Tips gegen mehrere Vollmaniacs

    • Fakedog
      Fakedog
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2007 Beiträge: 52
      Ich habe immer Probleme wenn einer, oder noch schlimmer 2-3 Maniacs am Tisch sitzen.

      Normalerweise sollte man ja sagen Prima !!!

      Aber ich habe da Probleme mit. Ich sitz gerade wieder an einem "glücklicherweise zum Üben und ausprobieren an nem 0,05/010er" Tisch und fange schon wieder an zu schwimmen.

      Was ich damit meine :

      Ich spiele streng nach SHC.

      1. Problem : die Preflopraisen ja jedes As und sobald was über 10 kommt ja auch. Wird gesehen das Preflop wenige Leute im Pot sind wird ja kategorisch mir allem geraised ... also spiele ich nur extrem wenige Hände weil alle raise/fold call/fold Hände nicht zu spielen sind, da die Herren ja von 30 Runden 29 Preflop raisen.
      Ergo mich fressen die Blinds auf ! Marginale Hände sind wie angesprochen nahezu nicht spielbar ... kleine Pockets werden immer geraised und damit teuer, was auf dauer auch kostet, da man das Set ja eben nicht oft trifft und am Flop dann eher c/f spielt ...

      2. Problem : Jede 30 Hand hat man dann ne schöne Hand bei der man nicht laut SHC gegen einen Prefloper foldet. Also Call oder eben Raise. Bei Raise wird man fast immer gecappt mind. aber gecalled ... naja, was solls weiter ... Flop kommt :

      A. Nix getroffen gegen 1-2 Gegner Contibet, Maniac nahezu immer Reraise ... ergo ich folde auf raise-reraise mit nix auf der Hand, manchmal gehe ich mit Overcards noch bis zum Turn mit aber da bettet er nat. auch, wird dann oft noch teurer der Spass.
      B. IP, was getroffen Contibet, Maniac Reraise, ich 3-Bet, Maniac cap. Am besten ist es dann wenn der Kerl aufm River sich Trips zieht ...
      C. OOP, was getroffen da donken die eigentlich beim flop immer in einen rein. Man wird gedonkt ohne Ende ... ab Turndonk dann calldown

      Ich gewinne gegen diese Art Spieler in 10 Konfrontationen vielleicht 2 mal. Da es ehh selten zum SD kommt. Was soll ich machen wenn ich am flop und turn nix ausser Highcard A habe und er bettet wie ein Beserker. Kommt es mal zum SD bin ich dann ohne ende gewarnt, weil die runtercallen bzw. oft durchbetten. d.h. sich gerne mal was auf Turn und River ziehen und rausbetten lassen die sich ehh nicht, und das mit übelsten backdoordraws. Also steige ich oft ab Turn nach einem bet und donk von ihm auf calldown um (es sei den ich sehe die Nuts bei mir :D ). Hole also oft nicht alles an Value raus (denke ich). Weil, die haben eben auch mal AK und AA und spielen dieses ja auch extrem aggro. Man weiß halt nicht wo man dran ist. Ergo, die stehlen extrem viel cash und verhindern oft das spielen.

      Habt Ihr gegen diese Spieler einige Tips ? bin etwas ratlos ...

      Danke ...
  • 10 Antworten
    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      Wenn auf dem Limit wirklich so viele Maniacs wären, könnten wir mit den Micros reich werden.
      Außerdem, wo liegt das Problem? Dann behandelst du gegen die eine einfache Raise/Call-Hand wie eine Caphand und extrahierst maximalen Value, wenn du triffst.
    • JanieJones
      JanieJones
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 699
      hier, was mir dazu einfällt. in der gold-sektion gibt es übrigens einen artikel.

      1. isoliere die maniacs mit händen, die einen equity-vorteil haben. du brauchst keine angst vor dem cap zu haben, wenn du im schnitt vorne liegst. im gegenteil, es ist profitabel für dich. du brauchst dich nicht vor preflop-monstern fürchten. die frage ist nicht, ob du in dieser einen hand vorne liegst, sondern ob du im durchschnitt vorne liegst.
      heads-up hast du die besten chancen die hand zu gewinnen und von dem maniac zu profitieren.

      2. calldown mit marginalen händen. wenn du weißt, dass er alles bettet und raist, dann lass ihn das betten erledigen (ergo: mache nur eine contibet, wenn du geraist werden willst). oft reicht A-high zum showdown, wenn das board günstig ist. hier gilt wieder: du musst nicht in dieser einen hand vorne sein, du musst im nur im durchschnitt vorne sein. (das richtet sich natürlich nach der größe des pots. bei einem rivercall hast du oft z.b. 1:10. die frage ist dann, glaubst du, dass du öfters vorne bist, als jedes 10te mal...)

      3. halte die pötte klein, wenn du schwache hände hast (siehe punkt 2). gib gas, wenn du starke hände hast. das ist der eigentlich profitable punkt: deine implied odds sind rießig, wenn du was triffst. da die maniacs so aggressiv sind, sind check-raise und bluff-induce sehr wirksame waffen und du gewinnst überdurchschnittlich große pötte. überlege dir immer, wie du das maximum rauskriegst. wird er eine bet am river callen oder ist es besser oop zu checken und die bluff-bet zu bekommen? etc.
      das führt zu punkt 4

      4. beobachte ihre lines genau. gibt es muster? achte darauf, ob sie immer stupide cappen oder ob sie ihr bet-verhalten variieren, je nachdem ob ihre hand stark ist oder nicht. (oft werden sie plötzlich zahm wie kätzchen, wenn sie was starkes treffen...) vor allem solltest du darauf achten, ob sie nach einer flop-3bet vorsichtiger werden, ob check-raise turn besser ist etc.
      die frage ist wieder, wie bekommst du im schnitt mehr bets?
      wie bekommst du im schnitt den meisten value?


      die sache ist die: du sagst, du gewinnst 2 von 10 händen. das ist bei richtiger spielweise durchaus profitabel.
      bsp.: der gegener capt immer (der einfachheit halber). dann gewinnst du bei 2 showdowns 24BB. ein preflop-cap kostet dich 2BB. damit kannst du schon 12 mal einen flop sehen und dann folden und wärst bei diesem idealbeispiel break-even.
      das soll nur verdeutlichen, dass du nicht oft gewinnen musst, wenn die pötte, die du gewinnst, sehr groß sind. 3-way mit 2 maniacs wird das noch profitabler. da kann dir ein einziger showdown im idealfall 24BB bringen, bei 2 von 10 also 48BB also 24 gratis-flops nach preflop-cap. du musst eben geduld haben und darauf warten, ausbezahlt zu werden.
      noch einmal: das ist natürlich eine grob vereinfachte milchmädchenrechnung. es soll nur zeigen, dass du viel seltener gewinnen musst, als du vielleicht denkst.

      noch eins:
      lass dich nicht mitreißen! keine bluffs, never ever. over the top gehen mit air, weil du denkst, er blufft wieder, kostet viel geld. der maniac (oder phil ivey: http://www.youtube.com/watch?v=LEfLXr3eSxs) wird immer derjenige sein, der einmal öfter raist als du.
    • Fakedog
      Fakedog
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2007 Beiträge: 52
      > 1. isoliere die maniacs mit händen, die einen equity-vorteil haben. du brauchst 1. keine angst vor dem cap zu haben, wenn du im schnitt vorne liegst. im gegenteil, es ist profitabel für dich. du brauchst dich nicht vor preflop-monstern fürchten. die frage ist nicht, ob du in dieser einen hand vorne liegst, sondern ob du im durchschnitt vorne liegst.
      heads-up hast du die besten chancen die hand zu gewinnen und von dem maniac zu profitieren.

      2. Meinst du damit ihn versuchen ins Headsup zu bekommen. Und dann mit Preflop allen Händen über 50 % Gewinnchance ihn einfach downcallen (solange man kein Monster auf dem Weg bekommt) ?
      Gibts irgendwo ne Liste mit der Preflop EQ für die Starthände ?

      3. Und bei PF Händen die ich eigentlich folden soll ... einfach hingehen und diese eine Stufe höher nehmen also aus einer Raise/Fold Hand eine Raise/Call Hand machen, aus einer call/fold hand eine call/call Hand machen ?

      4. Pot Equity da hab ich auch noch lücken. Man soll ja raisen wenn die PF Chance der Holecards größer als 1/Anzahl mitspieler sind. Frage. gilt das nur für den Flop oder auf allen Straßen ? wie verhalte ich wenn ich gedonkt werde bzw. oop andere vor mir betten ??? Gut den Flop capt man evtl. um aggressor zu bleiben aber wie gehe ich idr. mit Flushdraw 2 Gegnern und es raised/donkt einer beim Turn (unpaired board also kein FH in sicht)

      Danke ...
    • JanieJones
      JanieJones
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 699
      Original von Fakedog
      > 1. isoliere die maniacs mit händen, die einen equity-vorteil haben. du brauchst keine angst vor dem cap zu haben, wenn du im schnitt vorne liegst. im gegenteil, es ist profitabel für dich. du brauchst dich nicht vor preflop-monstern fürchten. die frage ist nicht, ob du in dieser einen hand vorne liegst, sondern ob du im durchschnitt vorne liegst.
      heads-up hast du die besten chancen die hand zu gewinnen und von dem maniac zu profitieren.

      Meinst du damit ihn versuchen ins Headsup zu bekommen. Und dann mit Preflop allen Händen über 50 % Gewinnchance ihn einfach downcallen (solange man kein Monster auf dem Weg bekommt) ?
      Gibts irgendwo ne Liste mit der Preflop EQ für die Starthände ?

      Und bei PF Händen die ich eigentlich folden soll ... einfach hingehen und diese eine Stufe höher nehmen also aus einer Raise/Fold Hand eine Raise/Call Hand machen, aus einer call/fold hand eine call/call Hand machen ?
      ja, du sollst versuchen, gegen ihn headsup zu spielen.
      du sollst aber nicht alle hände über 50% gegen random runtercallen!

      zu der vorgehensweise: wenn du noch keinen pokertracker hast, dann musst du schätzen, wie viele hände er raist. du kannst dann mit dem equilator oder pokerstove rumspielen und schauen, welche hände dagegen einen positiven erwartungswert haben.

      angenommen, er raist 40% seiner hände preflop, dann hast du z.b. mit 77 55% equity. das bedeutet für dich: reraise. du musst allerdings darauf achten, in welcher position du bist und wie wahrscheinlich action hinter dir ist.

      am flop muss die hand aber neu evaluiert werden. wenn der flop z.b. 226 rainbow kommt, dann kannst du dir überlegen, ob du mit A-high runtercallst.

      das ganze ist aber doch recht advanced und ich überlege gerade, ob ich dir damit überhaupt einen gefallen tue. zu beginn, und es hat den anschein, dass du recht am anfang stehst, solltest du straight-foreward poker lernen. auf den kleinen limits musst du nicht jedes edge ausnutzen, um winningplayer zu sein. wenn du ein problem mit totalen maniacs hast und aus dem konzept kommst, dann verlasse die tische und suche dir welche mit den weak-tighten callingstations!
    • KornsOmi
      KornsOmi
      Global
      Dabei seit: 03.08.2007 Beiträge: 583
      Etwas offtopic: Auf 0.05/01 beträgt der Rake seit einiger Zeit 10%. Wenn Du nicht ein sehr starker Spieler bist, ist der Rake kaum zu schlagen. Deshalb wird jetzt empfohlen, ein Level höher einzusteigen mit 5% Rake.

      gl,

      Omi
    • DonMick
      DonMick
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2007 Beiträge: 162
      JanieJones, das ist mit der Isolierung aber nicht so einfach auf den Micros. Bei Party gibt es auf 0,15/0,30 FR/FL teilweise Pötte von über 10 ¢, da weisst du was da los ist.

      Grundsätzlich denke ich, dass auf diesen Limits langfristig nichts schief gehen kann, wenn man nach SHC spielt. Wenn es richtig läuft macht man fette Gewinne. Läuft es nicht, verliert man im Verhältnis nicht soviel.
    • MaxPower83
      MaxPower83
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2007 Beiträge: 834
      Ich denke mal, du meinst $ ;)

      stimmt auf jeden fall, oft hat man gegner am tisch, die eine isolation gar nicht zu lassen, weil sie einfach alles callen.
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.038
      Generell solltest du Maniacs nicht viel Glauben schenken und auch ruhig mal mit Ace High runter callen :) Sobald du eine Made Hand hast solltest du Gas geben und viel mehr Action machen als gegen Tags . DU solltest mit deinen Made Hands aggressiv spielen ( TP auch mal 3betten am Turn und so ) und mit deinen Draws passiv spielen, da man keine Foldequity gegen die Gegner hat. Wenn du marginale Hands hast ( low pair, ace high) lass ihn einfach weiterbluffen und spiele auch passiv, er bettet quasi für dich :) .

      Ich denke diese Richtlinien sollten dir erstmal ein bisschen weiterhelfen, später kriegst du auch ein besseres Gefühl dafür :)
    • MaxPower83
      MaxPower83
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2007 Beiträge: 834
      nochmal edit: dafür brauchts keinen neuen thread, weil es auf etwas ähnliches rauskommt. angenommen ich hab pockets aces, ein maniac oder auch zwei raisen vor/nach mir, dann treten je nach Gegner mal n paar fragen auf.

      preflop: wenn ich z.b. early bin mit meinem pocket und ich weiß, dass ich einen maniac nach mir habe, der so oder so erhöht. bette ich dann, oder lass ihn wie nrockets sagte, meine Arbeit tun? Wenn man selber raist und die gegner merken, dass man nur starke hände raist, folden sie vermutlich mit marginalen Händen eher als gegen den Maniac. Dabei geht man dann das Risiko ein, das man potentiell schwächeren Händen die Chance gibt, two pair orso zu treffen.

      Was tun? In letzter Zeit war es oft so, dass ich mit pockets aces/kings nur die Blinds gewonnen hab, was auf die dauer nicht die erfüllung bei so einer starthand ist.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Maniacs isolieren ist nur möglich, wenn nur einer davon am Tisch sitzt. Maniacs können zwar sehr profitabel sein, steigern aber die Varianz enorm und den Tiltfaktor auch. Wenn man den Tilt nicht richtig im Griff hat und die Varianz nicht mag, sucht man sich besser einen anderen Tisch. Man ist nicht verpflichtet, einen Tisch zu spielen, nur weil andere das für profitabel halten. Es reicht, die Tische zu spielen, mit denen man selber klarkommt.