[SH] No-Limit BSS Anfängerkurs Version (3.7) <NEU

    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980


      Liebe PokerStrategen,

      willkommen zum Feedback - und Arbeitsthema für das [SH] BSS No Limit Anfängerkurs [Einsteiger] Coaching 3.7 von Paxis.

      Coaching Informationen:

      Name: [SH] BSS No Limit Anfängerkurs 3.7 [Einsteiger]
      Coach: Paxis
      Zeit: jeden Montag 19 Uhr - 2o3o Uhr
      Status: Basic
      Zielgruppe: Alle Pokerstrategen, die SH BSS No Limit lernen wollen

      Was kannst du in diesem Coaching lernen?
      Paxis, KTU und SvenBe haben zusammen auf Gibraltar das Konzept für einen ausführlichen Einsteigerkurs in die nachhaltigste aller Cash Game Strategien entwickelt, der Big Stack Strategy.
      Ursprünglich wurde dieser Kurs als FR BSS Kurs entwickelt, aber aufgrund der Entwicklung im Pokermarkt und der Tatsache das sich das Cash Game No Limit Spiel immer weiter auf SH konzentriert, hat Paxis und PokerStrategy.com entschlossen diesen Kurs nun umzuwandeln und für das SH Spiel anzubieten.
      Du lernst hier Schritt für Schritt wie du mit einfachsten Mitteln auf den kleinen Limits im SH No Limit Texas Hold'em profitabel spielst und eine solide Basis für die höheren Limits aufbaust.
      Vor allem spätere Lektionen dieses Kurses sind auch für Spieler interessant die nicht zum ersten mal Pokern und ihr Grundwissen noch mal festigen wollen.
      Der FR Kurs war ein voller Erfolg und hat vielen Einsteigern geholfen, hier ein Beispiel:
      Link zu einem Beispiel

      Links zu vergangenen Lektionen und Podcast (Videoaufzeichnungen) findet ihr im Spoiler:

      Lektion 1: 08.05.2017 Der Einstieg in die [SH] Big Stack Strategy Teil 1 - Preflop
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Spiele lernt man, indem man sie spielt. Unsere [SH] BSS Beginner-Strategie hilft dir bei deinen ersten Gehversuchen an den Pokertischen und macht diese sogar auf den kleinsten Limits bereits profitabel. Vorausgesetzt du hast sie genau verstanden und genau dafür solltest du dieses Coaching besuchen!
      Im ersten Teil bekommt ihr von Paxis den Einstieg in das Preflopspiel gezeigt.

      Lektion 2: 15.05.2017 Der Einstieg in die Big Stack Strategy Teil 2 - Postflop
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Spiele lernt man, indem man sie spielt. Unsere Beginner-Strategie hilft dir bei deinen ersten Gehversuchen an den Pokertischen und macht diese sogar auf den kleinsten Limits bereits profitabel. Vorausgesetzt du hast sie genau verstanden und genau dafür solltest du dieses Coaching besuchen!
      Im zweiten Teil bekommt ihr von Paxis den Einstieg in das Postflopspiel gezeigt.

      Lektion 3: 22.05.2017 Die [SH] Beginner Strategie in der Praxis mit Paxis auf NL 2.
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 4: 29.05.2017 Die [SH] Beginner Strategie in der Praxis mit Paxis auf NL 5.
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 5: 05.06.2017 Die [SH] Beginner Strategie in der Praxis mit Paxis auf NL 10.
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 6: 12.06.2017 Umstiegsliveplay mit Paxis auf NL 5.
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 7: 19.06.2017 Handreview mit Einsteigerhänden
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      In diesem Coaching nimmt sich Paxis die Hände von Einsteigern aus diesem Kurs vor und zeigt euch was man hätte besser spielen können, oder ob die Strategie korrekt umgesetzt wurde.

      Lektion 8: 26.06.2017 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Preflop.
      Link zum Artikel
      Link zur Aufzeichnung des Coachings als Video
      Wir haben zwar unsere Charts vor dem Flop, dennoch gibt es noch ein paar Sachen die der fortgeschrittene Einsteiger optimieren kann Preflop.
      Paxis hilft dir deine Strategie zu verfeinern und zeigt dir welche Anpassungen du vornehmen kannst um deinen Erwartungswert Preflop zu erhöhen. Freu dich auf Paxis bewährten Faustregeln!

      Lektion 09: 03.07.2017 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Postflop
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Nach dem wir wissen wie wir uns Preflop an gewisse Situationen anpassen können, wird es Zeit das wir auch Postflop versuchen unser Spiel zu optimieren.
      Paxis zeigt euch wie ihr weg von Standardbetgrößen zu optimierten Betgrößen kommt und vieles mehr!

      Lektion 10: 10.07.2017 Live-Session mit angepasster Strategie auf NL 2
      Aufzeichnung des Coachings als Video
      Sieh dir an, wie Paxis mit seinen Faustformeln und der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie seine Gegner in der Praxis ausspielt. Die wichtigsten Faustformeln findest du im Thread!




      Artikel die ihr lesen solltet:
      Grundlagen Odds & Outs

      Grundlagen Implied Odds

      Odds und Outs als Video:


      Imlied Odds als Video:

      ____________________________________________________
      Alte Lektionen inklusive Links zu Aufnahmen der Coachings aus dem [SH] Einsteigerkurs 3.3:

      Lektion 1: 09.01.2017 Der Einstieg in die [SH] Big Stack Strategy Teil 1 - Preflop
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Spiele lernt man, indem man sie spielt. Unsere [SH] BSS Beginner-Strategie hilft dir bei deinen ersten Gehversuchen an den Pokertischen und macht diese sogar auf den kleinsten Limits bereits profitabel. Vorausgesetzt du hast sie genau verstanden und genau dafür solltest du dieses Coaching besuchen!
      Im ersten Teil bekommt ihr von Paxis den Einstieg in das Preflopspiel gezeigt.

      Lektion 2: 16.01.2017 Der Einstieg in die Big Stack Strategy Teil 2 - Postflop
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Spiele lernt man, indem man sie spielt. Unsere Beginner-Strategie hilft dir bei deinen ersten Gehversuchen an den Pokertischen und macht diese sogar auf den kleinsten Limits bereits profitabel. Vorausgesetzt du hast sie genau verstanden und genau dafür solltest du dieses Coaching besuchen!
      Im zweiten Teil bekommt ihr von Paxis den Einstieg in das Postflopspiel gezeigt.

      Lektion 3: 24.01.2017 Die [SH] Beginner Strategie in der Praxis mit Paxis.
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 4: 30.01.2016 Die [SH] Beginner Strategie in der Praxis auf NL 5!
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 5: 06.02.2016 Einsteigerhände im Coaching besprochen!
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Um die eigenen Fehler zu erkennen hilft es oft die Hände von anderen Spielern zu analysieren, genau das tut Paxis in dieser Lektion

      Lektion 06: 13.02.2016 Die [SH] Beginner Strategie in der Praxis auf NL 10!
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Grau ist alle Theorie! Schau Paxis beim Spielen der Beginner-Strategie zu und löcher ihn mit deinen Fragen!

      Lektion 7: 13.02.2017 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Preflop.
      Link zum Artikel
      Link zur Aufzeichnung des Coachings als Video
      Wir haben zwar unsere Charts vor dem Flop, dennoch gibt es noch ein paar Sachen die der fortgeschrittene Einsteiger optimieren kann Preflop.
      Paxis hilft dir deine Strategie zu verfeinern und zeigt dir welche Anpassungen du vornehmen kannst um deinen Erwartungswert Preflop zu erhöhen. Freu dich auf Paxis bewährten Faustregeln!

      Lektion 8: 27.02.2017 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Postflop.
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Nach dem wir wissen wie wir uns Preflop an gewisse Situationen anpassen können, wird es Zeit das wir auch Postflop versuchen unser Spiel zu optimieren.
      Paxis zeigt euch wie ihr weg von Standardbetgrößen zu optimierten Betgrößen kommt und vieles mehr!

      Lektion 9: 06.03.2016 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Postflop.
      Link zum Artikel
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Nach dem wir wissen wie wir uns Preflop an gewisse Situationen anpassen können, wird es Zeit das wir auch Postflop versuchen unser Spiel zu optimieren.
      Paxis zeigt euch wie ihr weg von Standardbetgrößen zu optimierten Betgrößen kommt und vieles mehr!

      Lektion 10: 23.02.2016 Live-Session mit angepasster Strategie auf NL 2
      Aufzeichnung des Coachings als Video
      Sieh dir an, wie Paxis mit seinen Faustformeln und der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie seine Gegner in der Praxis ausspielt. Die wichtigsten Faustformeln findest du im Thread!

      Lektion 11: 29.02.2016 Live-Session mit angepasster Strategie auf NL 5
      Aufzeichnung des Coachings als Video
      Sieh dir an, wie Paxis mit seinen Faustformeln und der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie seine Gegner in der Praxis ausspielt. Die wichtigsten Faustformeln findest du im Thread!

      Lektion 12: 08.03.2016 Live-Session mit angepasster Strategie auf NL 10
      Aufzeichnung des Coachings als Video
      Sieh dir an, wie Paxis mit seinen Faustformeln und der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie seine Gegner in der Praxis ausspielt. Die wichtigsten Faustformeln findest du im Thread!

      Lektion 13: 15.03.2016 FULL RING! Live-Session mit angepasster Strategie auf NL 5
      Aufzeichnung des Coachings als Video
      Sieh dir an, wie Paxis mit seinen Faustformeln und der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie seine Gegner in der Praxis ausspielt. Die wichtigsten Faustformeln findest du im Thread!
      Das besondere an diesem Coaching ist das sich Paxis mal wieder an die FR Tische wagt was er im Einsteigerkurs schon seit langem nicht mehr getan hat.

      Lektion 14: 21.03.2016 Sessionreview eines fortgeschrittenen Einsteigers
      Aufzeichnung der Lektion als Video
      Wie beim letzten Durchgang gibt es als Abschlusslektion dieses Kurses ein Sessionreview eines fortgeschrittenen Einsteigers!
      Paxis wird sich Live im Coaching mit euch zusammen diese Aufzeichnung vornehmen und schauen was richtig oder falsch gespielt wurde und vor allem warum.

      ____________________________________________________
      Ps.:
      Für alle FR begeisterten BSS Spieler gibt es schon einen komplett ausgearbeiteten Einsteigerkurs inklusive interessanter Artikel und vielen Aufzeichnungen der Livecoachings:
      [FR] No-Limit Anfängerkurs Version 2.1

      Du suchst noch nach einem passenden Avatar?
      Vielleicht gefällt dir ja folgendes:
      Unser Lieblingsuser preem84 war so nett und hat speziell für den SH Kurs einen Avatar erstellt:
      (einfach rechter Mausklick, "Bild speichern unter" und dann als Avatar auswählen, die Größe wird automatisch angepasst)


      Jeder der möchte kann dieses Avatar verwenden und somit die Zugehörigkeit zu dem SH Kurs zeigen.
      Es ist natürlich jedem freigestellt es zu verwenden, vielleicht machen wir dadurch noch etwas Werbung und es finden mehr Leute in den Kurs.
      Würde mich freuen, wenn ich es bei dem ein oder anderen sehen würde ;)
  • 148 Antworten
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      Lektion 1: 08.05.2017 Der Einstieg in die [SH] Big Stack Strategy Teil 1 - Preflop

      Du kennst bereits:
      Die Regel von Texas Holdem.

      Du lernst hier:
      • Wieso die Position am Tisch eine Rolle spielt.
      • Welche Hände du vor dem Flop spielst
      • Wie die Handcharts zu verwenden sind
      • Mit wieviel Pokergeld du an welcher Variante teilnehmen kannst.

      Welche Hände kannst du vor dem Flop spielen?
      Ein guter Pokerspieler beantwortet zuerst die Frage "Warum?". Die Antwort darauf ist einfach: Um Geld zu gewinnen. Doch wie geht das genau? Du musst hierbei zwei Fälle unterscheiden. Bist du in einer Blind-Steal Situation oder willst du mit dem besten Blatt um einen großen Pot kämpfen?

      An einem "Short Handed" Pokertisch spielen 3 bis 6 Spieler.


      Sind weniger als 6 Spieler am Tisch fallen die frühesten Positionen weg. An einem Tisch mit 4 Spielern gibt es also die Positionen von CO bis BB.

      Den Blinds kommt beim Pokern eine besondere Bedeutung zu. Gäbe es sie nicht, würdest du einfach auf ein paar Asse warten und damit direkt All-in gehen. Niemand könnte deine Strategie schlagen. Poker ist also ein Spiel um die Blinds. In den Positionen: MP2 und MP3 kannst du die Blinds nicht direkt angreifen. Hier spielst du nur deutlich weniger Hände und dementsprechend auch stärkere als in den späteren Positionen. Am Cut Off, Button und im Small Blind kannst du hingegen direkt die Blinds angreifen und solltest auch genau das tun!

      Die folgenden Tabellen zeigen dir für alle Positionen mit welchen Händen es sich lohnt in die Hand einzusteigen.

      Eine No-Limit Holdem Hand besteht aus zwei verschiedenen Karten. Dabei werden die folgenden Abkürzungen benutzt:

      A = Ass, K = King, Q = Queen (Dame), J = Jack (Bube), T = Ten (10)
      "s" steht für "suited" und bedeutet, dass beide Karten die gleiche Farben haben.
      "o" steht für "off suited" und bedeutet umgekerht, dass beide Karten unterschiedliche Farben haben.

      ATs steht also für:
      A :heart: T :heart: , A :club: T :club: , A :spade: T :spade: , A :diamond: T :diamond:

      während KJo für:
      K :spade: J :heart: , K :spade: J :diamond: , K :spade: J :club: , K :heart: J :diamond: ,
      K :heart: J :club: , K :heart: J :spade: , K :diamond: J :spade: , K :diamond: J :heart: ,
      K :diamond: J :club: , K :club: J :spade: , K :club: J :heart: , K :club: J :diamond:
      steht.

      MP2:

      Aus MP2 wird jede farblich markierte Hand, wenn alle vor uns gefoldet haben, für 4bb geraist.

      MP3, CO:

      Aus MP3 bis CO wird jede farblich markierte Hand, wenn alle vor uns gefoldet haben, für 3bb geraist.

      BTN, SB:

      Aus dem BTN wird jede farblich markierte Hand, wenn alle vor uns gefoldet haben, für 2,5bb geraist.
      Aus dem SB wird jede farblich markierte Hand, wenn alle vor uns gefoldet haben, für 3bb geraist.

      BB:


      Alle Ranges in einer Bilddatei zum abspeichern und verwenden:

      1. Hochformat:

      2. Nebeneinander



      Und das bedeuten die Farben:

      Anmerkung zu Limpern: Hälst du eine Hand die du nach Limpern raisen darfst, dann raist du diese für 4bb + 1bb für jeden Spieler der vor dir gelimpt hat, egal in welcher Position du sitzt.

      Grüne Hände sind die schwächsten Hände in deinem Spiel. Du benutzt sie vor allem mit dem Gedanken die Blinds zu stehlen. Du spielst sie wenn vor dir noch Niemand in die Hand eingestiegen ist.

      Du spielst diese Hände nicht mehr, ...
      ... falls es vor dir eine Erhöhung gab
      ... falls vor dir ein Spieler mit einem Limp in die Hand eingestiegen ist
      ... falls es nach dir eine weitere Erhöhrung gab


      Blaue Hände sind bereits besser als die Hände, die deine Gegner im Schnitt Preflop callen. Dementsprechend spielst du sie,
      ... falls vor dir noch Niemand in die Hand eingestiegen ist.
      ... falls vor dir Spieler mit einem Limp in die Hand eingestiegen sind.


      Du spielst diese Hände nicht mehr,
      ... falls es vor dir bereits eine Erhöhung gab - außer im BB da spielst du Gelb/Blau markierte Hände wie "Gelbe Hände" weiter.
      ... falls es nach dir eine weitere Erhöhung gab.


      Rote Hände sind deine stärksten Hände und du spielst diese,
      ... falls vor dir noch Niemand in die Hand eingestiegen
      ... falls vor dir Spieler mit einem Limp in die Hand eingestiegen sind.
      ... falls es vor dir bereits eine Erhöhung gab auf das 3,5fache
      ... falls es nach unserem Raise weitere Erhöhungen gibt mit einer weiteren Erhöhung auf das 3fache, auf alles weitere gehst du direkt All-in!

      Gelbe Hände kommen nur im Big Blind vor. Diese Hände sind stark genug um sie gegen Steals von Spielern mit mindestens 50bb zu callen. Du spielst diese Hände, ...
      ... falls es vor dir eine Erhöhung gab aus CO bis SB bis maximal 4bb
      Du kannst diese Hände nicht mehr spielen,
      ... falls es vor dir mehr als eine Erhöhung gab oder die Erhöhung aus MP2-MP3 kommt.

      Call20 Regel: Paare haben eine ganz besondere Eigenschaft. Du kannst sehr versteckt einen Drilling mit Ihnen am Flop treffen. Darum kannst du Paare Limpen sobald vor dir schon mindestens 1 Spieler ebenfalls gelimpt hat. Gegen eine Erhöhung callst du, falls du UND dein Gegner noch mindestens das 20fache des zu Callenden Betrages besitzen.
      Diese Regel tritt nur in Kraft, wenn wir das Paar laut der Farben in den Chart NICHT weiterspielen dürften, sonst spielen wir das Paar einfach wie im Chart beschrieben!

      Call18 Anpassung: Haben wir mit einem Paar wie zB TT geraist und bekommen nach uns eine 3bet, dann dürfen wir Call18 spielen da wir in einer 3bet Situation Postflop häufiger ausbezahl werden.

      Minraise-Regel: Wirst du Preflop geminreraist, kannst du grundsätzlich alle Hände, die du geraist hast callen so lange der Gegner mindestens 50bb im Stack hat. Dein Gegner gibt dir einen guten Preis um den Flop zu sehen und du muss später die Hand nur sehr selten gewinnen um profitabel zu spielen.
      Wurde vor die auf 2bb geminraist und es handelt sich nicht um einen Steal, dann siehst du diesen Spieler wie einen Limper an!
      Raist du gegen einen Minraise dann musst du auf das 4fache raisen + 2bb für jeden Caller des Minraise.

      Zusatz, wenn wir im Big Blind sitzen:
      Wenn wir im Big Blind sitzen und einen Minraise aus egal welcher Position bekommen, dann dürfen wir jede suited Hand callen und jedes A high sobald der Gegner mindestens einen Stack von 40bb hat.

      Blind-Post-Regel: Ist ein neuer Spieler am Tisch nicht bereit zu warten bis er mit dem BB an der Reihe ist, dann kann er schon vorher einen Blind setzen um mitzuspielen, das nennt man "Blind posten".
      Wie behandeln wir so einen Spieler?
      Bei der Handstärkeauswahl ignorieren wir diesen einen Spieler und tun so als ob er gefoldet hätte. Sobald wir eine Hand raisen, müssen wir aber das Extrageld von ihm beachten und entsprechend 4bb + 1bb je Limper spielen.


      Was ist Bankrollmanagement?
      Sieh das Geld, mit dem du dich an einen Tisch setzt, immer als Investition an, so als würdest du Aktien kaufen. Du kaufst sie doch nur, wenn sie einen guten Gewinn versprechen und sich das Verlustrisiko überschauen lässt.

      Das erreichst du im Poker, indem du ein Bankrollmanagement anwendest.
      Es sagt dir, in welche Limits du investieren, also wie hoch du spielen solltest, um ein gutes Gleichgewicht zu finden zwischen deinem Wunsch ...

      • ... bei Gewinnen möglichst weit voranzukommen und viel Geld zu holen.
      • ... bei Verlusten nicht zu weit zurückzufallen und zu große Anteile deines Pokergeldes zu verlieren.

      Du willst viel gewinnen, wenn du gewinnst, aber von Verlusten nicht schwer getroffen werden. Das erreichst du, wenn du dich an das 25-Buy-in-Bankrollmanagement hältst. Es sagt dir, wie groß dein Pokerkonto (Bankroll) sein muss, um aufzusteigen, und wann du die Reißleine ziehen und absteigen musst.

      Das Bankrollmanagement für die BSS-Einsteigerstrategie sieht wie folgt aus:

      • Du kaufst dich immer mit vollem Stack (100 Big Blinds) an einem Tisch ein. 100 Big Blinds sind ein Buy-in.
      • Du kaufst immer direkt auf 100Big Blinds nach, so bald du Geld am Tisch verloren hast und unter die 100 Big Blinds gerutscht bist.
      • Hast du 25 Buy-ins des nächsthöheren Limits, kannst du dahin aufsteigen.
      >zB kannst du mit 125$ auf NL 5 spielen (NL 5 = 2c/5c Blinds)
      • Hast du nur noch 25 Buy-ins des nächstkleineren Limits, musst du dahin zurückgehen.
      >zB musst du, wenn du nur noch eine 50$ Bankroll hast wieder auf NL 2 spielen (NL 2 = 1c/2c Blinds)
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      Lektion 2 am 15.05.2017: Der Einstieg in die [SH] Big Stack Strategy Teil 2 - Postflop

      Du lernst hier:
      • Deine Handstärke am Flop
      • Wie spielst du die verschiedenen Hände?
      • Verschiedene Sonderregeln bzw. Faustregeln!



      Schritt 1: Bestimme die Kategorie deiner Hand am Flop

      Am Flop gilt es herauszufinden, in welche Kategorie deine Hand fällt. Grundsätzlich gibt es die folgenden Kategorien:

      Madehands: Hierunter versteht man Hände, die sich am Flop zu einem Top Pair verbessert haben oder Overpairs.
      Zum Beispiel: Du hältst A :diamond: J :spade: und der Flop bringt J :diamond: 9 :heart: 3 :club:

      Sonderregel - Reraised bzw. 3b Pot: Befinden wir uns mit einer roten Hand im 3b Pot, behandeln wir jedes Top Pair und jedes Overpair wie ein Monster!

      Monster: Du hast ein Monster auf der Hand, wenn deine Hand besser als eine Madehand ist. Hierunter fallen also alle 2Pairs, Drillinge, Straights, Flushs, usw.

      starke Draws: Unter diese Hände fallen Flushdraws, d.h. du hast zwei gleichfarbige Karten auf der Hand und auf dem Board liegen zwei weitere.
      zum Beispiel: Du hast A :heart: Q :heart: und auf dem Board liegt 2 :club: 3 :heart: K :heart:
      Der zweite starke Draw ist der sogenannte Open-Ended-Straightdraw. Hier hast du bereits eine verbundene kleine Straße mit vier Karten und es fehlen dir nur noch eine Weitere:
      zum Beispiel: Du hast J :club: 9 :club: und das Board bringt 4 :spade: 8 :heart: T :diamond: hier geben dir jede Dame und jede 7 eine Straße.

      Alle anderen Hände fallen in die Kategorie "wertlose Hände".

      Schritt 2: Bestimme, wie du deine Hände spielst.

      Schritt 2.1: Du hast vor dem Flop erhöht!

      Madehands bettest du sowohl am Flop, als auch am Turn, als auch am River mit einer Betsize von 2/3 des aktuellen Pots. Gibt es allerdings nach deiner Bet eine Erhöhung, musst du dich von deiner Madehand trennen und folden.

      Monster sind stärker als Madehands und du bist mit diesen bereit alles zu riskieren. Du bettest sie wie Madehands am Flop, Turn und River mit einer Betsize von 2/3. Gibt es nach dir jedoch eine weitere Erhöhung, dann erhöhst du auf das 3,5fache und auf jede weitere Erhöhung gehst du All-In.

      Starke Draws bettest du ebenfalls an Flop und Turn mit einer Betsize von 2/3. Gibt es vom Gegner einen Raise, callst du maximal einen Minraise auf das Doppelte, ansonsten foldest du. Am River musst du dich jedoch von deinem starken Draw verabschieden, falls du nicht getroffen hast. Du checkst und foldest, wenn dein Gegner bettet.
      Zusatz Monsterdraws, haben wir einen OESD und einen Flush Draw am Flop dann spielen wir die Hand am Flop wie ein Monster, am Turn aber wie einen starken Draw.

      Wertlose Hände bluffst du am Flop gegen maximal einen Gegner für 2/3 Potsize. Gegen eine Erhöhung foldest du und sollte der Gegner den Flop gecallt haben, spielst du ab dem Turn check und dann fold.

      Sonderregel - Der Gegner bettet zuerst (Donk): Gegen maximal 2bb Bets des Gegners machst du das gleiche was du getan hättest wenn er nicht gebettet hätte, musst aber darauf achten das dein Raise mindestens das 4fache der Donk entspricht sollte 2/3 des Pottes kleiner als das 4fache sein. Spielt der Gegner höher als 2bb an, spielst du nur noch Monster durch einen Raise auf das 3,5fache weiter und alles schlechtere foldest du.

      Sonderregel - Niemand hat vor dem Flop erhöht: Wir spielen trotzdem die Handkategorien als ob wir vor dem Flop erhöht hätten.

      Schritt 2.2: Du hast vor dem Flop nur gecallt!

      Madehands checkst und callst du am
      ... Flop gegen eine maximale Bet von 3/4 Potsize, sollte der Gegner den Flop checken, bettest du den Flop, Turn und River für 2/3 Potsize.
      ... Turn gegen eine maximale Bet von 2/3 Potsize, sollte der Gegner den Turn checken, bettest du den Turn und River für 2/3 Potsize.
      ... River gegen eine maximale Bet von 1/2 Potsize, sollte der Gegner den River checken, bettest du den River für 2/3 Potsize.

      Monster bettest du direkt selbst am Flop, Turn und River für 2/3 Potsize. Gibt es nach dir jedoch eine weitere Erhöhung, dann erhöhst du auf das 3,5fache und auf jede weitere Erhöhung gehst du All-In.

      Starke Draws checkst du am Flop und Turn und callst sie gegen maximal 1/2 Potsize. Am River gibst du die Hand auf wenn der Draw nicht angekommen ist und spielst Check und dann Fold.

      Wertlose Hände spielst du ab Flop check und foldest sie gegen eine Bet.

      Sonderregel - Der Gegner checkt am Flop vs 1: Wenn der Gegner den Flop checkt obwohl er vor dem Flop erhöht hatte und am Flop nur uns als Gegner hat, betten wir mit jeder Hand die wir haben 2/3 Potsize und spielen dann ganz normal unsere Handkategorie weiter.
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      (Dieser Artikel bezieht sich auf den Einsteigerartikel aus Lektion 1:
      Link zum Einsteigerartikel)

      Lektion 8: 26.06.2017 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Preflop.
      In dieser Lektion wird gezeigt wie der Einsteiger sein Pokerspiel aufwerten kann und zu einer fortgeschrittenen Einsteigerstrategie kommt.

      Du erfährst in dieser Lektion:
      • Was man bei der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie beachten muss.
      • Wie du dein Prefflopspiel optimieren kannst.
      - MP2
      - MP3/CO
      - BU/SB
      - BB
      - Call auf "Top Pair Value"

      Das musst du bei der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie beachten:
      Je fortgeschrittener die Strategie wird desto schwieriger ist es alles in Ranges, Schablonen und standardisierten Spielweisen vorzugeben.
      Jeder Spieler muss anfangen selbst abzuwägen wann er wie spielen will und muss anfangen selbst dafür Verantwortung zu übernehmen ob seine Spielweise auf lange Sicht das meiste Geld bringt.

      Dieser Artikel gibt euch also keine weiteren Schablonen und Ranges vor, sondern versucht euch zu zeigen wie ihr selbst anfangen könnt mitzudenken und euer Spiel zu optimieren.


      So kannst du Preflop dein Spiel optimieren:

      Allgemeine Hinweise:
      Beobachte deinen Tisch, achte auf die Spieler die nach dir kommen, schreibe dir Notizen zu Dingen die du beobachten konntest.

      Beispiele für mögliche Beoabchtungen

      Es wird oft nach unserem Raise ge3bettet:
      Merkst du zB das nach dir oft ge3bettet wird, also erhöht wird obwohl es schon einen Raise gab, dann überlege dir mit welchen Händen du noch weiterspielen kannst.
      Macht es Sinn mit den kleinen Paaren zu raisen wenn man sie nach einer 3bet sowieso Folden muss, oder sollte man eher versuchen mit Händen wie AQ zu raisen, die man eventuell gegen eine 3bet auch mal auf Top Pair Value weiterspielen kann?

      Es gibt viele Caller gegen einen Raise:
      Wenn du, obwohl du 3-4bb als erster am Tisch raist, ständig 3-4 Caller am Flop hast, dann ist es eine Überlegung wert unsere starken Hände höher zu raisen und eventuell auf 4-5bb zu gehen.
      Wenn viele Spieler am Tisch nur callen, dann sind das meist auch viele Freizeitspieler die ohne Strategie spielen und gegen die wir dann entsprechend mit der besseren Hand spielen, auch wenn wir etwas höher raisen.


      MP2:


      Gerade die erste Position am SH Tisch kann sehr unterschiedlich und tight oder loose gespielt werden, da nach uns noch 5 weitere Gegner kommen und die Tischdynamik am SH Tisch deutlich mehr variieren kann als am FR Tisch.

      Was kann ich ändern?:
      Wie schon angesprochen sollte man sich stark an die Spieler nach einem, also die Tischdynamik anpassen
      Dabei sollte man einfach zwischen tighten und loosen Tischen unterscheiden.
      Bsp.:
      Wenn wir aus MP2 raisen und bemerken das wir oft nur die Blinds einsammeln bzw. nicht mehr als ein Spieler callt, dann wäre dies also ein guter Tisch um mehr Hände zu spielen, je nach dem wie wohl man sich fühlt würde ich ATs/ATo/KJs/KTs/QJs empfehlen.

      Mp3, CO:


      Nun haben wir sogar 2 Positionen kombiniert und gerade wenn wir im CO als erstes an der Reihe sind befinden wir uns in einer klassischen Stealposition, was aus MP3 nicht der Fall ist.
      Es macht also Sinn , vor allem wenn der BU nach einem kein zu aktiver Spieler ist, das man versucht im CO mehr zu stealen und zu Raisen als in MP3.

      Was kann ich ändern?:
      Man sollte im CO anfangen den Chart logisch zu erweitern und dadurch vor allem mehr zu stealen.
      Gegen Limper vor mir will ich 67s nicht unbedingt aus dem CO raisen, aber wenn alle vor uns gefoldet haben, dann ist 67s fast immer stark genug um gestealt zu werden.
      Ähnlich verhält sich mit A9o. Wenn ich ATo sogar nach Limpern raisen darf, dann ist es nur logisch das ich aus dem CO A9o steale, also raise wenn alle vor mir gefoldet haben.
      Wichtig ist auch hier wieder die Dynamik am Tisch zu beachten und es ist auch nicht verboten in MP3 tigher zu spielen als es der Standardchart vorgibt vor allem, wenn man weiß das die Spieler nach einem loose spielen und sehr gerne 3betten.

      BU, SB:


      Gerade auf NL 2 - NL 5 sind das die Positionen wo der Chart schon stark am Optimum ist. Auch hier darf man natürlich nicht vergessen das verschiedene Gegnertypen verschiedene Rages erfordern.
      Ohne genauere Info oder Beobachtungen auf die Spieler nach uns sollte man erst mal nicht vom Chart abweichen.
      Ein looseres Spiel aus BU/SB ist fast nie zu empfehlen, da der Chart schon entsprechend loose ist.
      Gegen sehr loose Spieler in den Blindpositionen will ich natürlich kein T7o stealen.

      Was kann ich ändern?:
      Aufmerksam sein!
      Folden nach euch die Gegner wie verrückt, dann einfach weiter stealen!
      Sollte der SB/BB sehr loose spielen, egal ob durch viele Cold Calls oder 3bets, dann sollte man Hände wie T7o/J7o/Q7o und ähnliches nicht mehr Stealen und einfach folden.
      Merkt ihr das der BB euch schon zum 5mal in Folge restealt, also gegen euren steal 3bettet, dann ist sicher auch KQ stark genug um es zu callen und das Top Pair im 3bet-Pot dann wie ein Monster zu spielen.
      Wichtig ist nur das ihr euch nicht anpasst wenn ihr euch unsicher seid.
      Auch hier kann die Handdiskussion im Nachhinein helfen um zu überprüfen ob ihr korrekt gespielt und euch angepasst habt.

      BB:


      Wichtig ist hier nicht anzufangen merkwürdige Resteals anzusetzen, also die Steals der Gegner mit jeder möglichen Hand zu 3betten.
      Resteals als Bluff machen im Normalfall erst Sinn, wenn man mit statistischen Werten spielt wie man sie von Programmen wie dem Holdem Manager oder PockerTracker bekommt. Solche Programme sollte der Einsteiger aber noch nicht verwenden, also spielen wir erst mal ohne statistische Werte und ohne Bluffresteals.

      Was kann ich ändern?:
      Ihr solltet euch immer wohl fühlen am Tisch.
      Wenn euch nicht wohl dabei ist KTo gegen 2 Limper aus MP2/MP3 zu raisen, dann ist das absolut nachvollziebar, also raist nicht und checkt im BB.
      Wenn ihr KTo gern gegen einen BU Limper raist, dann liegt das daran das man gegen diesen viel einfacher spielen kann und dann solltet ihr ganz normal raisen.
      Gegen notorische Stealer, die also immer am CO/BU/SB stealen und die Blinds attackieren, kann man auch darüber nachdenken ob man vielleicht Hände wie KQ/AJ/ATs einfach callt und spielt wie ein AQ.

      Anmerkung zu CO/BU:
      Aus den letzten 2 Positionen die wir in Position spielen können macht es Sinn mit so genannten "Top Pair Value calls" und"Multiway Suited Connector Calls" zu beginnen.

      Multiway Suited Connector Calls:
      Was heißt das?

      Multiway bedeutet das wir mehr als einen Gegner haben und als klassische Suited Connector zählt man 45s - QJs (Bsp.: 7:heart: 8:heart: ).
      Haben wir also in den genannten Positionen einen der Suited Connector, können wir ohne Probleme auf unsere Postflopmonster callen sobald es vor uns einen Raise gab der nicht größer als 4bb ist UND mindestens ein weitererer Spieler diesen Raise ebenfalls gecallt hat.
      Dadurch haben wir dann am Flop mindestens 2 Gegner und eine größere Wahrscheinlichkeit ausbezahlt zu werden sobald wir unser Monster treffen.

      Mit welchen Händen kann ich das tun?
      Allen Suited Connectors von 45s - QJs.

      Was muss ich beachten?
      • Nicht aus MP2/MP3 so zu spielen!
      • Nur die genannten Suited Connector verwenden!
      • Nur bei einem 4bb oder kleinerem Raise zu callen.
      • Nur zu callen wenn mindestens ein weiterer Spieler den Raise gecallt hat.
      • Nur callen wenn beide Spieler mindestens 50bb oder mehr im Stack haben.

      Wie spiele ich diese Hände Postflop weiter?
      Postflop können wir die Hände ohne Probleme so weiterspielen wie es im Einsteigerartikel unter dem Punkt "Schritt 2.2: Du hast vor dem Flop nur gecallt!" beschrieben ist.

      Sonderregel suited A high Hände:
      Mit suited A high Händen wie z.B. A 2 dürfen wir im Prinzip das gleiche machen wie mit den suited Connectors ABER dürfen erst ab BU callen sobald wir 1 Raiser und 2 (!) Caller vor uns haben, da die Spielbarkeit dieser Hände etwas schlechter ist.


      Top Pair Value Calls:
      Was heißt das?
      Halten wir Beispielsweise eine starke Hand wie AQ, dann folden wir diese nach einem Raise vor uns aus den genannten Positionen. Wir werden aber fast immer die beste Hand haben gegen den Raiser.
      Fangen wir nun an mit Händen wie AQ zu callen statt zu folden, dann haben wir den Vorteil das der Gegner einen günstigen Flop für uns (A:diamond: T:club: 2:spade: ) fast immer Contibetten wird, auch als Bluff.
      Er blufft also oft in die unsere bessere Hand und umgedreht, auf ungünstigen Flops (3:heart: 6:heart: T :club: ) wird er häufig Check/Fold spielen, was auch wieder uns zu gute kommt.

      Mit welchen Händen kann ich das tun?
      Je mehr Hände der Gegner raist desto mehr Hände können wir auch auf TP-value callen.
      Es sollte sich aber im Normalfalls auf Hände beschränken wie AQ/AJ/KQ, schlechtere Hände haben nicht mehr den Stärkevorteil gegenüber der gegnerischen Range.

      Was muss ich beachten?
      Gegner die aus MP2 raisen, haben weniger Hände in ihrer Range und spielen tighter, also zurückhaltender als Spieler die aus MP3/CO geraist haben.
      Für den Einsteiger ist es daher empfehlenswert gegen MP2 Raiser nur AQ zu callen, so lang man nicht weiß das dieser Spieler auch aus MP2 eine loosere Range hat die es uns ermöglicht auch mit AJ/KQ oder noch schlechteren Händen auf TP Value zu callen.

      Wie spiele ich diese Hände Postflop weiter?
      Postflop können wir die Hände ohne Probleme so weiterspielen wie es im Einsteigerartikel unter dem Punkt "Schritt 2.2: Du hast vor dem Flop nur gecallt!" beschrieben ist.
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      (Dieser Artikel bezieht sich auf den Einsteigerartikel aus Lektion 2:
      Link zum Einsteigerartikel)

      Lektion 9: 03.07.2017 Anpassungen der Einsteigerstrategie - Postflop.
      In dieser Lektion wird gezeigt wie der Einsteiger sein Pokerspiel aufwerten kann und zu einer fortgeschrittenen Einsteigerstrategie kommt, spezielle beim Postflopspiel.

      Du erfährst in dieser Lektion:
      • Was man bei der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie beachten muss.
      • Wie du dein Postflopspiel optimieren kannst.
      - Was gibt es bei den Handstärkekategorien zu beachten?
      - Wie optimiere ich mein Postflopspiel, wenn ich vor dem Flop erhöht habe?
      -> Tip zu den Betsizes
      - Fortgeschrittene Anpassung gegen Donkbets.
      - Wie optimiere ich mein Postflopspiel, wenn ich vor dem Flop nur gecallt habe?
      • Tip zum Bankrollmanagement.


      Das musst du bei der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie beachten:
      Je fortgeschrittener die Strategie wird desto schwieriger ist es alles in Ranges, Schablonen und standardisierten Spielweisen vorzugeben.
      Jeder Spieler muss anfangen selbst abzuwägen wann er wie spielen will und muss anfangen selbst dafür Verantwortung zu übernehmen ob seine Spielweise auf lange Sicht das meiste Geld bringt.

      Dieser Artikel gibt euch also keine weiteren Schablonen und Ranges vor, sondern versucht euch zu zeigen wie ihr selbst anfangen könnt mitzudenken und euer Spiel zu optimieren.


      So optimierst du dein Postflopspiel:
      Alle Optimierungsvorschläge hängen von der jeweiligen Situation in der wir uns gerade befinden ab.
      Wenn ihr euch nicht sicher seid ob eine Abweichnung von der Einsteigerstrategie aus Lektion 2 sinnvoll ist, dann weicht nicht ab sondern spielt wie gehabt. Im nachhinein könnt ihr die Hand wo ihr euch unsicher wart im Arbeitsthema des SH Einsteigerkurses besprechen.

      Folgendes kann man bei den Handstärken beachten:
      In jeder der vier Kategorien (Made Hands, Monster, starke Draws, wertlose Hände) gibt es natürlich Abstufungen.
      Ein Top Pair mit einer T ist nicht so stark wie ein Overpair mit AA, oder eine wertlose Hand die nicht mal die Möglichkeit hat durch Overcards doch noch ein Top Pair zu treffen ist auch wertloser als ein AK mit zB 2 Overcards.
      Solche Feinheiten führen dazu das es Sinn machen kann in bestimmten Situationen anders zu spielen.


      So optimierst du dein Spiel, wenn du vor dem Flop erhöht hast:
      Durch die gerade eben schon angesprochenen Feinheiten die man bei den verschiedenen Handstärken hat, ist es nicht möglich in einem Artikel jede Situation abzudecken, deswegen ein Beispiel zum möglichen abweichen in jeder Kategorie.

      Madehands:
      Gerade gegen einen Spieler kann es Sinn machen mit einer Madehand von der direkten Contibet am Flop abzuweichen und zu checken, dies macht Sinn:
      • Wenn keine Draws liegen die der Gegner haben kann und gegen die man auf jeden Fall betten sollte.
      • Wenn sich wirklich nur 1 Gegner am Flop befindet.
      • Wenn der Gegner wenig bis keine schlechteren Top Pairs halten kann.
      • Wenn der Gegner wenig bis keine Midpairs halten kann, bzw. callen wird.

      Gutes Beispiel:


      Schlechtes Beispiel:


      Haben wir uns in einer guten Situation für einen Check entschieden, sollte man auf den kommenden Streets (Turn/River) Bets bis maximal 2/3 Potsize vom Gegner callen, oder selbst betten.

      Monster:
      Bei Monstern gilt es darauf zu achten was für Monster noch unterwegs sind und wie wahrscheinlich diese der Gegner haben kann.
      Es kann Sinn machen ein starke Hand gegen große Gegenwehr zu folden sobald offensichtlich bessere Monster möglich sind.

      Nach dem wir den Flop und Turn gebetet haben geht der Gegner plötzlich All In.
      Beispiel für einen Fold:


      Beispiel für einen Call:



      Starke Draws:
      Bei Draws ist wichtig zu wissen, selbst wenn wir einen starken Draw haben wie einen OESD oder einen Flushdraw, macht es nur Sinn diese zu betten, wenn wir auch davon ausgehen das der oder die Gegner in der Lage sind noch Hände zu folden.
      Gehen wir davon aus das der oder die Gegner sowieso immer callen, ist es besser unseren Draw passiv nach Odds & Outs zu spielen.
      Haben wir also mehr als 2 Gegner am Flop, können wir davon ausgehen das es meistens keinen Sinn macht unseren Draw, abgesehen vom Monsterdraw mit 15 Outs, zu Semibluffen.
      Haben wir am Turn mehr als 1 Gegner, können wir davon ausgehen das es meistens keinen Sinn macht mit unseren Draws, abgesehen vom Monsterdraw mit 15 Outs, zu Semibluffen.

      Wertlose Hände:
      Bleiben im Regelfall auch wertlos und sollten nicht anders als bisher gespielt werden.


      Tip zu den Betsizes:
      Da die Gegner auf den kleinen Limits nicht darauf achten werden mit welcher Handstärke ihr wie groß bettet, ist es empfehlenswert auf NL 2 - NL 5 die Betsize an die Handstärke anzupassen und somit in jeder Situation optimal zu betten.

      3 Satz für Betsizes:
      Bluffcontibet = 1/2 Potsize (der Gegner muss dadurch nur 33% seiner Hände folden)
      Made Hand = 2/3 Potsize (in vielen Fällen die optimale Größe um den Gegner mit genügend schlechteren Händen zum callen zu bekommen)
      Monster = 3/4 Potsize (da wir sowieso bereit sind All In zu kommen, sorgen wir so dafür das der Pot schnell groß wird)

      Abgesehen von der Bluffcontibet die IMMER auf den kleinen Limits halbe Potsize betragen sollte, sind die Betsizes für die Made Hand und die Monster eine Orientierung, es kann Gründe geben kleiner oder größer zu betten.

      Haben wir eine Made Hand und es liegen sehr viele Draws auf dem Board die uns callen könnten, macht es auch mal Sinn größer und zB 3/4 Potsize zu betten:


      Oder halten wir ein Monster auf einem Board mit wenig Möglichkeiten eine schlechtere Hand zu callen, dann kann es auch Sinn machen nur 1/2 Potsize zu betten:


      Fazit:
      Man sollte also versuchen die eigene Spielweise gegen die vielen Freizeitspieler auf den kleinen Limits, sobald man eine Made Hand oder ein Monster hat, an das Board anzupassen.
      Bei der Blufbet macht es keinen Sinn sich am Board anzupassen, da der Gegner seine zB Draws meistens genauso oft gegen 1/2 Potsize callt wie gegen 2/3 oder 3/4 Potsize.


      Anpassung gegen Donkbets:
      Die Sonderregel "Sonderregel - Der Gegner bettet zuerst (Donk)" hat weiterhin Bestand, aber sie bietet natürlich recht wenig Spielraum.
      Donkt der Gegner 2/3 Potsize und wir halten eine gute Made Hand, würden wir nach dieser Regel folden.
      Man muss anfangen abzuwägen wie stark die Donkrange des Gegners ist und ob man sich selbst noch mit seiner Made Hand vorn sieht.
      Sieht man sich noch vorn, sollte man, vor allem da wir ja IP sitzen, auch nicht direkt Folden und eher Callen.
      Wichtig ist es hierbei auf die Betsize der Donk zu achten.
      Gegen eine Potsize oder höhrere Donkbet sollte man fast immer die Made Hand folden und nur noch Monster weiterspielen. Gegen 2/3 Potsize oder kleiner sollte man seine Made Hand fast immer mindestens 1mal callen.
      Am Turn/River trifft man dann die gleiche Einschätzung wie zuvor, geht man davon aus noch die beste Hand zu haben callt man weiter, oder bettet sobald der Gegner zu uns checkt, ansonsten Folden bzw. checken wir.


      So optimierst du dein Postflopspiel, wenn du vor dem Flop nur gecallt hast:
      Auch hier ist es wichtig anzufangen darüber nachzudenken was für Hände, also was für eine Range, der Gegner halten kann und wie wir mit unserer Hand dagegen stehen, dann kommen viele Entscheidungen von allein.

      Made Hands:
      Bei den Made Hands im gecallten Pot kann man in den meisten Fällen ohne Probleme weiter die Vorgaben verwenden, da sie einfach so gut wie immer die richtige Spielweise sein werden.
      Abweichen kann man zum Beispiel mit der Made Hand bei mehreren Gegnern wenn es sich um einen Flop handelt mit vielen Draws und wir OOP nicht wollen das alle Checken sobald wir ebenfalls gecheckt haben.
      Gegen mehr als einen Gegner am Flop wäre es also gut in folgendem Beispiel selbst die Initative zu übernehmen und direkt für 2/3 Potsize zu betten:


      Monster:
      Spielen wir auch weiter vor allem dann aggresiv und betten direkt, wenn wir entweder mehrere Gegner haben, oder es generell viele mögliche Draws auf dem Flop gibt.
      Haben wir nur einen Gegner oder ist der Flop besonders trocken, dann bietet es sich an auch mal nur zu Check/Callen, um dem Gegner die Möglichkeit zu geben den Turn noch mals zu bluffen:


      Starke Draws:
      Unsere guten Draws spielen wir einfach nach Odds, Outs und Implied Potodds.

      Wertlose Hände:
      Nach wie vor können wir mit wertlosen Händen nichts anfangen und Check/Folden diese.


      Tip zum Bankrollmanagement (BRM):
      Ab NL 10 ist es empfehlenswert mit mindestens 30 Stacks für das aktuelle Limit zu spielen und abzusteigen sobald man nur noch 30 Stacks für das nächstkleinere Limit hat.
      Generell ist es aber wichtig das man sich selbst wohl fühlt mit dem eigenen BRM. Wer also lieber mit 40 Stacks BRM spielen möchte, oder vielleicht mit 50+, der sollte dies einfach tun und wird dadurch ruhiger am Tisch bleiben, auch wenn er mal einen Stack unglücklich verliert.
    • DocMuellfreak
      DocMuellfreak
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 588
      Auf gehts. Ich freu mich drauf und hoffe endlich live dabei sein zu können. Sollen wir fragliche Hände dann ab jetzt hier posten?
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      Ja klar, die restlichen Fragen und Hände im alten Thread werden natürlich noch abgearbeitet aber alles neue direkt hier rein = )
    • Pachj
      Pachj
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2015 Beiträge: 6
      Endliches schaffe ich es mal bei einem Durchgang Live dabei zu sein! :D
      Freue mich auf die Diskussionen hier im Forum.
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      Kannst gern deine Fragen stellen oder auch Hände zur Dikussion stellen ;)
    • Lacoste5
      Lacoste5
      Einsteiger
      Dabei seit: 17.11.2012 Beiträge: 34
      Hallo Leute und Hi Paxis!
      Ich habe Gestern zum 1. mal auf Twitch reingeschaut... Hat mir Super gefallen!
      Ich spiele im Moment NL10FR, gibt es in diesem Beitrag auch die Postflop Handranges für FR? Oder weisst du wo ich diese finde?
      Habe erst jetzt gesehen das dieser Kurs nur für SH ist, würdest du mir einen Wechsel auf 6Max nahelegen/empfehlen?
      Werde natürlich nächsten Montag wieder am Start sein!!!
      GL @ the Table und bis dann...
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 39.980
      Freut mich das es dir gefällt.
      Es gibt keine Postflopranges für FR, gibt es auch nicht für SH^^
      Aber es gibt Postflop Schablonen, die findest du für FR im FR Kurs:
      [FR] No-Limit Anfängerkurs Version 2.1

      Der Kurs wird allerdings nicht weiterentwickelt.

      Wenn du dich auf FR wohl fühlst und es da läuft, dann gibt es keinen Grund umzusteigen, aber wenn du weiter nach oben willst und neugierig auf SH bist, dann kannst du auch gern umsteigen.
      Jetzt am Anfang des Kurses wäre natürlich der perfekte Einstieg dafür ;)
    • Pachj
      Pachj
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2015 Beiträge: 6
      Ich habe hier zwei Hände bei denen ich gerne eure Meinung hören würde. Freue mich auf die Antworten!

      Der Spieler im CO hatte ich bereits als eher schlechten Spieler markiert (OpenLimps, wenige Tische und keinen vollen Stack). Der Spieler am BU war als Regular markiert, hatte ihn aber auch bereits ein paar mal OpenLimpen gesehen.

      Poker Stars $0.01/$0.02 No Limit Hold'em - 6 players
      Hand History Converter

      Hero (BB): $2.00
      UTG: $1.59
      MP: $1.54
      CO: $0.86
      BTN: $2.04
      SB: $2.00

      Spiele diese Hand im BB check/fold.

      Pre Flop: ($0.03) Hero is BB with 9 :heart: T :spade:
      UTG calls $0.02, 1 fold, CO calls $0.02, BTN calls $0.02, 1 fold, Hero checks

      Spiele hier die ContiBet für Value, da ich der Meinung bin, dass ich hier die nuts halte. Gehe nicht davon aus, dass von den Gegnern jemand AT hält, da sie vor dem Flop beide gelimpt haben.
      Nach dem Reraise Allin vom CO habe ich ihm ein TwoPair oder einen Flushdraw gegeben. Ein Set erscheint mir auf dem Board als sehr unwahrscheinlich, da ich nicht davon ausgehe, dass er mit pocket KK, QQ oder JJ vor dem Flop nur gelimpt hätte.
      Der Call vom Spieler am BU habe ich ebenfalls als keine Bedrohung empfunden da auch er vor dem Flop nur gelimpt hat und ich momentan sowieso die beste mögliche Hand halte. Ich gebe ihm deshalb die gleichen Hände wie dem Spieler im CO.
      Ich bin auch davon ausgegangen, dass ein Allin meinerseits auch gegen zwei Spieler mit ev. Flushdraws profitabel sein sollte. Stimmt das?

      Flop: ($0.09) K :diamond: J :spade: Q :spade: (4 players)
      Hero bets $0.06, UTG folds, CO raises to $0.84 all in, BTN calls $0.84, Hero raises to $1.98 all in, BTN calls $1.14

      Turn: ($4.89) 7 :diamond: (3 players - 2 are all in)

      River: ($4.89) Q :club: (3 players - 2 are all in)


      Den Spieler im BB hatte ich bereits als Freizeitspieler markiert.

      Poker Stars $0.01/$0.02 No Limit Hold'em - 4 players
      Hand History Converter

      CO: $2.00
      BTN: $2.21
      Hero (SB): $2.00
      BB: $1.93

      Habe hier mit meiner 3bb Bet versucht zu stealen.

      Pre Flop: ($0.03) Hero is SB with T :club: K :diamond:
      2 folds, Hero raises to $0.06, BB calls $0.04

      Sehe mich hier mit meiner Hand vorne, da ich den Gegner als einen extrem aggresiven Spieler wahrgenommen hatte und ich deshalb davon ausgehe, dass er ein pocketPair bereits Preflop geReraist hätte. Spiele hier deshalb einen ContiBet für Value.

      Flop: ($0.12) T :heart: 3 :diamond: 7 :club: (2 players)
      Hero bets $0.08, BB calls $0.08

      Sehe mich hier mit meiner Hand noch immer vorne. Bette deshalb 2/3 Potsize.

      Turn: ($0.28) 5 :spade: (2 players)
      Hero bets $0.18, BB calls $0.18

      Sehe mich auch hier mit meiner Hand vorne. J9 könnte aber in seiner Range sein, gehe aber davon aus, dass er den Guthshot bereits am Flop aufgegeben hätte. Spiele deshalb eine 2/3 Potsize Bet.
      Sein Reraise Allin kann ich überhaupt nicht einschätzen. Gehe hier deshalb dann davon aus, dass ein Set getroffen hat. Hätte ich hier callen sollen?

      River: ($0.64) 8 :diamond: (2 players)
      Hero bets $0.41, BB raises to $1.61 all in, Hero folds
    • Maddin91
      Maddin91
      Einsteiger
      Dabei seit: 31.03.2014 Beiträge: 2
      Also ich muss sagen ich habe mit der fortgeschrittenen Einsteigerstrategie des letzten durchganges bis jetzt positive Erfahrungen gemacht. Habe voher "nach Gefühl" gespielt, aber auch nicht schlecht oder zu loose. Habe auch viele andere Coachings geschaut und Guides gelesen (xflixx), aber das ist mir für den Anfang noch zu advanced.

      Ich bin ehrlich, und ich muss zugeben ich spiele Zoom, ich weiß Paxis empfiehlt es nicht, und ja ich bekomme öfters eine 3Bet reingedrückt, aber da kann ich mit leben, und ich spiele ja auch die fortgeschrittene Einsteigerstrategie, mit Top Pair Value Calls etc.

      Außerdem mag ich die Tische ein wenig größer, sobald ich 3-4 Tische habe und nebeneinander ist es mir zu klein und unübersichtlich (wahrscheinlich ist mein Bildschirm mit 22 Zoll zu klein), mit 2 Zoom Tischen komme ich da besser klar.

      Meine Winrate ist aber mit dieser ich sage mal "tighten" Stategie (ca. 10% - 12% VPIP) gestiegen. Ich habe in der letzen Session (3000 Hände) auf NL2 4,5 Stacks plus gemacht.

      War aber auch viel Glück mit im Spiel, habe ein paar Sets gefloppt, ein All-In mit nem Nutflush gewonnen etc. AA hatte ich auch oft, aber immer wenn ich AA habe folden alle :f_cry:

      Die einzigsten Hände mit denen ich noch probleme habe sind:

      1. Pocketpairs z.B 77 auf einem TTQ Board, also indirekte Two Pairs, die habe ich schon oft überspielt, weil ich den Gegner dann nur auf einem Draw oder Overcards halte

      2. AKo AKs mit den Händen habe ich wahrscheinlich bis jetzt am meisten Geld verloren, gerade nach einer 3Bet, denn wenn man mit der Hand nichts trifft, und nichtmals nen Draw ist sie so gut wie gelaufen... und das hatte ich bis jetzt sehr oft, da sind mir sogar QQ lieber als AK. Ich 3bette AKo oder AKs zwar, aber für eine 4Bet oder All-In bin ich immer am zögern und meistens sogar am folden.
    • DocMuellfreak
      DocMuellfreak
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 588
      @Pachj:

      Zu Hand 1:
      Zunächst mal musst du nicht zwingend davon ausgehen, dass dein Gegner hier mit AT open raist. Es gibt so endlos viele Spieler, die damit einfach limpen oder sogar open limpen. Du sagst ja in deinem Eingangs-Satement selber, dass er das oft macht. Und auch der "Regular" scheint immer mal wieder zu limpen. Von daher würde ich AT nicht direkt aus der Range nehmen. Bei den Sets bin ich auf deiner Seite. Die sind eher selten, da die preflop ziemlich wahrscheinlich geraist hätten. Kann mich eigentlich nicht daran erinnern, dass ich mal QQ oder KK in einem unraised Pot gesehen hätte. Bei JJ kommt es hingegen schon gelegentlich vor. Die Sets können uns aber am Flop bei Action erstmal egal sein.
      Unsere Handkategorie ist ein Monster. Es gibt exakt eine Hand, die uns schlägt, und das ist AT. Da wir aber bereits eine T halten, bleiben noch 3x die T und 4x das A. Macht (scheiße, ich kann das immer noch nicht!!!) 12 Combos, die uns schlagen. Klärt mich auf, wenn die Anzahl der Handkombinationen Murks ist. Vor denen habe ich keine Angst. Wenn einer diese Straight hält, dann bekommt er unser Geld. Kann man nichts machen. Aber alles andere schlagen wir. Er kann hier jeden Flushdraw raisen, jedes TwoPair, jeden OESD, und vermutlich sogar sehr viele TopPairs. Wir sind einfach so weit vorne, dass es hier aus meiner Sicht nicht viel zu überlegen gibt und ich stelle auf seinen Raise hier rein. Geben wir ihm hier mal folgende Range am Flop:

      TT+,ATs+,KTs+,QTs+,JTs,T9s,98s,87s,AKo,ATo,KTo+,QTo+,JTo,T9o

      Ich weiß, dass ich sagte, dass wir eher nicht gegen QQ+ laufen, aber ich nehme die Sets mal mit rein und das Overpair auch. Dann alle TwoPairs, alle Pairs mit einer T, die ihm noch den OESD bringen, T9 für einen Split und ein paar suited Connectors, die er hier preflop gelumpt haben könnte und damit einen Flushdraw aufpickt. Gegen diese Range hast du eine Equity von >70%. Da ändert auch das weglassen von QQ+ nichts dran.
      Du bist hier deutlicher Favorit, dein Gegenspieler will spielen, also lassen wir ihn für das Spiel bezahlen.

      Abgesehen davon: Das Spiel entspricht ziemlich exakt der Einsteigerstrategie. Habe zumindest keinen strategischen Fehler gefunden.

      Zu Hand 2:
      Hier jetzt zunächst kurz und bündig: Alles richtig. Preflop ist KT ein Steal aus dem SB. Am Flop haben wir mit dem TopPair eine MadeHand. Wir spielen 2/3 PotSize. Am Turn ändert sich nicht viel. Wir haben weiter die MadeHand mit dem TopPair. Also wieder 2/3 PotSize. Am River mit der 8 kann sich ein Straightdraw materialisiert haben. J9 ist durchaus mal eine Hand, die im BB passiv defenden kann. Auch AT ist eine Hand die dazu gehört. Dennoch haben wir weiter erstmal die MadeHand, von der wir ausgehen. Die genannten Hände, die uns durch die RiverCard schlagen sind nicht wirklich viele. Laut Strategie folden wir auf so einen großen Raise. Und das würde ich hier auch ganz genauso befolgen. Am Flop schlägt und AT und die TwoPairs, wobei die preflop eher selten callen. Er kann aber auch wunderbar, wie von dir angesprochen das Set haben. Du zeigst auf allen Streets Stärke und dann setzt er dich am River plötzlich All-In. Manchmal macht einer der Rabauken das auch mit heißer Luft, aber in den meisten Fällen wird er eine starke Hand haben. Selbst der geistig grenzbegabteste Spieler wird ein ungutes Bauchgefühl haben, wenn er dich mit Müll auf drei Streets callt. Er muss eigentlich davon ausgehen, dass du zumindest ein bisschen was getroffen hast. Von daher ist das hier für mich ein ganz klarer fold. Sowohl nach Strategie, als auch nach Bauchgefühl.
    • DocMuellfreak
      DocMuellfreak
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 588
      @Maddin91:

      Zu deiner ersten Frage:
      Die Strategie (ich weiß, ist für regular Tables ausgelegt), sagt auf so einem Board zwei Dinge. Als PFA haben wir die Initiative. Es ist ein gutes Board für eine ContinuationBet. Also machen wir die liebend gerne. Haben wir preflop nach der Call20-Regel gecallt, dann haben wir ein Pair, was weniger wert ist als das BottomPair. Damit haben wir eine wertlose Hand und folden auf eine Bet. Ziemlich eindeutig, wie ich finde.

      Jetzt kann man sicherlich dagegen argumentieren, dass unser Gegner auf so einem Board ja auch meistens nichts trifft. Aber wir spielen mit einem schwachen Pair (und das ist es, kein TwoPair. Hier muss man die relative Handstärke sehen und nicht die absolute). Und dann musst du auch überlegen, was du machst, wenn am Turn oder River Overcards kommen. Klar folden wir manchmal bis oft am Flop die bessere Hand. Aber wir werden mindestens genauso oft an Turn oder River überholt. Wir verlieren viele mittlere Pötte und gewinnen wenige kleine. Daher ist das denke ich gerade an den niedrigen Limits einfach zu spielen.

      Zur 2. Frage:
      Mit AK preflop sehe ich kein großes Problem AI zu kommen, wenn ich selber 4betten kann. Du musst folgendes bedenken:
      Unsere Equity gegen AA und KK ist 30% gegen KK und 8% gegen AA. Diese Hände hat unser Gegner allerdings eher selten (auch wenn man das Gefühl hat, dass er immer AA hat in dieser Situation). Gegen alle anderen PocketPairs haben wir einen Coinflip. Gegen dominierte Ax- und Kx-Hände ist die Equity knapp 74% und gegen unpaired Hände 65%.
      Wenn unser Gegner auf unsere 3Bet pusht, sehe ich das schon etwas schwieriger. Da gebe ich dir Recht. Eine 4Bet ist in den meisten Fällen ziemlich stark. Würde hier QQ+ und AK annehmen. Gegen diese Range haben wir aber immernoch 40% Equity. Jetzt müsste nur mal einer ausrechnen, wie viel Equity wir tatsächlich benötigen, wenn wir von normalen Sizes ausgehen.

      Also folgende Annahme: beide sind 100bb deep. unser Gegner open raist 3bb, wir 3betten auf 10,5bb (nach Strategie) und unser Gegner pusht. Damit liegen 1,5bb aus den Blinds + die 3bb vom Gegner + die 10,5bb von uns + die 97bb vom Gegner im Pot. Macht nach Adam Riesling 112bb. Wir müssen noch 89,5bb callen.
      Ich versuche es einfach nochmal. Korrigiert mich bitte, wenn ich etwas falsch rechne. Wir müssen 89,5bb zahlen und können 112bb + 89,5bb = 201,5bb gewinnen. Unsere benötigte Equity ist dann 89,5 bb / 201,5bb = 44,4%.
      Ich hoffe, ich habe das richtig gerechnet. Damit wäre es ein knapper fold.
      Wenn wir seine 4Bet-Range um AQs erweitern, dann ist unsere Equity schon bei 43,45% womit wir der Sache schon deutlich näher kommen. Vielleicht kann man noch ab und zu einen Bluff in seine Range legen, dann haben wir auf jeden Fall die Equity um zu callen. Gleiches gilt, wenn die BetSize und die 3BetSize etwas größer werden. Es ist also alles in allem ein knapper Spot (Hätte ich gar nicht vermutet).

      Ergo würde ich aus meiner Erklärung mitnehmen: Gegen einen loseren Spieler würde ich es callen, gegen einen eher tighten REG vermutlich dann eher folden.

      Vielleicht kann unser Chief Commander da aber auch was zu sagen. Würde mich auch schwer interessieren.
    • MrQNo
      MrQNo
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 1.898
      @Pachj: Beide Hände preflop nach Einsteigerstrategie richtig gespielt, und nächste Woche lernst du, dass auch postflop alles gestimmt hat. Auf NL2 sollte man sich nie zu sicher sein, dass nicht irgendjemand irgendeine Hand unvernünftig gespielt hat, und so kannst du in Hand 1 durchaus gegen AT oder JJ laufen, das ist halt so.
    • MrQNo
      MrQNo
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 1.898
      @Maddin91:

      Frage 1: Kommt nächste Woche. Entweder ist dein Pocket ein Overpair oder besser, dann kannst du es weiterspielen. Oder es ist es eben nicht, und dann ist es wertlos. Auch wenn ein Paar auf dem Flop liegt.

      Frage 2: Du hast offensichtlich noch zuwenig Hände. DocMuellfreak hat ja die Rechnungen aufgemacht. Es reicht gegen QQ+, AK, und in der Praxis wird man da sehr überrascht sein, was man am Showdown alles zu sehen bekommt. Es reicht locker. Ich habe in 56k Händen AKs 184 mal mit 454 bb/100 und AKo 555 mal mit 290 bb/100 gehabt. Wenn ich die Preflop-Allins zähle, dann läuft AKs 14x mit 2284 bb/100 und AKo 41x mit -200 bb/100. Das sind beides noch keine relevanten Stichproben. Nach 56k Händen. Also Geduld :-)
    • Pachj
      Pachj
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2015 Beiträge: 6
      @DocMuellfreak:
      @MrQNo:

      Danke für euer Feedback!

      Noch eine andere Frage: Ich habe momentan relativ viel Zeit, die ich gerne in Poker investieren würde. Hat jemand einen Tipp für ein Buch oder ähnliches welches sich lohnt zu lesen? Ich habe überhaupt keine Ahnung an welcher Ecke ich anfangen soll. ;)
      Die PokerStrategy Artikel zu Ranges und Equity habe ich bereits durchgeackert.
    • MrQNo
      MrQNo
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 1.898
      Bücher veralten schneller, als man sie lesen kann. Außerdem stehen da viele Konzepte drin, die alle richtig sind, aber den Einsteiger überfordern und den Spielerpool der Midstacks voraussetzen.

      Wenn du viel Zeit hast, würde ich dir empfehlen, zuerst mal den Einsteigerkurs 3.6 durchzuarbeiten und das dann durch Grinden zu verinnerlichen. Wenns noch mehr sein soll: KTU hat eine nette Videoserie "Wie man xx richtig spielt", von Paxis gibt es Videos zum Spiel mit statistischen Werten, und fallOut hat auch einiges Gute für die Micros produziert. Aber Vorsicht: In manchen Details weichen die alle voneinander ab. Z.B. Betsize. Manchmal werden auch intelligentere Gegner vorausgesetzt als man auf NL2 und NL5 findet. So kannst du außer der Contibet alles zum Thema Bluff erstmal vergessen, das kommt später, auf den Micros wird zuviel gecallt.
    • Pachj
      Pachj
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2015 Beiträge: 6
      Danke für die Empfehlungen!
      Ich spiele bereits nach der erweiterten Anfängerstrategie 3.6. Werde mal in die Videos von KTU und fallOut reinschauen. Mit statistischen werten möchte ich noch nicht spielen. Zuerst mal das Spielverständnis vertiefen. ;)