[mYbLOG]-Sei ehrlich zu dir selbst! Selbsterkenntnis, Poker und der neue Versuch.

    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Hallo Community, hallo interessierte Blog-Leser,

      bevor ich angefangen habe, mich für einen neuen Blog zu entscheiden, habe ich nachgeschaut, wann ich das letzte Mal etwas ins Forum gepostet habe. Es war wahrscheinlich der 24.03.2014. Ich habe also eine ziemlich lange Auszeit vom Poker hinter mir. Genau genommen kamen mehrere Faktoren zusammen, die mich damals dazu gebracht haben, eben diese Auszeit - eigentlich war es ein Quit - zu nehmen. Um dies genauer zu erklären, möchte ich ein wenig ausholen.

      Vorweg sei gesagt, dass, und das ist nun für viele keine neue Erkenntnis, mentale Stärke eines der wichtigsten Dinge im Poker ist. Es gibt sicherlich viele Menschen, die das nötige "Talent" besitzen, so ein Spiel mehr oder weniger gut zu beherrschen, aber eben daran scheitern, weil sie tilten. Und ja, nach einer langen Zeit musste ich mir eingestehen, dass ich eben zu diesen Menschen gehörte, die, anstatt zur richtigen Zeit, aufzuhören oder eine Session zu analysieren, eben weitergespielt haben, weil sie glaubten, dass so ein kleiner Fehler doch nur eine Ausnahme war. Winningssessions machten mit zum Helden, Losingsessions führten zu mehreren schlaflosen Nächten, zu Gereiztheit und zu falscher Prioritätensetzung.

      Ich war ziemlich jung, als ich agefangen habe. Mein alter, lieber Freund siete777, der es, weil er eben anders ist und das schon immer war, zu einem fantastischen Pokerspieler geschafft hat, hat mir damals von PS.de erzählt. Ich fand es beeindruckend, wie schnell er sich durch die Limits gegrindet hat. Das wollte ich auch können. Bevor ich mich in Lobhudeleien verstricke, möchte ich nun eine Sache auf den Punkt bringen. Ich war nicht immer ehrlich zu mir selbst. Manchmal in meinem Privatleben und vor allem im Poker. Nun ein paar für mich hypothetische Aussagen. Mentale Stärke ist für mich auch ein Produkt einer gut verlaufenden Sozialisation, sie geht einher mit einem guten Selbstbewusstsein und Selbstwert. Mittlerweile bin ich über 30 Jahre und wesentlich reifer bzw. nachgereift und ich habe in vielen Jahren der Selbstreflexion, die auch berufsbedingt ist, gelernt, mich besser zu verstehen. Kurz: Ich bin nicht nur reifer, sondern auch klüger geworden. Und bevor hier dem ein oder anderen Leser gleich die Tränen kommen. Ja, es ist kein unerheblicher Bestandteil von Poker. Ein Beispiel: Habt ihr eine Winningsession geht ihr in die Disko, trinkt mit Freunden und habt verdammt vel Spaß und kein Problem damit, interessierten Leuten bei aller Bescheidenheit davon zu erzählen, dass ihr Geld mit Poker verdient. Habt ihr eine Losingsession geht ihr in die Disko und habt kein Problem damit, Leuten davon zu erzählen, dass ihr stets ne Menge Geld mit Poker verdient, obwohl es gerade nicht der Fall ist. Der Unterschied ist das schlechte Gewissen sich selbst gegenüber, dass man es nötig hat, sich ins Rampenlicht zu stellen, damit man ein Stück weit Bewunderung erhaschen kann. Zu meinem Selbstschutz muss ich sagen, dass ich zum Glück noch andere Dinge von mir geben konnte, weswegen mich Freunde und Familie toll fanden und finden. Aber es war dieser Reiz, mit etwas Außergewöhnlichem noch zusätzlich außergewöhnlich zu wirken.

      Ich habe vorwiegend SNG und Turnierpoker gespielt und mich intensiv mit PoF-Entscheidungen beschäftigt, sodass ich in diesem Segment kaum noch Fehler entdecken konnte. Für die höheren Limits hat es nicht gereicht. Ab SNG bis 24$ war Schluss. Warum? Weil ich mich a) nicht weiterentwickelt habe, was Postflop-Skill angeht und b) ich mich nicht immer unter Kontrolle hatte. Das Ergebnis waren extreme Swings, kein verlässliches BRM und eine Menge Frust. Ich habe tatsächlich etwas Geld mit Poker verdienen können, weil ich eben auch extremen Spaß daran hatte. Aber, das ganze hat eben diesen sehr faden Beigeschmack. Denn wenn ich die Zeit, die ich in dieses Spiel über 8-9 Jahre investiert habe, hochrechne und berücksichtige, wie viele Tiltsessions zu Lasten meiner Bankroll gegangen sind, wird mir ganz anders. Trotzdem habe ich weiter gemacht. Ich bin nie bankrott gegangen, aber ich war nicht ehrlich zu mir, ich hatte mich manchmal nicht im Griff. Ich bin nie über den Status eines Breakeven-Spielers in den 6$-11$-SNG, der sich jede Woche über das Rakeback wie ein kleines Kind freute, hinaus gekommen. Und das ist etwas, was, so denke ich, auf viele zutrifft. Und genau deshalb finde ich, dass ich zumindest jetzt eben ehrlich davon erzählen sollte. Vielleicht ist es so eine Art Wiedergutmachung mit mir selbst.

      Mittlerweile habe ich eine Ausbildung und ein Studium abgeschlossen und bin in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Ich habe einen Job, der mich erfüllt und mir zu Beginn genügend Gründe gegeben hat, meine wenige Freizeit eben nicht mehr in unprofitables Poker zu investieren. Das ist insofern wichtig, dass sich damit von nun an auch die Einstellung zum Spiel verändert hat. Es ist schlicht ein Hobby! Während ich damals ein Student, untergebracht in einer Wohnung in größe eines Schuhkartons, war, bin ich nun jemand, der sich keine Sorgen mehr machen muss. Ich habe in vielen Bereichen meines Lebens eine gewisse Leichtigkeit entwickelt, die mich eben zu mehr mentaler Stärke und privatem Erfolg (z.B. meine Freundin) geführt hat. Man kann auch sagen, dass meine sich neu entwickelte mentale Stärke mich eben zu dieser Leichtigkeit geführt hat. Diese Leichtigkeit verspüre ich auch beim Poker spielen. Warum habe ich wieder angefangen? Ich habe einfach Lust, weil mir der Spaß immer noch in Erinnerung geblieben ist. Außerdem denke ich, dass ich auf Grundlage meiner privaten Erfolge anscheinend in der Lage bin, diszipliniert zu sein. Eine Sache hat sich nicht verändert. Ich bin immer noch dieser Typ, der es sich beweisen will, aber ich will nichtt mehr der Typ sein, der es nötig hat, in gewissen Situationen seines Lebens die Tatsachen zu verdrehen.

      Ich habe zunächst Abstand vom Turnierpoker genommen, weil ich nun einfach meine Postflop-Skills verbessern möchte. Deshalb versuchte ich mich an den NL2-FR Tischen auf Iron Poker, um genügend Punkte zu erspielen, damit ich mir den HM2 "freikaufen" konnte. Dies habe ich nach 6 Wochen geschafft. Schließlich bin ich auf 6max umgestiegen und habe mir eine kleine Bankroll geschaffen, bis ich nun wieder auf Pokerstars spiele (vorwiegend wegen der Software). Ich habe nun angefangen, meine Sessions auf NL5 zu spielen. Bisher habe ich einige Artikel gelesen und mir sehr iele Videos, vor allem auf Youtube, zum Thema Zoom-Poker angeschaut. Dort landete ich vor kurzem auf dem Channel von Felix Schneider, der mich mit seiner Art und seinen vielen Rubriken sehr angesprochen hat. Die Rubrik "Die Hand der Woche" empfinde ich als sehr sinnvoll.

      Ich habe mir einen Gameplan gemacht und nach einiger Zeit versucht, den Gameflow auf diesem Limit zu erkennen: Wenig 3bets und wenig Aggressivität der meisten Spieler. Ich schaffe es, mich in marginalen Situationen von Händen zu verabschieden, wenn ich auf plötzliche Gegenwehr stoße, ich lasse mir grundsätzlich Zeit für meine Entscheidungen, ich versuche mehr und mehr in Ranges zu denken und ich überlege mir das passende Betsizing bzw. achte diesbezüglich auf entsprechende Tells meiner Gegner. Ich bin noch nicht ganz sicher, wie ich meinen Blog gestalten soll. Ich denke, ich werde Graphen posten (und zwar ungeschönt), Hände und evtl. mal ein Video machen. Daneben erhoffe ich mir vielleicht den ein oder anderen netten Skype-Kontakt. Anfragen bitte über das COM-Tool. Unter Berücksichtigung des Titels meines Blogs, möchte ich auch über Emotionen und deren Auswirkungen schreiben. Fühlt ihr euch angesprochen, abonniert mich, diskutiert und kritisiert.

      Ziele:

      [ ] 50.000 Hände auf NL5 Zoom mit einer soliden Winrate schaffen
      [ ] Aufstieg auf NL10 unter Berücksichtigung des BRM

      BRM:

      Aufstieg NL10: 250$ und mindestens 50.000 Hände
      Abstieg NL5: 125$

      Aktuelle Bankroll:
      184,54$

      Hände:
      11.081

      Graph:
      Aktuelle Winrate: 16,77bb/100


      Mir ist natürlich klar, dass knapp über 11.000Hände nichts bedeuten muss. Genau deshalb möchte ich unabhängig von meiner Bankroll zunächst 50.000 Hände auf NL5 Zoom spielen. Außerdem wird es sicherlich spannend sein, zu sehen, ob ich es aushalten kann, wenn ich plötzlich ordentlich downswinge.

      Ich danke jedem, der bis hierhin gelesen hat und freue mich auf das nächste Update.

      Peace!
  • 19 Antworten
    • obamarama
      obamarama
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2013 Beiträge: 253
      Hört sich vielversprechend an .. direkt mal in..Habe nach einer lange Pause ebenfalls wieder angefangen.. allerdings mit nur 25 Dollar. Mindset war bisher auch mein größtes Problem. Vor allem wenn man zu viele tische spielt.
      Wieso spielst du zoom und keine reg tables? Finde den Lernerfolg bei reg tables irgendwie größer .. grade wen man Probleme mit Downer hat.. schließlich kann man table selecten und auf nl 5 gibts unglaublich profitable tische..
      Dazu kommt das man nicht nur die eigenen Hände bis zum Showdown sieht sondern auch jene an denen man Nicht beteiligt war, sodass man sein rangedenken verbessert...
    • n1nfactor
      n1nfactor
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 1.834
      :f_drink: Viel Erfolg , lese mal mit :f_cool:
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Original von obamarama
      Hört sich vielversprechend an .. direkt mal in..Habe nach einer lange Pause ebenfalls wieder angefangen.. allerdings mit nur 25 Dollar. Mindset war bisher auch mein größtes Problem. Vor allem wenn man zu viele tische spielt.
      Wieso spielst du zoom und keine reg tables? Finde den Lernerfolg bei reg tables irgendwie größer .. grade wen man Probleme mit Downer hat.. schließlich kann man table selecten und auf nl 5 gibts unglaublich profitable tische..
      Dazu kommt das man nicht nur die eigenen Hände bis zum Showdown sieht sondern auch jene an denen man Nicht beteiligt war, sodass man sein rangedenken verbessert...
      Das mit den vielen Tischen ist mir sehr bekannt. Damals habe ich 12-16 Tische gespielt, was natürlich auch ziemlich contraproduktiv für die Entwicklung von Postflop-Skills ist. Ich weiß nicht, ob du dich noch an diese Boku-Challenge erinnerst (guck mal auf Youtube). Der Typ hat sich auch einen bestimmten Betrag als Ziel gesetzt und dann bis zu 50 Tische gespielt. Das ist schon ziemlich sick. Ich verzichte aus genannten Gründen nun auf dieses Massgrinding, zumal mir das mittlerweile zu stressig ist. ;) .

      Hab bisher immer nur zwei Zoomtische gespielt. Der Grund war einfach, dass ich es ganz gut fand, schnell Hände wegzuklicken und ich keine Tableselection machen musste. Dennoch habe ich deinen Vorschlag mal aufgegriffen und heute vormittag etwas mehr als 1500 Hände an den reg tables gespielt. Habe meinen alten Monitor wieder angeschlossen und mich an 6 Tische gesetzt und ständig selected. Lief tatschlich ziemlich gut. Abgesehen von 2x winnings mit AA>KK konnte ich darüber hinaus noch zwei Spieler ausfindig machen, von denen einer einfach super mega lose war und der andere immer große Pötte generiert hat und große raises-betsizings als bluff verwendet hat. Am Ende des Wochenendes poste ich mal n Graphen. Ich runne momentan echt extrem gut, aber ich muss auch sagen, dass es mir die Gegner teilweise echt leicht gemacht haben.

      Was soll ich sagen? Heute hab ich bis 17 Uhr Zeit, noch einige Hände zu spielen. Solange es gut läuft, hab cih erstmal keinen Grund traurig zu sein. Ich werde mir gleich mal ein paar Hände anschauen. Eventuell ist was interessantes dabei.
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Tatsächlich habe ich gerade eine Hand gefunden, die echt schlecht gespielt habe. Dafür ist immerhin ein ganzer Stack draufgegangen. Umso wichtiger, sich das vor Augen zu führen.

      Poker Stars $5.00 No Limit Hold'em - 6 players

      SB: $6.55 - VPIP: 36, PFR: 18, 3B: 0, AF: 0,0, Hands: 11
      Hero (BB): $11.60 - VPIP: 22, PFR: 17, 3B: 5, AF: 3,1, Hands: 192595
      UTG: $5.00 - VPIP: 41, PFR: 35, 3B: 24, AF: 1,1, Hands: 51
      MP: $5.20 - VPIP: 16, PFR: 12, 3B: 9, AF: 3,5, Hands: 50
      CO: $5.00 - VPIP: 19, PFR: 6, 3B: 0, AF: 0,0, Hands: 16
      BTN: $5.38 - VPIP: 17, PFR: 17, 3B: 8, AF: 0,0, Hands: 35

      Pre Flop: ($0.07) Hero is BB with Q :spade: J :club:
      UTG raises to $0.15, 1 fold, CO calls $0.15, 2 folds, Hero calls $0.10

      Hier kann man sicherlich auch folden, aber aufgrund des Freizeitspielers UTG und der guten Odds habe ich gecallt.

      Flop: ($0.47) Q :club: J :heart: K :spade: (3 players)
      Hero bets $0.33, UTG raises to $1, CO folds, Hero raises to $11.45, UTG calls $3.85 all in

      Und hier beginnt schon der fehlerhafte Move. Ich dachte, dass eine Donk vs 2 hier ne gute Idee ist. Vor allem wegen der Protection. So mein erster Gedanke. Das Problem ist mMn, dass hier vieles aufgeben wird, was nicht gehittet hat. Dazu gehören kleinere Pockets. Es wird, bis auf JT, was ich blocke, nichts schlechteres geben, was callt. AT und T9 machen die straight, AK hätte pre bei diesem Spieler meiste geraist. Hinzu kommen noch bessere 2pairs, wie KQ oder KJ. Somit erscheint das ALL-In hier massiv overplayed. Er wird keinerlei Bluffs in seiner Raisingrange haben. Ich denke, dass x/c flop hier ok gewesen wäre. Turn, dann je nach Karte wohl n fold. Ab Turn werde ich wohl nicht mehr die richtigen (Implied-)Odds für nen weiteren Call haben.

      Turn: ($10.17) 5 :club: (2 players - 1 is all in)

      River: ($10.17) 5 :diamond: (2 players - 1 is all in)

      In meinem Anfangstext habe ich erwähnt, dass ich mir angewöhnt habe, mir Zeit zu lassen. Tja, das hat in diesem Fall wohl nicht funktioniert, sonst wäre ich wohl auf eine bessere Line gestoßen bzw. hätte QJo vielleicht sogar eher gefoldet. Ich denke, der Grund liegt bei der Anzahl der Tische. Also Obacht! :f_thumbsup:
    • obamarama
      obamarama
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2013 Beiträge: 253
      Hey du der gespielten Hand:
      Vs fisch sollten alle Alarm Glocken angehen wenn die anfagen zu reraisen .. grade auf so einem Board dass ja auch für sie scary aussieht haben die meistens ne super starke range wenn sie 3betten . Ab und zu zeigt er uns AK dass ein fisch nie foldet am Flop mit nem gutshot..sonst sehe ich uns fast immer hinten .
      Hätte daher die 3bet bei den odds nur gecallt.

      Edit: Du schreibst Ak hätte pre wohl geraised, hat er ja auch.. Du hast ja pre nur gecallt .. verstehe nicht ganz was du meinst
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Original von obamarama
      Edit: Du schreibst Ak hätte pre wohl geraised, hat er ja auch.. Du hast ja pre nur gecallt .. verstehe nicht ganz was du meinst
      Du hast recht. Ich habe mich da einfach vertan. Die Hand liegt also so oder so in seiner Range.

      So, nun habe ich noch eine kleine Hand, die ich in der heutigen Session gespielt habe. Ich habe zwar gewonnen, dennoch hätte sie mich theoretisch auch in Schwierigkeiten bringen können, weswegen ich sie dieses Mal ins Handbewertungsforum gepostet habe:

      FOLLOW ME!

      Heute findet ein Pokerturnier in meiner Stadt statt. Ich habe davon gestern zufällig gelesen und werde da wohl just for fun einfach mal hinfahren. Wollte zwar erstmal keine Turniere spielen, aber live juckt es mir schon in den Fingern. Mal sehen, was dabei rumkommt.... :) Die Veranstalter organisieren regelmäßig Turniere für einen relativ geringen Preis. Man kann neben Sachpreisen auch Punkte für eine Rangliste ergattern und sich letztlich für Pokerreisen qualifizieren. Klingt spannend.
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      So, mein kleines Live-Abentuer hat immerhin 3 Stunden gedauert. War echt witzig und die Leute nett. So hab ich mir ein Freizeitspielerturnier vorgestellt. Als ich ankam konnte ich schon die ersten Spieler beim fachsimpeln belauschen, in der ersten Pause dann die ersten "Internetpros", die sich über die Aktionen ihrer Gegner extremst aufgeregt haben- haha.

      Also, begonnen hat das ganze mit 55.000 CHips, Blindlevel 25/50, Anstieg alle 20 Minuten, 80 Teilnehmer. Die Runde war an sich schnell zu "verstehen". Es wurde grundsätzlich gelimpt, gecallt und maximal (!!!) gemin3bettet. Also an sich eine super Einladung, um sich viele Pötte in Position anzuschauen, was ich auch gemacht habe. Gleich in der ersten Hand hatte ich T8s am BU und hab meinen FD gegen 2 Spieler am Flop gebettet. Der Rest ging dann ch/ch bis river und ich habe verloren. Hab mir dann gedacht, dass ich bei Turnierbeginn vielleicht erstmal passiv spielen sollte, vor allem gegen 3 Spieler. Ich schiebe es mal auf die Anfangsnervösität. Hatte genau die beiden Spieler im Pott, die sehr unterhaltsam waren, aber auch unglaublich kranke maniac-Moves gebracht haben. Nun gut. Hab dann nach einer Weile mit zwei Straights (einmal 85o im BB und 86s im CO) auf ca. 65.000 aufmöbeln können.

      Naja, dann kam ne ganze Weile nichts verwertbares bis zum Blindlevel 600/1200. Da habe ich wohl einen kleinen Fehler gemacht, meine Gegnerin, die an sich recht tight und solide war, aber auch. Vielleicht war es der ungeduld geschuldet. Das btw war echt mal ne nette Erfahrung. Hab mir eigentlich vorgenommen, mich nicht von der eventuell auftretetenden Langeweile beeinflussen zu lassen, aber alles ist immer leichter gesagt, als getan. Ok, zurück zur Hand:

      Hatte TT in MP3 und raise auf das 3x, CO (Maniac) callt, BU (TAG'in) callt, Blinds ebenfalls.

      Flop kommt 279s. Hab also schön 3/4 Pot gebettet. Maniac callt, TAG'in callt, Blinds folden.

      Turn kommt der Flush an und mein Set mit dem T. Wollte checkraisen. Voll blöd, weil ich mich damit natürlich nur gegen schlechteres isoliere. Mein erster Gedanke war aber dieser Maniac....ach herrje... Nun gut. Maniac checkt, BU bettet 1/3 Pot, ich reraise - autsch! Manniac foldet (cool) und Tag'in callt nur. Ok, super.....

      River kommt die Q. TAG'in fummelt schon theatralisch an ihren Chips herum. Tja, super Spot hab ich mir da geschaffen. Wollte eigentlich vorher im HM2 nachschauen, wie hoch der wtsd-Wert und wie aggro sie am River ist. Ging nicht. Naja, hab lange überlegt und dachte mir, dass eine Bet hier eigentlich keinen großen Sinn ergibt. Vielleicht hätte ich konsquenterweise auch weiter barreln müssen. Ehrlich gesagt hatte ich keine Ahnung, wo ich stehe. Selber schuld. Naja hab dann drauf geschi***n und gecheckt. TAG'in tut gleiches und zeigt Tripps mit QQ - nice hand. Oh man.....

      Tjoa, hab dann noch gegen den Maniac mit JTs OOP gegen eine geriverte Q verloren und war dann letztlich bei ca. 36.000 CHips.

      Finale Hand ging wieder gegen die TAG'in, ebenfalls am BU, dieses Mal, aber ohne Maniac dazwischen. Blinds waren 800/1600 (effektiv also ca.22bb). Ich openraise QJo auf 4000, BU callt, BB callt. (Pot: 12.800) Board kommt J83s, ich cbette 9.000 und committe mich damit quasi, TAG'in callt, BB foldet. (Pot: 30.800, Stack: 23.000)

      Turn improved den Flush mit der 2. T9 hab ich beat, denke lediglich 4 suited Combos, ein paar weitere Flushcombos kommen an, es gibt viele bessere bessere Jx und evtl. noch QQ+. Schlage eigentlich nur noch zusätzlich JT. TT oder 88 hätte sie sehr wahrscheinlich am Flop gefoldet. Naja, hab trotzdem reingestellt, damit evtl dazu noch ein ein paar Jx combos folden, waren immerhin noch ca. 2/3 pot und wurde von KK gecallt - nice hand. :) Naja, war im Nachhinein etwas zu optimitisch, da meine Cbet am Flop schon irre stark aussah, zumal ich mich ja committed habe. Evtl wäre es klüger gewesen, die Hand erst gar nicht zu eröffnen oder den Turn anders zu spielen. Meinungen?

      Musste mich dann nochmal daran erinnern, dass preflop eigentlich nie ge3bettet wurde, was die Range der letzten Hand damit noch verstärkt hat. Learning by doing....

      Naja, zusammengefasst hatte ich also ne Menge Spaß. Es war ungewohnt, im Kopf zu rechnen, ich war gegen Ende etwas ungeduldig und habe verloren - zurecht wahrscheinlich. Aber mit diesem Post habe ich dann ja alles reflektiert. Bis zum nächsten Mal also.... :)
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Zum Abschluss des Wochenendes nochmal ein kleines Update. Ich runne immer noch ziemlich gut. Selbst an den Regular Tables konnte mich ein Minidownswing von 2,5 Stacks nicht aus der Ruhe bringen. Tatsächlich mag ich den Flow ganz gerne. Ich denke, ich bleibe erstmal eine Weile da. Ob ich jetzt 2 Tische Zoom, was eventuell stellenweise tighter ist, spiele oder 6-7 Tische Reg-Tables, dürfte auf's Gleiche hinaus laufen. Zumindest, was das Pensum angeht. Die heutige Abendsession lief gegen Ende noch ganz gut. Ich musste aber feststellen, dass ich zwischendurch etwas zu aggro war, sprich, die ein oder andere Cbet oder den ein oder anderen Bluff zu viel gemacht habe.

      Der NL5 Graph an den Reg-Tables:


      Hier der Graph mit den Gesamtergebnissen:


      Es bleibt an dieser Stelle festzuhalten, dass ich nun die Bankroll für NL10 habe. Trotzdem werde ich nicht aufsteigen und lieber eine aussagekräftigere Samplesize generieren. Wenn es nach 50.000 Händen immer noch gut laufen sollte, hab ich zumindest genügend Polster für NL10. :) Das ganze in Zahlen sieht folgendermaßen aus:

      Aktuelle Bankroll:
      258,75$

      Hände:
      17.181
    • Xendramir
      Xendramir
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2016 Beiträge: 272
      Sieht vielversprechend aus dein Run :) Bin gespannt wie du dich weiterhin schlägst! :)
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Danke dir! Hab gerade in anderen Blogs rumgeschaut und bin dann zum Schluss bei dir gelandet. Der erste Eindruck sieht interessant aus. Hast dir viel Mühe gegeben. Ich werde mir deshalb nochmal neue Zeit nehmen, mir alles genau durchzulesen und dann bestimmt mal nen Gruß hinterlassen. :)
    • Xendramir
      Xendramir
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2016 Beiträge: 272
      Danke danke ... Ja, ich denke jeder hat am "Anfang" mehr oder weniger seine Probleme! Aber du scheinst ja bis jetzt alles gut im Griff zu haben! :f_thumbsup: Nur weiter so :)
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      wir sprechen uns nach 50.000 Händen ;-) (evtl. aber auch schon vorher)
    • Talisker74
      Talisker74
      Platin
      Dabei seit: 17.08.2009 Beiträge: 1.032
      Hallo Skam,

      dir ebenfalls viel Erfolg. Drücke die Daumen das dein Run anhält.

      Slainte Talisker
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      Sehr nett. Danke dir! Die letzten beiden Sessions waren zwar im Plus, aber nicht mehr so deutlich, wie zuvor. Musste ja so kommen. Eventuell könnte auch ein User aus dem Forum daran schuld sein, dass ich mich via Skype immer hab ablenken lassen. :f_tongue: Ne, im ernst. Geht natürlich gar nicht, diese Form von Ablenkung. Es soll ja Leute geben, die auf NL400 Serien nebenher gucken. Soweit bin ich noch nicht. Hab bestimmt 2 Buyins wegen mangelnder Aufmerksamkeit in den Sand gesetzt. Wo war die Disziplin?

      Naja, tatsächlich hat mir diese Nebenunterhaltung aber sehr geholfen. Ich bekam nochmal den Hinweis, mich mit SPR zu beschäftigen. Ich werde jetzt zwar nicht anfangen, je nach Hand, mit 6BB einen openraise zu machen, aber der Grundgedanke gefällt mir dahinter ganz gut.
    • Talisker74
      Talisker74
      Platin
      Dabei seit: 17.08.2009 Beiträge: 1.032
      Was ist SPR?
    • obamarama
      obamarama
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2013 Beiträge: 253
      SPR: Stack to Pot Ratio .. Das Verhältnis zwischen der effkt. Stacksize und der größe des pots.. je größer das Verhältnis umso mehr kann man theoretisch gewinnen/ verlieren . Dementsprechend je höher die SPR je profitabler sind draws ..
      Dass kann auch Auswirkungen auf unsere Handauswahl Preflop haben und unsere Entscheidung eine Hand postflop weiter zuspielen oder nicht vereinfachen
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456
      FOLLOW ME TO SPR HEAVEN

      Ich muss dazu sagen, dass das Konzept nicht kompleet unbekannt ist. Gerde im Turnierpoker ist das natürlich wichtig. Es eher in Vergessenheit geraten.

      So, ich werde nun in meine Melone beißen. Bis dann.
    • skam
      skam
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 456


      So, das wars's dann über weite Strecken mit meinem Upswing. Hab ne geühlte Million Hände in den letzten Tagen gespielt. In diesen ganzen Sessions musste ich feststellen, dass ich wirklich kaum eine Hand am Showdown gewinnen konnte. Nachdem ich mir einige Pötte angesehen habe, muss ich zugeben, dass ich mir auch nicht gerade die besten Gegner für Bluffs ausgesucht habe. Ich war stellenweise viel zu aggressiv.

      Gegen Ende ist die Kurve wieer etwas nach oben gegangen und ich hoffe, das Gröbste überstanden zu haben. Ist nicht gerade einfach auszuhalten gewesen. Dennoch habe ich mich über einige Hände sehr geärgert, weil ich gegen einen Grundsatz verstoßen habe - sich nämlich Zeit für eine Entscheidung zu lassen. Nun gut. War ja abzusehen, dass es, wie es bisher gelaufen ist, langfristig schwierig wird.

      Da in gut Laufenden Sessions kaum Fehler auffallen und ich eben jetzt aber im Nachhin einige Spots gesehen habe, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann, habe ich mcih dazu entschlossen, mir einen Coach zu suchen. Nächsten Dienstag gehts bereits los. Ich bin schon echt gespannt, wie sich das auswirken wird. Besonders freu ich mich darauf, dass es keine "stumpfen" Livesessions sein werden, sondern das ganze etwas theoretischer aufgebaut ist. Ich werde berichten.

      Ich nährere mich bald meinem Ziel. Ich denke, ich werde dann mal ein paar Highlight-Hände posten. Da ich heute frei hatte, habe ich letzte Nacht eine Marathonsession eingelegt. Sowas tut mir einfach nicht gut, habe ich festgestellt. Ich werde müde, die Konzentration leidet und dann entstehen eben eine Menge Fehler. Diesbezüglich muss ich mich zukünftig besser disziplinieren.

      Hände:
      30.200
    • laHague
      laHague
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2011 Beiträge: 302
      Klasse Blog, werde ich definitiv weiterverfolgen! Bin auch erst kuerzlich nach jahrelanger Onlinepokerabstinenz wieder eingestiegen auf 6max NL. Finde auch deine Ausfuehrungen zum Thema Mindset und Selbstreflektion top und teile deine Einschaetzung, da mittlerweile auch schon 30 Lenze auf dem Buckel...

      Ansonsten bleibt noch zu sagen, dass dein 20bb/100 Upswing nicht ewig so weiterlaufen konnte. Nicht mal auf NL5. Insofern nur eine kleine Konsolidierung und hilfreicher fuer deine (Mindset)entwicklung, als extrem gut zu runnen. :truestory:

      Koennen auch gern mal paar Haende auf Skype durchdiskutieren.

      gl!