Ab wann sind steal-Werte aussagekräftig?

    • ush189
      ush189
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 497
      Es gibt ja diesen Artikel, der sich mit dem stealen beschäftigt (auch mit resteals, aber den Teil kann ich als Silber nicht lesen ;) ). In dem Artikel spielt die eigene Hand keine Rolle (btw: gibts dazu auch nen Artikel, mit WAS man von wo stealen kann, wenn man keine reads von den Blinds hat?), sondern nur die Fold to Steal Werte des Gegners.
      Allerdings ist es ja so, dass dort die sample size immer seeehr gering ist im Vergleich z.B. mit dem VP$IP. Ab wann schenkt ihr den steal-Werten Beachtung? In den unteren Leveln ist man ja schon froh, wenn man von einem Spieler ne Gesamt-Anzahl von 100-200 Händen hat. Dann ist aber die sample size der steal-Werte vll bei 5-10 oder so...
  • 1 Antwort
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Ich achte bei kleiner Samplesize eher darauf, wie tight der Spieler ist. Die grobe Linie dazu erkennt man ja auch schon nach 100 Händen. Und Leute die bei ~200-300 Händen einen Folded to Steal Wert von 100% haben eignen sich auch bei der kleinen Samplesize schon hervorragend.

      Hier hat DrunkenJedi was sehr nützliches über Stealing und Restealing-Ranges geschrieben:
      http://www.pokerstrategy.com/wbb_de/thread.php?postid=1182318#post1182318

      Vs Unknown äußerst effektiv, da du meist noch Hände mit entsprechender Equity besitzt. Kannst natürlich auch any-two Stealen und hoffen, dass die Cbet immer greift ;) .