Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Einkommensteuererklärung

    • nemesis0381
      nemesis0381
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2014 Beiträge: 2.583
      Moin,

      ich wollte mich auch mal abseits von Google informieren ob ihr einen guten OnlineRechner empfehlen könnt ,zur Berechnung der Einkommensteuererklärung.
      Lebenssituation: verheiratet und 2 kinder sind auch vorhanden. (3 und 6 Jahre) - nicht selbstständig

      Zusätzlich habe ich noch eine weitere Frage. Ich persönlich mache die Einkommensteuererkärung immer selber, die meisten Sachen hab ich mir durch Bekannschaft erklären lassen, ein par Tips hab ich auch mal vom Finanzamt bekommen.

      Letztes Jahr bei der Erklärung für 2016 hatte ich eine Nachzahlung von 125€, aber gleichzeitig eine Aufforderung zur Vorauszahlung für das Jahr 2017, was auch nicht wenig Geld war.Also pro Quartal ca. 200€, da das Geld ja nicht weg ist habe ich mich damals noch nicht weiter darüber informiert.

      Jetzt habe ich gelesen dass man eigentlich mit Vorauszahlungen nur rechnen muss wenn man davor >400€ nachzahlt. Ich habe mir auch mal die Berechnungsgrundlage angeschaut und das Finanzamt hat z.b. das Jahresbruttoeinkommen, meiner Frau, für 2017 mit den Daten von 2016 angegeben, allerdings hat ja meine Frau gar nicht mal 2016 das ganze Jahr gearbeitet, also ist die Grundlage ja schon mal falsch.

      Ich bin jetzt kein Finanzprofi oder so aber ich denk mal die Vorauszahlungen sind etwas übertrieben aus meiner Sicht. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und könnt ihr das bestätigen?
  • 9 Antworten
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.874
      Ja.
      Die Berechnung für die Vorauszahlung ist aus meiner Sicht ein Witz. Das passiert aber automatisiert. Man kann gleich mit der Steuereklärung beantragen, dass auf die Vorauszahlung verzichtet wird. Der Sachbearbeiter kann das dann manuell rausnehmen. Bei mir hat das nicht geklappt. Ich musste noch mal nachtelefonieren und argumentieren. Eine schriftliche Begründung hatte ich aber auch gegeben. :f_frown:

      Wenn nur Einkommen aus unselbständiger Arbeit vorhanden ist, ist eine Nachzahlung aus meiner Sicht eher unüblich. Wenn nicht eine Begründung wie Änderung der Steuerklasse oder unversteuerte Einnahmen (Reisekosten über Pauschale oder so was) dazu kommt, könnte man dem mal nachgehen.

      Die Erklärungen und Tipps über Elster genügen für mehr als 90 % aller offener Fragen. Ein separates Programm halte ich nicht für nötig. Ein totales Noob kann das anders sehen.
    • nemesis0381
      nemesis0381
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2014 Beiträge: 2.583
      Ok, Danke für das Feedback.

      Ich denke mal auch dass ich dann das vorausgezahlte Geld grösstenteils wieder zurück bekomme.

      Ich mach meine Erklärung immer schriftlich weil ich die dann nochmal persönlich bei einen Berater abgebe und es nochmal kontrollieren lasse und manchmal auch noch eine Frage habe.
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.874
      Original von nemesis0381
      Ok, Danke für das Feedback.

      Ich denke mal auch dass ich dann das vorausgezahlte Geld grösstenteils wieder zurück bekomme.

      Ich mach meine Erklärung immer schriftlich weil ich die dann nochmal persönlich bei einen Berater abgebe und es nochmal kontrollieren lasse und manchmal auch noch eine Frage habe.
      Man kann das eine Tun und muss das andere nicht lassen. Ich habe meine einzureichenden Unterlagen auch schon persönlich für ein Gespräch und Klärung offener Fragen zu einem Termin mitgebracht. Da kann der Sachbearbeiter (ein Berater ist für mich was anderes) dann die online übermittelten Daten auch kontrollieren.
    • CapDaRipa
      CapDaRipa
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 1.002
      Warum nicht jedes Jahr sinnvolle ~ 15,- Euro in ein Steuerprogramm wie Wiso von Buhl oder ähnliche investieren? Da wird doch auf nahezu jedes Detail für den Ottonormalverbraucher und mehr eingegangen.
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.874
      Weil das in Elster auch so ist und der Mehrwert für diese 15 EUR aus meiner Sicht nicht gegeben ist..
    • nemesis0381
      nemesis0381
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2014 Beiträge: 2.583
      An das WISO Programm musste ich auch gleich als erstes denken.

      Original von jotha
      Original von nemesis0381
      Ok, Danke für das Feedback.

      Ich denke mal auch dass ich dann das vorausgezahlte Geld grösstenteils wieder zurück bekomme.

      Ich mach meine Erklärung immer schriftlich weil ich die dann nochmal persönlich bei einen Berater abgebe und es nochmal kontrollieren lasse und manchmal auch noch eine Frage habe.
      Man kann das eine Tun und muss das andere nicht lassen. Ich habe meine einzureichenden Unterlagen auch schon persönlich für ein Gespräch und Klärung offener Fragen zu einem Termin mitgebracht. Da kann der Sachbearbeiter (ein Berater ist für mich was anderes) dann die online übermittelten Daten auch kontrollieren.


      Ist natürlich auch eine Möglichkeit für mich. Ich habe ja noch das Glück, dass das zuständige Finanzamt für mich direkt neben der Firma sich befindet wo ich arbeite.

      Verschwörungstheorie könnte ich auch noch aufstellen. Zwischen der Geschäftsführung von der Firma, wo ich angestellt bin und dem Finanzamt, gab es ja mal so etwas wie ein Nachbarschaftsstreit. :truestory:

      Vielleicht möchten die vom Finanzamt mich jetzt Ärgern. :thinking:
    • wahnfried
      wahnfried
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 1.003
      Original von jotha
      Weil das in Elster auch so ist und der Mehrwert für diese 15 EUR aus meiner Sicht nicht gegeben ist..
      Naja, - nein.

      Gibt bei Aldi Anfang des Jahres immer ein Programm "Steuer 2017" für 5,- €.

      Das Programm ist gut (ist Buhl t@x2017, was mit 15,- € sonst Preis-Leistungs-Sieger ist) und günstig. Da macht man nichts verkehrt. Hat sogar V+V, Umsatzsteuer, EÜR, Gewerbe, Freiberufler alles mit drin und für die elektronische Abgabe ein Elster-Einbindung.

      http://www.chip.de/news/Steuer-Software-Schnaeppchen-von-Aldi-Discounter-verhoekert-Einkommensteuer-Programm_130614946.html

      Kostet normal wohl 15,- € und als mandantenfähige Version ein bisschen über 100,-. Man kann super seine Vorjahresdaten übernehmen. Arbeite ich selbst schon seit Jahren mit. Ist ein Schnapper.
    • nemesis0381
      nemesis0381
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2014 Beiträge: 2.583
      Ok, davon höre ich auch zum ersten mal. Ist ein ganz guter Tipp und ziemlich günstig.
    • KillingMESoftly
      KillingMESoftly
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2009 Beiträge: 838
      Man kann den Steuerberater bei der Einkommensteuererklärung wie auch zum Beispiel die Anschaffungskosten der Software selbst mit absetzen.