Die liebe Bahn

  • 95 Antworten
    • Dogdo
      Dogdo
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 6.767
      Musste in der Ausbildung 3 Jahre lang mit der Bahn fahren und bin gottfroh das ich mir das nicht mehr antun muss.
      Also bei uns hier lohnt sich das Preislich gegenüber einem Kleinwagen von den fahrtkosten her nicht mehr.
      Regelmäßige verspätungen waren an der Tagesordnung
      Viel zu kleine Bahnen und ich hasse es wenn ich wie in einem Viehtransporter mann an mann gepresst stehen muss.
      Im Sommer noch regelmäßig der Duft von Schweiß der durch die Bahn zieht (kann die Bahn aber nix dafür).

      Fazit: Bahn nein Danke
    • Livio0815
      Livio0815
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2016 Beiträge: 265
      Die Scheisse hat doch die Politik zu verantworten. Mehdorn sollte die Bahn börsentauglich machen. Das hat er getan mit der Folge, dass erst mal brutal auf Effizienz getrimmt wurde. Mit dem Börsengang wäre Geld in die Kasse gekommen, dass dann wieder reinvestiert worden wäre. Tja, ohne Börsengang kein Geld und somit Investitionsstau. Und die Konsequenz sehen wir jetzt.

      Ich persönlich halte das Modell Bahn für wenig zukunftsträchtig. VW kündigt für 2020 den Autopiloten an. Selbst wenn das optimistisch ist, 2025 werden wir ihn definitiv haben. Und wer fährt dann noch Bahn? Auto fahren wird günstiger und flexibler sein. Die Bahn kann dann eigentlich nur noch im Fernverkehr punkten. Aber nicht mit 250 km/h Zügen. Die müssen dann wesentlich schneller sein. Und das wird mit der normalen Schiene nicht funktionieren.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.288
      Grundsätzlich hat die Bahn schon einige Vorteile für längere Strecken, wenn man alleine unterwegs ist und ein paar Tage vorher ein günstige Tickets buchen kann. Fängt schon damit an, dass man in Ruhe ein Buch lesen kann oder ein Text schreiben und im Autoverkehr hat man auch häufig Stau.

      Einzig negativ sehe ich das umsteigen. Wenn man 2x umsteigen muss, dann ist irgendwo schnell 1 Stunde Verspätung drin. Versteht auch nicht warum man den Zügen nicht einfach mehr Zeit läßt. Wenn jeder Zug 5min später am Ende ankommen darf, dann würde alles viel entspannter ablaufen und die Zeiten pro Fahrt würden auch je nach Strecke nur 5-15min länger dauern.

      Sehe die Zukunft bei der Bahn aber auch negativ. Langstrecke ist jetzt schon der Flieger schneller und häufiger nicht teurer. Mit dem Auto ist man viel flexibler und man muss nicht erst zum Bahnhof hin und dann wieder vom Bahnhof weg.

      -> Selbstfahrende Autos könnten auch viel dichter hintereinander und in gleicher Geschwindigkeit fahren, entsprechend würden unsere Autobahnen auch viel mehr Verkehr aushalten und es gäbe kaum noch Unfälle, was auch wieder für weniger Staus sorgen würde. Im Grunde brächte dann auch nicht mehr jeder sein eigenes Auto sondern nimmt einfach das Nächste. Parkprobleme gäbe es auch nicht mehr.

      -> Teleportation ist dann die Endlösung und niemand müsste mehr in einer großen Stadt leben. :f_cool:
    • Dogdo
      Dogdo
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 6.767
      Original von AyCaramba44
      Grundsätzlich hat die Bahn schon einige Vorteile für längere Strecken, wenn man alleine unterwegs ist und ein paar Tage vorher ein günstige Tickets buchen kann. Fängt schon damit an, dass man in Ruhe ein Buch lesen kann oder ein Text schreiben und im Autoverkehr hat man auch häufig Stau.
      Kann man in fernbusen auch.

      Hab jetzt als Beispiel mal flixbus, fliegen sowie mit der Deutschen Bahn von Karlsruhe nach Hamburg am Wocheende gerechnet

      Deutsche Bahn -> 5h 11 Minuten Reisezeit 1x Umsteigen -> 128€
      Flixbus -> ~10h reisezeit 0x umsteigen -> 35-40€
      Fliegen -> 1h 15mins -> 119€

      Also mir wäre die längere Reisezeit und das Staurisiko und evtl. beengtere Sitzen allemal 80-90€ wert, was dann schon 1 Nacht im Hotel ist
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.288
      Original von Dogdo
      Original von AyCaramba44
      Grundsätzlich hat die Bahn schon einige Vorteile für längere Strecken, wenn man alleine unterwegs ist und ein paar Tage vorher ein günstige Tickets buchen kann. Fängt schon damit an, dass man in Ruhe ein Buch lesen kann oder ein Text schreiben und im Autoverkehr hat man auch häufig Stau.
      Kann man in fernbusen auch.

      Hab jetzt als Beispiel mal flixbus mit Deutsche Bahn von Karlsruhe nach Hamburg am Wocheende gerechnet

      Deutsche Bahn -> 5h 11 Minuten Reisezeit 1x Umsteigen -> 128€
      Flixbus -> ~10h reisezeit 0x umsteigen -> 35-40€

      Also mir wäre die längere Reisezeit und das Staurisiko und evtl. beengtere Sitzen allemal 80-90€ wert, was dann schon 1 Nacht im Hotel ist

      edit: für 120€ kann ich hier direkt vor der Haustür auch in den Flieger steigen und bin in 1h 15 in Hamburg
      Busfahren macht für mich nur auf bestimmten Strecken Sinn und auch nicht auf zu langen Strecken, für mich keine richtige Alternative. Muss man vergleichen (Auto, Bahn, Bus, Flugzeug), wenn man eine Strecke häufiger fährt. Und wie gesagt, wenn man schon vorher bei der Bahn bucht, dann ist man häufig bei 29-49€ für Strecken innerhalb von Deutschland.

      25% Bahncard lohnt sich auch häufig schon ab der ersten Fahrt und gilt auch in Verbindung mit den Sparpreisen.

      Stadt -> Kleinstadt 630km
      Bahn: 7Std = 21,75 EUR bei 3 Wochen vorher buchen (Sparpreis + Bahncard25)
      Fernbus 22Std = Mit Umsteigen usw. ~40€... keine Alternative
      Flugzeug ? = Müsste erst min. 45 zum Flughafen hin und dann auch wieder 45 vom Flughaven in die Kleinstadt

      Preise für Fernbusse werden auch noch massiv steigen nachdem sich ein Anbieter immer mehr durchsetzt.
    • n0gg
      n0gg
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 909
      Hinzu kommt, dass man deutlich früher zum checkin beim Flughafen sein muss, sowie ggf aufs Gepäck warten muss... Ganz so einfach mit der Rechnung Flugzeit ist es also nicht...

      Und Auto ist definitiv der Vorteil der Flexibilität... Dafür muss man aber auch Stunden lang konzentriert sein, und muss mit Staus rechnen..

      Generell finde ich die pünktlichkeitsdebatte über die Bahn scheinheilig. Mit dem Auto würde keiner auf die Idee kommen die Fahrzeit des Navis zu nehmen und dann als Ankunftszeit fix planen, sondern früher losfahren weil man mit Stau und Verkehr rechnen muss.
      Bei der Bahn regt man sich aber über 5min Verspätung auf.. Es ist doch klar dass Fehler und Verzögerungen passieren, wo Menschen beteiligt sind, und dass das zum Beispiel bei einer zugfahrt von München nach Hamburg passiert, halte ich für normal und garnicht für unwahrscheinlich... Mit dem Auto würde da jeder von ausgehen..
    • dak113
      dak113
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2009 Beiträge: 4.908
      Über 5min regt sich bestimmt niemand auf. Das größte Ärgernis für mich ist, dass es die Bahn gerade auf vielbefahrenen Strecken im Nahverkehr (Bsp.: Köln - Düsseldorf) einfach nicht hinbekommt, dass zum einen genug Waggons vorhanden sind, damit sich die Leute nicht wie Sardinen quetschen müssen und zum anderen dass man bei jeder noch so kleinen Unregelmäßigkeit locker doppelt so lange benötigt. Und da reicht manchmal schon, dass ein vorheriger Zug einige Minuten Verspätung hat, weil die Leute dank totaler Überfüllung etwas länger zum Ein-und Aussteigen brauchen :rage:

      Auf Langstrecke ist Zug imo aber ziemlich geil, man hat selten wirklich viel Verspätung, ist meist zügiger als mit Bus und Auto da, kann die Fahrt über arbeiten und entspannen und hat imo auch faire Preise, wenn man rechtzeitig bucht bzw. Sparangebote nutzt.
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.598
      Aber es kann halt auch nicht sein, dass man ein Vierteljahr (zum Jahreswechsel dann ein halbes Jahr...) im Voraus buchen muss, um nen anständigen Preis zu kriegen... Sobald man ne viel befahrene Strecke dabei hat, sind die ganzen "guten" Tickets weg. Mit drölf mal umsteigen und langsamen Zügen ist das Auto selbst mit Stau schneller.

      Ich bin früher viel Bahn gefahren, find sie auch nach wie vor eigentlich viel angenehmer als Auto. Eben weil man was anderes machen kann und es eigentlich entspannter ist. Aber ich finde die Preise ne absolute Unverschämtheit, auch der Normalpreis sollte unter den Spritkosten beim Auto liegen. (Und ja, mir ist schon klar, dass man für das Auto etwas mehr rechnen muss, aber spätestens ab zwei Personen ist die Bahn dann auch teurer.) Gleichzeitig ist es eine Unverschämtheit, dass man bei den Preisen nicht mal ne Sitzpreisreservierung dabei hat.

      Und, zum Thema Verspätung: Ich denke, niemand hätte ein Problem, wenn man immer mal ein paar Minuten Verspätung hat. Das Hauptproblem ist das Chaos, das grundsätzlich auftritt. Im Auto steh ich im Stau, gut. Ich weiß aber trotzdem, wie ich fahren muss, nur halt nicht, wie lang es dauert. Sobald es bei einer komplizierteren Verbindung zu Verspätungen kommt, geht der Stress los: Krieg ich den Anschluss? Wie komm ich weiter? Was muss ich mir wo wie eintragen lassen? Was mach ich die 40 Minuten am Bahnhof (vor allem, wenn es immer heißt, der nächste Zug kommt in 10)? All das trägt dazu bei, dass einem die Bahnfahrt am Ende dann doch stressiger vorkommt als das Auto im Stau, weil man den Stau einfach eher gewohnt ist.


      Hinzu kommt, dass man deutlich früher zum checkin beim Flughafen sein muss, sowie ggf aufs Gepäck warten muss... Ganz so einfach mit der Rechnung Flugzeit ist es also nicht...
      Zumindest wenn man nur mit Handgepäck unterwegs ist überhaupt kein Problem. Vorher online einchecken, bissl Erfahrung mit dem Flughafen, dann reicht notfalls auch ne halbe Stunde vor Abflug... Konservativ halt ne Stunde, dann dauert ein typischer innerdeutscher Flug zwei Stunden. In der Zeit kommt die Bahn nicht mal von Stuttgart nach München... ;)
    • Dogdo
      Dogdo
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 6.767
      Passend zum Thema heute 20:15 im zdf „Der große Bahncheck“
    • daveyzzz
      daveyzzz
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2009 Beiträge: 5.738
      Original von AyCaramba44




      -> Selbstfahrende Autos könnten auch viel dichter hintereinander und in gleicher Geschwindigkeit fahren, entsprechend würden unsere Autobahnen auch viel mehr Verkehr aushalten und es gäbe kaum noch Unfälle, was auch wieder für weniger Staus sorgen würde. Im Grunde brächte dann auch nicht mehr jeder sein eigenes Auto sondern nimmt einfach das Nächste. Parkprobleme gäbe es auch nicht mehr.

      -> Teleportation ist dann die Endlösung und niemand müsste mehr in einer großen Stadt leben. :f_cool:

      erklär mal bitte,

      und wenn man mal sieht das die bahn in england mit dem börsengang keinen erfolg hatte, und privatisierte strecken wieder zurückkauft, dann sollte man schon mal überlegen ob maximiertes gewinnstreben im ÖPNV sinnvoll ist.


      oder ist es sogar eine staatsaufgabe, die preise nicht ins uferlose auswuchern zu lassen.



      wir werden sehen wann flixbus den sack zumacht und teurer (kostendeckend) wird.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.288
      Parkprobleme haben wir doch häufig, weil a) viele Singles ein Auto haben und Familien sogar Mehrere und b) das Auto zu 95% rumsteht.

      Parkproblemlösung:
      - Durch ein intelligentes Carsharing könnte die Quote sicherlich um min. die Hälfte gesenkt werden und jeder könnte trotzdem direkt mit dem Auto los. Also nur nur noch die Hälfte an Autos, die Hälfte wird besser ausgenutzt und ist entsprechend mehr unterwegs.
      - Selbstfahrende Autos müssten nicht direkt vor der Haustür parken, sondern könnten direkt zum nächsten Kunden weiterfahren oder könnten in Zwischenparkhäusern unterkommen, die viel Platzsparender wären als heute (weniger Autos, ein Roboter würde die Autos einsortieren, siehe VW-Türme).
      - je nach Problem hätte man immer die richtige Autogröße. Da man häufig alleine fährt, würde das wohl zu kleineren Autos führen
      - man schaue sich nur mal die Fahrleistung von Autos bei einer Autovermietung an. Im privaten Bereich fährt jeder Zweite unter 10.000km pro Jahr. Kostentechnisch lohnt sich ein eigenes Auto erst ab einer Fahrleistung von 11.250km.

      -> Unsere Infrastrukur wäre auf einmal viel zu großzügig bemessen. Keine Staus, keine (eigene) Parkplatzsuche, keine Unfälle, deutlich höheres Durschnittstempo, überragende Flexibilität, kein Lärm, man kann nebenher andere Sachen erledigen.
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 9.569
      Naja die gewonnene Lebenszeit die ich spare weil ich nicht auf den ÖPNV warten muss Rechnet sich für mich das Auto schon ab 1000km Fahrleistung...

      Und bis ein Carsharing wirklich flächendeckend funktioniert das ich A: keine Wartezeit auf ein verf. KFZ habe und B: keine langen Laufwege zum nächsten KFZ benötige wirds noch sehr sehr lange dauern.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.288
      Ist natürlich Zukunftsmusik, aber eine Realistische.

      Hier ist der Bus schneller (eigene Busspur) und meistens weiß man ja auch wann er fährt. Im schlimmsten Fall wartet man 20min. Sixt sind 5min zu Fuß. Mit dem Auto sucht man defenitiv länger einen Parkplatz und muss dann häufig auch noch Geld bezahlen. Carsharing ist hier leider auch nicht und wird sicherlich einen Schub in Verbindung mit selbstständig fahrenden Auto bekommen.
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 9.569
      Jo ist immer auch ne Frage wo ich Wohne:


      Ort KfZ ÖPNV
      ------------------------------------
      Arbeit 8min 15min
      Familie 9min 27-44min
      Einkaufen 4min 14min
      Kino 24-27min 39-63min
      Hobby 19-21min 41-78min
      Poker 20-50min 43-Die Route von "..." nach "Spielbank Hohensyburg", mit öffentlichen Verkehrsmitteln konnte nicht berechnet werden. :coolface:

      Wartezeiten exklusive
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.598
      Das größte Problem der autonomen Autos dürften die nicht-autonomen sein... Wirklich viel besser funktioniert das erst, wenn alle Autos vernetzt sind. Wenn jedes Auto weiß wo die anderen sind sind Unfälle sehr viel unwahrscheinlicher, und man kann die Straßen besser auslasten. Aber bis dahin dürft noch einiges an Zeit vergehen.
    • Aibetucrai
      Aibetucrai
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2014 Beiträge: 1.222
      Also ich bin 4 Jahre mindestens jedes zweite Wochenende mit der Bahn von Süddeutschland nach Norddeutschland gefahren und kann nur sagen, dass ich die Fahrten an denen alles reibungslos geklappt hat an 2 Händen abzählen kann. Ich kam immer mindestens 1 Stunde später an, manchmal waren es auch gerne 3 oder 4 Stunden. Wenn man dann Geld zurück will, lässt die Bahn sich auch einiges einfallen. Alles was höhere Gewalt ist, wird nicht angerechnet. Lustig fand ich als vor 2 Jahren ganz Münster flachlag wegen Signalstörungen. Auch damals gab es für mich keinen Rabatt für eine Signalstörung, weil die Bahn auch das als höhere Gewalt auslegte, weil ein Drittanbieter dafür zuständig war. Das gleiche gilt für "Menschen im Gleisbett". Gefühlt jede zweite Fahrt gab es Verspätungen wegen "Menschen auf der Strecke" aber ich hab seltsamer Weise nie welche gesehen. Auch in den entlegendsten Flachländern Norddeutschlands sollen plötzlich Leute auf den Gleisen gewesen sein und man tuckerte so vor sich hin. Dazu muss man irrsinnige Formulare ausfüllen, das macht man 3 mal und denkt sich danach, dass man die Zeit lieber arbeitet und dadurch mehr Ev hat.

      Was ich positiv fand, ist, dass die Schaffner immer sehr kulant waren, und nie rumgezickt haben und hilfsbereit waren. Es hilft aber nichts, wenn man trotzdem verspätet und total gestresst ankommt. Entspannt ist die Bahnfahrt selten, wenn man dauernd den nächsten Umstieg verpasst und während der Fahrt dauernd umkalkulieren muss wie man jetzt doch noch an sein Ziel kommt.

      Spät buchen ist absolute Katastrophe, hab sehr oft über 100 Ocken für eine Strecke hingelegt (ca 700 km), wenn ich nicht früher buchen konnte. Einzige Optionen sind Bahncard 25 und Bahncard 100, da man Bahncard 50 nicht mit sparpreisen kombinieren kann.

      Wenn man im voraus planen kann und auch genügend zeit hat um Verspätungen locker entgegen zu sehen, kann die Bahn schon eine gute Alternative sein. Man findet wenn man früh schaut schon gute Schnäppchen. Für den Alltag wenn man zuverlässig ankommen will eher nicht.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.288
      Mittlerweile gibt es mit der Bahncard 50 auch 25% Rabatt auf die Sparpreise.

      Gerade eine aktuelle Ankündigung von Elon Musk:
      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/tesla-chef-musk-kuendigt-komplett-autonome-autos-fuer-naechstes-jahr-an-14489505.html

      - ab jetzt wird Technik eingebaut für völlig autonomes fahren
      - ab 2017 soll das Auto autonom durch die USA fahren können, im Moment lernt die Software im "Schattenmodus" dazu.
      - Tesla will auch eine eigene Plattform entwickeln, über die Besitzer ihre selbstfahrenden Autos zum Geldverdienen losschicken können.

      Ist jedenfalls alles schon in greifbarer Nähe.
    • Toshman007
      Toshman007
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2008 Beiträge: 1.061
      Zum Thema "Entspannt Reisen mit der Bahn"... Das ist meiner Meinung nach sehr schwer abhängig von Strecke und Verbindung. Ich habe mich vor geraumer Zeit dazu entschieden auch desöfteren die Bahn zu nutzen anstatt mit dem PKW zu fahren. Jedoch ist der Anlass bei mir meine eigene Produktivität. Autofahren lässt einfach keine Paralleltätigkeit außer Telefonieren zu. Um das Sicherzustellen buche ich meine Verbindungen rechtzeitig (Sitzplatzreservierung, Platz mit Tisch, Silent Wagon etc.) und allem Drum und Dran.
      In der Regel pendel ich zwischen Hamburg/Bremen - München und Düsseldorf - Leipzig/Berlin. Im Normalfall reise ich ausschließlich mit dem ICE. Die Nord-Süd Verbindung ist deutlich entspannter als die West-Ost Verbindung. Während man Nord/Süd davon ausgehen kann, das man seinen reservierten Platz auch nutzen kann, ist es auf der West/Ost in absoluter Regelmäßigkeit so das man diskutieren muss. Da sitzen zum Teil Großfamilien mit 8 Kindern und 40 Gepäckstücken auf reservierten Plätzen bzw. im Gang. Von der Lautstärke ganz zu Schweigen. Auf Nationalität und Sozialstatus möchte ich jetzt gar nicht weiter eingehen. Wenn ich dann aufgrund der Umstände nicht in der Lage bin die Vorteile (Produktivität, Ruhe...) zu nutzen, weil ich zum Teil 2 Stunden vor dem Klo stehen muss, bleibt die Bahn für mich keine Option. Wenn die DB nicht sicherstellen kann, das ich die Leistung für die ich bezahle auch in Anspruch nehmen kann, dann läuft etwas gehörig schief. Von Verspätungen bin ich recht selten betroffen da ich versuche Direktverbindungen bzw. Verbindungen mit maximal 1-2 Umsteigvorgängen zu nutzen. Es gibt nix Schlimmeres als in einen Zug zu kommen der bereits voll ist. Hier kommt wieder der Punkt ins Spiel das man um seine Sitzplatzreservierung kämpfen muss.
      Fliegen ist für mich aufgrund von Entfernung Airport zu meinem eigentlichen Ziel auch nur eine bedingte Option. Auch wenn man sagen muss, das gerade im Hinblick auf Inlandsflüge, die Preise mittlerweile sehr konkurrenzfähig geworden sind wenn man dann noch von Kontigenten/Vereinbarungen des Arbeitgebers mit den Airlines profitiert.
      Flixbusgedöns - no way - nicht mal privat würde ich mir das antun. Hier bin ich genau den gleichen Punkten ausgesetzt als würde ich selbst fahren, nur das ich nicht lenken muss.
      Der größte Vorteil des Autos bleibt weiterhin die Flexibilität und was für mich eminent wichtig ist, ich weiß mit wem ich im Auto sitze (sofern Mitfahrer) und es ist nicht dem Zufall überlassen. Das kann nämlich auch gehörig in die Hose gehen.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 14.288
      Original von Aibetucrai
      Wenn man im voraus planen kann und auch genügend zeit hat um Verspätungen locker entgegen zu sehen, kann die Bahn schon eine gute Alternative sein. Man findet wenn man früh schaut schon gute Schnäppchen. Für den Alltag wenn man zuverlässig ankommen will eher nicht.
      In Sachen Verspätung tut sich die Bahn und das Auto nichts. Bei einer 700km Autostrecke plant man ja auch zusätzliche Zeit an. Vorteil bei der Bahn ist noch, dass man ab 1 Stunde Geld zurückbekommt. Und dafür muss man auch nur ein Formular ausfüllen (3min Zeitaufwand).