam haben zusammen das Konzept für einen Kurs und eine Strategie für den Einstieg bei Spin and Go's entwickelt.
      Der Kurs wird euch also grundlegendes Pokerwissen vermitteln und eine Strategie an die Hand geben, mit der Ihr den Einstieg in die Spin and Go's schaffen könnt.

      Vielen Dank an alle Teilnehmer


      Artikel zum Coaching:

      Fünf Spielertypen


      Links zu vergangenen Lektionen und Podcast (Videoaufzeichnungen) findet ihr im Spoiler:

      Lektion 1: 8.10.2015 Der Einstieg in die Spin and Go's
      Aufzeichnung der Lektion als Video

      Lektion 2: 15.10.2015 Das Postflop Spiel
      Aufzeichnung der Lektion als Video


      Lektion 3: 22.10.2015 Das Postflop Spiel
      Aufzeichnung der Lektion als Video


      Lektion 3: 29.10.2015 Gegnerspezifisches Spiel
      Aufzeichnung der Lektion als Video

  • 98 Antworten
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      "Spin & Go"-Beginnerstrategie – Der Kurs

      Du lernst in dieser Lektion:

      • Unsere "Spin & Go"-Beginnerstrategie korrekt anzuwenden
      • Was einen starken Spieler ausmacht
      • Das Bankroll-Management


      Die drei Fähigkeiten eines Pokerspielers: Gameplan, Handlesen und Anpassung an Gegenspieler

      Ein guter Pokerspieler muss nur in drei Dingen wirklich gut sein. Als erstes brauchst du ein gesundes Grundspiel, welches im Fachjargon als "Gameplan" bezeichnet wird. Dein Gameplan erfüllt dabei zwei Funktionen: Zum einen gibt er dir vor, wie du möglichst profitabel spielst, selbst wenn du noch keine Informationen über deinen Gegner hast. Zum anderen ist er auch die Grundlage, um Anpassungen an spezifische Umstände vornehmen zu können.

      "Handlesen" hat nichts mit Lebenslinien auf deiner Handfläche zu tun, sondern bezeichnet die Fähigkeit Muster im Spiel deines Gegners zu erkennen, um besser einschätzen zu können, welches Blatt er gerade hat. Blatt wird im Englischen als "hand" bezeichnet und damit ergibt sich der Begriff "hand reading", zu deutsch eben Handlesen.

      Wenn du Muster im Spiel deines Gegners gefunden hast, ist es Zeit deinen Gameplan entsprechend anzupassen, um Kapital aus den Informationen zu schlagen, die du beim Handlesen sammeln konntest.

      In diesem Kurs lernst du die Grundlagen für diese drei Bereiche.


      In der "Spin & Go"-Beginnerstrategie findest du deinen ersten Gameplan

      Die "Spin & Go"-Beginnerstrategie liefert dir in jeder Situation einen Ratschlag, was gerade zu tun ist. In diesem Beginnerkurs wird dein Gameplan nun verfeinert und profitabler gestaltet. Trotzdem raten wir dir erst einmal 30 Spin & Gos mit der normalen Beginnerstrategie zu spielen. So bekommst du ein besseres Spielgefühl und gewöhnst dich daran die relevanten Faktoren am Pokertisch zu ermitteln.

      Hier ist der Artikel, in dem du stets alle Details nachschlagen kannst:



      Und hier das Video:




      Du spielst die "Spin & Go"-Beginnerstrategie mit dem "3x $30"-Bankrollmanagement

      Bei Spin & Gos gewinnt nicht immer der bessere Spieler. Es gibt zwei Glückskomponenten, die in kurzen Zeiträumen dafür sorgen, dass auch schlechte Spieler gewinnen. Als erstes ist hier das Kartenglück zu nennen: Wenn dein Gegenspieler in der kritischen Phase oft genug starke Hände bekommt und auf Flop, Turn und River besser trifft als du, wird er zwangsläufig gewinnen. Auf lange Sicht gleichen sich solche Effekte zwar aus und es setzt sich der bessere Spieler durch, aber kurzfristig musst du mit Pechsträhnen umgehen können.

      Wir empfehlen dir deine "Spin & Go"-Laufbahn mit $30 zu beginnen. Du hast dich etabliert, sobald du $150 auf deinem Spielerkonto angesammelt hast. Wenn du $150 oder mehr auf deinem Account hast, kannst du dich an die Spin & Gos mit einem Buy-in von $3 wagen. Fällt dein Kapital jedoch wieder unter $150, dann spielst du wieder Spin & Gos mit $1 Buy-in.

      Schaffst du es damit nicht deine Pokerkarriere ins Rollen zu bringen und du verlierst deine anfänglichen $30, dann kannst du noch bis zu zweimal $30 einzahlen. Schaffst du auch damit nicht den Durchbruch, dann ist die Chance hoch, dass deine Verluste nicht mit fehlendem Glück zu erklären sind. :)

      Viel Erfolg!
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      "Spin & Go"-Beginnerstrategie – Der Kurs – Das Postflopspiel

      In dieser und der nächsten Lektion lernst du am Flop zu spielen und bei mehr als 10 Big Blinds effektiver Stacksize (siehe Artikel zu Lektion 1) nicht mehr ausschließlich All-in zu gehen. Konkret lernst du heute die wichtigsten Postflopspielzüge kennen und in der nächsten Lektion siehst du, wie du dein Verhalten vor dem Flop anpassen musst.


      Schritt 1: Bestimme den Preflop-Aggressor und deine Handstärke

      Der "Preflop-Aggressor" ist der Spieler, der als letztes vor dem Flop erhöht hat. Du bestimmst ihn, indem du im Kopf noch einmal die Hand vor dem Flop durchgehst und prüfst, wer von den beteiligten Spielern vor dem Flop als letztes erhöht hat.

      Beispiele:

      SB: 500 (25 bb)
      BB: 500 (25 bb)
      BTN: 500 (25 bb)

      Preflop:
      BTN raises to 40, SB calls 30, BB folds

      Der Spieler am Button ist der Preflop-Aggressor.


      SB: 500 (25 bb)
      BB: 500 (25 bb)
      BTN: 500 (25 bb)

      Preflop:
      BTN raises to 40, SB raises to 100 , BB folds, BTN calls 60

      Der Spieler im Small Blind ist der Preflop-Aggressor.


      Die Stärke deiner Hand bestimmst du durch Einordnung in drei Kategorien:

      1) Du hast eine Madehand, wenn deine Hand ein Top-Pair oder besser ist.
      :Kh: :Th: auf :Ks: :3d: :4c: - Top-Pair/Madehand
      :5d: :6d: auf :Kd: :2d: :9d: - Flush/Madehand
      :9c: :9d: auf :3c: :3s: :7c: - Overpair/Madehand

      2) Du hast einen starken Draw, wenn du einen OESD oder einen Flushdraw hältst.
      • Bei einem Flushdraw hast du zwei gleichfarbige Karten und auf dem Board liegen zwei weitere. Dir fehlt also nur noch eine Karte zum Flush.
      • Bei einem OESD (Open-Ended-Straight-Draw) hast du bereits eine verbundene "kleine" Straße mit vier Karten und es fehlt dir nur noch eine weitere Karte zur Straße.
      :Ah: :2h: auf :4h: :Qh: :Ts: - Du hast einen Flushdraw/starken Draw
      :8d: :9d: auf :Ts: :7h: :2c: - Du hast einen Open-Ended-Straight-Draw (OESD)/starken Draw

      3) Alle anderen Hände werden als "wertlose Hände" bezeichnet.
      :5d: :5c: auf :Kd: :Qc: :Js:
      :As: :7c: auf :Ks: :Kc: :9d:


      Schritt 2: Bestimme, wie du deine Hand spielst

      Du unterscheidest zunächst, ob du Preflop-Aggressor bist oder nicht.

      Als Preflop-Aggressor...
      ...hast du als letztes vor dem Flop erhöht und damit eine starke Hand repräsentiert, daher setzt du am Flop immer eine weitere Bet, selbst mit wertlosen Händen. Dieser Spielzug wird als "Continuation-Bet" bezeichnet. Du setzt dabei stets die Hälfte des bisherigen Pots:

      SB: 500 (25 bb)
      BB: 500 (25 bb)
      Hero (BTN): 500 (25 bb)

      Preflop: Hero is BTN with :Ks: :Ah:
      Hero raises to 40, SB calls 30, BB folds

      Flop: (100) :Qc: :9h: :Js: (3 players)
      SB checks, Hero bets 50, SB folds

      Setzt ein Spieler vor dir, dann gehst du mit starken Draws und Madehands All-in, während du deine wertlosen Hände ablegst.

      SB: 500 (25 bb)
      BB: 500 (25 bb)
      Hero (BTN): 500 (25 bb)

      Preflop: Hero is BTN with :Ks: :Ah:
      Hero raises to 40, SB calls 30, BB folds

      Flop: (100) :Qc: :Kh: :Js: (3 players)
      SB bets 85, Hero raises to 460

      Wenn ein Spieler deine Continuation-Bet mitgeht, dann setzt du mit starken Draws und Madehands am Turn erneut die Hälfte des Pots. Geht dein Gegner deine Bet am Turn erneut mit, dann gehst du am River ausschließlich mit Madehands All-in.


      Als Preflop-Caller...
      Konfrontiert dich der Preflop-Aggressor mit einer Continuation-Bet, dann setzt du mit starken Draws und Madehands ein Raise auf das 2,5-Fache der ursprünglichen Bet und gehst bei nächster Gelegenheit All-in.

      Lässt dein Gegner die Continuation-Bet aus, dann ergreifst du selbst die Initative und setzt am Turn 2/3 des Pots mit jeder beliebigen Hand.
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      "Spin & Go"-Beginnerstrategie – Der Kurs – Verbessertes Preflopspiel

      In der letzten Lektion hast du gelernt, wie du postflop deine Hände spielst. Heute lernst du, wie du in eine Hand einsteigst, ohne direkt All-in zu gehen.

      Du spielst am Button
      Ist die effektive Stracksize > 10 Big Blinds, dann spielst du die folgende Range:



      Du erhöhst auf 2 Big Blinds mit allen roten und blauen Händen.
      Wirst du anschließend mit einem Raise konfrontiert, dann gehst du ausschließlich mit den roten Händen All-in und foldest alle blauen Hände.


      Du spielst im Small Blind
      Ist die effektive Stacksize > 10BB, dann kommen die folgenden Strategien zum Einsatz:

      Fall 1: Der Spieler am Button erhöht
      In diesem Fall gehst du mit den folgenden Händen direkt All-in:



      Alle anderen Hände musst du hier folden.


      Fall 2: Der Spieler am Button legt seine Hand ab
      In diesem Fall erhöhst du mit allen roten und blauen Händen auf 3 Big Blinds:



      Wirst du anschließend mit einem Raise vom Big Blind konfrontiert, dann gehst du mit allen roten Händen All-in und foldest die blauen Hände.


      Du spielst im Big Blind
      Ist die effektive Stacksize > 10BB, dann kommen die folgenden Strategien zum Einsatz:

      Fall 1: Der Button erhöht auf 2-3 Big Blinds und der Small Blind foldet
      Du spielst die folgende Strategie:



      Du callst mit den blauen Händen und gehst mit den roten Händen direkt All-in.


      Fall 2: Der Button erhöht und der Small Blind geht mit
      Du spielst die folgende Strategie:



      Du callst mit den blauen Händen und gehst mit den roten Händen direkt All-in.


      Fall 3: Der Button foldet und der Small Blind geht mit
      Du spielst die folgende Strategie:



      Du erhöhst mit allen roten und blauen Händen auf 3 Big Blinds. Wirst du anschließend mit einem Raise vom Small Blind konfrontiert, dann gehst du mit allen roten Händen direkt All-in.


      Fall 4: Der Small Blind erhöht auf 2-3 Big Blinds
      Du spielst die folgende Strategie:



      Du callst mit den blauen Händen und gehst mit den roten Händen direkt All-in.

      Bei allen anderen Konstellationen hältst du dich weiter an die "Push oder Fold"-Tabellen aus der ersten Lektion.

      Wir empfehlen, dass du nun erst einmal ca. 100 Spin & Gos mit der neuen Strategie spielst. Viel Erfolg dabei!
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      "Spin & Go"-Beginnerstrategie – Der Kurs – Gegnerspezifisches Spiel

      Herzlich willkommen zur letzten Theorielektion dieses Kurses! Du hast dir bislang einen Gameplan für Spin & Gos erarbeitet und diesen sogar so verfeinert, dass du auch postflop gute Entscheidungen treffen kannst.

      Bislang spielst du allerdings gegen all deine Gegner die gleiche Strategie. In der Realität hast du aber sicherlich schon festgestellt, dass deine Gegner sehr unterschiedlich sind. Manche agieren hochaggressiv, andere wiederum sind übervorsichtig und legen selbst dann noch Hände ab, wenn sie nur 2-3 Big Blinds übrig haben.

      Du kannst deine Gewinnerwartung noch einmal deutlich steigern, wenn du deine Strategie an die Besonderheiten deiner Gegner anpasst. Grundlage dafür ist der folgende Artikel:



      Das Thema wird auch im folgenden Video behandelt:




      4 konkrete Tipps für die Anwendung von gegnerspezifischem Spiel in Spin & Gos

      1) Limpen mit (mittel)starken Händen gegen aggressive Gegner
      Beobachtung: Dein Gegner ist ein Maniac, der sehr gerne aggressiv spielt. Das erkennst du daran, dass dein Gegner beim Showdown schon viel zu schlechte Hände gezeigt hat. Hände, die du ohne Nachdenken abgelegt hast, hat er aggressiv gespielt.

      Anpassung: Dein Gegner sucht nach Schwäche und spielt deutlich zu aggressiv, wenn er welche wittert. Du limpst mit starken (z.B. AK, AQ, TT) und mittelstarken Händen (z.B. ATo, 88, A5s). Dein Gegner wird mit vielen schwachen Händen daraufhin All-in gehen.

      Würdest du mit einem Openraise in die Hand einsteigen, würde sich dein Gegner wohl von Händen wie K6o trennen. Nach einem Limp ist die Chance groß, dass er All-in geht und mit einem Fold rechnet.

      2) Slowplay gegen sehr aggressive Gegner
      Beobachtung: Dein Gegner spielt viele unnötige Bluffs und blufft besonders gerne, wenn ihm Schwäche signalisiert wird.

      Anpassung: Du checkst mit starken und mittelstarken Händen am Flop. So gibst du deinem Gegner die Möglichkeit mit seinen schwachen Händen mehr Geld zu verlieren. Du gehst erst am River All-in.

      3) Starke Hände und Draws gegen passive Gegner direkt setzen
      Beobachtung: Dein Gegner lässt oft die Continuation-Bet aus und setzt mit seinen Madehands nicht häufig genug.

      Anpassung: Du setzt mit starken Händen direkt selbst, statt auf seine Continuation-Bet zu warten.

      4) Mit allen Händen All-in gehen, wenn dein Gegner zu passiv ist
      Beobachtung: Dein Gegner foldet mit sehr kleinem Stack noch viele Hände.

      Anpassung: Du kannst mit allen Händen direkt All-in gehen. Die unerwartete Foldequity macht diesen Spielzug profitabel.

      PokerStars No-Limit Hold'em, 7 Tournament, 10/20 Blinds (2 Spieler) -
      BB (t800)
      Hero (SB) (t700)

      Hero's M: 23.33

      Preflop: Hero ist SB mit K, 5
      Hero calls t10, BB raises to t40, Hero calls t20

      Flop: (t80) 3, 6, 2 (2 Spieler)
      BB bets t20, Hero raises to t70, BB calls t50

      Turn: (t220) 9 (2 Spieler)
      BB bets t20, Hero raises to t210, BB calls t190

      River: (t640) 2 (2 Spieler)
      BB checks, Hero bets t380 (All-In), BB calls t380

      Gesamt Pot: t1,400

      Ergebnisse :

      Hero hat K, 5 (flush, King high).
      BB hat A, A (two pair, Aces and twos).
      Ergebnis: Hero gewinnt t1,400

    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Wer Fragen hat, oder eine interessante Hand zeigen möchte, darf das sehr gerne vor, nach oder auch während des Kurses hier tun.
    • B1ad3912
      B1ad3912
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2013 Beiträge: 45
      Habe gerade das erste Coaching angefangen aber das war mir dann doch etwas zu basic :f_tongue: Ich spiele zwar auch noch nicht lange die Spin&Gos aber über PoF komm ich dann doch schon hinaus. Wie weit wird denn der Kurs noch gehen, also welche Limits wird man mit den Strategien die noch kommen schlagen? Auf 1$ und 3$ fühle ich mich momentan halbwegs sicher und würde gerne wissen ob mir die weiteren Lektionen noch etwas bringen oder ob ich lieber auf einen fortgeschrittenen Kurs warten soll ;)
    • BastirinhoRNMD
      BastirinhoRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2010 Beiträge: 190
      Wo bleibt die aufzeichnung des coaching? :f_frown:
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Hi,
      bin die letzten zwei Tage im mit Grippe im Bett gelegen, darum kommt die Antwort erst jetzt.

      @B1ad3912
      Der ganze Kurs ist darauf ausgelegt den Einstieg zu ermöglichen, er wird also sehr basic bleiben. :)
      Wie weit man die Limits damit schlägt kann ich dir natürlich nicht sagen, aber auf Ipoker mit der deutlich schnelleren Struktur sehe ich auch auf den Midlimits noch kein wirkliches Problem mit der Strategie, dass man die Charts nicht immer Buchstaben getreu spielen kann, warum nicht und wie man lernt wo man abweicht habe ich ja im Coaching schon erklärt.
      Ob dir die weiteren Lektionen etwas bringen, weiß ich natürlich nicht, hoffe es aber schon. :f_biggrin:

      @BastirinhoRNMD
      Hochgeladen ist die Aufzeichnung wie lange die "Veröffentlichung" dann dauert weiß ich leider nicht, ich melde mich dann aber hier.


      Vielen Dank für euer Interesse und bis bald hoffe ich.
    • Marco0911
      Marco0911
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 71
      Hi,

      ich steale im SB gegen den BB laut der Handchart ab K6o bei einem Stack von 50 oder mehr BBs. Hier eine Hand von Pokerstars bei Blinds von 10/20 riskiere ich hier mit K9o meinen kompletten Stack?

      Stars Hand #142107896856: Tournament #1345354428, $2.82+$0.18 USD Hold'em No Limit - Level I (10/20) - 2015/10/12 17:51:18 CET [2015/10/12 11:51:18 ET]
      Table '1345354428 1' 3-max Seat #1 is the button
      Seat 1: vadim0013 (500 in chips)
      Seat 2: Casin0Marc0 (500 in chips)
      Seat 3: Yethera23 (500 in chips)
      Casin0Marc0: posts small blind 10
      Yethera23: posts big blind 20
      *** HOLE CARDS ***
      Dealt to Casin0Marc0 [Ks 9c]
      vadim0013: folds
      Casin0Marc0: raises 480 to 500 and is all-in
      Yethera23: calls 480 and is all-in
      *** FLOP *** [Jd 4d 7d]
      *** TURN *** [Jd 4d 7d] [6s]
      *** RIVER *** [Jd 4d 7d 6s] [Th]
      *** SHOW DOWN ***
      Casin0Marc0: shows [Ks 9c] (high card King)
      Yethera23: shows [Qs Kh] (high card King - Queen kicker)
      Yethera23 collected 1000 from pot
      Casin0Marc0 finished the tournament in 3rd place
      *** SUMMARY ***
      Total pot 1000 | Rake 0
      Board [Jd 4d 7d 6s Th]
      Seat 1: vadim0013 (button) folded before Flop (didn't bet)
      Seat 2: Casin0Marc0 (small blind) showed [Ks 9c] and lost with high card King
      Seat 3: Yethera23 (big blind) showed [Qs Kh] and won (1000) with high card King





      Hoffe die Hand ist richtig editiert hier im Forum.
    • Kogologo
      Kogologo
      Gold
      Dabei seit: 22.12.2011 Beiträge: 1.838
      ernstgemeinter Tipp: Lass diesen Schwachsinn mit push or fold im ersten blindlevel sein, das ist reines Geld verbrennen. Wenn du Spin&go lernen willst, guck dir die Videos von Ikeaelch oder Tim64 (englisch) an.
    • MPN25
      MPN25
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2011 Beiträge: 1.965
      Original von Kogologo
      ernstgemeinter Tipp: Lass diesen Schwachsinn mit push or fold im ersten blindlevel sein, das ist reines Geld verbrennen. Wenn du Spin&go lernen willst, guck dir die Videos von Ikeaelch oder Tim64 (englisch) an.
      Jo - ganz meine Meinung - stammt vielleicht von diesem Video von KTU (worst Content ever hier auf ps.de)!
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Hallo,
      hier der noch einmal der Link zum ersten Podcast des ersten Coachings:
      http://de.pokerstrategy.com/video/38792/
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Es freut mich wirklich, dass hier eine Diskussion über die Strategie entstanden ist, auch wenn ihr eher der Meinung seid, die angewendete Strategie taugt nichts.

      Dazu also hier meine Meinung.

      Erstens und am wichtigsten, diese erste Lektion ist darauf ausgelegt, dass jemand der keine Pokerkenntnisse hat danach an Spin and Go oder Twister Tische gehen kann ohne von den Gegner zerstört zu werden. Das heißt wir müssen die Stratgie so aufbereiten, dass sie leicht verständlich und leicht anzuwenden ist, dazu gehört auch, dass man nicht jede Situation absolut richtig spielen kann. Das klappt einfach deshalb nicht, weil dann der Umfang viel zu groß wäre und damit dann wieder wesentlich schwerer zu erfassen. Das habe ich im Coaching auch versucht so zu kommunizieren.
      Zweitens ist die Beginnerstratgie deutlich mehr auf shortere Stacks ausgelegt, wie sie z.B. bei Twister SNGs eigentlich das Ganze Turnier über zu finden sind, auf Stars mit der etwas deeperen und langsameren Struktur hat die erste Lektion Lücken bei großen Stacksizes, das ist uns bewusst und darum wird die Strategie in den späteren Lektionen auch in diesem Bereich erweitert.

      Wenn euch also nur das Spiel mit Stacks von über 15BB nach der Strategie nicht gefällt, dann heißt das auch, dass der Rest so schlecht nicht sein sollte.

      Gerne können wir hier auch über solche grundsätzlichen Anpassungen und Änderungen diskutieren und das ganze dann in zukünftige Kurse mit aufnehmen, bitte versucht dabei aber die Zielgruppe gerade der ersten Lektion nicht zu überfordern.

      Viele Grüße
      Manu
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      An Marco0911

      Vielen Dank für deine Frage und Hand.

      Deine Hand fällt zu 100% in die von mir eben erwähnte Kategorie der Hände, die eigentlich im Chart nicht berücksichtigt sind, weil die Stacksizes so groß sind, dass es für reines Push oder Fold Spiel eigentlich noch keinen Grund gibt. Das heißt solche Hände muss man nicht Pushen und man muss die ganze Situation auch nicht nur nach Push und Fold spielen, aber wie gerade schon erwähnt sind die Alternativen einfach schwerer zu erlernen und brauchen mehr Grundwissen um sie besser zu lösen.
      Trotzdem ist ein Push mit K9o in so einer Situation keine Katastrophe.

      Hier ein Link zu einem Analysetool in das ich deine Situation eingegeben habe.
      Wenn du dort im unteren Bereich auf "SB raises 500: 36%, 22+ Ax+ K5s+ KTo+ Q6s+ QTo+ J7s+ J9o+ T7s+ T9o 96s+ 86s+ 76s 65s" klickst, dann siehst du einen Chart in dem steht, wie viel Gewinn oder Verlust du mit den einzelnen Händen machst.
      K9o steht dort bei -0,1 also ein ganz leichter Verlust. Wenn man jetzt weiter darüber nachdenken möchte muss man, wie ich finde, diesen Verlust einem Spieler gegen rechnen, der ohne Kenntnisse K9o im SB spielen würde, wenn er die Hand foldet kommt er leicht besser weg als mit einem Push, wenn er die Hand aber raist, verliert er dann im Schnitt mehr oder weniger? Er spielt ohne Position, eine mittel starke Hand ohne zu wissen was er tut oder was sein Gegner macht und genau hier sehe ich viele Möglichkeiten dass er mehr verliert als mit einem Push. Noch dazu kommt, dass der Gegner hier nicht besonders tight gegen einen 25BB Push callt, und eine andere Gegner Range das ganze auch leicht zu unseren Gunsten (wenn er etwas weniger callt) oder auch deutlich zu unseren Ungunsten verschieben kann, wenn er viel mehr callen sollte (erscheint mir aber eher unwahrscheinlich)
      Aber K9o ist hier wirklich an der Grenze und mit K6o wäre das ganze ein schlechter Push.

      PS: ich weiß nicht genau, was mit deiner Hand nicht stimmt, aber ich konnte sie leider auch nicht convertieren
    • dostojevskij
      dostojevskij
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 476
      Hallo ich weis ja nicht wieso dieser Thread mit -6 bewertet wird.
      Also den Artikel halte ich etwas zu stumpf. Mit Abstand am besten haben mir die englisch/russischen Videos von Moskvyak gefallen. Ich weis zwar nicht was noch geplant. Ihr sollten auch noch eine alternative Strategie anbieten die sollte beinhalten: Das Spiel in den verschiedenen Phasen (Frühe 25-16, Mittlere 15-9 und Späte weniger als 9BB). Weite die Chart vom SB und BB sollten auch eine eine Call-Range beinhalten. Zum Schluss sollte man noch etwas sagen in welche Situation man eine Limping-Strategie haben sollte. Und wie spielen wir gegen unterschiedliche Gegner Typen 3-Handed und HU (passiv, aggro Preflop, aggro Postplop).
      Wenn wir bet,push, fold nur als Option gebrauchen haben wir Edge wenn die Gegner total keine Ahnung von Push/Fold haben. Meiner Erfahrung nach ist dies nicht oft der Fall sein. Also denk` mal drüber nach...
    • WeltMensch
      WeltMensch
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2008 Beiträge: 128
      Hallo Unam,

      mir gefällt das Coaching und die Strategie richtig gut. Ich mag die Herangehensweise der deutschen Community, dem Einsteiger zunächst nur die absoluten Basics an die Hand zu geben und diese später zu differenzieren. Man wird dadurch unglaublich schnell handlungsfähig. Es gibt sogar einen coolen psychologischen Effekt: Dadurch, daß man mit zunehmender Coachingdauer besser wird, hat man a) vermehrt Erfolgserlebnisse und b) Lust, noch besser zu werden.

      Natürlich wird es immer Kritik von Platinmembers geben. Aber der Aufwand für einen Einsteiger, eine für Platin ausgelegte Strategie zu lernen, dürfte doch viele verschrecken.

      Und nee, Du bekommst kein Mecker, wenn Du advanced Inhalte ins Coaching einfließen läßt, dafür differenzierst Du viel zu gut, was "jetzt schon fortgeschrittener" ist.

      Grüße, WM
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      Original von Kogologo
      ernstgemeinter Tipp: Lass diesen Schwachsinn mit push or fold im ersten blindlevel sein, das ist reines Geld verbrennen. Wenn du Spin&go lernen willst, guck dir die Videos von Ikeaelch oder Tim64 (englisch) an.
      Du bewertest die Beginnerstrategie aus deiner Perspektive. Du bist aber nicht die Zielgruppe als Poweruser. Du hast aber schon viele Sachen gelernt, die ein blutiger Anfänger noch nicht verinnerlich hat: Du weißt, was ein OESD ist, kannst Stacksizes bestimmen und hast schon ein natürliches Gefühl dafür, was eine Valuebet ist und siehst sofort welche schlechteren Hände callen können. Selbst Konzepte wie Range und effektive Stacksize sind am Anfang sehr schwierig. Ein Gefühl für Equties zu entwickeln dauert dann nochmal deutlich länger.

      Stellt euch vor: Eure Schwester oder Mutter möchte Onlinepoker spielen und hat genau Lust sich 60min von euch coachen zu lassen. Was würdet ihr ihr erklären?

      Das ist die Zielgruppe der Beginnerstrategie.
    • zetec
      zetec
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2007 Beiträge: 2.933
      Original von KTU
      Stellt euch vor: Eure Schwester oder Mutter möchte Onlinepoker spielen und hat genau Lust sich 60min von euch coachen zu lassen. Was würdet ihr ihr erklären?
      Dass sie als anfänger die finger von spins lassen sollten, da sie inf varianz haben und mit dieser strategie höchstens breakeven spielen (vermutlich eher im -2% bis -5% bereich).

      Kleiner auszug was einen an swings erwartet als BE spieler:


      Viel spaß, liebe anfänger! :badteeth:
    • WeltMensch
      WeltMensch
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2008 Beiträge: 128
      Hallo zetec,

      ich finde es unseriös, einfach die Ausgabe irgendeines, den meisten Usern unbekannten Online-Analysetools hier hineinzustellen, ohne auf gemachte Annahmen, die Funktionsweise des Tools und eine nähere Beleuchtung des Outputs einzugehen. Das grenzt in meinen Augen an die Methoden der Esoteriker.

      Also bitte erzähle uns, was dieser Chart mit der hier vorgestellten Anfängerstrategie zu tun hat.

      Dankbare Grüße, WM

      PS: In welchem Universum kann es unendliche Varianz geben? Ich glaube, das ist nicht mal in Anwesenheit eines schwarzen Loches möglich....