[NL] Auf gehts, ab gehts crushing nl25+

    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      Heyho,

      ich bin 26 Jahre alt, studiere Wirtschaftsinformatik im Master und benötige nebenbei Geld. Darum fange ich wieder bei nl25 mit 383$ an. Mein Ziel ist einfach etwas Geld im Monat auscashen zu können und langsam aufzusteigen.

      Ansonsten habe ich schon erfolgreich nl50 zoom gespielt, vor etwa 1 Jahr. Meine Winrate bewegt sich zwische 2 und 3bb auf zoom. Auf Unibet spielte ich nl50/100/200 je nach traffic.

      Mein BRM:
      - Aufstieg bis nl50 15-20 stacks, ab nl100 40 stacks, Abstieg bei 15 stacks auf nl25-, oder 40 stacks auf nl50+
      - Falls ich broke gehe muss ich eben nachcashen, passiert aber so gut wie nie.

      Ich werde hier paar Graphen posten und vlt mal die ein oder andere Hand durchgehen.

      Ansonsten mein Image am table:
      - Leute tilten schnell gegen mich, ich wähle spots sorgfältig aus.
      - Ich betreibe tablemanagment und bin masstabler, bin auch in der Lage 8 Zoomtische nebeneinander zu spielen (niedrige Limits, also bis nl50 inkl.).
      - Meine Adaptions für nl25: Fische nicht auszahlen, regs herumschubsen.

      Ansonsten ist jetzt Klausurenphase, werde also sehr wenige Hände spielen. Freue mich aber über jeden Post (außer Trolls) und vlt kann man mit dem Blog interessante Kontakte knüpfen.
      Bis denn :f_drink:
  • 56 Antworten
    • ChilloPoker
      ChilloPoker
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2012 Beiträge: 627
      nice, bin mal in. Spiele nl 16 und überlege auch bald mal aufzusteigen.
      Glaubst du, dass du 4 tische zoom nl16 und 4 nl25 lange konzentriert fahren kannst?
      Wollte das auch mal ausprobieren.
      Fahre aber ein nicht gar so krasses BRM, wie du, da ich nicht so schnell absteigen will. Habe aber inzwischen aus 20 Stacks NL16 40 gemacht.
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      6 tische zoom konzentriert mit notes geht. Solltest aber immer wieder den gameplan verbessern. 8 Tische Zoom muss man alles tiptop haben, und ich meine damit v.a. die Technik. Hotkey, starshelper o.ä. ist Pflicht, du brauchstn replayer slot, slot für notes etc. Normalerweise speichert stars die position ab, aber ich habe mich in table optimizer verliebt <3 Denn wenn man 8 tabled, und es lagt nur ein bisschen, oder irgendwas läuft nicht ganz so wie gedacht, ich bin da auf instatilt^^

      Übrigens spiele ich reg tables momentan, dafür 12 tische+ vlt wird das mal 2 tische zoom und rest reg aber mal gucken

      btw danke für die 2 troll thumbs down :f_thumbsup:
    • Starfighter99
      Starfighter99
      Gold
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 4.350
      Ich bezweifel, dass das gut geht als wiedereinsteiger. Du lässt bei sovielen Tischen zwangsläufig Edge liegen und obs dann noch reicht ist fraglich meiner Meinung nach. Ich würde dir maximal 2 Tische Zoom bzw. 4 reguläre Tische empfehlen. Wenn das gut läuft kannst dann weitere Tische dazu nehmen.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.833
      NL25 und 8 Tische Zoom? Da bleibt aber nicht viel Raum für die Skillentwicklung. Btw. braucht man für 8 Tische Zoom nicht zwingend Softwareunterstützung, sondern nen guten Defaultgameplan aka Autopilot. Wenn der Gameplan sitzt, kann man sich bei 8 Tischen noch locker einen Cocktail wixen. Wer da schon Softwarehilfe braucht, spielt aus meiner Sicht zu viele Tische. Wenns die Software nur für Komfortzwecke dient, ists natürlich ok. Aber wer will schon NL25 grinden, wenn er nach ein paar Monaten Lernaufwand auch NL100+ grinden könnte? Sehe da keinen sinnvollen Nutzen im Microgrinden. Muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall viel Erfolg und gute Nerven! :)
    • danic00
      danic00
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2010 Beiträge: 1.107
      Original von Renne01
      Wenn der Gameplan sitzt, kann man sich bei 8 Tischen noch locker einen Cocktail wixen
      Soso :coolface:
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      Dann wäre ich dafür, dass du mitn Paxis zusammen einen erweiterten Einsteigerkurs macht, wo ihr beide zusammen Cocktails macht? Gameplan hin oder her, ich schau mir jeden Spot genauer an und spiele weniger Autopilot runter beim zoomen.

      Zwischenstand beim 8-10 tablen (leider, ging etwas down am anfang): 549$ (50$ aus rb bekommen)

      In der Theorie sollte ich nun masstablen können. Mal gucken...
      Die swings sind aber krass, wie immer bei mir, wenn ich ein Limit länger nicht gespielt habe :D Danach geht es immer aufwärts. Übrigens, habe nur nen Monat nicht gespielt. Kein Newby also :f_cool:

      Siehe hier...
      Man werfe den Blick auf den 10 stackdowner....
    • herbsch
      herbsch
      Black
      Dabei seit: 27.06.2007 Beiträge: 5.427
      na wenn das so einfach geht sehe ich dich ja bald auf nl 100----willkommen :f_drink:
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      So nun ein kleines Update zu meinem Vorhaben. Und vlt erzähle ein bisschen mehr von mir :f_thumbsup:

      Wenn man zurückdenkt, hat das GTO erstmal mein Spiel zerstört. Denn man denkt nicht mehr nach und es entsteht ein GTO-Autopilot, und es ist alles Varianz. Natürlich adaptet man, aber man bemerkt nicht, wie absurd schlecht die Gegner spielen.
      Jetzt auf nl25 zoom bezogen:
      - zB was passiert wenn ein Gegner 3bettet du callst und es fällt ein A oder Kx board und er checkt? Er hat immer SD-value! Was ist, wenn man auf binären Boards 2 mal bettet und er callt? Extrem stark UND er hat auch mal sets so geslowrolled.
      - Die Gegner callen SRP extrem tight und callen 3BP zu lose.
      - Allgemein der Unterschied von NL10 -> NL25:
      --Die Gegner wissen grob, was sie eröffnen sollen und was nicht->angenblich regstats von 23 20
      --Sie wissen, dass SB light 3bettet, darum 4betten sie EXTREM viel oder EXTREM wenig, weil sie entweder die bluffs mit bluffs begegnen mit schlechten 4betranges oder auf AA warten und dann "jetzt habe ich dich" spielen
      --Sie 5betten sehr tight

      Was heißt das für mich? Ich habe schlecht adaptet, v.a. wenn einer mich coldcalled. Da sie so tight sind, ist es fast besser, klein zu cbetten oder es bleiben zu lassen. Wenn einer stabbt ist seine PP-Range so stark dass ich A-hoch nicht callen kann. Vor allem gilt das, wenn ich bereits Schwäche zeige durch meinen check, denn normalerweise checken sie auch obv. non-SD-Hände runter. Ich bette klein da sie trotzdem mit fit-or-fold spieln, aber eben auf tighter basis.

      Auf Zoom werden 1tabler immer weit depolarisiert ge3bettet, das ist meine adaption darauf, dass die 1. zu viel auf 3bets callen, 2. sie wenig 4betten, 3. zu lose pre sind, 4. ihre Range dominiere UND sie auf Schwäche ebenfalls mit Schwäche reagieren oder nur 1 mal betten und es dann bleiben lassen. Natürlich gilt das nicht für Bulgarer, Mexikaner, Taiwaneser (?!?) und teilweise Russen.

      Die einzelnen Spielertypen werde ich in Zoom markieren:
      - weak tight reg (zB nits oder solche, die auf action unterwegs folden)
      - weak lose reg (callen zu viel runter, allg. regfish)
      - aggro (zu aggro pre, post)
      - fish (wenige Tische, sehr lose pre, hoher WTSD)
      - extreme fish (kann kein PP loslassen, A hoch downcaller, kennt regeln teilweise nicht)
      Jede Kategorie wird mit einer anderen Strategie begegnet. Darauf gehe aber jetzt nicht ein.

      Ich muss hier nochmals betonen, wie GTO mein Spiel negativ beeinflusst hat, wenn es Fische oder regfische gibt. Potcontrolling ist auf nl25 viel wichtiger als overbets oder semibalanced Ranges einzubauen.

      zu BRM: ich spiele ab nl50 ein 40 stacks BRM. Darunter 15 stacks. d.h. aufsteigen von nl 50->nl100 bei 4k, von nl25->nl50 bereits bei 750$
      Derzeitiger Stand: 520$ (200 aus rb)
      Ich spiele ab jetzt nl25 zoom 4 tische.
    • herbsch
      herbsch
      Black
      Dabei seit: 27.06.2007 Beiträge: 5.427
      TAGs und LAGs markierst du nicht?
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      auf nl25 gibt es keine guten lags, die sind immer weak lose reg, tags oder gute spieler werden anders markiert, sind aber so selten. meistens sind tags aber tight weak player da sie auf action zu viel folden...
    • danic00
      danic00
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2010 Beiträge: 1.107
      Original von 27oAllIn

      Ich muss hier nochmals betonen, wie GTO mein Spiel negativ beeinflusst hat, wenn es Fische oder regfische gibt. Potcontrolling ist auf nl25 viel wichtiger als overbets oder semibalanced Ranges einzubauen.
      Versteh ich nicht ganz. Nehmen wir mal Snowie als Beispiel für einen GTO Approach.
      Snowie ist preflop recht tight(aber verdammt stark) und betreibt doch postflop eigentlich recht viel Potconrolling mit mittelstarken Händen?!

      Ausserdem ist doch schon lange bekannt das gegen einen Fisch GTO wohl kaum max EV ist. Hier sollte die Line in der Regel bet,bet,bet sein, auch mit mittelstarken Händen. Da brauch auch nix geblanced sein...
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      ich nehme halt GTO als basis und wenn da ein 80 70 fisch daherkommt, werde ich auch dementsprechend loser und kann nicht mehr wegschmeißen. Die machen aber so viel quatsch dann gegen mich (tilten wohl), dass die mich nicht potcontrollen lassen und pre und post auch oft irrsinig drüberhauen. Kann natürlich auch Varianz sein und wird es wohl auch sein...


      Es ist dann einfacher, weniger aggro zu sein und dann auch immer zu wissen, wo man steht, anstatt auf bestimmten boards GTO-mäßig rumzuballern, dann aber nicht zu wissen, was der da treibt.

      Wenn ich zB overbets am Turn einbaue, brauche ich mehr bluffs am Flop. Dadurch erhöht sich meine allg. aggroline. Allerdings gegen fische, die AA mal pre auf einen steal callen, recht unprofitabel.

      GTO hat bei mir bewirkt, dass ich gegen fische zu viele Bluffs einbaute und ich nicht wusste, wie deren ranges nun ausschauen. Auch habe ich in falschen spots geblufft und EV weggeschmissen, da balancen gegen unbalanced gegner einfach schlecht ist.

      Und dass es allg. bekannt ist....da denkt man in den Spots eben anders.
    • mordin
      mordin
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2010 Beiträge: 486
      erstmal viel Glück , ich glaube aber nicht das das bei dir klappt....
      15Stacks BRM??? Naja ich weiß ja nicht so recht.

      wie siehts denn mit aus mit dem Posten von ein paar Händen bzw Graphen???
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.833
      GTO als default Plan ist ne gute Option. Kann man als sicheren Hafen betrachten, auf den man sich zurückziehen kann, wenn man sonst unter die Räder kommen würde. Weiters kann man von einem konkreten gameplan mit fix und fertig gebastelten ranges aus gut adapten. Man kann sich auch exploitative ranges gegen den avarage Gegner basteln und die per default spielen. Die Frage ist nur, ob sich der Aufwand für das kleine Limit lohnt. Da braucht man doch "nur" halbwegs vernünftige ranges spielen, hier ein bisschen Credit geben, da ein bisschen mehr, dort ein bisschen weniger und gegen Weakness Gas geben.

      15 Stacks BRM sind nicht das Problem, wenn man auch dazu bereit ist permanent auf- und abzusteigen, wenn es erforderlich ist. Wenn das Nervenkostüm nicht so gut ist, wäre ein konservativeres BRM aber sicherlich die bessere Idee. Das Nervenkostüm ist in vielen Fällen der Knackpunkt. Gerade, wenn du "nur" NL25 schlägst, dürften deine Skills noch eher mäßig sein. Sind sie mäßig, ist die winrate mäßig, ist die Edge mäßig, ist die Varianz groß. Ist die Varianz groß, ist tilt oft nicht weit. Und tilt ist der kleine Bruder von broke.

      Gutes Gelingen!
    • janor666
      janor666
      Gold
      Dabei seit: 08.11.2009 Beiträge: 753
      Aber ich kann doch GTO nicht Postflop im Kopf durchrechnen oder? Hatte mal eine Rechnung gefunden von einer USA Uni wo das jemand anhand einer Turnier Hand komplett durchgerechnet hatte. Hat noch jemand den Link (war das Standford)?

      Der Weg ist doch sich Hände danach in Snowie oder anderen Tools anzusehen und daraus zu lernen oder sehe ich das Falsch?

      Edit: http://ocw.mit.edu/courses/sloan-school-of-management/15-s50-poker-theory-and-analytics-january-iap-2015/lecture-videos/decision-making/
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.833
      Es braucht Vereinfachungen und Spielgefühl. Snowie ist schön und gut, aber nicht praktikabel. Außerdem ist das Programm nicht wirklich an GTO orientiert.

      1. Realisierungsfaktor vergessen und stattdessen ingame zur eigentlichen defending range x% range zusätzlich spielen oder abziehen. Ist imo einfacher anwendbar. Ist deine Position gut, der Gegner weak, die Spielbarkeit der Hand ok, dann kannst du looser spielen und einige Prozent weiter defenden als du es tun würdest, wenn du nur direkten Autoprofit verhindern wolltest. Vom BU gegen CO zb kannst du gegen schwächere Gegner schon mal 10% extra defenden. Sitzt du UTG und musst gegen einen starken BU antreten, nimmst du lieber ein paar Prozent raus, dh. du gewährst ihm Autoprofit. Wieviel du abziehst oder hinzuaddierst musst du selber rausfinden und in jeder Hand individuell festlegen. Das kommt mit der Spielerfahrung von selbst. Und alle paar k Hände kontrollieren, ob deine Anpassungen auch +ev sind. Hände, die du -ev spielst, streichst du wieder raus.

      2. Leg dich per default auf einige wenige bet- und raisesizes fest. Denn davon hängen deine Frequenzen ab. Mehr sizes = mehr Frequenzvariationen

      3. Otientier dich postflop an der benötigten FE bzw. defend frequency, so wie auch preflop.

      4. Spiel einige Szenarien komplett durch, so 20-30 Stück, mit allem drum und dran, also mit Kombos abzählen, benötigte fe für bets/raises/3bets und die dazugehörigen defend frequencies und ranges inkl. value-bluff verteilungen.

      5. Schreib dir die häufigsten value-bluff Verteilungen auf, die du dir ausgerechnet hast. Das wird ne Weile dauern. Diese Verteilungen merkst du dir dann und wendest sie ingame 1 zu 1 an... für jede starke valuehand 3 bluffs, für jede mittelmäßige 2 bluffkombos usw... Das ist dann wie eine Schablone, die du immer benutzen kannst.

      6. Arbeite an deinen Skills, damit du deinen Realisierungsfaktor bzw. die extra ranges immer weiter vergrößern kannst, bis es irgendwann nicht weiter geht.

      7. Fang an in Kombos zu denken und zähl sie immer durch. Grob reicht. Wird mit der Zeit von alleine genauer. Und denk zusätzlich in Handkategotieren stark, mittel, schwach, draw.

      Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Die Tipps helfen dir vll, dass du das ganze gto-Zeugs vll auch mal sinnvoll ingame anwenden kannst. Gerade wenns darum geht mehrere Tische zu spielen, stoßen ja viele Spieler recht schnell an ihre Grenzen. Da können sinnvolle Vereinfachungen in Verbindung mit viel Übung schon gut weiterhelfen.
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      danke @renne für deine zahlreichen guten posts. Muss dann gucken wann ich so viel Zeit aufbringen kann, damit ich das alles abarbeiten kann.Ich habe letztens sehr viel Theorie gemacht und sehr viel wiederaufgeholt...in einem Monat vergisst man doch einiges :f_rolleyes:

      Skilltechnisch bewege ich mich bei nl50zoom und nl100z schlage ich schoneinmal deswegen nicht, weil ich da zu viel tilte.

      Habe letztens bei 750$ nl50zoom geshottet, war sehr soft, nur bin ich in extremen monkeytilt verfallen als es nicht mehr lief und nachts die ganzen brazilianer, mexikaner und konsorten kamen. Jede Hand geminraist, gepottet, gedonkt oder sonstwas zu werden UND wenn dann meine 90%+ nicht halten (set vs OP, only 2 Outs zum River uuuund da isses :f_love: ). Konservatives BRM werde ich ab nl50 einhalten darunter will ich nur schnell aufsteigen.

      Meine Leaks in unteren Limits ist klar Misplay (gto ein call, gegen die meisten immer ein fold am river zB). Da ich mich mehr mit GTO beschäftigt habe, dachte ich, es sei klug mehr downzucallen oder stabs zu callen. Die sind aber viel zu tight und erst jetzt kann ich den Fischen ne Range geben, wenn die stabben oder donken (sind wirklich sehr tight). Tilt ist hier nicht das Problem, ich muss aber schauen, dass ich einigermaßen fit bin, sonst tilte ich recht rasch.

      Meine Leaks in oberen Limits (ab nl100) wird ganz klar tilt sein. Skilltechnisch werde ich mich natürlich noch verbessern, aber es liegt in meiner Natur, neugierig zu sein und 1 Spot mal 1 ganzen Tag zu betrachten. Ich mache praktisch jeden Tag vor der Session Theorie, was aber nicht Bücherlesen oder Videos sind, sondern Berechnungen/Simulation in CREV und Piosolver.

      In CREV fange ich gerade an, mich vom preflop play abzuwenden(da ist jetzt alles durch, cold4bets, 5bets, 3betting etc.) und mich mit postflop ranges zu beschäftigen. In Piosolver gehe ich so vor, dass ich ein Spot berechnen lasse und dann durch node locking die call frequenz der Gegner festlege und dann gucke, was Pio bei beiden Varianten anders macht und daraus versuche ich irgendein Erkenntnis zu gewinnen^^ Allgemein ist sehr viel Luft nach oben. Mein Ziel ist aber mittelfristig auf nl200 zoom zu kommen, kurzfristig so schnell wie möglich auf nl100zoom oder reg tables.

      Graphen werde ich nur nl25zoom präsentieren, da 1. anfangs ich eher als Zeitvertreib gespielt habe und mich einarbeiten musste und 2. nl50 zoom ich beim shot 6 stacks unter ev bin. Dafür läufts auf nl25z:

      Ab 27k Hände habe ich erst mehr Theorie gemacht! Meine Leaks waren da v.a. BB call ranges, die sind nun wesentlich loser. Ab 35k Händen habe ich angefangen nur max. 2.5bb zu openen. Man sieht, dass ich anfangs müde und aus Zeitvertreib gespielt habe. Auch muss man sich eingewöhnen. Bei 23k Händen downer mit anschließendem Monkeytilt.

      Meine neuesten Adaptions auf nl25 zoom:
      - da jeder so extrem tight ist, wenn sie coldcallen, calle ich weniger stabs und cbetbluffe am flop oder turn recht viel, da sie mit ihrer tighten range doch einges weglegen. Wenn sie checken autostabbe ich außer ich habe marginale sd-hände
      - wenn ich ge3bettet werde gehe ich von tighten ranges aus, ich folde jetzt exploitativ viel.
      - same for 4bets
      - gilt nicht für bulgarer, brazilianer etc :f_tongue:
      - ich overbette meistens for value in großen pötten, in kleinen as bluff. Finde viele sind zu sticky in großen pötten und kleine werde zu oft aufgegeben
      - meine openraisesizes betragen nur noch max 2,5bb, da sie zu viel pre folden und wenn sie callen, recht obv ausspielbar sind

      Stats auf nl25zoom:

      Denke der WTSD wird runtergehen, da ich mehr folden werde auf stabs. 3betting ranges werden jetzt wieder etwas mehr, v.a. SB und BB.

      Hände werde dann auch mal gepostet, jetzt muss ich erstmal für die Uni lernen :f_drink:
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      kk eine hand gibts!

      Poker Stars $0.10/$0.25 No Limit Hold'em - 6 players - View hand 2858084
      DeucesCracked Poker Videos Hand History Converter

      BTN: $26.57
      Hero (SB): $32.36
      BB: $28.69
      UTG: $25.68
      MP: $32.54
      CO: $24.65

      Pre Flop: ($0.35) Hero is SB with Q :diamond: A :diamond:
      2 folds, CO raises to $0.75, BTN calls $0.75, Hero raises to $3.25, 1 fold, CO calls $2.50, 1 fold

      Flop: ($7.50) 2 :club: A :club: 3 :diamond: (2 players)
      Hero checks, CO checks

      Turn: ($7.50) 4 :spade: (2 players)
      Hero checks, CO bets $3.75, Hero calls $3.75

      River: ($15.00) T :diamond: (2 players)
      Hero checks, CO bets $8.75, Hero calls $8.75

      finde ich misplayed, darum poste ich es.

      Villain 16 Hände 33 27, dafür aber 1tabler (potentieller Fisch). Pre ist klar. Post habe ich gecheckt, da die ganzen 1tabler auf sonem check autostabben und auch betten, wenn sie ein schlechteres A halten. Der check sagt mir nur, dass 66-QQ hält, wobei QQ etwas discountet werden. Da er so schwach ist und die wheel ankommt checke ich nochmal, denke aber nicht, dass er einen gutshot mit 55 am Flop nur checkt. Bin der Meinung, er bettet 66, air, schlechteres A. Flush draw gebe ich ihm auch nicht, da 1. nut A, 2. Flop check. River ist halt megaugly, einfach deswegen, weil ich hier schlecht folden kann weil es ein 1 tabler ist. Er kann hier betten: any A, any 2pair, ne 5, air. :f_cool: Bin mir hier einfach nicht sicher, evtl will er KK oder QQ zum folden bekommen oder bettet einfach weil ich checke.....und ich keine 5 halte... Andererseits kommt auch AT an, denke es ist zu 100% ein fold, was denkt ihr?

      Und was sagt ihr zu meinem check? Einerseits overfolden die hier auf ne cbet, andererseits (und deswegen machte ich das) autobetten die den Flop. Bekomme also aus air etwas mehr geld raus, und bluffen tun sie recht selten, d.h. wenn der flush kommt, und er bettet, folde ich einfach. Ich denke ich wollte hier auch check-raisen, spätestens am Turn, da er kein A weglegt und deswegen nehme ich in Kauf, auch mal in Monster zu laufen.
      Wenn ich nun ABC-mäßig cbette kann ich cbet-fold auf jeder Straße spielen. Allerdings bekomme ich kein Geld aus air. Denke aber, dass es mehr Sinn macht hier zu cbetten und einfach bet-fold zu spielen. Der Value kommt aus schlechteren Ax die er runtercallt, solange der Flush nicht ankommt.
    • 27oAllIn
      27oAllIn
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2013 Beiträge: 135
      Poker Stars $0.10/$0.25 No Limit Hold'em - 6 players - View hand 2858176
      DeucesCracked Poker Videos Hand History Converter

      BTN: $24.27
      SB: $28.45
      BB: $35.18
      Hero (UTG): $25.00
      MP: $31.62
      CO: $24.85

      Pre Flop: ($0.35) Hero is UTG with T :club: 9 :club:
      Hero raises to $0.62, 3 folds, SB raises to $2.11, 1 fold, Hero calls $1.49

      Flop: ($4.47) 9 :spade: Q :club: 5 :club: (2 players)
      SB bets $2.84, Hero calls $2.84

      Turn: ($10.15) 6 :heart: (2 players)
      SB bets $6.45, Hero calls $6.45

      River: ($23.05) 8 :heart: (2 players)
      SB bets $14.67, Hero folds

      Villain spielt 2 Tische 29 27 auf 56 Hände
      Pre wollte ich fast folden, jedoch habe ich gecallt, da ich davon ausgehe, dass die leute wenigstens ein bisschen loser 3betten wenn ich pre kleiner size.
      Pre gebe ich ihm mal eine "lose" Range, AJ wird er callen denke ich:
      JJ+,AQs+,KQs,T9s,98s,87s,76s,65s,54s,AQo+,KQo

      Ich habe hier 63% Eq. Er cbettet zu , in klammern danach meine eq gegen seine Teilrange:
      Starke made hands: QQ+, AQ =>20Kombos (47%)
      made hands: KQ 12 Kombos (49%)
      draws: 3 fd, gutter+ 78-67s, 4 =>9 Kombos (83%)
      75% AK: 11 Kombos (85%)

      Das wärem 72% seiner Range die er cbettet.
      Flop klar, will ihn bluffen lassen wenn er will, ansonsten habe ich auch SD-value.
      Am Turn ändert sich das Ganze zu seinem Gunsten, folden kann ich nicht, raisen macht keinen Sinn

      Annahme: Turn bettet er alles weiter.
      River hat uns beat (23%). Seine Sizings ab Flop sind stark, River umso mehr, kann gefoldet werden. Interessant wäre, wie viel er bluffen müsste, damit wir einen breakeven call haben?!?

      Am River kommt er mit der Range an:
      QQ+,AQs,KQs,87s,76s,AQo,KQo,AsKs,AcKc,AdKc,AhKs,AhKc,AsKd,AsKh,AsKc,AcKd,AcKh,AcKs,AhKh
      Er cbettet mit
      QQ+,AQs,87s,76s,AQo 33 Kombos for value

      Da wir 27% odds haben, müssen wir zu 27% nur gut sein, daher muss er mind. 27% bluffs haben. Das entsprächen x=(33*0,27)/73=12,2 Kombos. Nur 12 Kombos hat uns nicht beat, und das alle AK. Er kann uns also nicht rausbluffen, da wir hier nie einen call haben, da er zu wenig bluff Kombos besitzt.

      Hoffe ich habe richtig gerechnet und richtig überlegt. Interessant wäre, was für ein R wir uns geben als caller auf die 3bet. Ich calle die 3bets nach Gefühl, da kann man noch einiges machen!