Rechtsfrage bei evtl. falsche Angabe bei Privatkauf

    • Lacoone
      Lacoone
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 5.698
      Hey Leute,

      endlich bin ich auch mal wieder aktiv :-)

      Habe eine Rechtsfrage: Meine Freundin hat einen Pferdesattel bei einem Sattler gekauft und hat eine Rechnung bekommen, auf der eine gewisse Größe draufsteht. Auf Satteln steht scheinbar keine Größe drauf btw. Jetzt hat meine Freundin diesen Sattel bei ebay Kleinanzeigen verkauft und diese Größe angegeben. Außerdem hat sie im Mailverkehr angeboten den Sattel noch einmal nachzumessen und die Maße durchzugeben. Dies brauchte die Käuferin nicht.

      Jetzt ist der Sattel "zu klein" (passt dem Pferd nicht ganz) und soll zurück genommen werden. Jedoch fallen manche Sattel, egal welche Größe, teilweise anders aus, weswegen meine Freundin auch gefragt hat, ob sie nochmal nachmessen soll. Muss meine Freundin die Ware zurücknehmen? Sie kann ja nicht garantieren, welche Größe es ist, da sie nur die Größe kennt, die der Sattler angegeben hat.

      Danke für jede Hilfe :-) Grüße!
  • 12 Antworten
    • 3nJ0yIT
      3nJ0yIT
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 8.458
      Original von Lacoone
      Hey Leute,

      endlich bin ich auch mal wieder aktiv :-)

      Habe eine Rechtsfrage: Meine Freundin hat einen Pferdesattel bei einem Sattler gekauft und hat eine Rechnung bekommen, auf der eine gewisse Größe draufsteht. Auf Satteln steht scheinbar keine Größe drauf btw. Jetzt hat meine Freundin diesen Sattel bei ebay Kleinanzeigen verkauft und diese Größe angegeben. Außerdem hat sie im Mailverkehr angeboten den Sattel noch einmal nachzumessen und die Maße durchzugeben. Dies brauchte die Käuferin nicht.

      Jetzt ist der Sattel "zu klein" (passt dem Pferd nicht ganz) und soll zurück genommen werden. Jedoch fallen manche Sattel, egal welche Größe, teilweise anders aus, weswegen meine Freundin auch gefragt hat, ob sie nochmal nachmessen soll. Muss meine Freundin die Ware zurücknehmen? Sie kann ja nicht garantieren, welche Größe es ist, da sie nur die Größe kennt, die der Sattler angegeben hat.

      Danke für jede Hilfe :-) Grüße!
      Muss mMn nicht zurückgenommen werden. Vergleiche es mit Klamotten die du bei ebay Kleinanzeigen kaufst... Wenn dir der Pullover nicht passt hast du auch kein Recht diesen zurückzugeben.

      Mehr gibt es dazu nicht zu sagen...
    • Danhel
      Danhel
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 4.076
      Keine Rücknahmepflicht. Du kannst höchstens, um Ärger zu vermeiden, eine Rücknahme gegen Gebühr anzubieten (z. B. nur 80% Kaufpreisrückerstattung). So kann man seinen Aufwand gelten machen und der Käufer bekommt wenigstens etwas zurück.
    • Lacoone
      Lacoone
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 5.698
      Danke für Eure Meinung!
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Original von Lacoone
      Hey Leute,

      endlich bin ich auch mal wieder aktiv :-)

      Habe eine Rechtsfrage: Meine Freundin hat einen Pferdesattel bei einem Sattler gekauft und hat eine Rechnung bekommen, auf der eine gewisse Größe draufsteht. Auf Satteln steht scheinbar keine Größe drauf btw. Jetzt hat meine Freundin diesen Sattel bei ebay Kleinanzeigen verkauft und diese Größe angegeben. Außerdem hat sie im Mailverkehr angeboten den Sattel noch einmal nachzumessen und die Maße durchzugeben. Dies brauchte die Käuferin nicht.

      Jetzt ist der Sattel "zu klein" (passt dem Pferd nicht ganz) und soll zurück genommen werden. Jedoch fallen manche Sattel, egal welche Größe, teilweise anders aus, weswegen meine Freundin auch gefragt hat, ob sie nochmal nachmessen soll. Muss meine Freundin die Ware zurücknehmen? Sie kann ja nicht garantieren, welche Größe es ist, da sie nur die Größe kennt, die der Sattler angegeben hat.

      Danke für jede Hilfe :-) Grüße!
      1. Beziehe mich auf deutsche Recht, in Ö ist das rechtlich anders geregelt.
      2. Rücknahmepflicht nur bei Mangel im Privatverkauf
      3. Generelle Rücknahmepflicht bei falsches Beschreibung.

      Sind die Maße den falsch ? Falls die im KV angegeben (übernommene) Richtig ist und als Beschreibung ausreicht ( Ist natürlich bei sowas wie einem Sattel ein prägnantes Maß da reicht wohl ein "S M L" nicht ;) ) Falls die größe Richtig angegeben ist kein Rücknahmeanspruch
      Was die erste Verkäuferin deiner Freundin für Maße mitgeteilt oder auf die Rechnung geschrieben hat spielt KEINE rolle für euren neu geschlossenen Kaufvertrag ( In Deutschland gibt es kein Kausalkettenrecht wie z.B. in Österreich ) ebenso wenn du die falschen Maße weitergibst ( Beispiel : auf der alten rechnung steht der sattel ist blau ... ; du hast dann natürlich einen rückgabeanspruch gegen den ersten KV aber der ist dann wohl vermutlich abgelaufen ( Kein Privatkauf ) )

      Anundfürsich habt ihr quasi nicht zwei übereinstimmende Willenserklärungen für die Rahmenbedingungen des KV abgegeben.

      Generell hat sie ja eine falsche Größe als spezifisches Merkmal angegeben, von daher entsteht ein Rückgaberecht. Das einzige was diesen Rückgabeanspruch erlöschen lassen könnte wäre also der Mailverkehr, über den allerdings Details fehlen.

      Der Mailverkehr war VOR dem entstandenen KV richtig ? Nachträglich geht obv. nicht.

      Wenn aus dem Mailverkehr klar hervorgeht das die Käuferin keinen Wert auf die genauen Maße legt und aus dem Mailverkehr hervorgeht das sie die Schwankungen akzeptiert ( Quasi das Größenproblem verstanden hat, weiß das hier ein Risiko besteht und akzeptiert ) dann ist das eine Möglichkeit das kein Rücknahmeanspruch aus der abweichenden Größe besteht.

      ... Allerdings hättet ihr das natürlich in den KV übernehmen sollen, anundfürsich kann das aber natürlich auch aus dem Mailverkehr in den KV bindend eingehen.


      Sehe noch ein Problem dadurch das Ebay generell ein käuferfreundlich orientiertes System hat und wenn sich die Käuferin beschwert das natürlich mit Problemen für den Verkäuferaccount zufolge haben kann, kenne mich da aber nicht genau aus bzw. ob das im Privatkaufbereich ein ernsthaftes Problem darstellt.
    • 3nJ0yIT
      3nJ0yIT
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 8.458
      Original von D4niD4nsen
      Original von Lacoone
      Hey Leute,

      endlich bin ich auch mal wieder aktiv :-)

      Habe eine Rechtsfrage: Meine Freundin hat einen Pferdesattel bei einem Sattler gekauft und hat eine Rechnung bekommen, auf der eine gewisse Größe draufsteht. Auf Satteln steht scheinbar keine Größe drauf btw. Jetzt hat meine Freundin diesen Sattel bei ebay Kleinanzeigen verkauft und diese Größe angegeben. Außerdem hat sie im Mailverkehr angeboten den Sattel noch einmal nachzumessen und die Maße durchzugeben. Dies brauchte die Käuferin nicht.

      Jetzt ist der Sattel "zu klein" (passt dem Pferd nicht ganz) und soll zurück genommen werden. Jedoch fallen manche Sattel, egal welche Größe, teilweise anders aus, weswegen meine Freundin auch gefragt hat, ob sie nochmal nachmessen soll. Muss meine Freundin die Ware zurücknehmen? Sie kann ja nicht garantieren, welche Größe es ist, da sie nur die Größe kennt, die der Sattler angegeben hat.

      Danke für jede Hilfe :-) Grüße!
      1. Beziehe mich auf deutsche Recht, in Ö ist das rechtlich anders geregelt.
      2. Rücknahmepflicht nur bei Mangel im Privatverkauf
      3. Generelle Rücknahmepflicht bei falsches Beschreibung.

      Sind die Maße den falsch ? Falls die im KV angegeben (übernommene) Richtig ist und als Beschreibung ausreicht ( Ist natürlich bei sowas wie einem Sattel ein prägnantes Maß da reicht wohl ein "S M L" nicht ;) ) Falls die größe Richtig angegeben ist kein Rücknahmeanspruch
      Was die erste Verkäuferin deiner Freundin für Maße mitgeteilt oder auf die Rechnung geschrieben hat spielt KEINE rolle für euren neu geschlossenen Kaufvertrag ( In Deutschland gibt es kein Kausalkettenrecht wie z.B. in Österreich ) ebenso wenn du die falschen Maße weitergibst ( Beispiel : auf der alten rechnung steht der sattel ist blau ... ; du hast dann natürlich einen rückgabeanspruch gegen den ersten KV aber der ist dann wohl vermutlich abgelaufen ( Kein Privatkauf ) )

      Anundfürsich habt ihr quasi nicht zwei übereinstimmende Willenserklärungen für die Rahmenbedingungen des KV abgegeben.

      Generell hat sie ja eine falsche Größe als spezifisches Merkmal angegeben, von daher entsteht ein Rückgaberecht. Das einzige was diesen Rückgabeanspruch erlöschen lassen könnte wäre also der Mailverkehr, über den allerdings Details fehlen.

      Der Mailverkehr war VOR dem entstandenen KV richtig ? Nachträglich geht obv. nicht.

      Wenn aus dem Mailverkehr klar hervorgeht das die Käuferin keinen Wert auf die genauen Maße legt und aus dem Mailverkehr hervorgeht das sie die Schwankungen akzeptiert ( Quasi das Größenproblem verstanden hat, weiß das hier ein Risiko besteht und akzeptiert ) dann ist das eine Möglichkeit das kein Rücknahmeanspruch aus der abweichenden Größe besteht.

      ... Allerdings hättet ihr das natürlich in den KV übernehmen sollen, anundfürsich kann das aber natürlich auch aus dem Mailverkehr in den KV bindend eingehen.


      Sehe noch ein Problem dadurch das Ebay generell ein käuferfreundlich orientiertes System hat und wenn sich die Käuferin beschwert das natürlich mit Problemen für den Verkäuferaccount zufolge haben kann, kenne mich da aber nicht genau aus bzw. ob das im Privatkaufbereich ein ernsthaftes Problem darstellt.
      Mach es nicht komplizierter als es ist.

      Es handelt sich btw. um E-Bay Kleinanzeigen.

      Ich kann meinen Satz nur nochmal wiederholen. Der Käufer hat, nach den Punkten die OP geschildert hat, keinen Anspruch auf Rückgabe.

      Da ich mich bei Pferdesatteln nicht so auskenne... Nochmal der Vergleich mit einem Kleidungsstück. Gehen wir davon aus, es würde sich in dem geschilderten Fall um einen Pullover handeln und dieser würde mit Größe "M" angegeben. Nach dem Kauf stellt der Käufer fest, dass "M" nicht seinen Vorstellungen, die er von der Größe "M" hat, entspricht. D.h. der Pullover ist zu klein/groß... Dann hätte er auch keinen Anspruch auf Rückgabe. Außer es wurde vorher vertraglich vereinbart, dass ein Rückgabeanspruch aus diesem Grund besteht.

      Ist halt wie auf dem Flohmarkt "gekauft wie gesehen" - Außer bei einem groben verschwiegenen Sachmangel gibt es da rechtlich keine Möglichkeit der Rückgabe.
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Wenn in einem Kleidungsstück aber das Größenschild fehlt und ich dann ein XS-Kleidungsstück als "M" verkaufe kann der Verkäufer aber eben sein Rückgaberecht wegen falscher / fehlenden / fehlerhafter Angaben geltend machen, gilt auch wenn mir der letzte verkäufer auf die rechnung schrieb es sei "M" und das gilt eben auch beim Privatkauf, dann ist auch egal ob das auf ebay-kleinanzeigen mit einigen sonderregeln ist.

      Aus dem oben beschriebenen Sachverhalt gibt es auf dem Sattel keinerlei Größenangabe. Das die alte Verkäuferin gesagt hat "Der Sattel hat die größe X" ist völlig egal.

      -----

      Was rechtlich gilt ist

      1.ob im KV ( entweder aus der ebayanzeige oder dem emailschriftverkehr ) hier eine falsche / fehlerhafte Angabe über die größe gemacht wurde.
      2. die Käuferin durch den Emailverkehr ggf. Erkennbar eine falsche / fehlerhafte / unklare Angabe über die Größe akzeptiert.

      Beides ist aus dem Sachverhalt nicht richtig ersichtlich, bietet aber auf jedenfall ansatzpunkte für ein Rückgaberecht.

      das 95% aller käufer sich mit der rechtslage nicht auskennen oder den rechtsstreit vermeiden ist eine andere sache :)
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.195
      Käuferin schreibt, nein gebe mir nicht die konkreten Größen durch.

      Ding ist durch, Pech gehabt.
    • 3nJ0yIT
      3nJ0yIT
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 8.458
      Vielleicht sollte geklärt werden was denn diese "Größe" aussagt.

      Wenn da Länge: 100 cm steht und in Wirklichkeit nur 80 cm sind, dann ist es klar, dass entsprechend andere gesetzliche Regelungen greifen.

      Wenn da aber wie bei Kleidung nur "M", "S" oder "L" steht, dann kann man daraus keinen Anspruch auf Rückgabe herleiten, wenn es nicht passt. Jeder Mensch/Pferd ist anders und generell fallen bei Kleidungsstücken die Größen sowieso immer anders aus. Gilt obv. nur bei Privatverkäufen.
    • Lacoone
      Lacoone
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 5.698
      Meine Freundin (Verkäuferin) kann nicht garantieren, dass die angegebene Größe richtig ist. Sie hat den Sattel jedoch bei einem professionellen Sattler (nicht privat, sondern gewerblich) gekauft, der die Größe ja kennen sollte; aber sich natürlich aber auch mal vertun kann.

      Die Käuferin beruft sagt, dass der Sattel eine andere Größe hat, da diese Größe "eigentlich passen sollte". Jedoch fallen die Größen immer etwas anders aus. Deswegen hat meine Freundin vorher gefragt, ob sie nochmal nachmessen soll.

      Jetzt frage ich mich, ob der Verkäufer in der Beweispflicht ist, die richtige Größe angegeben zu haben (Rechnung des Sattels) oder die Käuferin dies beweisen muss.. (wie auch immer sie das tun soll).

      Ich sehe gerade: Die Größen werden in 16, 17, 18, etc angegeben, was scheinbar ein Maß des Sattels in Zoll ist. D.h. damit sollte man ja arbeiten können... ist natürlich nur ein Maß.. er kann ja trotzdem nicht passen, da er breiter, länger oder höher ist... das sollte der Sattler aber dann schon richtig angegeben haben..
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.931
      Ein Klassiksattel hat mehrere Maße. Die Kammerweite und die Sitzgröße. Infos, warum die Größenangaben voneinander abweichen findest Du hier.
      Wer einen Sattel bei Ebay kauft nimmt billigend in Kauf, dass der Sattel nicht passt, wenn er die Maße nicht nachfragt
    • Lacoone
      Lacoone
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 5.698
      Danke nochmal Euch allen. :f_pleased: Falls sich etwas unerwartetes ergibt melde ich mich nochmals.
    • Beitrag gelöscht