Postflop Gameplan BTN vs. BB mit 12 Alderfalder Boards.

    • NikNak234
      NikNak234
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2015 Beiträge: 221
      Hey,
      Ich habe mir neulich meinen Preflop Gameplan erstellt. Detaillierter Preflop Gameplan NL10. Bitte um Feedback!
      Nun ist der Plan Postflop weiter zu machen. Dort habe ich sehr große Leaks.
      Hier meine Stats aus dem BTN:


      Auffällig sind die Werte Cbet Flop 80%, Cbet Turn 40%. Das dürfte ein sehr großes und leicht zu exploitendes Leak sein. 80% Cbet Flop ist einfach zu viel. Die Ursache ist eindeutig ein fehlender Gameplan. In den anderen Positionen sehen diese Werte auch nicht gut aus, allerdings besser als im BTN. zB im CO: Cbet Flop 76%, Cbet Turn 50%. Das wird daran liegen, dass die Openraising Range im CO tighter ist, sodass ich weniger sehr schlechte Hände habe, die ich nach einer Cbet am Flop aufgeben muss.

      Der Plan ist also zu erst das größte Leak zu fixen, und zwar die BTN vs. BB Spots, in denen ich openraise und BB callt. Anschließend kann ich einen Gameplan für die anderen Positionen erstellen.



      Ich habe die 12 Boards von Alderfalder gefunden. Ich will mir jetzt für jedes Board einen Postflop Gameplan machen.
      Wie viel % meiner Range CBette ich auf diesem Board? Welche Hände Cbette ich? Welche Hände spiele ich check/fold? Mit welchen Händen barrel ich Turn und River weiter... usw.

      Das ganze dann wie gesagt erstmal für die BTN vs. BB Spots.

      Bin ich mit dieser Vorgehensweise auf dem Richtigen Weg? Und wie genau kann ich jetzt weitermachen? Es fängt bei mir schon an, dass ich gar nicht genau weiß, wie viel % meiner Range ich auf welchen Boards CBetten muss.

      MfG Nik
  • 12 Antworten
    • Mauslord
      Mauslord
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2011 Beiträge: 1.945
      mein fehler :f_biggrin:
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 333
      Original von NikNak234
      Bin ich mit dieser Vorgehensweise auf dem Richtigen Weg? Und wie genau kann ich jetzt weitermachen? Es fängt bei mir schon an, dass ich gar nicht genau weiß, wie viel % meiner Range ich auf welchen Boards CBetten muss.
      hallo nik,
      meines erachtens ist das der einzige weg.
      nur hilft es nicht, wenn dir jemand eine % sagt. du musst verstehen, wieso diese optimal ist. janda erklärt das sehr gut in seinem buch "applications of NL holdem". den inhalt wird dir auch niemand in zwei minuten zusammenfassen können oder wollen.

      wenn du dann ausgerüstet bist, analysierst du ranges auf boards. stellst fest, wieviel value combos du hast und wieviel bluffcombos du auf jeder strasse hinzufügen darfst. das sind viele stunden arbeit, aber es lohnt sich. :f_rolleyes:

      btw: deine frequenzen vom BU sind auf den micros optimal. du solltest dich um andere spots kümmern.
    • herbsch
      herbsch
      Black
      Dabei seit: 27.06.2007 Beiträge: 5.721
      "Welche Hände spiele ich check/fold? "
      c/f geht nicht IP

      und würde auch sagen: 75% flop-50% turn ist mal kein leak sondern ganz gut
      lg herbsch
    • NikNak234
      NikNak234
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2015 Beiträge: 221
      Original von Pokamon
      deine frequenzen vom BU sind auf den micros optimal. du solltest dich um andere spots kümmern.
      Original von herbsch
      und würde auch sagen: 75% flop-50% turn ist mal kein leak sondern ganz gut
      Das hat mich jetzt überrascht. Ich hatte immer gedacht, es würde sowas in der Richtung wie 50% Flop, 50% Turn angestrebt.
      Trotzdem glaube ich, dass ich oft mit den falschen Händen eine CBet spiele und falsche Sizings benutze.
      Und um welche Spots sollte ich mich denn dann kümmern? Ich dachte ich fange erstmal mit den Spots an, die am häufigsten vorkommen.
      Also BTN vs. BB, CO vs. BB, anschließend BB vs. BTN usw...

      Original von herbsch
      "Welche Hände spiele ich check/fold? "
      c/f geht nicht IP
      Das war etwas missverständlich ausgedrückt von mir. Ich meinte damit welche Hände ich behind checke und anschließend auf jegliche Bet am Turn folde.

      Wäre diese Vorgehensweise denn nun zumindest der richtige Weg, für einen Spieler der NL10 ganz gut schlägt, und in Zukunft auf NL25 aufsteigen will?
      Oder bedarf es gar nicht einen so ausgefeilten Gameplan auf NL25?

      MfG Nik
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 333
      Original von NikNak234
      Das hat mich jetzt überrascht. Ich hatte immer gedacht, es würde sowas in der Richtung wie 50% Flop, 50% Turn angestrebt.
      Trotzdem glaube ich, dass ich oft mit den falschen Händen eine CBet spiele und falsche Sizings benutze.
      Und um welche Spots sollte ich mich denn dann kümmern? Ich dachte ich fange erstmal mit den Spots an, die am häufigsten vorkommen.
      Also BTN vs. BB, CO vs. BB, anschließend BB vs. BTN usw...
      deine stats sagen aus, dass du BU vs BB intuitiv verstehst. es kann natürlich sein, dass du gute frequenzen hast, aber die falschen hände bettest. schnelles bsp: board K93r. was bettest du? K6o oder 75s?

      das geld fließt eh zum button. andere spots sind wesentlich schwieriger. letztlich ist das wichtigste anzufangen. jeder spot, den du analysierst, verhilft dir dazu poker besser zu verstehen.

      Original von NikNak234
      Wäre diese Vorgehensweise denn nun zumindest der richtige Weg, für einen Spieler der NL10 ganz gut schlägt, und in Zukunft auf NL25 aufsteigen will?
      Oder bedarf es gar nicht einen so ausgefeilten Gameplan auf NL25?
      das hängt von deinen zielen ab. grundsätzlich hilft ein gameplan natürlich auf jedem limit; nur kostet dieser schon ein paar stunden arbeit.
    • NikNak234
      NikNak234
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2015 Beiträge: 221
      Original von Pokamon
      deine stats sagen aus, dass du BU vs BB intuitiv verstehst. es kann natürlich sein, dass du gute frequenzen hast, aber die falschen hände bettest. schnelles bsp: board K93r. was bettest du? K6o oder 75s?
      Da das Board relativ trocken ist würde ich hier einfach alles cBetten, außer gegen bestimmte Gegner, die zB aggressiv sind und viel check/raisen, da checke ich 75s als unteren Teil meiner Range.

      Und gegen ein paar Stunden Arbeit habe ich nichts. :f_cool:

      Ein anderes Leak was mir aufgefallen ist, ist das Spiel SB vs. BB. Dort CBette ich oop zu viel und muss dann sehr oft am Turn check/fold spielen. Dazu habe ich quasi keine check/call Range, sodass meine Gegner auf ein check von mir immer einfach betten könnten. Klappt auf NL10 vielleicht noch, aber weiter oben bestimmt nicht mehr.
      MfG Nik
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 333
      Original von NikNak234
      Da das Board relativ trocken ist würde ich hier einfach alles cBetten, außer gegen bestimmte Gegner, die zB aggressiv sind und viel check/raisen, da checke ich 75s als unteren Teil meiner Range.
      K6o ist immer ein check. insofern solltest du dich auch um diesen spot kümmern. deine ranges sind falsch aufgebaut.

      Original von NikNak234
      Ein anderes Leak was mir aufgefallen ist, ist das Spiel SB vs. BB. Dort CBette ich oop zu viel und muss dann sehr oft am Turn check/fold spielen. Dazu habe ich quasi keine check/call Range, sodass meine Gegner auf ein check von mir immer einfach betten könnten. Klappt auf NL10 vielleicht noch, aber weiter oben bestimmt nicht mehr.
      PFR OOP (MP vs CO/BU, SB vs BB) ist nochmal schwieriger. der PFR muss seine checking range schützen, um nicht autoprofit zu geben und darf auf der anderen seite seine betting range nicht zu sehr schwächen.
    • NikNak234
      NikNak234
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2015 Beiträge: 221
      Original von Pokamon
      K6o ist immer ein check. insofern solltest du dich auch um diesen spot kümmern. deine ranges sind falsch aufgebaut.
      Test also nicht bestanden :f_cry:
      Dann werde ich mir mal das von dir erwähnte Buch zulegen und anfangen :f_ugly:
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.677
      schau dir doch mal das Pinguin Projekt von Samy an, da hast du erstmal genügend Free Content der sich genau mit der Thematik auseinersetzt mit der du dich weiterbilden willst.
    • NikNak234
      NikNak234
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2015 Beiträge: 221
      Original von habeichja
      schau dir doch mal das Pinguin Projekt von Samy an, da hast du erstmal genügend Free Content der sich genau mit der Thematik auseinersetzt mit der du dich weiterbilden willst.
      Danke für den Tipp, werde ich machen!
    • hanni0
      hanni0
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2013 Beiträge: 863
      K6o ist nicht immer ein Check. Es kommt darauf an wie man seine Range aufbaut und welches Sizing man wählt. Ich spiele dieses Board und viele andere die oben dargestellt worden sind mit 100% Range und 1/3 Pot cbet Sizing. Dadurch erleichtere ich mir mein Gameplan um ein vielfaches und ich kann mir wenn ich mehrere Tische spiele um andere Spots die gleichzeitig laufen uns komplizierter sind mehr Gedanken machen.

      Gerade auf den Micros wo die meisten Spieler viel zu passiv sind, ist das eine gute Strategie, da sie oftmals gegen die 100% Strategie viel zu wenig raisen und dadurch uns unwahrscheinlich viel equity realisieren lassen und sowieso OOP viel zu viel auf cbets folden.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.710
      ich hab so ca. 66/60/60 cbet.