NL: Wo sind große, wo kleine Sprünge in den Skills bei den verschiedenen Levels? (NL2, NL10, NL25..)

    • Marko2000
      Marko2000
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 228
      Hi,

      daß der Unterschied zwischen NL2 und NL10 groß ist ist klar. Aber wie groß ist er zb. zwischen NL10 und NL25? Auch so ein großer Sprung? Wie würdet ihr generell so die Levels einschätzen (immer gegenüber dem vorigen)?

      Vielen Dank für eure Einschätzung. Würde dem ein oder anderen helfen vllt länger (oder kürzer) auf einem Level zu bleiben wenn man weiß wie groß der jeweils nächste Sprung ist vom skill.
  • 1 Antwort
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Für Shorthanded :

      Der Maßstab sollte nicht sein wie stark das nächste Level ist sondern ob man das alte Level wirklich langfristig und gut geschlagen hat, den genau dann ist man bereit für das nächsthöhere. Wenn man dann die Hände wo man sich unsicher ist zur Diskussion stellt bekommt man schnell aufgezeigt wenn man zu schlecht für das Level ist wenn man eben oft das Feedback bekommt große Fehler gemacht zu haben.

      Der Maßstab dafür sollte sein sich zu überlegen wie groß die Edge für einen "guten Spieler" auf dem jeweiligen Blindlevel ist, und wenn man denkt da dran zu sein dann sollte man sich an der nächsten Stufe probieren

      So sehen ungefähr die Grenzen aus die man haben sollte um entspannt das nächste Level anzugehen ( Langfristig = Auf mindestens 30k Hände als erste Tendenz, besser sind natürlich 50-70k Hände und den AllinEV Graph anschauen und nicht den "Reallen" )

      NL2 10+BB/100
      NL5 8+BB/100
      NL10 6BB/100
      NL25 5BB/100
      NL50 3-4BB/100
      NL100 3BB/100
      NL200 2BB/100
      .... wobei man sich ab NL50 relativ schnell seiner eigenen Schwächen bewusst ist und dann merkt wenn man nochnicht gut genug ist.

      Man muss sich einfach die Tischkonstellation vor Augen führen. NL2-NL5 kriegt man relativ gut Tische mit 2-3 schlechten Spielern und 2-3 "Regulars".
      NL10-NL25 spielt man in der Regel mit 1 großen Fish oder 2 schlechten Spielern und entsprechend 3-4 Regulars
      NL50+ spielt man in der Regel Tische mit 1 Fish und 4 Regulars.

      So verändern sich dann eben auch die Ansprüche. Bis NL25 reicht es aus einfach solides gutes Agressives Poker zu spielen ohne wilde Sachen zu machen um eben einfach aufgrund der Tischkonstellationen gewinnen zu können, egal ob man vielleicht sogar der schwächste der 4-5 Regulars ist.

      Ab NL50 ändert sich das doch sehr massiv ( Man muss sich z.B. nurmal die Waitinglists anschauen dann merkt man den deutlichen Cut ) und man muss von den 5 Regulars zu den 2 besseren gehören, sonst reicht das was die schlechten Spieler verlieren nicht aus zur Kompensation bzw. zum Gewinn.