Märkte und Trading

    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Fortsetzung des Threads " DAX Charttechnik/Trading "

      DAX Charttechnik / Trading


      Hello again, dear Traders :f_pleased:

      in diesem Thread möchte ich aus den unten zitierten Gründen meine Markt- und Tradinganalysen fortsetzen. Für eigene Setups, Fragen, Infos etc. - your are welcome! :f_smile:

      post 14.Nov und 17. Nov.
      Original von Lafenice666
      Original von Lafenice666
      @Doc, kannst Du bitte den Thread-Titel in " Maerkte und Trading " aendern :f_pleased: , da der Jetzige meiner Meinung nach fuer die User irrefuehrend ist. Denn tricky Meister DAX gehoert zumindest nicht zu meinen favorite Trading-Spots und wird seit einigen hundert posts nicht mehr analysiert.
      Leider innerhalb von 3 Tagen keine Reaktion auf meine höfliche Bitte erfolgt, deren simple Bearbeitung < 30s beträgt.
  • 259 Antworten
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Man darf davon ausgehen, dass likes und dislikes für mich irrelevant sind :f_wink: Ich werde mein Handeln/Prognosen weiterhin den Märkten anpassen. Emotionen werden rationale Fakten, die für das Trading/ Investment notwendig sind, nicht ändern.
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Update: USD-Index ( DXY )

      Der Buy-Stop bei 100.75 aus dem post vom 24. Okt. wurde getriggert und die Range im gestrigen Close nach oben gebrochen. Der DXY bewegt sich atm auf einem Kursniveau, dass zuletzt 2003 erreicht worden ist ---> aktueller Kurs 101.31

      Hinweis: es besteht die Möglichkeit, dass der Kurs nochmal an/in die Range zurücksetzt = Pullback , da auch ein Up-Gap vom 11. auf den 14.Nov. offen ist.

      DXY weekly/EOD:


      post vom 24. Okt.
      Original von Lafenice666
      Update: USD-Index (DXY )

      post vom 9. Mai
      Original von Lafenice666
      post 3. Mai
      Original von Lafenice666

      Zwischeninfo USD-Index:
      Original von Lafenice666
      Und nun weiter mit einem Asset, das charttechnisch ebenfalls an einem richtungsentscheidenen Kursniveau steht: der USD-Index ( DXY ):
      .
      .
      Für die Zukunft ist zu beachten, dass ein Kauf des USD mit jeder weiteren Leitzinssatzerhöhung ( Anstieg der Zinsdifferenz zur Eurozone ) lukrativer für einen Carry-Trade wird.
      Der Kurs wurde gestern von seinem Low bei 91.91 wieder hochgehandelt, so dass die gestrige Tages -und die aktuelle Wochenkerze adhoc einen signifikanten Hammer ausbilden ----> bullisches Umkehrsignal ( idealerweise mit einer weiteren starken bullischen Kerze auf diesem TF bestätigt und somit auch einen False Breakout bestätigend ).

      DXY weekly:



      Ein starker USD drückt in der normalen Korrelation auf die Rohstoffpreise!

      Wie im zitierten post geschrieben wird dieser Hammer als bullisches Umkehrsignal idealerweise durch eine weitere bullische Wochenkerze bestätigt und generiert somit ein starkes Kaufsignal auf diesem TF.[/b] Spekulativ kann man adhoc den Boden der Range kaufen.

      Im Hinblick auf die restriktivere Geldpolitik der Fed gehe ich davon aus, dass die Long-Bets im USD-Index der Large Speculators wieder aufgestockt werden ---> diese Thematik wird relevant, wenn der Kurs an die Oberseite der weekly Range ( ca. 92 -100.50 ) heranlaufen sollte, für einen bullish Break nach oben.

      DXY weekly:


      DXY D1:


      Der DXY laeuft inzwischen an die Oberseite der benannten weekly-Range zw. 92-100.50 heran. Aktueller Kurs DXY ( Dec ) 98.79.

      Buy-Stop fuer einen Breakout-Trade bei 100.75 pending platziert, initial S/L 97.20, T/P offen

      Anmerkung: genau wie ich in obigem post geschrieben habe, dass man aufgrund der Ausbildung des Hammers als bullisches Umkehrsignal den Boden der Range bei ca. 92 kaufen kann, genauso kann man die Oberseite der Range bei dortigem Auftreten von baerischen Umkehrsignalen wie z.B. einem Shooting Star verkaufen/shorten.

      Den Buy-Stop habe ich bewusst oberhalb der Range gesetzt, da ein starker USD an offensichtlichen und markanten Kursniveaus zu Interventionen, d.h. Verkauf von USD-Devisenreserven, der Notenbanken von EM-Staaten fuehren kann. Die EM-Staaten haben zu Zeiten des QE des Fed ( Abwertung USD ) in USD denominierte Kredite fuer Investitionen in die heimische Wirtschaft aufgenommen, die Raten werden in der Landeswaehrung bedient ( wurden vice versa aufgewertet ). Mit der beginnenden Wiederaufwertung des USDs und Abwertung der EM-Waehrungen verteuern sich die Kreditraten und somit erhoehen das Default Risk.

      DXY weekly:
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Update: EUR/USD

      EUR/USD hat die 1.08 bärisch gebrochen und heute die 1.06 intraday unterschritten. Den Kurs trennen nur noch rd. 100pips von der langjährigen Schlüsselunterstützung ( s. long-term monthly Chart ) bei ca. 1.05. Bis dato sind auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis keine techn. Umkehrsignale vorhanden.

      EUR/USD monthly long-term:


      EUR/USD monthly Range:




      Original von Lafenice666
      Original von Falco35
      Hi. Wie sehen die etwas längerfristigen EUR/USD Prognosen aus? Das interessiert da ich doch regelmäßig USD in EUR wechseln muss beim Auscashen. Und da bin ich sicher nicht alleine! :f_drink:

      Alles nur kurzfristige swings oder besteht die Chance dass der Kurs wieder steigen wird. Obv hoffe ich nicht. Vorausgesagt wurde kurz nach nem Trump Sieg wirds mega swingy aber es beruhigt sich wieder alles.
      Hey Falco,

      EUR/USD bewegt sich nach wie vor in der inzwischen mehrmonatigen Range zw. ca. 1.0500 - 1.1450 , die ich in den posts vom 10. Maerz und 2. Mai angegeben hatte.

      EUR/USD monthly:


      Die Fed Funds Futures zeigen per heute eine Rate Hike Probability von rd. 76% fuer das Dec. 2016 FOMC-Meeting an:



      Die Spekulation darauf wirkt sich bullisch USD aus ----> d.h. wenn man USD in EUR wechseln will, sollte man die Key-Level 1.0800 und 1.0500 beachten. Bei einem bearish Break der 1.0800 wuerde ich mindestens einen Teilbetrag umtauschen, den der Bereich um die 1.0500 ist ein sehr starker Support, der letzte technische zwischen der Paritaet.

      Dies erst einmal meine Prognose bis Januar, dann werden die Wuerfel mit Trump neu gemischt. D.h. aber auch, solange er bis dahin keine fuer den USD negativen Handlungen ankuendigt, werden unter dem aktuellen positiven Konjunktursentiment in den USA nach einem moeglichen Fed Rate Hike im Dec. Erwartungen auf weitere Leitzinssatzerhoehungen forciert ---> bullisch USD.

      Ich habe im USD-Index noch einen Buy-Stop bei 100.75 als Breakout-Trade pending - s. Thread -.


      post 2. Mai
      Original von Lafenice666
      Charttechnik EUR/USD ( weekly ):

      post vom 10. März 2016
      Original von Lafenice666
      Allerdings - das verdeutlich die Grafik der EUR FX Leveraged Funds Net Short Positions ( COT-Report ) von heute Mittag - gibt es zuwenig Big Player, die atm Bets gegen den EUR laufen haben, d.h. seine Schwäche verkaufen. Dies führt dazu, dass der Verkaufsdruck auf den EUR zu gering ist, um aus seiner mehrmonatigen Range zw. 1.05 und 1.1450 ( s. weekly Chart unten ) nach unten auszubrechen, d.h. als 1. Hürde den mehrfach getesteten starken Support um die 1.08 zu unterschreiten.

      Der USD bleibt der richtungsentscheidende Counterpart - Parität oder nachhaltiger Break der 1.1450 nach oben -.
      Bei den aktuellen Fundamentals setzt sich die Bewegung innerhalb der Range/Konsolidierung vorerst fort.

      EUR/USD weekly:


      Der Kurs hat seit post vom 10. März seine Bewegung innerhalb der weekly Range zw. 1.0520 auf der Unterseite und 1.1450 auf der Oberseite wie erwartet fortgesetzt und ist in dieser Zeitspanne mit den Highs von 3 Wochenkerzen an der 1.1450 abgeprallt.

      EUR/USD weekly:

      .
      .
      .
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Update: Gold

      Gold hat, wie vorgewarnt, seine Abwärtsbewegung weiter fortgesetzt ---> aktueller Kurs 1205 und befindet sich adhoc in einer wichtigen Support- und Reaktionszone ( ca. 1205 - 1196, S/Ls der inst. Longs ) um die Round Number 1200.

      Ein bearish Break eröffnet als erstes Target den Bereich um die 1175 ----> anschließend den Bereich um die 1145.

      Gold ( Dec. ) D1:



      post vom 14. Nov.
      Original von Lafenice666
      Hinweis:

      Fuer Trader, die sich auf den hohen TF in Gold Long positionieren wollen:

      Es bildet sich zwar auf Tagesbasis im MOM eine bullische Divergenz als bullisches Umkehrsignal aus, aber sie ist noch nicht bestaetigt und desweiteren ist der nachfolgende Umschichtungsprozess noch nicht beendet ---> d.h. man sollte mit dieser Positionierung atm an der Seitenlinie bleiben


      Gold ( wie auch weitere Metals: Silber, Platin...) wurde Post-Election stark abverkauft und der rd. 70$ newsbedingte Safe-Haven Up-Move komplett kompensiert.

      Gold-Dec. D1:



      Ursachen: 1) der weiter steigende USD ----> aktueller Kurs USD-Index ( DXY Dec. ) : 99.91, aktuelles Tageshoch: 100.04 ---> laueft in Richtung meines pending Buy-Stops :f_smile:

      2) massive Umschichtungen in den verschiedenen Assetklassen ( s. auch oben Flows $EEM und inflation-protected ETFs ), wie im post vom 1. August vorgewarnt:

      Trump als Game Changer und Ausloeser fuer diese Umschichtungen ----> so starke Anomalien in den Intermarketkorrelationen wie im Sommer 2016 werden dadurch normalisiert, und das ist mit starken Kursbewegungen verbunden.

      Aufgrund der niedrigen bis negativen Anleihenrenditen wurde statt derer in Gold investiert. Dieser Grund ist adhoc nicht mehr gegeben und fuehrt zur Aufloesung von Gold-Longs.

      Der aktuelle Abverkauf der US-Treasuries Price ----> und damit Steigerung der Anleihenrenditen, erfolgt aufgrund der Intention Trumps, die oeffentlichen Ausgaben fuer Investitionen in die Infrastruktur zu erhoehen und Steuersenkungen zu erlassen.

      30y T-Bond Yield:

      Bloomberg

      Auch das arbeitet fuer meinen Short -s. Thread - ( 159.75 ) in den T-Bonds Price :f_wink: ---> aktueller Kurs ( Dec. ) 153.30

      Der Bofa Global Bond Index hatte per Freitag einen Outlow von rd. 1 Billion USD ---> eine weitere Assetklasse mit grossen Flows/Umschichtungen:





      post vom 1.August
      Original von Lafenice666
      post 26. Juli
      Original von Lafenice666
      Gold - Charttechnik:

      die Analyse anhand reiner Charttechnik hervorgehoben, da an den Märkten starke Verwerfungen in den normalen Intermarketkorrelationen der Assetklassen zueinander vorhanden sind und im Umfeld der negativen Renditen bei Staatsanleihen ( kurzes Ende der Yield Curve ) in Gold als Alternative dazu investiert wird + seine normale Safe-Haven Funktion.
      Anbei zwei signifikante Beispiele für solche Verwerfungen ( solche Anomalien sind Frühwarnsignale für bevorstehende Umschichtungen/ Wendepunkte in den Assetklassen ) in den Intermarketkorrelationen:
      .
      .
      .
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Update: US T-Bonds

      Die eingezeichnete Kreuzunterstützung wurde dynamisch bärisch gebrochen :f_wink: ---> aktueller Kurs 152.27

      Den S/L der short Position habe ich inzwischen auf 163 nachgezogen.

      US T-Bonds weekly:



      post 18. Okt.
      Original von Lafenice666
      US-T-Bond ( = 30y US-Treasury Price ):

      Der Kurs der 30-jaehrigen US-Staatsanleihen ( Price ) befindet sich auf Wochenbasis in einem Rising Wedge ( bricht i.d.R. baerisch ) und laeuft an eine Kreuzunterstuertzung bei 160 heran.
      Die Kreuzunterstuetzung wird durch eine kleine Aufwaertstrendgerade ( Unterseite des Wedges ) und einem horizontalen Support bei 160 gebildet.

      Trade: short
      Sell-Stop bei 159.75, T/P 140.20, initial S/L 172.50

      Anmerkung: man kann die Kreuzunterstuetzung/ Kurs prallt ab/ verbleibt in der Formation/ als Spot fuer einen technischen Long-Trade nutzen

      Aber meine Intention des Trades ist, das Back-End der Zinsstrukturkurve, d.h. die Langlauefer, zu verkaufen, da das Front-End in Erwartung steigender kurzfristiger Zinsen ( Spekulation auf einen Rate Hike der Fed im Dec.-Meeting ) gekauft wird. Die Rendite am Back-End verhaelt sich entgegengesetzt und wuerde bei fallenden Kursen steigen.

      US-T-Bond weekly:

    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      GSFCI = Goldman Sachs Financial Conditions Index

      Der GSFCI gehört zu den meist beachteten ( auch von der Fed ) Marktindikatoren.
      Ich hatte ihn schon einmal vor dem FOMC- Dec. 2015 -Meeting in seiner Funktion erwähnt:

      post 16. Dez. 2015
      Original von Lafenice666
      Heute um 20Uhr MEZ steht der brisante Dezember Fed-Zinsentscheid an und um 20:30Uhr folgt die Pressekonferenz Yellens dazu.

      Live-Stream auf: http://www.ustream.tv/federalreserve

      Die Fed Funds Futures weisen aktuell mit einer Wahrscheinlichkeit von 79.4% auf eine Leitzinssatzerhöhung auf 0.5% hin.


      Quelle: CME


      Quelle: Bloomberg

      Die Fed Funds Futures Forward Curve preist adhoc einen Leitzinssatz für die nächsten 12 Monate von 1.15% ein:


      Quelle: Bloomberg

      Ein Tightening ( Beendigung der expansiven Geldpolitik/ QE der Fed ) hatte auch der GSFCI ( s. post vom 15.Sept. )
      signalisiert:

      Original von Lafenice666
      Der Goldman Sachs Financial Conditions Index ( GSFCI ) hat das 100er Niveau überschritten, was auf ein zukünftig ( muss nicht per 17/09 sein ) geldpolitisches Tightening ---> bärisch US-Aktienindizes, bullisch USD, Ausweitung der CDX, hinweist

      GSFCI

      Quelle: GS Research
      Desweiteren befindet sich die Shadow Fed Funds Rate erstmals seit Einführung des QE im Jahr (12)2008/2009 wieder im positiven Bereich.



      Die Shadow Rate wurde von Quants ( Jing Cynthia Wu und Fan Dora Xia ) konzipiert, um die reale, an den wirtschaftlichen Zustand der USA angepasste Fed Funds Rate als Signifikator abzubilden ---> fallende Kurve seit (12)2008/2009 bis Ende 2014 spricht für eine Rezession der Realwirtschaft, somit befindet sich die US-Wirtschaft seit Ende 2014 im Aufschwung. Im Gegensatz dazu ist die Fed Funds Rate im Zuge des QE künstlich auf Null gehalten worden und hat somit keine Aussagekraft über den Status der US-Wirtschaft.

      Hinweis:
      es weisen demnach sehr viele Indikatoren auf einen Rate Hike im heutigen Entscheid hin ( und dieser Schritt wurde somit z.T. bereits in den vergangenen Wochen in die Kurse eingepreist ), was aber ebenfalls bedeutet, dass wenn die Fed nicht liefert, massives Enttäuschungspotential = sehr starke Kursbewegungen besteht!

      Ihr habt eine solche ( Über-)enttäuschungsreaktion bereits am 3.Dez. im Zuge von Draghis Statement gesehen. Er hat zwar geliefert und wie erwartet das QE zeitlich von bisher Sept. 2016 auf März 2017 ausgeweitet, aber nicht im Volumen der Anleihenkäufe und darauf wurde spekuliert.

      Kursreaktionen:

      Yes Rate Hike: down Aktienindizes, Up USD, down EUR, down AUD, CAD, NZD, Up US-Treasuries Price, down Gold, Silber, Copper, WTI...

      No Rate Hike ( bzw. unter Erwartungswert in Basispunkten ): obiges vice versa

      In der Hoffnung, dass Yellen heute eine klare Linie fährt und nicht an das Gaga-Event vom Sept. anknüpft :f_drink:


      Der Index setzt sich aus 6 Komponenten zusammen: Fed Funds Rate, US 10y T-Note Yield, TED-Spread, iBoxx domestic nonfinancial BBB 15y+/10y T-Note Spread, die Ratio des SPX zu seinen 10y Average EPS und dem USD-Index ----> es sind also diverse Assetklassen, wie der Aktien -und Anleihenmarkt und der USD als Währung darin erfasst.

      Werte >/= 100: tight markets ----> u.a. bärisch Aktienindizes, bullisch USD ---> diese Umgebung wird normalerweise ( ohne Trump :f_wink: ) durch die restriktivere Geldpolitik des Fed gegeben

      Werte <100: expansive markets ----> vice versa u.a. bullisch Aktienindizes, bärisch USD

      Zur Zeit tritt eine große Divergenz ( = Anomalie, Verwerfung ) zwischen der normal positiven Korrelation zwischen dem SPX und dem inversen GSFCI ( inverse Skalierung der rechten vertikalen Achse im Chartbild ) auf ---> da u.a. der USD und SPX atm beide im Kurs steigen
      Solche Anomalien werden wieder ausgeglichen und durch starke Kursbewegungen in den Normalzustand zurückgeführt.

      Szenarien:
      1) der SPX fällt prozentual stärker als der USD weiteransteigt/ bzw. er konsolidiert

      2) der USD vollzieht eine Korrekturbewegung und fällt prozentual stärker als der SPX weiteransteigt/ bzw. er konsolidiert ( z.B. unterhalb des 2.200er Resistance-Levels )

      Spread/Divergenz SPX vs. GSFCI inverse

      Bloomberg



      Die Fed Funds Futures weisen per heute eine Rate Hike Probability von rd. 95% auf:


      CME



      Dieser Zinsschritt ist somit fast vollständig eingepreist ----> man sich kann die heftigen Kursbewegungen/ Beben an den Märkten vorstellen, wenn die Fed jetzt nicht liefert :s_ugly:
    • kronenbourg
      kronenbourg
      Black
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 6.756
      Sehr interessante Ausführungen, bester Thread hier!
    • FidiFlush
      FidiFlush
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 4.496
      Original von Lafenice666
      Update: Gold

      Gold hat, wie vorgewarnt, seine Abwärtsbewegung weiter fortgesetzt ---> aktueller Kurs 1205 und befindet sich adhoc in einer wichtigen Support- und Reaktionszone ( ca. 1205 - 1196, S/Ls der inst. Longs ) um die Round Number 1200.

      Ein bearish Break eröffnet als erstes Target den Bereich um die 1175 ----> anschließend den Bereich um die 1145.

      Gold ( Dec. ) D1:



      post vom 14. Nov.
      Original von Lafenice666
      Hinweis:

      Fuer Trader, die sich auf den hohen TF in Gold Long positionieren wollen:

      Es bildet sich zwar auf Tagesbasis im MOM eine bullische Divergenz als bullisches Umkehrsignal aus, aber sie ist noch nicht bestaetigt und desweiteren ist der nachfolgende Umschichtungsprozess noch nicht beendet ---> d.h. man sollte mit dieser Positionierung atm an der Seitenlinie bleiben


      Gold ( wie auch weitere Metals: Silber, Platin...) wurde Post-Election stark abverkauft und der rd. 70$ newsbedingte Safe-Haven Up-Move komplett kompensiert.

      Gold-Dec. D1:



      Ursachen: 1) der weiter steigende USD ----> aktueller Kurs USD-Index ( DXY Dec. ) : 99.91, aktuelles Tageshoch: 100.04 ---> laueft in Richtung meines pending Buy-Stops :f_smile:

      2) massive Umschichtungen in den verschiedenen Assetklassen ( s. auch oben Flows $EEM und inflation-protected ETFs ), wie im post vom 1. August vorgewarnt:

      Trump als Game Changer und Ausloeser fuer diese Umschichtungen ----> so starke Anomalien in den Intermarketkorrelationen wie im Sommer 2016 werden dadurch normalisiert, und das ist mit starken Kursbewegungen verbunden.

      Aufgrund der niedrigen bis negativen Anleihenrenditen wurde statt derer in Gold investiert. Dieser Grund ist adhoc nicht mehr gegeben und fuehrt zur Aufloesung von Gold-Longs.

      Der aktuelle Abverkauf der US-Treasuries Price ----> und damit Steigerung der Anleihenrenditen, erfolgt aufgrund der Intention Trumps, die oeffentlichen Ausgaben fuer Investitionen in die Infrastruktur zu erhoehen und Steuersenkungen zu erlassen.

      30y T-Bond Yield:

      Bloomberg

      Auch das arbeitet fuer meinen Short -s. Thread - ( 159.75 ) in den T-Bonds Price :f_wink: ---> aktueller Kurs ( Dec. ) 153.30

      Der Bofa Global Bond Index hatte per Freitag einen Outlow von rd. 1 Billion USD ---> eine weitere Assetklasse mit grossen Flows/Umschichtungen:





      post vom 1.August
      Original von Lafenice666
      post 26. Juli
      Original von Lafenice666
      Gold - Charttechnik:

      die Analyse anhand reiner Charttechnik hervorgehoben, da an den Märkten starke Verwerfungen in den normalen Intermarketkorrelationen der Assetklassen zueinander vorhanden sind und im Umfeld der negativen Renditen bei Staatsanleihen ( kurzes Ende der Yield Curve ) in Gold als Alternative dazu investiert wird + seine normale Safe-Haven Funktion.
      Anbei zwei signifikante Beispiele für solche Verwerfungen ( solche Anomalien sind Frühwarnsignale für bevorstehende Umschichtungen/ Wendepunkte in den Assetklassen ) in den Intermarketkorrelationen:
      .
      .
      .


      Lafenice :f_love:
      Bester Thread mit bestem Content im Forum, pure Gold :f_thumbsup:

      Wobei wir schon beim Thema wären.
      Zu den o.g. Supportzonen kommt auch noch die Punktlandung im Wochenchart auf die 100-Tagelinie.
      Hier sollte es erstmal einen heftigen Abpraller geben. Also long in Gold imo
      jetzt mit gutem CRV.




      Hier von Anfang 2015 mit umgekehrter Ausgangslage, man beachte die Bollinger sowie die letzten beiden Wochenkerzen vor Berührung

    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Lieben Dank, kronenbourg :f_pleased: !
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Hey Fidi, schön, dass Du wieder da bist :f_drink: :f_thumbsup:

      Thx für die Info zur 100-Tageslinie, die hatte ich gar nicht auf dem Schirm, und sie macht den aktuellen Kursbereich noch spannender! :f_thumbsup:

      Die hier um die runden 1200 gegebene Möglichkeit, die S/Ls der Longs abzufischen, ist wie für einen Bären das Wissen, dass er das Tor zu einer Lachszuchtfarm öffnen kann :f_wink: .
      Deshalb habe ich einen Long-Straddle ( 1 Put-Kontrakt und ein Call-Kontrakt ) mit einem Strike von 1200 aufgesetzt. Da dies eine neutrale ATM-Strategie ist, d.h. hohe Prämien, basiert ihre Profitabilität auf starken Kursbewegungen ( beidseitig ).

      Zudem habe ich einen Sell-Stop im Futures ( outright ) bei 1193.75, T/P1 1175.5 ( bei hoher bärischer Dynamik an diesem Niveau erfolgt nur der Close einer Teilposition ---> s. vor einigen Wochen eingestellter Gold-Trade, Entry bei 1307.50 ), initial S/L 1208.50

      Dieses zusätzliche Risk kann ich auf der Short-Seite eingehen, da ich die Minenaktien ( u.a. MLX, s. DAX-Thread ) als Hedginginstrumente im Depot habe.
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Zur Info:

      Im Artikel wird die Problematik der USD-Aufwertung für die Debts der EM ( hier durch die Bonds ) beschrieben, auf die ich im Zuge des Long-Trades im USD-Index hingewiesen hatte.

      https://www.bloomberg.com/gadfly/articles/2016-11-18/emerging-market-borrowers-have-a-big-dollar-problem

      Original von Lafenice666
      .
      .
      .
      Den Buy-Stop habe ich bewusst oberhalb der Range gesetzt, da ein starker USD an offensichtlichen und markanten Kursniveaus zu Interventionen, d.h. Verkauf von USD-Devisenreserven, der Notenbanken von EM-Staaten fuehren kann. Die EM-Staaten haben zu Zeiten des QE des Fed ( Abwertung USD ) in USD denominierte Kredite fuer Investitionen in die heimische Wirtschaft aufgenommen, die Raten werden in der Landeswaehrung bedient ( wurden vice versa aufgewertet ). Mit der beginnenden Wiederaufwertung des USDs und Abwertung der EM-Waehrungen verteuern sich die Kreditraten und somit erhoehen das Default Risk.
      .
      .
      .
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Oil:

      OPEC + Russland Meeting am 30. Nov. in Wien:

      Tradewarnung:

      Man ist an den Märkten in freudiger Erwartung ( wieder einmal ), dass die OPEC und Russland ( fördert allein rd. 1/3 der täglichen Fördermenge der OPEC-Staaten ingesamt ) sich in dem letzten Meeting des Jahres auf eine gravierenden Kürzung der Fördermenge einigen können.
      Befeuert wird dies heute durch ein Statement Wladimir Putins, dass er optimistisch bezgl. einer Einigung ist. Allerdings finden Dmitrij Medwedew für Gazprom und Igor Sechin für Rosneft bei ihm in den Belangen der russ. Energieriesen offene Ohren. Beide Unternehmen müssen aufgrund ihrer Cash-Cost-Curve ( s. DAX-Thread ) nicht zwangsläufig ihren Output auf dem aktuellen Kursniveau drosseln und können die Fortsetzung der Marktbereinigung im Ölmarkt durchstehen. Die Steuereinnahmen für den russ. Staat sind jedoch geringer.

      Fazit: Sollte es erneut zu keinem in Zahlen nennenswerten Deal ( s. Algier ) kommen, erfolgt ein massiver Abverkauf im WTI und Brent. Denn damit werden auch die bullish Bets ( aufgrund der Headlines platziert ) glattgestellt, d.h. durch Eingehen der Short-Gegenposition.

      Eine Einigung würde vice versa zu einer starken, scharfen bullischen Erholung in den Ölsorten führen.

      Brent:

      Die Brent-Options befindet sich seit dem Algier-Meeting in einem Reverse Skew ( = Vola-Smirk, die IV an niedrigen Strikes ist höher als bei höheren Strikes ) ---> rote Linie im Chart. Diese Formation tritt oft in Bärenmärkten auf, wo man sich einfach nur mit dem Kauf von OTM-Puts für weiter fallende Kurse absichert und die Nachfrage an OTM-Calls, um an zukünftig steigenden Kursen zu partizipieren gering ist ---> grob gesagt, je höher die Nachfrage an einem Strike, desto höher die IV

      Adhoc beginnt sich aus dem Reverse Skew ( Vola-Smirk ) ein Vola-Smile ( weiße Linie im Chart, hat eine U-Form, tritt oft in Bullenmärkten auf ) zu bilden, d.h. eine Zunahme der bullish Bets durch die Nachfrage an OTM-Calls ist zu verzeichnen.

      Brent-Delta:

      Bloomberg


      Hohes Open Interest am 50er Niveau.

      Und hier liegt die Gefahr für bullish Bets ---> von einem Skew an Puts seit Juni zu einem Skew an Calls atm:

      Brent:

      Bloomberg

      post 2. Nov.
      Original von Lafenice666
      Oil:

      Nicht ueberraschend - s. post vom 12.Oktober - wurde der OPEC-Output nach dem " Deal " von Algier nicht reduziert, sondern auf ein neues Rekordniveau von 34Mio Barrel/d gesteigert. :f_wink:

      OPEC-Output per Oktober ( Av. ) 2016:



      und auch die russische Foerderung hat sich auf rd. 11.2Mio Barrel p.d. ( Av. ) erhoeht:



      Die OPEC schwaetzt seit einigen Wochen und versucht wiederholt mit entsprechenden Headlines, Spekulationen auf ein Freeze anzuheizen und die Kurse zu pushen, aber die Daten zeigen klar die Fakten auf. :f_thumbsup:

      http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-11-02/opec-special-case-nations-add-450-000-barrels-in-threat-to-deal

      Der WTI ( Dec ) versucht adhoc auf Tagesbasis eine Aufwaertstrendlinie ( vom Feb.-Low ) baerisch zu brechen. Aktueller Kurs: 45.24

      WTI ( Dec) D1:


      Der Dec-Red-Dec/WTI hat nach Erreichen meines Targets von 3$ den Contango wieder erweitert und befindet sich atm erneut in der besagten Supportzone bei 4.50$.

      Hinweis: ich werde aktuell keinen neuen aequivalenten Entry an diesem Niveau aufsetzen, da ich zunaechst als zusaetzlichen Faktor die Tanker-Rates pruefen moechte, denn aufgrund der weiteren Fundamentals zu diesem Zeitpunkt ist auch ein bearish Break des Supports moeglich.

      post 12.Oktober:
      Original von Lafenice666
      Dec-Red-Dec/ WTI Calendar-Spread Trade:

      Wie geschrieben, hatte ich einen Dec-Red-Dec/ WTI bei einem Contango von 4.50$ zwischen den beiden Dec-Kontrakten 2016 und 2017 im WTI aufgesetzt mit dem Target des Tightening des Contangos..
      .
      .
      .
      Der Trade hat gestern sein Target von 3$ erreicht und wurde glattgestellt. Rein charttechnisch haette man auch einen Contango von 2$ als T/P evaluieren koennen, aber dafuer fehlt mir atm die fundamentale Unterstuetzung ( gravierende Kuerzung der taeglichen Foerdermengen, woran ich massive Zweifel habe ).
      Desweiteren haben WTI und Brent noch nicht auf den Druck, im Gegensatz zu den Metals, des starken USDs mit einem Down-Move reagiert.


      Contango WTI Dec.2016 - Dec. 2017 weekly:

      .
      .
      .

      EDIT:

      In Ergaenzung zum gestrigen post die taeglichen Oel-Foerdermengen von Russland ( atm > 11 Mio Barrel/d ----> Rekordniveau ) und Saudi-Arabien. Die OPEC-Staaten insgesamt produzieren atm rd. 33 Mio Barrel/d.


      EDIT: hier noch ein Artikel zur Info

      http://www.reuters.com/article/us-global-oil-idUSKBN13G01Z
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      SPX und Dow haben ein neues ATH gesetzt und auch die Odds für einen Rate Hike der Fed im Dez. stehen heute auf 100%, d.h. vollständige Einpreisung in den Kursen.


      Bloomberg


      Achtung! Die große Divergenz SPX und GSFCI ist weiter präsent! - s. oben -.


      Für das GBP ist ein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen :f_smile:

      https://www.bloomberg.com/news/articles/2016-11-22/sterling-bull-back-in-the-game-as-political-risks-rise-elsewhere

      Im Gegensatz zu EUR profitiert es vom Sieg Trumps ---> s. Performance-Vgl. der letzten 20d GBP vs. EUR
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Original von Lafenice666
      Hey Fidi, schön, dass Du wieder da bist :f_drink: :f_thumbsup:

      Thx für die Info zur 100-Tageslinie, die hatte ich gar nicht auf dem Schirm, und sie macht den aktuellen Kursbereich noch spannender! :f_thumbsup:

      Die hier um die runden 1200 gegebene Möglichkeit, die S/Ls der Longs abzufischen, ist wie für einen Bären das Wissen, dass er das Tor zu einer Lachszuchtfarm
      öffnen kann :f_wink: .
      Deshalb habe ich einen Long-Straddle ( 1 Put-Kontrakt und ein Call-Kontrakt ) mit einem Strike von 1200 aufgesetzt. Da dies eine neutrale ATM-Strategie ist, d.h. hohe Prämien, basiert ihre Profitabilität auf starken Kursbewegungen ( beidseitig ).

      Zudem habe ich einen Sell-Stop im Futures ( outright ) bei 1193.75, T/P1 1175.5 ( bei hoher bärischer Dynamik an diesem Niveau erfolgt nur der Close einer Teilposition ---> s. vor einigen Wochen eingestellter Gold-Trade, Entry bei 1307.50 ), initial S/L 1208.50

      Dieses zusätzliche Risk kann ich auf der Short-Seite eingehen, da ich die Minenaktien ( u.a. MLX, s. DAX-Thread ) als Hedginginstrumente im Depot habe.

      Here we go, Fidi :f_drink:

      Die Lachszuchtfarm wurde geöffnet :f_wink: ----> bearish Break der 1200

      Der Sell-Stop wurde getriggert, Long-Straddle läuft ebenfalls noch.

      Gold Dec. D1:
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Original von Lafenice666
      .
      .
      .
      Zu nachfolgendem Beispiel sagt man im Tradingfloor-Slang: bring zombies back to life

      Trump machts moeglich

      Peabody Energy:

      Hat einst zu den Giganten der Coal Minings gehoert ----> s. monthly Chart, Aktienkurs temporaer > 1.000USD und hat im April 2016 u.a. wegen des mehrjaehrigen Kohlepreisverfalls ( Turnaround seit ca. 5 Monaten s. Thread ) Insolvenz anmelden muessen ----> Kurs hat um die 0.50$ notiert.
      Am 24. Oktober 2016 hat Mangroves Partners offiziell einen Stake von 5.2% bestaetigt ----> s. Up-Move im Tageschart

      Seit der gestrigen Verkuendung von Trumps Praesidentschaft ist der Kurs um rd. 75% bis dato gesteigen.

      Peabody Energy D1:



      Peabody Energy monthly:



      Da ich seit den profitablen Election-Newstrades atm auf zusaetzlichem Cash sitze, screene ich fuer den Fall der Faelle, dass Trump die Coal Minings wieder zum Leben erweckt, bereits im Vorfeld Kohleminenaktien.

      Um eventuell an der Analyse von 2015 und Rallye der Industriemetalle 2016 (Zinc! ) anknuepfen zu koennen:

      post 27. April 2015
      Original von Lafenice666
      Die Industriemetalle Zinn ( Tin ), Zink ( Zinc ), Blei ( Lead ) und Nickel werden u.a. an der LME in London gehandelt.
      Die Fundamentals sprechen meiner Meinung nach mittelfristig für Aufwärtspotential bei diesen Assets ---> Angebotsdefizit, Schließung von Minen,
      Auswirkungen des indonesischen Nickel-Exportverbotes kommen zum Tragen.. Bei Zink nehmen auch die Lagerbestände ( Inventories ) weiterhin ab.
      .
      .
      .

      Heute möchte ich die erste meiner, für den Fall der Fälle, gewählten Kohleminenaktien vorstellen:

      Hinweis: dies ist keine Handlungs-oder Anlageempfehlung

      Alliance Resource Partners L.P./ ARLP/NASDAQ

      Diese Company wird als MLP ( Master Limited Partnership ) geführt und die Aktionäre werden nicht als Shareholders, sondern als Unitholders bezeichnet.
      Das bedeutet u.a., dass seitens des Unternehmens die Ausschüttungen unversteuert/steuerfrei direkt ( = pass-through income ) an die Unitholders ausgezahlt werden. Diese müssen sie dann nur nach ihrer individuellen Veranlagung versteuern.

      Trotz des Kohlepreisverfalls unter den Weltklimavertrag/ Wandel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien hat ARLP solide Fundamentalkennzahlen hingelegt ( im Gegensatz zu Peabody Energy s. oben )
      Die Dividendenrendite beträgt atm rd. 7.45%.

      Daten in Kurzform können hier eingesehen werden: http://finviz.com/quote.ashx?t=ARLP&ty=c&ta=0&p=d

      Charttechnik:

      ARLP bildet weekly ein Rounding Bottom ( bzw. Cup with Handle, allerdings adhoc noch ohne den Henkel ) als bullische Umkehrformation aus:

      Buy-Stop 25.50, S/L 14 ( Kurs in USD )

      ARLP weekly:
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Die zweite Kohleminenaktie, für den genannten Fall der Fälle, ist: Consol Energy/CNX/NYSE

      Hinweis: dies ist keine Handlungs-oder Anlageempfehlung!

      Mit Consol Energy können sinnbildlich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden, den Consol Energy hält einen 32.16%igen Stake an CNX Coal Resources LP/CNXC/NYSE ( als MLP geführt ).

      http://www.reuters.com/article/idUSFWN1CH10Q

      Die Fundamentalkennzahlen für CNX 2015/Q3 2016 sind nicht ganz so solide wie die von ARLP, da bei diesem Unternehmen, neben High-BTU Coal auch Natural Gas als zweiter Rohstoff mit einfließt.

      Allerdings war es auch während des Kohlepreisverfalls ein großes Plus für Consol Energy, dass es den Marine-Terminal Baltimore besitzt ---> anteiliger Export der Produktion ( 2014 rd. 30'% ) und Verpachtung freier Kapazitäten an andere Coal Minings, wie Murray Energy.

      Daten CNX und CNXC in Kurzform wieder hier:

      http://finviz.com/quote.ashx?t=CNX&ty=c&ta=0&p=w

      http://finviz.com/quote.ashx?t=cnxc&ty=c&ta=0&p=w

      Charttechnik:

      CNX befindet sich weekly in einem aufsteigenden Dreieck.

      Buy-Stop für einen bullish Break bei 20.80 ( Achtung, zwei False Breakouts, deshalb oberhalb derer Highs platziert, unter Einkakulation des Kaufs zum Ask-Price ), initial S/L 12, kein T/P

      CNX weekly:
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Updates: offene Trades/Trademanagement

      Gold short ( 1193.75 ) hat T/P1 bei 1175.5 erreicht ---> aktuelles Tagestief 1170

      Die Position habe ich komplett glattgestellt, d.h. kein Scaling-Out, da die bärische Dynamik abnimmt.

      Hinweis: auf heutige Tageskerze achten ---> atm bildet sich ein Hammer

      Gold Dec. D1:


      DXY long ( 100.75 ) ---> Profittaking gestern bei 102.05 ----> closed

      T-Bonds short ( 159.75 ) ----> closed 1/2 bei 151.50 ----> S/L auf 159.25 nachgezogen, aktueller Kurs ( Dec. ) 152.25

      EUR/SEK long ---> Position atm mit rd. 300 pips im Minus, bleibt offen

      Gold-Copper-Ratio long: den pending Buy-Stop bei 505.5 habe ich cancelled ---> aktueller Kurs bei 447, d.h. Kursdifferenz zum Entry zu groß ---> Copper ist, im Gegensatz zu Gold, dem Druck des USDs nicht gefolgt ---> chin. Händler haben weitere bullish Bets getätigt ( s. post im DAX-Thread dazu )

      EUR/USD bildet bis dato ein Doji ( mit rotem Pfeil im Chart markiert ) als Wochenkerze an der starken Schlüsselunterstützung bei rd. 1.05 aus ---> aktuelles Low auf diesem TF 1.0519 ( Wert ist brokerabhängig, da OTC-Handel ). Ein Doji bildet eine Patt-Situation/Unentschlossenheit zwischen Käufern und Verkäufern ab: der Kurs wird nach unten und oben gehandelt ( i.d.R. lange Kerzenschatten beidseitig ), können aber weder von Bullen noch von den Bären gehalten werden und somit liegen Eröffnungs- und Schlusskurs der Woche sehr nah beieinander.

      EUR/USD weekly:
    • Lafenice666
      Lafenice666
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 1.311
      Nun, eine Vorgabe seitens der OPEC an Russland über das Volumen/p.d. eines Output-Cuts wird so nicht laufen und ein OPEC-Spiel/Deal ohne Russland wird nicht ebenfalls nicht laufen, sollte man so mit in die nächsten Meetings vor der Entscheidung am 30. Nov. nehmen.

      http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-11-25/saudis-said-to-pull-out-of-russia-talks-as-opec-deal-no-closer

      Original von Lafenice666
      Oil:

      OPEC + Russland Meeting am 30. Nov. in Wien:

      Tradewarnung:

      Man ist an den Märkten in freudiger Erwartung ( wieder einmal ), dass die OPEC und Russland ( fördert allein rd. 1/3 der täglichen Fördermenge der OPEC-Staaten ingesamt ) sich in dem letzten Meeting des Jahres auf eine gravierenden Kürzung der Fördermenge einigen können.
      Befeuert wird dies heute durch ein Statement Wladimir Putins, dass er optimistisch bezgl. einer Einigung ist. Allerdings finden Dmitrij Medwedew für Gazprom und Igor Sechin für Rosneft bei ihm in den Belangen der russ. Energieriesen offene Ohren. Beide Unternehmen müssen aufgrund ihrer Cash-Cost-Curve ( s. DAX-Thread ) nicht zwangsläufig ihren Output auf dem aktuellen Kursniveau drosseln und können die Fortsetzung der Marktbereinigung im Ölmarkt durchstehen. Die Steuereinnahmen für den russ. Staat sind jedoch geringer.

      Fazit: Sollte es erneut zu keinem in Zahlen nennenswerten Deal ( s. Algier ) kommen, erfolgt ein massiver Abverkauf im WTI und Brent. Denn damit werden auch die bullish Bets ( aufgrund der Headlines platziert ) glattgestellt, d.h. durch Eingehen der Short-Gegenposition.

      Eine Einigung würde vice versa zu einer starken, scharfen bullischen Erholung in den Ölsorten führen.

      Brent:

      Die Brent-Options befindet sich seit dem Algier-Meeting in einem Reverse Skew ( = Vola-Smirk, die IV an niedrigen Strikes ist höher als bei höheren Strikes ) ---> rote Linie im Chart. Diese Formation tritt oft in Bärenmärkten auf, wo man sich einfach nur mit dem Kauf von OTM-Puts für weiter fallende Kurse absichert und die Nachfrage an OTM-Calls, um an zukünftig steigenden Kursen zu partizipieren gering ist ---> grob gesagt, je höher die Nachfrage an einem Strike, desto höher die IV

      Adhoc beginnt sich aus dem Reverse Skew ( Vola-Smirk ) ein Vola-Smile ( weiße Linie im Chart, hat eine U-Form, tritt oft in Bullenmärkten auf ) zu bilden, d.h. eine Zunahme der bullish Bets durch die Nachfrage an OTM-Calls ist zu verzeichnen.

      Brent-Delta:

      Bloomberg


      Hohes Open Interest am 50er Niveau.

      Und hier liegt die Gefahr für bullish Bets ---> von einem Skew an Puts seit Juni zu einem Skew an Calls atm:

      Brent:

      Bloomberg


      EDIT: hier noch ein Artikel zur Info

      http://www.reuters.com/article/us-global-oil-idUSKBN13G01Z
    • FidiFlush
      FidiFlush
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 4.496
      Original von Lafenice666
      Original von Lafenice666
      Hey Fidi, schön, dass Du wieder da bist :f_drink: :f_thumbsup:

      Thx für die Info zur 100-Tageslinie, die hatte ich gar nicht auf dem Schirm, und sie macht den aktuellen Kursbereich noch spannender! :f_thumbsup:

      Die hier um die runden 1200 gegebene Möglichkeit, die S/Ls der Longs abzufischen, ist wie für einen Bären das Wissen, dass er das Tor zu einer Lachszuchtfarm
      öffnen kann :f_wink: .
      Deshalb habe ich einen Long-Straddle ( 1 Put-Kontrakt und ein Call-Kontrakt ) mit einem Strike von 1200 aufgesetzt. Da dies eine neutrale ATM-Strategie ist, d.h. hohe Prämien, basiert ihre Profitabilität auf starken Kursbewegungen ( beidseitig ).

      Zudem habe ich einen Sell-Stop im Futures ( outright ) bei 1193.75, T/P1 1175.5 ( bei hoher bärischer Dynamik an diesem Niveau erfolgt nur der Close einer Teilposition ---> s. vor einigen Wochen eingestellter Gold-Trade, Entry bei 1307.50 ), initial S/L 1208.50

      Dieses zusätzliche Risk kann ich auf der Short-Seite eingehen, da ich die Minenaktien ( u.a. MLX, s. DAX-Thread ) als Hedginginstrumente im Depot habe.

      Here we go, Fidi :f_drink:

      Die Lachszuchtfarm wurde geöffnet :f_wink: ----> bearish Break der 1200

      Der Sell-Stop wurde getriggert, Long-Straddle läuft ebenfalls noch.

      Gold Dec. D1:
      Grats!
      Bin echt beeindruckt :truestory:
      War genau die richtige Strategie mit dem Straddle :appl: