Heizung im Dachgeschoss

    • archimedes24
      archimedes24
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 621
      Hallo in die Runde,

      folgendes Problem. Ich wohne im Dachgeschoss, hab also damit zu tun, dass die Luft in der Heizungsanlage sich in meinen Heizkörpern sammelt. Nun ist es bei unsere Heizungsanlage so, dass sie relativ viel Wasser verliert (warum auch immer). Nachdem der Hausmeister da war und nachgefüllt hat, ist nach ner Woche schon wieder das letzte drittel der Heizkörper kalt. Ich entlüfte also, der Druck im Heizkreislauf lässt noch mehr nach und so weiter und ne Woche später muss ich wieder dem Hausmeister hinterher telefonieren.
      Entlüfte ich nicht, dann bleibt der Wasserdruck länger stabil, aber meine Heizkörper werden halt teilweise nur zur Hälfte warm.
      Jetzt die Frage:
      Der Verbrauch wird gezählt mittels dieser kleinen weißen Dinger, die in der Mitte jedes Heizkörpers hängen und ne kleine Digitalanzeige haben (keine Ahnung wie die heißen). Die registrieren wohl die Wärme und ermitteln so den Verbrauch, richtig?
      Wenn ich meinen Heizkörper nun auf 5 drehe, wird es gut warm im Zimmer. Der Heizkörper ist am Anfang heiß, in der Mitte warm und am Ende kalt. Die Wärme ermitteln die Sensoren in der Mitte, also warm, was sagen wir 3 entspricht. Ich bezahle also die Wärme von 3 und es wird auch nur warm wie 3, obwohl ich auf 5 gedreht habe. Richtig so?

      Logischerweise möchte ich auch nur das bezahlen, was tatsächlich ankommt und nicht das, was ich am Heizkörper einstelle. Ich kann es also so lassen mit dem halbwarmen Heizkörper. Oder habe ich was übersehen?
      Praktisch ist es auch so, dass mir die Wärme so höher erscheint, als wäre der ganze Heizkörper mit der mittleren Temperatur gleich warm. Ich habe also noch einen kleinen Vorteil im Moment. Ich hoffe Ihr könnt mir folgen. :)
      Danke für die Aufklärung zwecks Ermittlung des Verbrauchs.

      Grüße
  • 4 Antworten