Welche Resteal-Range gegen unknown?

    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      Hallo!

      ich würde gerne mal wissen, mit welchen Händen ihr als SSSler steals (aus der late position) gegen unbekannte Gegner raist, sei es dass ihr in den Blinds oder im CO sitzt.

      Also ich gehe Allin - bei einem Reraise ist man ja sowieso commited- mit:

      AJo/s +
      99+

      Ich bin mit nicht sicher, ob diese range gegen unknown zu loose ist. Aber andererseits wird auf Nl100/200 viel gestealt und oft noch mit trash, sodass viele Gegner auf ein Allin folden.

      Was meint ihr?
  • 18 Antworten
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Deine Range ist sogar sehr sehr tight.

      Hier hat DrunkenJedi mal ne Anfänger-Steal / Resteal Range gepostet:
      http://www.pokerstrategy.com/wbb_de/thread.php?threadid=161220&hilightuser=223711

      Gegen absolute unknowns tu ich mich selber noch schwer mit dem Restealen, aber ich hoffe das bald auch mal in den Griff zu bekommen.
    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      Viele Dank für den Link, der ist wirklich sehr hilfreich für das Thema!

      Habe gerade in jenem Thread einige Fragen an drunkenjedi bezüglich der steals/resteals gestellt
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Mit der von Jedi vorgeschlagenen range wäre der fold BB to steal doch nur bei ca 85 oder? Was habt ihr da für stats?
    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      edit. Hab mich verguckt. nach meiner bisherigen Range war der bei 89, was denk ich mal zu tight ist.
    • Apfelbuch
      Apfelbuch
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 448
      Ich hab nur für NL10 aussagekräftige Werte, da hab ich 89% und habe dabei aber überhaupt keine Resteals* gemacht:

      *: Als Resteal definier ich mal nur Hände, die ich ansonsten _nicht_ raisen würde, ich hab also ganz normal nur AA-JJ und AK gespielt.
    • soratami
      soratami
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 459
      Ich hab mich in letzter Zeit öfter mit Steals und Resteals auf NL10 und NL25 beschäftigt und mir ist aufgefallen, dass es ohne Reads schon ne heikle Angelegenheit ist. Man sollte dann schon eher eine tighte Range haben. Ich selber nutze zum Teil die von drunkenjedi aus dem Thread.
    • ush189
      ush189
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 497
      Original von soratami
      Ich hab mich in letzter Zeit öfter mit Steals und Resteals auf NL10 und NL25 beschäftigt und mir ist aufgefallen, dass es ohne Reads schon ne heikle Angelegenheit ist. Man sollte dann schon eher eine tighte Range haben. Ich selber nutze zum Teil die von drunkenjedi aus dem Thread.
      Was heißt zum Teil? Ich hab auch überlegt seine Ranges zu übernehmen und nur noch etwas "abzutighten" fürn Anfang. Oder sind die wirklich schon so tight, dass man die direkt komplett übernehmen kann?
    • soratami
      soratami
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 459
      Original von ush189
      Original von soratami
      Ich hab mich in letzter Zeit öfter mit Steals und Resteals auf NL10 und NL25 beschäftigt und mir ist aufgefallen, dass es ohne Reads schon ne heikle Angelegenheit ist. Man sollte dann schon eher eine tighte Range haben. Ich selber nutze zum Teil die von drunkenjedi aus dem Thread.
      Was heißt zum Teil? Ich hab auch überlegt seine Ranges zu übernehmen und nur noch etwas "abzutighten" fürn Anfang. Oder sind die wirklich schon so tight, dass man die direkt komplett übernehmen kann?
      Das weiß ich nicht, aber ich denke man kann die ohne Reads schon weitestgehend übernehmend. Ich spiele nach seiner Range, es sei denn ich weiß, dass der BB oder SB besonders aggressiv und loose ist.

      Mit Reads kann man wahrscheinlich eher eine loosere Range benutzen.
    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      Original von soratami
      Original von ush189
      Original von soratami
      Ich hab mich in letzter Zeit öfter mit Steals und Resteals auf NL10 und NL25 beschäftigt und mir ist aufgefallen, dass es ohne Reads schon ne heikle Angelegenheit ist. Man sollte dann schon eher eine tighte Range haben. Ich selber nutze zum Teil die von drunkenjedi aus dem Thread.
      Was heißt zum Teil? Ich hab auch überlegt seine Ranges zu übernehmen und nur noch etwas "abzutighten" fürn Anfang. Oder sind die wirklich schon so tight, dass man die direkt komplett übernehmen kann?
      Das weiß ich nicht, aber ich denke man kann die ohne Reads schon weitestgehend übernehmend. Ich spiele nach seiner Range, es sei denn ich weiß, dass der BB oder SB besonders aggressiv und loose ist.

      Mit Reads kann man wahrscheinlich eher eine loosere Range benutzen.

      Und hat sich deine winrate erhöht? Ich könnt mir nämlich vorstellen, dass so eine "loose " Range viele Swings mit sich bringt, auch wenn sie longterm +EV sein sollte
    • soratami
      soratami
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 459
      Also ich warte noch vergeblich auf die PT/PA- Lizenzen um das genau auszuwerten, aber ohne Statistik würde ich sagen, dass sich mein Gewinn vergrößert hat. Ich versuche aber im Moment auch auf die Leute zu achten die an den Tischen nach mir in den Blinds sitzen. Wenn ich sehe, dass dort zb. ein tighter SSSS sitzt, stehle ich ihm gerne mal die Blinds:) Auf Dauert wirkt sich sowas natürlich positiv auf die Winrate aus.
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Nach einiger Überlegung melde ich mich nochmal zu dem Thema.
      Ich hab auf meinem Limit in letzter Zeit 93k hands gespielt und dementsprechend von vielen Spielern einige stats.
      Daher steale ich so gut wie nie gegen komplett unkown Leute.
      Aufgrund der Fülle der stas würde ich sagen der durchschnittliche ATS aller Spieler liegt bei 25-30. Schaut man sich die resteal Tabelle aus dem Artikel an, könnte man also gegen diese Leute mit folgender range restealen:

      A9o+, A8s+,KQo+,KJs+,66+

      Von daher finde ich die range von drunken Jedi viel zu loose.

      Meiner Meinung nach kommt es beim restealen sehr auf die Position an. Ich denke dass die durschnittlichen villains vom SB ca. doppelt so viel stealen wie vom CO. Allerdings zählt beides in den ATS mit rein.

      Beim foldet SB to steal und foldet BB to steal liegt bei 94, was deutlich zu tight ist, selbst für oben genannte range. Liegt imho daran dass ich gegen unkown (was trotz der vielen stats bei ca 50% der Spieler zutrifft (unkown sind auch Spieler mit weniger als 400-500 Händen)) ziemlich nitty bin und gegen CO und BU steals schätzungsweise nur AQo+ 99+ und SB steals AT+ 77+ resteale.


      Was denkt ihr darüber? Wie kommt ihr auf die recht loosen resteal Werte gegen unkown? Wenn wir uns an die resteal Tabelle halten und auch mit marginalen Händen restealen müssten die Gegner ja nen ATS von 50+ oder so im Schnitt haben.
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Es kommt ja nicht unbedingt auf seine Stealingrange allein an, sondern auch mit welcher Range er deinen Resteal-Push callt.
      Mit A/8o stealen kann jeder, aber nur wenige Leute callen den Push.

      Wenn der Gegner allgemein ein recht tighter Spieler ist, allerdings einen ATS von 25% besitzt, kann man mit einer deutlich looseren Range restealen als gegen zu callfreundliche Fische.
      Selbst gegen LAGs ist restealen profitabler als gegen schlechte Spieler, da du ihnen ja ihre Edge, das Postflopspiel, nimmst.

      Die meisten Steals werden meiner Erfahrung nach vom BU gestartet, da SB-Steals einfach viel zu auffällig sind und man im SB eigentlich einen riesigen Positionsnachteil hat, falls man gecallt wird.
    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      Original von Dominik7
      Nach einiger Überlegung melde ich mich nochmal zu dem Thema.
      Ich hab auf meinem Limit in letzter Zeit 93k hands gespielt und dementsprechend von vielen Spielern einige stats.
      Daher steale ich so gut wie nie gegen komplett unkown Leute.
      Aufgrund der Fülle der stas würde ich sagen der durchschnittliche ATS aller Spieler liegt bei 25-30. Schaut man sich die resteal Tabelle aus dem Artikel an, könnte man also gegen diese Leute mit folgender range restealen:

      A9o+, A8s+,KQo+,KJs+,66+

      Von daher finde ich die range von drunken Jedi viel zu loose.


      Also Deine Range finde ich zhiemlcih realistisch. Ich konnte mich auch nicht mit der Range von drunkenjedi bsher anfreunden, weil diese imo sehr viele swings mit sich bringt. Und meine jetzigen Swings reichen mir schon.

      Wie ist das Verhältnis eigentlich von PFR und ATS? Wenn villain einen PFR von 5 hat und ATS von 25, heißt es, dass er in 25% der Fälle in lateposition raist, wenn alle vor ihm folden, oder dass 25% seiner Raises insgesamt stealraises sind?
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      ATS sind nur seine First In Raises ab CO.
    • Macchiavelli
      Macchiavelli
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 567
      und wie ist so der durchschnittl. Wert? bei 25-30 wie es Dominik meinte?

      Lohnt überhaupt ein Steal aus der late position wenn der SB/BB einen VPIP von 30+ oder PFR von 12+ haben?
      Worauf schaut ihr eher: den VPIP oder PFR?
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Original von Macchiavelli
      und wie ist so der durchschnittl. Wert? bei 25-30 wie es Dominik meinte?

      Lohnt überhaupt ein Steal aus der late position wenn der SB/BB einen VPIP von 30+ oder PFR von 12+ haben?
      Worauf schaut ihr eher: den VPIP oder PFR?
      Wenn wir stealen achte ich eigentlich so gut wie nur auf den fold BB to steal des Gegners im BB. VPIP und AF kratzen mich bei steals nicht, den PFR habe ich im Blick, schenke ihm allerdings keine große Beachtung. Und zwar aus dem Grund dass imho ein PFR von 10-15 an einem FR Tisch auf einen eher stärkeren Spieler hinweisen, der auch weiß wie er sich im BB zu verhalten hat. Sprich jemand der einen hohen PFR hat muss im BB nicht loose sein, oft ist genau das Gegenteil der Fall.

      Mein ATS liegt bei 21 % über die 93k hands.

      Was haltet ihr von diesem Sklansky Chubukow Teil oder wie das heißt?
      Daraus resultieren imho recht große swings wenn wir jeden steal pushen und auf einen reraise nicht folden können. Hab mich da zwar noch nicht eingelesen, stehe dem ganzen aber sehr skeptisch gegenüber.
    • ush189
      ush189
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 497
      Original von Dominik7
      Was haltet ihr von diesem Sklansky Chubukow Teil oder wie das heißt?
      Daraus resultieren imho recht große swings wenn wir jeden steal pushen und auf einen reraise nicht folden können. Hab mich da zwar noch nicht eingelesen, stehe dem ganzen aber sehr skeptisch gegenüber.
      Mit dem Chart spielt man sogar dann noch +EV, wenn die Gegner alle schlechteren Karten wegwerfen und mit allen besseren Karten callen. Da gibts also eigentlich nicht viel dran zu rütteln.

      Darf ich fragen welches Limit du spielst? Weil wenn du mit 94k Händen von ca. 50% der Leute über 400 Hände hast, dann ist das zumindest nicht NL10 oder NL25. Ich denke in den Leveln kann man auf keinen Fall warten bis man 400 Hände von jemanden hat bevor man den Stats traut, weils da einfach viel zu viele immer wechselnde Gegner gibt.
    • soratami
      soratami
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 459
      Wenn ich mir den Slansky Chubukov Chart angucke, weiß ich nicht wann ich die Kriterien um zu pushen erfüllen würde. Ich spiele zumindest so, dass ich immer auffülle und somit fast nie unter 16BB komme. Andere Meinungen?