Heizung reicht nicht aus, kurzfristige Lösungsvorschläge?

    • Bliss86
      Bliss86
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 5.562
      Hi,

      jedes Jahr das gleiche Thema, draußen ist kalt, und bei mir in der Wohnung wirds richtig ungemütlich. Hab ne 45m² Maisonette Wohnung, unten Wohnzimmer mit Heizkörper, oben Schlafzimmer und daneben die Küche und Badezimmer jeweils mit eigenem Heizkörper. Die Wohnung war früher wohl mal eine Scheune die renoviert wurde, es zieht. Letzte Woche konnte ich gerade noch die 18° halten, mittlerweile geht das nicht mehr. Nebem meinem Bett heute morgen waren es 14,5°, in der Küche sogar nur 10°. Die Verbindung ist eigentlich offen, mit einem Vorhang kann ich den größten kalten Luftzug mittlerweile in der Küche halten. Die 3 Heizkörper laufen natürlich unter Volllast, direkt daneben an meinem Schreibtisch komm ich dann auf 17°, aber wirklich angenehm ist das auch nicht.

      Führe heute mal ein Gespräch mit meinem Vermieter, neben der Mietminderung will ich aber ein paar Vorschläge bringen können, wie mir die nächsten Tage mir kein Eiszipfel unter der Nase wächst. Außer einer Vollrenovierung fallen mir aber auch nur zusätzliche Elektroheizungen ein, die man vll einfach spontan anschließen kann. Habt ihr bessere Ideen oder Vorschläge?
  • 24 Antworten
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.657
      Du könntest die so Elektroheizpuste dinger kaufen und die so Kaufhausstyle die stellen abdecken wos durchzieht.
    • karoel
      karoel
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 8.889
      Problem Stromrechnung over 9000€
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.657
      Du kannst auch ALU Matten hinter die heizkörper stelllen, strahlt die Wärme zurück in den Raum statt die Wand zu Heizen...

      karoel den Strom muss der Vermieter bezahlen ;-) wenn mit normalen Heizen der Raum nicht mindestens 18° erreicht...
    • 2Girls1TAG
      2Girls1TAG
      Gold
      Dabei seit: 21.01.2012 Beiträge: 1.898
      Würd mich einfach wärmer anziehen
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Hatte im letzten jahr ein ähnliches Problem (hat dann auch noch eine ordentliche Nachzahlung gegeben) - "gelöst" dadurch, dass

      a) die Eingangstür neu abgedichtet wurde (das schwarze Gummiding)

      b) Vorhang in der Wohnung

      c) Balken aus Schaumstoff unten an die Tür

      d) Jalousien-Kasten von innen mit Styroporplatten verkleidet

      Half natürlich insgesamt nur, weil undichte Tür und der Jalousien-Kasten so viel Wärme nach draußen gelassen haben.

      Ergebnis:
      Insgesamt wärmer, obwohl die Heizung niedriger steht.

      Eventuell einfach mal ausloten, ob irgendwo besonders viel Wärme verloren geht :)
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.030
      Gasofen aus dem Baumarkt.
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von Kick4Ass
      Gasofen aus dem Baumarkt.
      würde ich für indoor nicht empfehlen, kohlenmonoxidvergiftung incoming.
    • r4lphlol
      r4lphlol
      Global
      Dabei seit: 06.12.2009 Beiträge: 43.836
      Gibt doch diese komischen Ölöfen. Bekannter hat son Ding in der Garage. Man riecht sie zwar schon, aber wirklich stinken tuts nicht und warm werden die auch.

      Aber sind vermutlich viel zu teuer für eine (hoffentlich) kurzfristige Lösung.
    • Lichtrebell
      Lichtrebell
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2015 Beiträge: 53
      Original von DerBobs
      Original von Kick4Ass
      Gasofen aus dem Baumarkt.
      würde ich für indoor nicht empfehlen, kohlenmonoxidvergiftung incoming.

      Musst bei den Dingern eh immer ein Fenster auflassen da beim verbrennen von Propan viel Wasserdampf entsteht.
      Also ich habe einen Winter mal nur damit geheizt und das ging ganz gut.
    • extrapartner
      extrapartner
      Gold
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 5.666
      Wenn es wirklich zieht, dann hilft nur Abdichten. Für Fenster und Türen gibt es die verschiedensten Ausführungen im Baumarkt, die schnell selbst geklebt sind. Dazu noch Zugluftstopper vor die Fenster. Wenn das Dach selbst schlecht gedämmt ist und es durch die Fugen zieht, hilft allerdings nur ein Umzug.
      Der Vermieter sollte kurzfristig zumindest elektrische Flächenheizkörper bereitstellen. Bei den angegebenen Temperaturen kannst du auch allerhöchstens 30% Mietminderung erheben.
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.354
      umziehen?
    • daumi
      daumi
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 4.605
      Bauschaum ftw
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      also ich würde in einer mietwohnung nicht auf eigene kosten und mit eigener arbeit anfangen wenn es um die (wieder-)herstellung von "normalen" umständen geht. das ist vermietersache. wenn du jetzt mit bauschaum, seperaten heizungen (inkl. damit verbundenen stromkosten) etc. anrückst, zahlst du nicht nur das selbst, sondern es kann dir passieren dass du bei einem auszug sogar wieder den originalzustand herstellen musst.

      ich würde kucken, dass du mit zugluftstoppern sogut wie möglich dämmst, den vermieter informieren, ab der nächsten miete pauschal um 20-30% der kaltmiete kürzen, und auf nachbesserung bestehen. kurzfristig sollte der vermieter radiatoren bereitstellen und die dadurch steigenden stromkosten übernehmen. falls sich nichts tut eben umziehen.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.747
      Kurzfrist richtige Sachen (für dich!) kaufen, dann sind niedrige Temperaturen auch kein Problem. Schlafen sollte sogar angenehm sein bei niedrigen (deutlich weniger als 15Grad) Temperaturen, . Das Geld dafür von der Mietminderung nehmen und dann hast du sogar langfristig etwas davon. In der Wohnung selbst würde ich auch nur in Absprache mit dem Vermieter etwas machen.

      Langfristig musst du dich entweder mit dem Vermieter verständigen oder dann vor dem nächsten Winter ausziehen...
    • klaus8003
      klaus8003
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 1.941
      Original von AyCaramba44
      Schlafen sollte sogar angenehm sein bei niedrigen (deutlich weniger als 15Grad) Temperaturen
      Schlafen ja, Aufstehen nein :D
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.747
      Original von klaus8003
      Original von AyCaramba44
      Schlafen sollte sogar angenehm sein bei niedrigen (deutlich weniger als 15Grad) Temperaturen
      Schlafen ja, Aufstehen nein :D
      Wenn man aber einmal aufgestanden ist, ist man sehr viel schneller fertig und fit. Schöne heiße Tasse Kaffee oder Tee schmeckt auch gleich viel besser.

      PS: Bei mir sind es gerade angenehme 23,3 Grad. :f_thumbsup:
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von DerBobs
      also ich würde in einer mietwohnung nicht auf eigene kosten und mit eigener arbeit anfangen wenn es um die (wieder-)herstellung von "normalen" umständen geht. das ist vermietersache. wenn du jetzt mit bauschaum, seperaten heizungen (inkl. damit verbundenen stromkosten) etc. anrückst, zahlst du nicht nur das selbst, sondern es kann dir passieren dass du bei einem auszug sogar wieder den originalzustand herstellen musst.

      ich würde kucken, dass du mit zugluftstoppern sogut wie möglich dämmst, den vermieter informieren, ab der nächsten miete pauschal um 20-30% der kaltmiete kürzen, und auf nachbesserung bestehen. kurzfristig sollte der vermieter radiatoren bereitstellen und die dadurch steigenden stromkosten übernehmen. falls sich nichts tut eben umziehen.
      Der Vermieter kann und muss den Mangel aber nicht sofort abstellen, daher ist das wohl keine kurzfristige Lösung.

      Abgesehen davon kann man ja durchaus einiges selbst tun und vorher darüber sprechen (ggf. Materialkosten durch den Vermieter).

      Mietminderung ist auch nicht ohne weiteres möglich, zumal man dafür ja auch entsprechende Nachweise braucht und der Mangel ja auch nur eingeschränkt auftritt.
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von FiftyBlume
      Mietminderung ist auch nicht ohne weiteres möglich, zumal man dafür ja auch entsprechende Nachweise braucht und der Mangel ja auch nur eingeschränkt auftritt.
      mietminderung ist sehr einfach möglich. dem vermieter schriftlich das problem mitteilen inkl. fristsetzung, und anschließend (falls er nichts ändert) die nächste miete um x% gekürzt überweisen. selbst schon gemacht in meiner letzten wohnung, ebenfalls aufgrund mangelhafter heizleistung. kurz darauf konnte das problem aufeinmal recht kurzfristig behoben werden.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von DerBobs
      Original von FiftyBlume
      Mietminderung ist auch nicht ohne weiteres möglich, zumal man dafür ja auch entsprechende Nachweise braucht und der Mangel ja auch nur eingeschränkt auftritt.
      mietminderung ist sehr einfach möglich. dem vermieter schriftlich das problem mitteilen inkl. fristsetzung, und anschließend (falls er nichts ändert) die nächste miete um x% gekürzt überweisen. selbst schon gemacht in meiner letzten wohnung, ebenfalls aufgrund mangelhafter heizleistung. kurz darauf konnte das problem aufeinmal recht kurzfristig behoben werden.
      Was ich eigentlich ausdrücken wollte:

      Man sollte für die Mietminderung auch einen trifftigen Grund haben, bei Ausfall der Heizung / Licht / Warmwasser etc. ist das relativ einfach. Bei Heizungsproblemen ist es deutlich schwieriger eine angemessene Höhe der Mietminderung festzusetzen, zumal diese wohl auch vom Heizbedarf in dem Monat abhängt.

      D.h. OP sollte dann auch mal direkt festhalten, wann welche Temperaturen waren, wann er den Vermieter informiert hat, welche Frist gesetzt wurde, etc.
    • 1
    • 2