6-10 Tische, wieviel edge bleibt euch?

    • knowme333
      knowme333
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 4
      hallo,

      ich habe 5 minuten gebraucht, um überhaupt eine überschrift für den thread zu finden, da es diese aber auch nicht genau trifft, werde ich versuchen mich noch genauer zu erklären :D

      ich selbst spiele zwar poker, aber mehr oder weniger just for fun, online und ohne großen geldeinsatz. die materie interessiert mich dennoch ziemlich und ich lese auch sehr viel im forum hier, da es extremst abwechslungsreich ist. ich beziehe mich in meinem beitrag hier auf die erlebnisberichte vom mitglied: "cYde", zu finden im forum unter dem titel: "tagebuch des todes".

      ich war recht fasziniert von seinem tagebuch, alleine natürlich schon - recht oberflächlich von mir :D - von der bemerkung, dass er sich ca. 1000€/woche auscasht...

      unter betrachtung der tatsache, dass dieses wohl einen recht guten schnitt darzustellen scheint, sowie unter berücksichtigung des limits (NL 0.50/1) das er spielt + der tischanzahl von 6 tischen kamen mir einige gedankengänge und fragen auf, die ich mangels erfahrung mir nicht selbst beantworten kann...

      ich frage mich zum beispiel, was einen guten spieler bei 6 oder mehr tischen im onlinepoker noch "gut" macht am ende, bzw. so gut, dass er ähnliche summen erspielen kann wie z.b. "cYde"?

      ist dass alles nur routine am ende? ich stelle es mir extrem schwer vor, 6 oder 8 oder gar 12 tische zu spielen, aufgrund der actionschnelligkeit und der konzentration... wieviel theorieanwendung ist da überhaupt noch drin, bzw. auf welchen (rest?) wird man zwangsläufig bei sovielen tischen reduziert?

      odds, outs, positionsspiel, setzmuster, ranges, evtle. "reads" usw....usw...wie ist dies alles noch zu bewerkstelligen in der schnelle der zeit?

      dumm gefragt, wird denn nicht jeder, mehr oder weniger, auf wenige automatismen reduziert bei solch einer menge gleichzeitiger tische, automatismen, die aber dort, auch auf dem limit 0.50/1 eine ganze menge leute beherrschen müßten? fehlt nicht alleine schon die zeit für extrem gute und durchdachte manöver, welche gedankengänge/überlegungen/manöver sind zwischen 6 + mehr tischen minimum noch drin, bzw. standard?
      ist es dann doch das "bißchen" wissen und routine mehr, dass einem 1000€ + pro woche bescheren kann?

      ich lese immer fische...fische...kommen auch auf limits wie NL 0.50/1 soviele fische täglich neu, dass die doch schon nicht kleine anzahl sharks davon noch so leben kann? wenn ich mir die durchschnittspötte von alleine diesem limit mal anschaue, was sind das dann für fische? ein spieler, der nicht wenigstens das minimalste basiswissen für die existenz auf einem solchen limit mitbringt, müßte doch ratzfatz pleite sein, und unfähig sich überhaupt nur eine zeitlang zu halten, wenn aber doch soviele leute dort spielen, sind dass alles täglich neue fische zum großteil?
      wären es zum großteil leute, die sich dort halten und die leistungsdichte wäre groß, wie ist/wäre es dann möglich sich derart konstant wie "cYde2 solch einen schnitt $ zu erspielen? bei wie gesagt 6.8 oder mehr tischen...welche "edge" bleibt da noch über, die solche scheinbar überlegenen spieler ausspielen?

      so, ich weiß, dass mein schreibstil ziemlich stressig ist, ich hoffe meine gedankengänge sind trotzdem teilweise rübergekommen, wer mag kann sich ja etwas rauspicken, wo er mir aufklärung verschaffen kann ;)

      abschliessend noch makrelige fragen, einmal steht fast überall "FYP", was heißt das?

      und zweitens, warum ist z.b. 0.50/1 = NL100, warum bleibt man nicht bei der 0.50/1 schreibweise o.ä., hat sich das einfach so eingebürgert?

      mfg und danke

      knowme
  • 7 Antworten
    • Holla87
      Holla87
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2007 Beiträge: 757
      NL10, NL25 usw. heißen so weil man sich dort mit maximal 10 Dollar, 25 Dollar oder bei NL100 eben mit 100 Dollar einkaufen kann.

      Fische gibt es wohl auf jedem Limit, einerseits Leute die ihr Können überschätzen so wie "Ich hab 100 Dollar auf dem Konto, also geh ich auch an einen Tisch wo ich mich mit 100 Dollar einkaufen kann", was natürlich völlig falsch ist. Andererseits gibt bestimmt auch Leute die auf dem Limit just 4 fun spielen und denen das Geld egal sein kann (ja solls auch geben).

      Und zu der Anzahl an Tischen kann ich nur sagen, dass ich an meistens 6 Tischen spiele, weil ein Tisch zu "langweilig" ist. Man bekommt nicht immer so gute Karten und nur alle 5 Minuten oder so eine Hand zu spielen ist mir persönlich zu fad. Natürlich könnte man, wenn man nur einen Tisch spielt dort mehr Gewinn machen, weil man sich nur darauf konzentriert.

      Aber mal ein Beispiel.
      Man macht, wenn man an einem Tisch spielt 10 Dollar die Stunde, weil man sein "bestes Spiel" macht.
      Spiele ich nun aber 6 Tische, dort aber natürlich nicht so gut, wie wenn ich nur an einem Tisch spiele, "nur" 5 Dollar pro Stunde. Da ich das aber an jedem Tisch mache sind das 30 Dollar, was eindeutig mehr ist als die 10 Dollar, wenn ich nur an einem Tisch spiele.

      Ich hoffe ich konnte dir das einigermaßen erklären, auch wenn ich selbst erst einen Monat Realmoney-Spieler bin.
    • bigbusinnes
      bigbusinnes
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2007 Beiträge: 1.552
      Hi,

      geht mir ähnlich wie meinem Vorredner. ein tisch ist einfach zu langweilig und bietet zu wenig action. ich selber spiele 4 tische, hab aber auch schon mit 12 tischen gespielt. Ich denke das muss jeder für sich selbst rausfinden, was für ihn am besten ist!
    • matjes
      matjes
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 1.811
      kommt ja auf das Limit an, dass du schlagen kannst, wenn ich 10/20FL regulär 4 Tische spiele und Winning Player bin, so könnte ich zB 2/4FL ein paar Tische mehr spielen, da ich dort wesentlich weniger schwere Entscheidungen habe, da die Gegner nicht so gut sind. Bei No Limit kann man ja noch mehr Tische spielen, da man wesentlich tighter spielt als bei Fixed Limit. Sobald man mal viele Hände gespielt hat, kommen viele Situationen einfach immer wieder vor und man weiß bereits im Vornherein wie man die Hand wohl spielen wird. Anfänger sollten weniger Tische spielen damit der Lerneffekt höher ist, aber sobald man mal viel Erfahrung hat, ist vieles tatsächlich automatisiert und es gibt weniges Hände wo man sehr stark überlegen muss.
    • Trick
      Trick
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 151
      also wenn man sieht dass seri 8-12 tabled und dabei seine mega winnings graphen sieht würd ich sagen .. wenn mans kann hat man auch bei gutem multitabling noch ne edge :D
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Es ist natürlich klar, dass man beim Spielen von vielen Tischen eine kleinere Edge hat als wenn man nur einen oder zwei spielt. Alleine weil man sich immer weniger auf die Action konzentrieren kann die stattfindet wenn man selber nicht in die Hand involviert ist. Trotzdem sind auf so kleinen Limits der Großteil der Gegner so schlecht, dass man mit seinem standard ABC-Poker locker gut profitabel spielen kann. Dass du dir als Anfänger nicht wirklich vorstellen kannst, wie man mehrere Tische gleichzeitig spielen kann ist klar, das ging wohl jedem mal so. Aber wenn man genug Erfahrung hat sind viele Situationen standard und ernsthafte Gedanken muss man sich seltener machen.
      Und wie Holla schon sagt: selbst wenn man einen Tisch mit 10$/h spielen könnte, kann man auch z.B 6 mit 8$/h spielen. Je höher das Limit ist, desto weniger Tische sollte man auch spielen, weil die Gegner im Schnitt einfach besser werden und man immer mehr nachdenken muss.
    • IceBreaker
      IceBreaker
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 111
      es ist klar das wenn man mehr tiusche spielt man pro tisch weniger gewinn macht, wenn dieser "verlust" jedoch weniger ist als man pro zusätzlichem tisch gewinnt lohnt es sich wieder...

      einiger sache automatisieren sich mit der zeit eh... z.B. das preflop Betverhalten hat man mit der Zeit raus und macht es fast automatisch, genau so wie PokerTracker einem einiges an arbeit beim beobachten abnehmen kann...

      und oft ist es ja auch so das man nur am folden ist und dann evtl an 1-2 tischen entscheidungen zu treffen hat, sprich man muss sich nicht immer auf alle tische konzentrieren sondern nru auf die an denen auch was los ist.,.
    • marksoft
      marksoft
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 78
      Ich bin noch anfänger nach einem Jahr poker gehts kaum vorwärts aber auch kaum rückwärts.

      Ich für mich persönlich hab allerdings gemerkt das bei FL mehr Tische gut für mich sind. wobei ich das entgegen aller ratschläge auf ps.de mache, ich möchte es auch niemanden raten.

      Gut desshalb weil ich durch die hohe tischanzahl vor allem Preflop weniger spiele, weil ich bad beats durch action an einem anderen Tisch schneller vergesse und weil ich das "gefühl" habe der Varianz im poker besser entgegnen zu können.

      Die Tischanzahl erhöhe ich ausschliesslich aufgrund der Tatsache das ich Psychologisch anscheinend noch schwächen habe .... die ich so versuche zu kompensieren ...

      Zu teuer wurde das reinlimpen mit schwachen händen und zu teuer der wunsch Bad Beats durch noch schlechtere calls wieder zu kompensieren ...

      Meine Aussagen beziehen sich auf die Microlimits, mir ist bewusst das dort andere Faktoren zählen als auf höheren Limits ...