Was sind das für hässliche Tage!?!?!

    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Hi,
      also ich spreche hier nur von SnG-Tourneys, die Downswings beim FL sind mir ja schon lange bekannt.
      Ich weiß echt nicht, warum das immer genau zwei Wochen sind, in denen ich bei jedem SnG irgendwie rausfliege ohne schlecht zu spielen, oder zumindest gegen die Fundamental Theorem of Poker zu verstossen.
      In den Osterferien war nichts anderes der Fall, ich konnte meinen Bankroll einfach nicht erhöhen, weil ich bei jedem dritten oder vierten Turnier rausgeluckt wurde. Von den 50:50-Entscheidungen ganz zu schweigen, bei denen ziehe ich in 9 von 10 Fällen den kürzeren, deswegen lasse ich mich gar nicht mehr darauf ein und bin sehr verunsichert. Vorallem nachdem ich im Headsup als Mörderchipleader 5 von diesen Entscheidungen in Folge verlor und schließlich leer ausging.
      Es sind auch andere Entscheidungen, die jeder gute Spieler auch so getroffen hätte, die mir dann doch den Kopf kosten.
      Nach dieser Zeit ging es drei Wochen lang sehr gut. In insgesamt 12 Turnieren bin ich 10 Mal als Sieger vom Tisch gegangen, verlor einmal im Headsup und ging einmal leer aus. Von Glück kann hier keiner sprechen, weil es ganz normale Hände mit ganz normalen Flops waren, die es einfach entschieden haben.
      Dort konnte ich sogar 50:50 Entscheidungen gewinnen!!!
      Aber seit diesem Wochenende verbrauche ich das ganze erspielte Geld, weil ich bei JEDEM Turnier irgendwie rausgekickt werde. Entweder, weil ich keine spielbaren Hände finde, Bluffs nicht funktionieren, obwohl ich sowas von tight bin, wenn ich einfach weiß, dass ich nichts finde, keinen Flop treffe, der sich in Chips umwandeln lässt, oder die knappen Entscheidungen (gerade wieder mit A8 gg. K9) einfach verlieren muss.
      Für mich ist das mittlerweile kein normaler Downswing, sondern sehr merkwürdig.
      Was macht ihr denn an solchen Tagen? Nicht mehr spielen wäre wohl am profitabelsten, aber man lernt auch nicht auch an schlechten Tagen zu gewinnen, was eben sehr wichtig ist. Für meinen Bankroll wäre es wohl am besten, wenn ich zwei Wochen die Finger vom SnG lassen würde.
      Oder meint ihr weiterspielen wäre das beste, schließlich hört jedes Tief mal auf?
      Wäre sehr froh, wenn es andere Single-Tourney-Spieler gibt, die oft genug dasselbe durchgemacht haben und mir weiterhelfen könnten.
      Gruß, Allin
  • 22 Antworten
    • fummi
      fummi
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 7.317
      Wie viele Turniere spielst du denn so am Tag?
      Und wie sind deine ITM und ROI Werte?
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      Also so wie sich des ganze anhört sind des bei dir ganz normale Schwankungen.
      Einerseits ist es einfach Pech in 9 von 10 Fällen Coinflips zu verlieren und andererseits kann wohl kein Spieler der Welt 10 von 12 SnGs langfristig gewinnen ohne des nötige Glück.

      Spiele auch recht häufig SnGs und is bei mir auch nich anders. An manchen Tagen läufts halt und an manchen nicht so.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Wie viele Turniere spielst du denn so am Tag?
      Nicht sehr viele, dafür spiele ich diese sehr intensiv und konzentriert. Wenn ich mich an einen Tisch sitze will ich gewinnen, egal um was es geht.
      Durchschnittlich 2-3 9er Tables, manchmal auch 18er und 6er.

      ITM kann ich so nicht sagen. Wenn es normal läuft und das war die letzten 6 Monate der Fall, dann bin ich beim 9er zu 80 % ITM, bei 18ern ist es etwas weniger.

      ROI kann ich auch nicht so pauschal sagen, führe eigentlich keine Statistik darüber. Aber wenn man bedenkt, dass ich bei einem Anbieter, den ich nicht erwähnen darf, bei dem ich neben PP und anderen spiele aus einem Dollar 90 gemacht habe nur durch SnG mit maximal 3 $ Buy-in, dann finde ich das sehr effizient.


      Also so wie sich des ganze anhört sind des bei dir ganz normale Schwankungen.
      Mit denen habe ich eigentlich schon genug Erfahrung, zumindest beim FL.
      Beim NL Tourney ist doch das Schöne, dass man eigentlich nicht gegen mathematische Werte spielt, sondern gegen Gegner. Damit kann man, und das versuche ich seit ich das erste Mal beim Live-Pokern dermaßen abartige Bad-Beats in einer Nacht geschoben habe den Glücksfaktor reduzieren. Anders könnte ich auch nicht gewinnen, ich hasse das Risiko und ich hasse Gegner die das Risiko lieben, aber gegen die verliere ich eben an schlechten Tagen.
      Nichtsdestotrotz könnten es natürlich normale Schwankungen sein, aber ich würde mal gerne wissen, was z.B. Profipokerspieler machen, wenn sie wissen, dass sie ein Tief haben.

      kein Spieler der Welt 10 von 12 SnGs langfristig gewinnen ohne des nötige Glück.
      Das lustige ist -und das muss ich ganz objektiv sagen-, dass ich nicht einmal während dieser Runden richtige Good-Beats hatte.
      Ich weiß, Bad-Beats bleiben besonders gut im Gedächtnis, aber wenn ich der Underdog war, verlor ich fast immer als solcher.
      Der einzige Fall war, dass ich mit JJ gegen KK all in gegangen bin und der Bube im Turn kam. Das sind Dinge, die gegen mich sehr häufig wiederfahren, umgekehrt aber so selten.
      Das lustigste war mein geflopptes Full-House mit 66, im Flop: 226.
      Mein Gegner geht mit Q7 allin, mißglückter Bluff, im Turn und River kommt jeweils eine zwei und er gewinnt mit "Four of a kind: deuces (Queen Kicker)"
      Hmmm....

      Jedenfalls wird mir wohl nix anderes übrig bleiben, als erst einmal bisschen zu pausieren und mich dann wieder heranzutasten.

      Was macht ihr denn an diesen Tagen? Einfach weiterspielen?
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      Die Sache ist einfach die, dass einem Badbeats im Geadächtnis bleiben, wie du schon sagst. Wenn du mit KK gegen JJ gewinnst ist das für dich halt ganz normal und du denkst dir nicht viel dabei. Verlierst du das allerdings hat das eigentlich weng mit Bad Beat zu tun, sondern is halt einfach in 20% so.

      Also ich hör eigentlich nur auf zu zocken, wenn ich merke, dass ich wegen Bad Beats nicht mehr konzentriert und objektiv spiele. Finde, dass Bad Beats, genauso wie Good Beats einfach dazu gehören und solange mein Spiel nicht darunter leidet lass ich mich auch wenig davon beeinflussen, wenn meine BR gearde mal nen bisschen schrumpft.
      Wie man hier im Forum so oft liest....It's one big session


      Wenn du den Schnitt aus deinen 12 erwähnten Turniern halten würdest hättest du nen ROI von ca. 300%. Mein hier irgendwo im Forum gelesen zu haben, dass so 30-50% auf den niedrigen Limits normal sind, wenn man winning player ist.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Also ich hör eigentlich nur auf zu zocken, wenn ich merke, dass ich wegen Bad Beats nicht mehr konzentriert und objektiv spiele. Finde, dass Bad Beats, genauso wie Good Beats einfach dazu gehören und solange mein Spiel nicht darunter leidet lass ich mich auch wenig davon beeinflussen, wenn meine BR gearde mal nen bisschen schrumpft.
      Wie man hier im Forum so oft liest....It's one big session
      Das wird wohl das beste sein. Auf jeden Fall vermeiden zu tilten, sonst wird es auch nicht besser. Ich werde jetzt nur noch heute Abend Livepokern, da geht es erstmal nur um die Ehre, dann kann ich auch nicht viel verlieren.

      Wenn du den Schnitt aus deinen 12 erwähnten Turniern halten würdest hättest du nen ROI von ca. 300%. Mein hier irgendwo im Forum gelesen zu haben, dass so 30-50% auf den niedrigen Limits normal sind, wenn man winning player ist.
      Allerdings bin ich in den letzten 6 Runden nur einmal ins Heads-up gekommen, hab da verloren und in den anderen 5 bin ich out of money gescheitert.

      Ich meine nur, dass es eigentlich auf SnG ein ganz anderes Spiel ist wie bei FL. Dort muss man einfach mit allen mathematischen Faktoren rechnen, die man beim SnG gut ausschließen kann. Aber eben nie komplett.
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      Du hast mal 10 von 12 Turnieren gewonnen, aber das war kein Glück? Natürlich war das Glück! 80% der Turniere kommst du ITM? Das ist über einen längeren Zeitraum völlig unmöglich, selbst wenn du perfekt spielst.Es ist auch völlig normal 10 Turniere hintereinander zu verlieren. Das sind ganz normale swings, die gibt es nicht nur bei FL.

      ßber einen längeren Zeitraum (500 oder mehr Turniere) sind ITM 40% und ROI 30% sehr gute Werte (für 10 Teilnehmer.SnGs). Viel besser kann man ohne viel Glück nicht sein, genauso wie niemand 10BB pro Stunde bei FL schaffen kann. Bis jetzt hattest du einen Riesen-Upswing.
    • SubzeroX
      SubzeroX
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2005 Beiträge: 56
      Das lustigste war mein geflopptes Full-House mit 26, im Flop: 226.
      Mein Gegner geht mit Q7 allin, mißglückter Bluff, im Turn und River kommt jeweils eine zwei und er gewinnt mit "Four of a kind: deuces (Queen Kicker)"


      wenn das wirklich so passiert ist hättest du nen 5oak deuces und der wäre wenn höher als ein 4oak ;)
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Du hast mal 10 von 12 Turnieren gewonnen, aber das war kein Glück? Natürlich war das Glück! 80% der Turniere kommst du ITM? Das ist über einen längeren Zeitraum völlig unmöglich, selbst wenn du perfekt spielst.Es ist auch völlig normal 10 Turniere hintereinander zu verlieren. Das sind ganz normale swings, die gibt es nicht nur bei FL.
      Wie gesagt, ich konnte kein übermäßiges Glück erkennen.
      Bzw. waren die Entscheidung ganz einfach richtig und nachvollziehbar, weswegen ich dann auch immer recht schnell in Führung war um alle anderen herauszubullyien, indem ich sie zu falschen Entscheidungen geleitet habe.
      Die einzige "Good" Beat, bei der ich Glück hatte war das JJ gegen KK, das ich für mich entschied.
      Soeben weider ein preflop-Allin mit KK gegen 44 verloren und das komische war: ich wusste, dass es passiert.
      Naütlirch gehört das Glück auch dazu, das will ich nicht bestreiten, aber es war eben lange nicht soviel Glück was zurzeit meine Gegner gegenüber mir haben.
      Ich würde sagen eine Verkettung richtiger Entscheidungen ohne Pech.

      Viel besser kann man ohne viel Glück nicht sein, genauso wie niemand 10BB pro Stunde bei FL schaffen kann. Bis jetzt hattest du einen Riesen-Upswing.
      Das ist einfach nicht richtig.
      Ich habe bisher keine Statistik geführt, aber bei besagtem Anbieter, bei dem ich gerne SnGs spiele konnte ich meinen Bankroll durch regelmäßige Turniere um 9000% steigern und das innerhalb eines halben Jahres.
      Und während dieser Periode wurde ich natürlich auch von Downswings und Upswings verfolgt, aber von einem einzigen riesen Upswing zu sprechen finde ich nicht richtig.
      Des weiteren konnte ich bei anderen Anbietern auch keine schlechtere Statistik aufweisen.
      Für mich ist es ganz klar zurzeit wieder ein Downswing, der sich anscheinend regelmäßig wiederholt. Von einem einzigen Upswing zu sprechen und vom derzeitigen Verlauf von "normal" zu sprechen ist absoluter Quatsch, bei diesen Beats.

      wenn das wirklich so passiert ist hättest du nen 5oak deuces und der wäre wenn höher als ein 4oak
      Oh richtig, da habe ich mich vertippt.
      Ein Fünfling ist nunmal höher als ein Vierling, wie dumm von mir :-)

      Ich hatte natürlich 66 auf der Hand.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      iel besser kann man ohne viel Glück nicht sein, genauso wie niemand 10BB pro Stunde bei FL schaffen kann
      Falls du meinen Beitrag zum PP-Versuch auf 0.5/1 gelesen hast, wo ich 80 BB in 10 Minuten gemacht habe, dann muss ich zugeben, dass natürlich viel Glück dabei war. Zweimal KK, dreimal ein Set getroffen und ein zwei Flushdraws, die zur Made-Hand wurden. Also: gute Karten, gute Flops und was wohl wichtiger war: verdammt fischige Gegner. Alleine mit einem KK konnte ich 15 $ machen, weil jeder alles gecalled hat.
      Das war aber auch ein atypischer Upswing, den ich noch nie erlebt habe und bis heute nicht mehr erlebt habe.

      Ich habe mir jetzt einmal die Mühe gemacht einen Turnierverlauf an einem 9er Table zu dokumentieren. Vorweg: 5 Platz, Blinds alle 5 Minuten gestiegen.
      Ich zeige hier nur die Hände, die nach dem Starting-Hand Chart spielbar waren, die Positionen genau hab ich nicht notiert:
      QKo raise 4xBB, einen Aggro-Caller, Flop total verfehlt, er raised All-in -> Fold
      Einige Hände später, Blinds schon gestiegen: QKs call einen kleinen Raise.
      Flop verfehlt, Raise All-in -> Fold.
      Blinds schon wieder gestiegen: 88 raise 4x BB, 3 Callen: Flop verfehlt, 2 Overcards. Gegner raised mit Pair of Kings, ich folde richtigerweise.
      66 nur call, da mittlerweile zu wenige Chips um diese Callmaschinen aus dem Pot zu bringen. 3 Overcards im Flop. Gegner raised, 3 Callen, ich folde wieder richtig.
      A9 in middle Position raise, Rock reraised All-in -> Fold
      35 im BB, Flop verfehlt, nach Raise gefoldet. Gegner hatte QQ
      99 raise, gleich nach mir reraise All-in, 2 Caller, ich folde. Gegner hatten KK, AQ und TT.
      Nun waren die Chips weg, Pflicht-Allin mit T4s gegen AQ im Big-Blind, gegen Full-House verloren.

      War zwar keine spektakuläre Runde mit vielen Bad-Beats, eher eine gewöhnliche ohne nötiges Glück. Die Starthände waren insgesamt OK, aber spätestens nach dem Flop nutzlos.
      Und mittlerweile regt es mich auf ohne falsche Entscheidung jedesmal sowas von chancenlos vom Tisch zu gehen. Ich lass es jetzt echt ne Weile.
    • Poetten
      Poetten
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2005 Beiträge: 95
    • Haraldino
      Haraldino
      Einsteiger
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 30
      Nach welchem SHC spielst du denn? Wusste gar nicht, dass es für NL -SnG einen SHC gibt?
      Ich spiele auch viele SnGs mit gutem Erfolg-jedoch auf sehr niedrigem Buy In und finde es wesentlich interessanter als Cash FL.
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      Spiele auch diese Speed-Sngs auf Partypoker und da is halt einfach viel Glück mit dabei. Bei den niedrigen Blinds kannst du normal spielen, aber wenn du da keine vernünftigen Karten bekommst bleibt dir später irgendwann nur noch All-in oder Fold. Und dabei kannst du durchschnittlich keinen solch hohen Edge haben, dass du so nen ROI erzielst. Halte mehr wie 30-50% auch für unrealistisch auf Dauer.


      Ich zeige hier nur die Hände, die nach dem Starting-Hand Chart spielbar waren, die Positionen genau hab ich nicht notiert:


      Würde in NL auf keinen Fall nach dem SHC spielen. Is nur für FL gedacht...
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Natürlich nicht.
      Er ist aber eine grobe Richtlinie, welche Hände man auch im SnG spielen kann.
      Ich will mir eben nicht vorwerfen lassen, mit jedem Mist zu spielen und deswegen zu verlieren. Wie man sieht, ich habe nur gute Starthände gespielt.
    • Lochfresser
      Lochfresser
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 425
      Ich spiele fast ausschliesslich SnG's oder Speed-SnG's in den Limits zwischen 4 - 20 Dollar, je nach Tagesform, zu 90% FT. Anfangs (d.h. nicht am Anfang meiner Pokerlaufbahn um Missverständnisse zu vermeiden) spielte ich die Turniere immer NL. Besonders bei den unteren Tischeinsätzen herrscht dort Wildwest. Ein SHC ist an solchen Turnieren ist hilfreich, jedoch darf man keinesfalls nur nach dessen Theorie pokern. Meine BR ging mal hoch, dann wieder runter, da kannst du mit der gleichen Spielweise 5 Turniere aneinander auf dem Podest schliessen um danach in den nächsten 5 Sit'n'G's wieder weggeluckt zu werden. Nach dem Spielen von Limit SnG's merkte ich bald, dass mir diese Turniere viel besser liegen und ich dort um einiges erfolgreicher bin. Der SHC kann sehr gut eingesetzt werden, einzig werfe ich Pockets <7 UTG an tighten Tischen in der Regel weg, spiele dafür an loosen Tischen suited Cards etwas variabler. Ich rate, versuch mal einige Limit SnG's und spiel nach SHC, unter in die ersten 3 solltest du so meist kommen. Gruss Lochfesser.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Um es nur nochmal zu sagen: Ich halte mich beim NL keineswegs an den SHC!

      Ich rate, versuch mal einige Limit SnG's und spiel nach SHC, unter in die ersten 3 solltest du so meist kommen. Gruss Lochfesser.
      Naja, bei limited Tables bringt es mich oft zur Verzweiflung nicht mit den Pot-Odds spielen zu können. Wenn man das Top-Set trifft, aber der Gegner vielleicht auf nem Flush-Draw sitzt, kann man wunderbar die Karte so teuer machen, dass er einen falschen Call machen müsste.
      Außerdem lässt sich vorm Flop verhindern, dass jeder mit allem called.
      AA kann bei 5 Leuten im Flop ganz schnell ganz schön klein werden.
      Am NL liegt es bestimmt nicht, dass ich zurzeit verliere.

      Ok, habe gerade das letzte Turnier für diese Woche gespielt. Mit KK preflop Allin gegen 9To und einem Backdoorstraight verloren.
      Wenn das normal ist, fresse ich nen Besen. Ich weiß es passiert, aber 3 von 3 Preflop-Allins mit KK gegen Mörderunderdogs zu verlieren heißt was!
    • golfstratege
      golfstratege
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 213
      Mich würde mal interessieren, ob und welche Erfahrungen Ihr bei Freerolls gemacht habt. Die spiele ich gerne zum ßben, um mich mehr mit NL zu beschäftigen.

      Macht mir irgendwie mehr Spaß als dieses FLrumgerechne und dann doch weggelucke. An die SnG`s habe ich mich aber noch nicht rangetraut, um meine BR zu schonen.
      Der Eagle
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Mich würde mal interessieren, ob und welche Erfahrungen Ihr bei Freerolls gemacht habt. Die spiele ich gerne zum ßben, um mich mehr mit NL zu beschäftigen.

      Macht mir irgendwie mehr Spaß als dieses FLrumgerechne und dann doch weggelucke. An die SnG`s habe ich mich aber noch nicht rangetraut, um meine BR zu schonen.
      Der Eagle
      Also bei größeren Freerolls (2000-4000 Teilnehmer) war ich meist bei den besten 5% dabei, aber nicht in den Preisen. Bei kleineren bin ich letztens Siebter geworden und schon öfter kurz vorm Final-Table gescheitert, entweder wegen den Blinds oder "unglücklichen" Umständen :)
      Die ersten 20 Minuten bin ich immer Away from Table, weil dort die Hälfte schonmal mit mittelmäßigen Händen allin geht. Es geht ja um nichts...
      Auch später sind viele zu aggressiv, aber damit muss man leben.

      Ich würde auch nicht bei PP mit SnGs anfangen, viel zu viel Glück im Spiel für den Einsatz.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Also ich wollte euch jetzt mitteilen, dass ich mich wieder gefangen habe und die Erfolge wie immer sind. Beim Live-Poker während meines Downswings lief es komplett anders als im Internet. 50 % der SnGs (6 Mann) gewonnen und 75 % ITM.
      Danach habe ich erstmal ein , zwei Tage nicht gespielt, dann aber wieder ganz normal im Internet. 5 9er SnGs 4 mal ITM, 3 mal gewonnen.
      Dann gestern Abend wieder Livepoker, 5 SnGs 100 % ITM, 50 % gewonnen.
      Und jetzt auch gerade wieder ein 16er SnG gewonnen.

      Wenn es einem anderen SnG-Spieler auch mal so geht, dass er weit unter seinen Erwartungen bleibt, jeden Coinflop verliert und auch mit Preflop-Allins mit KK keine Chance hat, dann empfehle ich einfach ein paar Tage zu pausieren. Vor allem nicht bei ein und demselben Anbieter versuchen wieder nach oben zu kommen, sondern einfach mal wechseln, kleiner Einsätze spielen. Wenn man wieder scheitert, einfach weiterhin pausieren und irgendwann noch einmal probieren. Man riskiert damit nicht sehr viel, tastet sich wieder heran und kann sich schließlich wieder bei den höheren Einsätzen etablieren.
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Original von AllinTime
      Dann gestern Abend wieder Livepoker, 5 SnGs 100 % ITM, 50 % gewonnen.
      Irgendwie vertrau ich deinen Statistiken nicht so ganz...

      Ach ja, was ich noch sagen wollte. Es ist durchaus Glück, über längeren Zeitpunkt kein "Pech" zu haben. Schon, wenn du 3 60-40 Entscheidungen (AKo gg T9s, etc.) hintereinander gewinnst, ist da ordentlich Glück dabei. Deshalb ist es realitätsfern, zu behaupten, man hätte 10 von 12 SnGs gewonnen und dabei kein oder kaum Glück gehabt. Wie unser Lieblingsphil sagt, "If luck weren't involved, I'd win 'em all."

      Anfangs dachte ich auch, wenn ich mich 100% konzentriere, komme ich mindestens zu 75% ITM (bei shorthanded sngs). Inzwischen hab ich das glücklicherweise als illusorisch abgetan. Klar gibts Tage, da gewinnt man fast alles, aber genauso gibts Tage, da kommt man überhaupt nicht ins Geld. Dieses Wochenende hab ich auch 4 von 5 gewinnen können und bin einmal 2. geworden. Aber in der Woche zuvor kam ich beispielsweise am WE von 18 Turnieren bloß lächerliche 5 Mal ins Geld und hab nur ein einziges gewinnen können, was nem Minus von 7 buyins entspricht und keinen großartigen Spaß gemacht hat. Ist aber vollkommen normal, und vergleichsweise wahrscheinlich noch eher harmlos.

      Während der Zeit kams mir allerdings auch so vor, als könnte ich einfach keine Hand gewinnen, egal wie weit ich am Flop vorne lag. Kann mich an zwei AT gg TT erinnern, wo das A auf dem Flop kam, ich das ganze Geld (mit AT in der Hand) in den Pot geschafft hab und auf dem River dann die case T kam, was ja immerhin 2% Wahrscheinlichkeit hat. Dass alle eigenen Draws ins Leere laufen und die Gegner prinzipiell immer treffen, oder dass das eigene Set/Twopair einem 4-board-flush zum Opfer fällt, ist dann kaum noch bemerkenswert. Ebensowenig wie die unzähligen Hände, wo man ne zweitbeste Hand erwischt, die man nicht loslassen kann.

      Passiert halt, und es gibt sicher Phasen, wo es so extrem ist, dass man verzweifeln möchte. Im Nachhinein siehts dann aber immer harmloser aus, und nächstes Mal ist man hoffentlich besser darauf eingestellt.
    • 1
    • 2