Frequenzen und Realisierung der Equity

    • Allin5288
      Allin5288
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 695
      Hallo,

      Hab mir gerade mal so überlegt, ob ich überhaupt Hände mit denen ich nur eine Bett Callen kann (midpairs, bottompairs, pp)
      am Flop Callen kann...

      Sagen wir mal halbe potsize. Dann brauch ich 33% Equity.
      Darin steckt der Realisierungsfaktor.

      Hab nach einer bet am Flop vom Gegner 4 Szenarien:

      B,b / c,b / b,c
      kommt insgesamt ca 65% der Fälle vor

      Oder

      Check , Check
      Das kommt aber nur in 35% der Fälle vor!!!!

      Demnach bräuchte ich 98% reine Equity für breakeven.
      Mit der ev Formel:

      Pot 2 blinds
      Bet 1 blind
      Ev=
      (0,35 * 0,98 * 3blinds)-1bb

      Ev soll ja mind 0 sein.



      Hab ich da einen Denkfehler ?!
      Hab jetzt außer Betracht gelassen, dass wir Trips oder 2pair hitten, ums nicht zu kompliziert zu machen.

      Kann mir jmd helfen ?
      Also wie gesagt Hände am Flop mit 1 street gegen einen Bet von villian.

      Mit Frequenzen von
      Flopcbet 70%
      Turncbet 50%
      Rivercbet 30%
  • 4 Antworten
    • Allin5288
      Allin5288
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 695
      Ist der Post zu unverständlich ????
    • PaetrickSeiMurda
      PaetrickSeiMurda
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2014 Beiträge: 3.237
      Spieltheoretisch sollte man auf jeden Fall Hände haben, die man nur auf einer Street called und gegen eine 2. Barrel foldet. Hätte man die nicht, hätte Villain bspw. keinen Grund mehr dafür, am Turn zu bluffen könnte uns stattdessen aber z.B. durch Overbluffen am Flop exploiten, wenn wir alle 1 Street hands direkt folden.

      Wenn jetzt Villain aber am Flop z.B. valueheavy cbetted, dann wird er vmtl. auch am Turn eine eher hohe 2. Barrel Frequenz haben und es wird Sinn machen, schwache 1 Street hands direkt am Flop zu folden.

      Dein Beispiel muss ich mir nachher mal anschauen.
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      Hey,

      ich kann dir nicht genau folgen.

      EV berechnet sich vom River aus. In deinem Beispiel ist entscheidend wieviel Equity du am River gegen seine Checkdownrange hast. Diese enthält vermutlich keine wirklichen Monster mehr, sondern wird aus vielen Aufgaben bestehen und schwachen bis mittleren SD-Händen. Mit guten Bluffcatchern hast du so um die 85% Equity am River nach Checkdown.

      Nehmen wir mal einen Single Raised Pot von 7BB am Flop. Villain bettet 4BB, du callst und dann wird runtergescheckt.
      Am River ist dein EV dann: Pot * (Wahrscheinlichkeit für Checkdown) * (Equity gegen Checkdown Range) = 15BB * 0.35 * 0.85 = 4,5BB und das ist mehr als dein Investment für den Flopcall von 4BB.

      Hilft dir die Antwort bereits?

      Gruß
      KTU
    • Allin5288
      Allin5288
      Gold
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 695
      Aha ok danke euch beiden.

      Denke das passt beides gut zusammen. (Hätte mich auch gewundert, wenn das nicht profitabel gewesen wäre)

      Denke es fallt mir schwer zu bestimmen, wie value- Heavy villian cbettet. Kann das höchstens am Wert wie oft er cbettet festmachen. Also vs cbet 40% ist dann logischerweise eher ein fold am Flop als vs 70%.

      @ktu

      Klar ich hab ja relativ viel Equity vs seine schwächste range, welche Check, Check spielt. Das hatte ich nicht beachtet :)

      Wenn ich den Pot und die Wahrscheinlichkeit habe - hier meine 35% - kann ich demnach die mindesteuity berechnen. Also 85% vs seine cb range ist demnach ausreichend. Alles was mehr Equity hat kann ich daher Callen, richtig ktu ?!