Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Steuern (CryptoCoins und mehr) in Deutschland - Fragen und Antworten

  • 182 Antworten
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.879
      Platzhalter aus aktuellem Anlass für die Darstellung bei Cryptocoins.
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.879
      Platzhalter.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.635
      Dann noch mal hier die Frage: das Außensteuergesetz besagt (vereinfacht gesagt), dass man bei Wegzug in ein Niedrigsteuerland auch weiterhin in Deutschland einer Steuerpflicht unterliegt. Wie ist das jetzt, wenn ich in ein Land ziehe, welches nicht als Niedrigsteuerland definiert ist, jedoch keine oder sehr geringe Steuern auf Crypto erhebt und ich ausschließlich von Cryptos lebe? Bin ich dann plötzlich doch in einem Niedrigsteuerland? Für mich persönlich wäre es ja dann eines.
    • omgfeymo
      omgfeymo
      Global
      Dabei seit: 17.10.2016 Beiträge: 465
      Original von Krach-Bumm-Ente
      Dann noch mal hier die Frage: das Außensteuergesetz besagt (vereinfacht gesagt), dass man bei Wegzug in ein Niedrigsteuerland auch weiterhin in Deutschland einer Steuerpflicht unterliegt. Wie ist das jetzt, wenn ich in ein Land ziehe, welches nicht als Niedrigsteuerland definiert ist, jedoch keine oder sehr geringe Steuern auf Crypto erhebt und ich ausschließlich von Cryptos lebe? Bin ich dann plötzlich doch in einem Niedrigsteuerland? Für mich persönlich wäre es ja dann eines.
      Ich habe Dir bereits in dem anderen Thread geschrieben, wo du dich selbst informieren kannst.
      In 2 AStG steht genau beschrieben, ab wann ein Auswandererland als Niedrigsteuerland gilt.
      Mit deinem Geschwurbel mit keinerlei Infos kann dir deine Frage hier niemand beantworten.
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.111
      Nenn mir mal ein Verfahren wo das angewendet wurde, dieses Aussensteuergesetz.
      Ausserdem waere eine Liste der Niedrigsteuerlaender auch nicht schlecht!:coolface:
    • omgfeymo
      omgfeymo
      Global
      Dabei seit: 17.10.2016 Beiträge: 465
      Naja, wird schon geprüft. Allerdings sind die Voraussetzungen der Anwendung des 2 AStG beim normalen Bürger meist nicht gegeben.
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.111
      Also wurde das noch nie angewendet?
      Manomann! Erstmal bist du doch steuerpflichtig wo dein Lebensmittelpunkt ist , also 184 Tage im Jahr,egal in welcher Verteilung. Das gilt auch fuer Kryptotrader.
      Das gilt auch fuer Boris, Roberto Geissini und Patrik Antonius.
      Welche Erleutung Krach_Bumm Ente hier jetzt erwartet, Weiss ich aber auch nicht so genau.
    • omgfeymo
      omgfeymo
      Global
      Dabei seit: 17.10.2016 Beiträge: 465
      Original von Can2007
      Also wurde das noch nie angewendet?
      Manomann! Erstmal bist du doch steuerpflichtig wo dein Lebensmittelpunkt ist , also 184 Tage im Jahr,egal in welcher Verteilung. Das gilt auch fuer Kryptotrader.
      Das gilt auch fuer Boris, Roberto Geissini und Patrik Antonius.
      Welche Erleutung Krach_Bumm Ente hier jetzt erwartet, Weiss ich aber auch nicht so genau.
      Klar wird es angewendet und zwar besonders bei Leuten wie Boris, Geissens etc. Man könnte sagen, dass genau für solche Fälle das AStG geschaffen wurde.
      Trotzdem gibt es genug Wege, der Steuerpflicht zu entgehen.
      KBE will ja wegziehen, d.h. keine Wohnung und keinen gewöhnlichen Aufenthalt (<184 Tage) in Deutschland haben, d.h. er ist grundsätzlich und vereinfacht gesagt in Deutschland nicht mehr unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.
      Aber es gibt ja noch die beschränkte und die erweitert beschränkte Einkommensteuerpflicht. Dies noch gewürzt mit einem möglichen Doppelbesteuerungsabkommen und dem AStG macht es doch erst interessant.:f_biggrin:
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.111
      Na gab es sowas schonmal, ein derartiger Fall ? Oder sind das Drohungen eines zahnlosen Tigers ( bitte nicht persoenlich nehmen)? :f_rolleyes:
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.635
      Ich verstehe nicht, warum der Ton bei Steuerfragen immer direkt so rau wird.

      zu den fehlenden Infos: es geht z.B. um eine Dividenden-Gesellschaft auf Zypern, über welche Crypto-Aktivitäten stattfinden und die Gewinne in Zypern steuerfrei als Dividenden an den Inhaber der Gesellschaft ausgeschüttet werden können. Könnten hier auch noch die §§7-14 relevant werden?

      Ein anderes Modell wäre, Crypto über sich selbst als natürliche Person in einem Land laufen zu lassen, in dem Crypto per se eben steuerfrei ist. Dann sehe ich §2 nicht als erfüllt an. Bei der Dividenden-Gesellschaft schon schwieriger.
    • omgfeymo
      omgfeymo
      Global
      Dabei seit: 17.10.2016 Beiträge: 465
      Original von Krach-Bumm-Ente
      Ich verstehe nicht, warum der Ton bei Steuerfragen immer direkt so rau wird.

      zu den fehlenden Infos: es geht z.B. um eine Dividenden-Gesellschaft auf Zypern, über welche Crypto-Aktivitäten stattfinden und die Gewinne in Zypern steuerfrei als Dividenden an den Inhaber der Gesellschaft ausgeschüttet werden können. Könnten hier auch noch die §§7-14 relevant werden?

      Ein anderes Modell wäre, Crypto über sich selbst als natürliche Person in einem Land laufen zu lassen, in dem Crypto per se eben steuerfrei ist. Dann sehe ich §2 nicht als erfüllt an. Bei der Dividenden-Gesellschaft schon schwieriger.
      Nunja, weil du nur Phrase raushaust und eine "Beratung" nicht möglich ist mit zu wenig Infos.
      Wenn man nix mit Steuern zu tun hat, denkt man, man müsste nur iwo nachlesen und hat dann die Lösung für einen Fall, dabei ist jede Situation individuell und niemals gleich, wobei es x Dinge gibt, die es zu beachten gilt.
      In deinen ersten Post stand da nichts von der Abwicklung über eine Gesellschaft.
      Die beiden Tatsachen unterscheiden sich halt enorm.
      Dein Fall ist aber auch schon so komplex, dass du Dir einen Berater suchen solltest, der auf Internationales Steuerrecht spezialisiert ist, gibt es genug, ist eine offizielle Weiterbildung.
      Der kann Dir auch die Basics erklären was das 2 AStG z.B. angeht, du bringst da einiges durcheinander, 2 AStG gilt z.B. nur für natürliche Personen.

      Viel Erfolg bei der Suche nach einem adäquaten Berater.
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.111
      also , da muss ich dem Finanzbeamten mal Recht geben. Du erwartest hier doch nicht Hinweise whatever ueber eine Company in Zypern. Kackegal ob es da um Kryptos oder sonstwas geht! Aber gut, Fragen kostet Nuescht!
    • omgfeymo
      omgfeymo
      Global
      Dabei seit: 17.10.2016 Beiträge: 465
      Original von Can2007
      also , da muss ich dem Finanzbeamten mal Recht geben. Du erwartest hier doch nicht Hinweise whatever ueber eine Company in Zypern. Kackegal ob es da um Kryptos oder sonstwas geht! Aber gut, Fragen kostet Nuescht!
      Jetzt reicht es aber mit den Beschimpfungen:f_o: :f_o: :f_o:
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.111
      Original von Krach-Bumm-Ente
      Ich verstehe nicht, warum der Ton bei Steuerfragen immer direkt so rau wird.

      zu den fehlenden Infos: es geht z.B. um eine Dividenden-Gesellschaft auf Zypern, über welche Crypto-Aktivitäten stattfinden und die Gewinne in Zypern steuerfrei als Dividenden an den Inhaber der Gesellschaft ausgeschüttet werden können. Könnten hier auch noch die §§7-14 relevant werden?

      Ein anderes Modell wäre, Crypto über sich selbst als natürliche Person in einem Land laufen zu lassen, in dem Crypto per se eben steuerfrei ist. Dann sehe ich §2 nicht als erfüllt an. Bei der Dividenden-Gesellschaft schon schwieriger.
      Geh in ein land was dir genehm ist, immerhin brauchst du fuer deine Aktivitaeten auch ein Wohlfuehlklima.
      In vielen dieser Laender ist auch der Erwerb und Verkauf von coins kein steuerlicher Tatbestand.
      Ob persoenlich oder Company ( oder noch andere Konstruktionen) hat wirklich ne Menge Aspekte . Kann ich nicht sagen!
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 4.111
      Original von omgfeymo
      Original von Can2007
      also , da muss ich dem Finanzbeamten mal Recht geben. Du erwartest hier doch nicht Hinweise whatever ueber eine Company in Zypern. Kackegal ob es da um Kryptos oder sonstwas geht! Aber gut, Fragen kostet Nuescht!
      Jetzt reicht es aber mit den Beschimpfungen:f_o: :f_o: :f_o:
      Ich dachte...,du hattest so einen Beamtenton....wer den einmal gehoert hat. Ist aber auch inzwischen in der freien Wirtschaft anzutreffen...:f_wink:
    • omgfeymo
      omgfeymo
      Global
      Dabei seit: 17.10.2016 Beiträge: 465
      Original von Can2007
      Original von omgfeymo
      Original von Can2007
      also , da muss ich dem Finanzbeamten mal Recht geben. Du erwartest hier doch nicht Hinweise whatever ueber eine Company in Zypern. Kackegal ob es da um Kryptos oder sonstwas geht! Aber gut, Fragen kostet Nuescht!
      Jetzt reicht es aber mit den Beschimpfungen:f_o: :f_o: :f_o:
      Ich dachte...,du hattest so einen Beamtenton....wer den einmal gehoert hat. Ist aber auch inzwischen in der freien Wirtschaft anzutreffen...:f_wink:
      Haha, Mist, dieser Beamtenton nervt mich selbst. Da muss ich an mir arbeiten.
      Fällt mir halt schwer nix zu sagen, wenn so viel Falsches geschrieben wird:f_biggrin:
    • JonnyOh
      JonnyOh
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 6.333
      Hab eine einfache Steuerfrage (Österreich), aber ich denke in Bezug auf meine Frage, verhält sich das Steuerrecht e gleich mit Deutschland.
      Angenommen ich kaufe am 1.12.2018 IOTA, da ich aber IOTA nicht in EURO kaufen kann, kaufe ich Bitcoin um 500€ und tausche es auf einer Börse insta gegen IOTA. Am 31.12.2019, also mehr als 1 Jahr später, tausche ich die IOTA wieder gegen Bitcoin, und verkaufe um 5000€.
      Da ich ja IOTA mehr als 1 Jahr gehalten habe, entsteht keine Steuerpflicht oder? Aber wie siehts aus, weil ich ja dawischen 2 mal getauscht habe? Was ist wenn ich die IOTA auf einer Börse liegen habe (also ohne Traden), gilt das auch als halten?
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.879
      Da ich ja IOTA mehr als 1 Jahr gehalten habe, entsteht keine Steuerpflicht oder?
      Wenn keine Zinsen, "Gas" o.ä. gewährt wurden, dann sollte das Steuerfrei sein.
      Aber wie siehts aus, weil ich ja dawischen 2 mal getauscht habe?
      Wenn sonst keine Transaktionen vorgenommen wurden, sind die in diesem Fall kleinen Kursgewinne oder Verluste innerhalb des Freibetrages. Etwaige Transaktionsgebühren von EUR in BTC bzw. von BTC in IOTA könnte man absetzen. Die von BTC in IOTA und zurück nicht, da hier ja Steuerfreiheit gegeben ist. Zum Zeitpunkt der Transaktionen zwischen den Cryptos muss immer eine Bewertung in EUR zu den aktuellen Kursen erfolgen.
      Was ist wenn ich die IOTA auf einer Börse liegen habe (also ohne Traden), gilt das auch als halten?
      JA. Der Aufgewahrungsort ist egal. Auch Überträge sind kein Problem.
    • cIassic23
      cIassic23
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 3.534
      Mal folgendes Szenario:

      Kaufe 1 BTC am 1.1.2018 zu 13.000 EUR
      Kaufe 1000 ShitCoin am 1.5.2018 zu 1 BTC (zu dem Zeitpunkt 26.000 EUR)
      ShitCoin geht am 1.11.2018 broke (0 EUR) und hab keine anderen Vermögenswerte und Einkommen deckt grad so all meine Lebenskosten (1-Zi App, Krankenkasse, etc - die 13k waren geerbt).

      Hab ich nun Schulden ans FA für die +13.000 EUR BTC-Wertverkauf?

      schon?