Pokern in Österreich

    • FlenneLedger
      FlenneLedger
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2011 Beiträge: 53
      Moin Moin. Habe mal einige Fragen bezüglich einer Auswanderung nach Österreich. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie bekommt man als Pokerspieler die Erlaubnis einzuwandern? Im Netz steht man benötigt einen Arbeitsvertrag wenn man sich in Wien anmelden will. Wie machen das andere Vollzeitspieler die in Wien wohnen. Wie sieht es steuerlich aus? Werden Steuern beim auscashen erhoben? Benötigt man zusätzlich ein Konto bei einer Bank in Österreich? Für Antworten wäre ich euch sehr dankbar! VG
  • 15 Antworten
    • Phonosapien
      Phonosapien
      Gold
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 2.550
      Als EU Bürger hast du freie Wohn- und Berufswahl in Österreich. Meldepflicht besteht halt obv wenn du hier eine Wohnung mietest und Konto schadet sicher auch nicht (Handyvertrag, Betriebskosten Abbuchung etc).
      Strafrechtlich gesehen dürftest du eigentlich in Österreich gar nicht pokern, außer in lizensierten Casinos und auf Win2Day online. Die Realität sieht obv anders aus.
      Steuerrechtlich eher so Grauzone, aber da kann dir sicher jemand Anderes hier besser Auskunft geben.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.762
      Wobei Win2Day druchaus seinen Charme hat. Wird OP dann bald merken, was ich damit meine. Dann sag ich mal herzlich willkommen im Ösiland an den Piefke. :)
    • FlenneLedger
      FlenneLedger
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2011 Beiträge: 53
      Aber nur wenn ich einen aktuellen Arbeitsvertrag mit einer Firma mit Sitz in Österreich vorweisen kann oder verstehe ich das falsch?
    • dustykid24
      dustykid24
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2009 Beiträge: 1.088
      Als staatsbürger eines eu landes kannst du in österreich wohnen auch ohne zu arbeiten.
    • herbsch
      herbsch
      Black
      Dabei seit: 27.06.2007 Beiträge: 5.316
      Original von FlenneLedger
      Aber nur wenn ich einen aktuellen Arbeitsvertrag mit einer Firma mit Sitz in Österreich vorweisen kann oder verstehe ich das falsch?
      nein , brauchst du nicht als eu-bürger, das einzige problem ist, wie du ohne irgendeinen job sozialversichert bist
    • durrian
      durrian
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2009 Beiträge: 976
      Also da schweben ja so einige Gerüchte herum :

      1.Pokern außer in den lizensierten Livecasinos und Win2Day ist verboten. Punkt.
      Grauzone hin oder her,es ist nicht grau, sondern verboten.
      Wers trotzdem macht bitteschön,nur nacher nicht jammern man habe es nicht gewußt.
      Die Ösis haben die Angewohnheit,den Deutschen vieles nachzumachen mit einigen Jahren Verzögerung.
      In Deutschland haben sie auch alle gelacht vor 10 Jahren ,als das Steuer-und Legalitätsproblem aufkam.
      Heute vögelieren sie die Pokerspieler von oben nach unten durch,und durchaus nicht nur die Prominenz
      wie Scharf und Vörthmann.
      Ab 2016 fällt das Bankgeheimnis in Ö,nur so nebenbei.Das war in der Verfassung einbetoniert,hat nichts
      genutzt,es wird jetzt peu a peu aufgeweicht,natürlich immer mit der Begründung Terror und Steuerhinterziehung,dagegen kann ja ein anständiger Bürger nichts haben.

      2.Man muß sich darauf einstellen,dass man auf den Behörden angelogen wird,sei es aus Vorsatz oder Unwissenheit.Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind Usus auf den Behördengängen.Nicht umsonst
      wird man hier von der "Fremdenpolizei" willkommengeheißen.Einem Österreicher mag dieser Terminus erstmal gar nicht groß auffallen,jedoch besteht er aus den Worten "Fremd" und "Polizei",und das gibt dann schon ganz gut die lokalen Gegebenheiten wieder.Erstmal wollen sie jeden draussenhalten, der irgendwie danach riecht arbeitsscheu zu sein.Das muß prinzipiell gar nicht schlecht sein wenn man sieht wen Deutschland so alles willkommenheißt.Nur wenn man dann selber in so einem Büro steht und eine sehr unfreundliche Abfuhr bei der Anmeldung erfährt ,wird man schon mal nachdenklich.
      Diese Aufforderung nach einem "Lohnzettel" wird tatsächlich erstmal bei jeder Anmeldung gestellt.Wer den nicht hat wird einfach abgewiesen.Wenn man den Lohnzettel natürlich nicht vorweisen kann, ja "dann könnens eaner net anmelden hier,wovon wollens denn leben".
      Dass ein Nachweis von 15 000€ (Auf einem Bankkonto,nicht in Bar) den Lohnzettel ersetzen kann, wird einem nicht gesagt, und auch nur zögernd akzepiert,ist aber per Gesetz so vorgesehen und daher bindend.Entweder die wissen das auf den Ämtern wirklich nicht, oder sie trauen keinem Deutschen zu dass er 15k auf der Kante hat.Und freiwillig hinweisen auf diese Alternative tun sie einen nicht.Da muß man schon selber drauf kommen.
      3.Man muß nicht "sozialversichert" sein,was immer das auch heißen mag.Man muß aber eine gültige
      Krankenversicherung ,egal in welcher Form-privat oder gesetzlich,österreichisch oder nicht österreichisch-
      vorweisen.
      4.Das FA meldet sich normalerweise erstmal nicht von selbst,und solange es keine großartigen Kontobewegungen sowie größere Anschaffungen wie Immobilie oder KFZ gibt,bleibt das auch so.
      Wie in Deutschland früher auch, ist ein unauffälliges Auftreten empfehlenswert,Neider gibt es schneller
      als man denkt, und das Denunziantentum ist in Österreich weit verbreitet.
      4.Die Behörden sind im Gegensatz zu Deutschland extrem scharf und konsequent was Meldepflicht und auch KFZ-Ummeldungen betrifft.Da verstehen sie keinen Spass,da kommen die Bullen schon mal Sonntag Früh um 7 vorbei und drohen mit sofortiger Abschiebung, wenn man die Anmeldung nicht ordnungsgemäß vornimmt. Kostenpflichtige Anzeige mit mehreren 100€ Strafe inclusive.
      Fahren mit deutschen Kennzeichen ist Steuerhinterziehung und Fahren ohne Zulassung,auch hier wird keinerlei Spaß gemacht wenn man das nicht innerhalb eines Monats ummeldet.Diese Melderei ist aufgrund der hiesigen Gesetze sehr kompliziert ,und kann je nach Fahrzeug extrem teuer werden,bis zu 15K bei einem hochwertigen Fahrzeug.Man sollte sich also vorher genau überlegen ,ob man ein KFZ nach
      Österreich mitnehmen will,oder die Kiste besser verkauft .

      Alles oben Geschriebene selber erlebt und aus erster Hand,tatsächlich passiert und nicht vom Hörensagen.

      Das Leben in Österreich ist Leben in einem Hochpreisland,teurer als Deutschland,aber es ist ein qualitativ sehr hochwertig,mE besser als in Deutschland,sicherer,sauberer,schöner.
      Gesundheitswesen,Bildungssystem,in allem sind die Österreicher den Deutschen inzwischen weit voraus.Wenn man bedenkt, dass sich die Ösis noch vor 20 Jahren um Jobs in Deutschland gerissen haben ,und heute halb Ostdeutschland nach Österreich ausgewandert ist,kann man schnell erkennen wohin die Richtung in Deutschland geht.
      Deswegen zahlt man eben Strassenmaut,höhere KFZ-Steuern und doppelte Lebensmittelpreise.
      Mir ist es das wert,aber man muß sich darüber VORHER ebenso bewußt sein, wie über die Besonderheiten im königlich-kaiserlichen Beamtenapparat.Beamte fühlen und benehmen sich hier wie von Gottes Gnaden,das muß einem klar sein wenn man hierher kommt.
      Das ist zwar in Deutschland auch nicht viel anders,hier ist es teilweise aber schon extrem mit der Beamtenhybris.
      Nicht zu vergessen ,Verkehrsvergehen sind massiv teurer hier und werden auch wesentlich schärfer kontrolliert und verfolgt.2015 war so teuer für mich ,so dass ich jetzt auf der Autobahn nicht mehr
      schneller als 103 fahre,an JEDEM Stoppschild halte,natürlich eine Vignette habe und erst gar nicht mehr
      versuche, die Verkehrspolizei auszutricksen,das geht hier einfach nicht mehr.

      Wer mit all dem Leben kann,willkommen,ich will jedenfalls nicht mehr weg.
    • XmajoX
      XmajoX
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2010 Beiträge: 1.077
      @durrian: Ist wohl vieles wahr was du geschrieben hast, aber ich habe auf jeden Fall einige Sachen anders erlebt.

      Ich bin mit meinem Mietvertrag zum Magistrat und habe mich angemeldet. Keine Nachfrage nach Sozialversicherung oder Arbeitsnachweis oder Erlaubnis. (Mit der Unfreundlichkeit gebe ich dir allerdings recht ^^). Musste ebenso wenig eine Krankenversicherung nachweisen.
      Das muss man dann natürlich iwo privat machen (aber wissen wollte es niemand). Mit dem Auto stimmt soweit natürlich, wenn es auf dich angemeldet ist. Wenn es nicht dein eigenes ist, ist es ein anderer Fall.

      Also nach meiner Erfahrung (Stand 2014 Kärnten), kannst du mit einem Mietvertrag ohne irgendwas anderes dich anmelden.

      Den Rest hat durrian ja schon geschrieben.
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.800
      @xmajoX
      Durrian redet von der Anmeldebescheinigung , die laut gesetz jeder eu-bürger der hier dauerhaft wohnt innerhalb von 4 monaten ab einreise beantragen muss. Dabei muss dann ausreichend Einkommen/Vermögen und eine krankenversicherung nachgewiesen werden.
      Dass hatt nichts mit der meldebescheinigung zu tun, worüber du geschrieben hast.
    • durrian
      durrian
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2009 Beiträge: 976
      @Krater : Ist die Meldebescheinigung die vorrübergehende Anmeldung für die ersten 3 Monate?
      In dem Fall hast du natürlich recht.
      Allerdings nicht ganz mit der Anmeldebescheinigung bzw hast du das ebenso wie die Beamten unvollständig
      dargestellt : Statt dem Einkommensnachweis gibt es eben die Regelung mit den 15K plus KV-Nachweis.
      @xmajox
      Stimmt nicht mit dem KFZ:
      Selbst wenn es NICHT auf dich zugelassen ist ,sondern auf jemanden in Deutschland,zählt der Hauptaufenthalts-
      ort des Fahrzeugs.Und wenn das 11 Monate im Jahr vor deiner Haustür in Ö steht ,kann es dir passieren, dass
      du angezeigt wirst.In der Praxis eher selten ,kommt aber durchaus vor,zB wenn die Polizeistreife sowieso regelmässig bei dir vorbeifährt und sie dich wegen irgendwas anderem auf dem Kiker haben (ZB wegen der Meldebescheinigung) und du in einem eher kleinen Ort wohnst.
      In Österreich wird sowas möglicherweise kontrolliert,verlass dich da besser nicht auf dein Glück,denn wenn sie
      dich mit dem KFZ drankriegen wirds richtig teuer.
      Ich hab mir jetzt extra deswegen ein neues Auto gekauft.
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.800
      @durrian die meldebescheinigung hatt nichts mit deiner Staatsangehörigkeit zu tuen, alle österreicher müssen das auch machen. Das dient alleine dazu, dass der staat eine möglichst aktuelles und genaues verzeichniss hatt wo jeder wohnt.
      Die anmeldebescheinigung müssen nur eu-bürger/schweizer machen(ist auch fast immer bei einer anderen behörde als wenn du die meldebescheinigung beantragst) und der nachweis von gehalt/vermögen und kv dient vor allem dazu leute auszufiltern die möglicherweise sozialleistungen in österreich haben wollen.
      Hast recht, dass ausreichendes vermögen auch als nachweis gilt.
    • gantor
      gantor
      Gold
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.529
      wie viele deutsche pokerprofis halten sich denn ca. in wien auf? traut sich jemand eine schätzung zu?
    • XmajoX
      XmajoX
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2010 Beiträge: 1.077
      Original von Kraterspalter
      @xmajoX
      Durrian redet von der Anmeldebescheinigung , die laut gesetz jeder eu-bürger der hier dauerhaft wohnt innerhalb von 4 monaten ab einreise beantragen muss. Dabei muss dann ausreichend Einkommen/Vermögen und eine krankenversicherung nachgewiesen werden.
      Dass hatt nichts mit der meldebescheinigung zu tun, worüber du geschrieben hast.

      Kp, aber meine Freundin hat das nicht gemacht genau wie ich auch nicht und war letztens noch beim Amt, weil sie sich zwischenzeitlich arbeitlos gemeldet hat (ohne Leistung zu bekommen), aber da wurde auch nichts gesagt, obwohl wir uns nur gemeldet haben und schon über ein Jahr hier sind.
    • r4lphlol
      r4lphlol
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2009 Beiträge: 44.676
      frag mal briefi, der weiß sicher bescheid
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.800
      @XmajoX
      Ich kenne auch leute die sich nie gemeldet haben und wo es nie aufgefallen ist. Wenn man mal googelt, gibt es aber einige erfahrungberichte wo es dann später problem gab.
      Die ämter prüfen das wohl nicht aktiv, sondern erst wenn man leistungen haben will oder es sonstige probleme gibt. Muss natürlich jeder selber wissen ob er das risiko eingehen will.
    • XmajoX
      XmajoX
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2010 Beiträge: 1.077
      Original von Kraterspalter
      @XmajoX
      Ich kenne auch leute die sich nie gemeldet haben und wo es nie aufgefallen ist. Wenn man mal googelt, gibt es aber einige erfahrungberichte wo es dann später problem gab.
      Die ämter prüfen das wohl nicht aktiv, sondern erst wenn man leistungen haben will oder es sonstige probleme gibt. Muss natürlich jeder selber wissen ob er das risiko eingehen will.
      Ah ok thx. Ja ist jez auch nicht so gewesen, dass ich mich aktiv geweigert habe. Wusste schlichtweg einfach nicht, dass es verpflichtend ist. Hast du noch Infos inwiefern sie Probleme bekommen haben ? Also gab es Strafen etc.?