AKo immer cappen?

    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      Mir fällt immer öfter ins Auge, dass eine der Cap-Hände, AKo, unmöglich in jedem Fall preflop gecappt werden kann.

      Was, wenn ich als early Raiser von einem TAG-Button gedreibettet werde? Muss ich dann AKo wirklich cappen oder reicht es auch, wenn ich nur calle?

      Kann man insgesamt vielleicht sogar eine Reihe Situationen aufzählen, in denen das Cappen nicht ratsam wäre?
  • 15 Antworten
    • CaspaJena
      CaspaJena
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 916
      immer cappen, du hast ja einen equity-vorteil gegen die range deines gegners. dein gegner 3-bettet ja nicht nur mit AA. also AK erstmal cappen und dann den flop anschauen.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      1. Korn hat mal gesagt, daß man AKo, wie es auch im SHC steht, immer cappen sollte.

      2. AKo hat in so einem Fall eine gute Playability.

      3. Man balanced damit seine capping range.

      4. Es gibt garantiert Situationen, in denen man AKo besser folden sollte.
    • vizilo
      vizilo
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 1.449
      Original von megabjoernie
      Was, wenn ich als early Raiser von einem TAG-Button gedreibettet werde? Muss ich dann AKo wirklich cappen oder reicht es auch, wenn ich nur calle?

      Kann man insgesamt vielleicht sogar eine Reihe Situationen aufzählen, in denen das Cappen nicht ratsam wäre?
      Wenn ein TAG UTG raised und ein Rock aus MP 3-bettet könnte man eventuell einen sehr toughen fold in Erwägung ziehen (ich würds nicht tun). Ein call ist hingegen NIE angebracht. Die von Dir beschriebene Situation ist ein nobrainer cap.
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.033
      Hier wurde schon alles gesagt. Man kann gegen gute Tags ( gegen kombi or so würde ich es z.b. machen) ak for deception mal nur auf ne 3bet callen, aber das sind konzepte , die für dich jetzt noch nicht interessant sind :)
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Manchmal hat man nicht die Equity um zu cappen, du hast ein Beispiel schon selber genannt.

      UTG raised nach ORC: 99+, AQo+, ATs+,KQs

      Nun 3-bettet MP mit Händen, die 46% Equity gegen obige range haben:

      JJ+,AKs,AKo

      Jetzt kann man selber cappen mit Händen, die mindestens 50% Equity haben. Das trifft aber nur auf KK+ zu. AK kommt nur auf ca. 40% Equity.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      ich würde anfängern empfehlen mal mit händen wie AQo und AKo in pokerstove oder equilator gegen "tighte ranges" rumzuspielen. da sieht man dann recht deutlich, wieso AKo eine leicht capbare hand ist.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von beni
      Manchmal hat man nicht die Equity um zu cappen, du hast ein Beispiel schon selber genannt.

      UTG raised nach ORC: 99+, AQo+, ATs+,KQs

      Nun 3-bettet MP mit Händen, die 46% Equity gegen obige range haben:

      JJ+,AKs,AKo

      Jetzt kann man selber cappen mit Händen, die mindestens 50% Equity haben. Das trifft aber nur auf KK+ zu. AK kommt nur auf ca. 40% Equity.
      Kann man nicht cappen wenn man mindestens 33% Equity hat? Oder meinst du hier, daß wir selbst aus UTG geraist haben?
    • Penishaubize
      Penishaubize
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 4.858
      Ja das 50% Argument kann man hier irgendwie nicht benutzen, weil UGT ja praktisch seine ganze raisingrange hier noch callen muss für 1:5 und man so nur 33% braucht und wenn er foldet ist genug Deadmoney im Pot um mit 40% weiterzuspielen. Ausserdem hat man als CO und BU auch noch Position und bezahlt in den Blinds nicht den vollen Preis.
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Ja wenn wir selber aus utg geraised haben und die 3-bet bekommen.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Würd ich trotzdem mit AK cappen, wenn wir hier nur AA und KK cappen (und Villain weiß das) sind wir postflop maximal exploitable.
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Original von FjodorM
      Würd ich trotzdem mit AK cappen, wenn wir hier nur AA und KK cappen (und Villain weiß das) sind wir postflop maximal exploitable.
      QQ dann aber auch oder? Ich spiel ja aber eh kein FR... von dem her ist es egal.
    • Heglaf
      Heglaf
      Black
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 3.701
      ich hatte gestern auch eine interessante hand. ich sitz im SB und hab QQ
      MP2 raised, CO 3bettet und BU capt. da kann ich meine queens ja eigentlich gleich folden oder?
      die einzige chance die hand zu gewinnen ist ja ein set zu floppen würd ich sagen. selbst wenn am flop kein A oder K liegt bin ich trotzdem wohl oft gegen AA oder KK hinten, kann mein overpair aber nur schwer folden.
    • JanieJones
      JanieJones
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 699
      Original von Heglaf
      ich hatte gestern auch eine interessante hand. ich sitz im SB und hab QQ
      MP2 raised, CO 3bettet und BU capt. da kann ich meine queens ja eigentlich gleich folden oder?
      die einzige chance die hand zu gewinnen ist ja ein set zu floppen würd ich sagen. selbst wenn am flop kein A oder K liegt bin ich trotzdem wohl oft gegen AA oder KK hinten, kann mein overpair aber nur schwer folden.
      glaube nicht, dass du das folden solltest. du bist nur gegen KK und AA hinten. selbst wenn du tighte ranges gibst, kommst du auf folgendes ergebnis:




      du bekommst ja preflop schon mehr als 1:2, wenn du davon ausgehst, dass alle mitgehen: 1:3. falls wirklich KK und AA draußen sind, sind deine implied odds gewaltig.
    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      Ich habe gerade ein wenig equiliert und bin auf interessante Ergebnisse gestoßen:

      AKo vs. TT+, AKs, AKo: 40,392 %.
      AKo vs. TT+, AQs, AQo: 49,175 %.
      AKo vs. 88+, AQs, AQo: 48, 250 %.

      Ergo sollte ich gegen einen Spieler mit TAG-Dreibetrange keine Edge haben, um AKo zu cappen.
    • Penishaubize
      Penishaubize
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 4.858
      Original von FjodorM
      Würd ich trotzdem mit AK cappen, wenn wir hier nur AA und KK cappen (und Villain weiß das) sind wir postflop maximal exploitable.