Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Durchbruch durch tragende Außenwand in Garage

    • grt02031990
      grt02031990
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2009 Beiträge: 60
      Hallo zusammen,

      wir haben ans Wohnzimmer angrenzend direkt eine Doppelgarage (die Räume trennt nur eine Wand, d.h. die Außenwand vom Wohnzimmer ist quasi die Innenwand der Garage). Jetzt würden wir gerne die Garage ausbauen und einen Teil des Wohnzimmers hierfür mit nutzen. Dazu müsste ein ungefähr 2-3 Meter breiter Durchbruch in die Außenwand von Wohnzimmer zu Garage gemacht werden.

      Dass sowas ein Statiker zwecks Machbarkeit und Ermittlung der erforderlichen Dicke des Trägerelements beurteilen muss, ist klar. Mir geht es nur allgemein um Tipps zur Vorgehensweise, ob ihr sowas oder ähnliches schon mal gemacht habt und wie ihr den Kostenrahmen (mit bzw. auch ohne Eigenleistung) hierfür einschätzt?

      Danke vorab für eure Antworten.
  • 6 Antworten
    • MariuSatz
      MariuSatz
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2014 Beiträge: 326
      Hi,

      also am einfachsten ist es, wenn du eine Firma findest die dir das Schlüsselfertig anbieten kann.
      Dies ist eigentlich immer kostengünstiger als extra einen Statiker, Bauunternehmen und Co zu beauftragen.
      Bezüglich der Kosten wird es bei einer tragenden Wand eigentlich immer deutlich teurer, da dass aufstellen von Stützen und Co halt extra hinzukommt.

      Preislich ist das nicht ganz einfach einzuschätzen, aber 1k+/m² wird es in der Regel werden.

      Bezüglich Eigenleistung:
      Denke das wird sich maximal auf das Entsorgen des Bauschutts belaufen (wenn man sich das überhaupt antun möchte).
      Sparst dann irgendwie um die 200-400€

      Zur Vorgehensweise:
      Würde einfach einige Bauunternehmen kontaktieren, manche werden dir dann vorab ein unverbindliches Angebot schicken wo du dann einen kleinen Einblick bekommen wirst wie teuer es werden kann.
      Alles weitere ergibt sich dann vor Ort.

      Ansonsten gibt es dazu erstmal nicht so viel zu sagen.

      Bei weiteren Fragen gerne via CT.

      LG, Marius
    • klaus8003
      klaus8003
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 2.546
      Falls du handwerklich unerfahren bist, würde ich mich der Antwort von Mariu anschließen. Ist aber für einen Hobbyhandwerker mit etwas Unterstützung auch zu schaffen. Erstmal benötigst du, wie gesagt, einen Statiker, der dir den einzusetzenden Stahlträger berechnet. Unbedingt im Vorhinein das Bodenniveau von WZ und Garage prüfen. (eine kleine Bohrung durch die Wand und die Höhe von beiden Seiten messen) Damit wird dann auch die Beschaffenheit der Wand feststehen. (Ziegel, Gasbeton,...) Bei reinem Beton musst du ohnehin eine Fachfirma beauftragen.

      Im nächsten Schritt werden auf beiden Seiten Stützen gestellt, die die Last von der tragenden Wand wegnehmen um den Durchbruch zu schaffen. (Stützen können nur auf Rohdecke direkt gestellt werden - auf Estrich ist mit Unterlagen die Last zu verteilen) An beiden Seiten die Auflager für den Träger nicht vergessen. Träger einsetzen - dafür wird auf jeden Fall ein Fachmann + einige Freunde nötig sein daher erspare ich mir hier Details. Laibungen verputzen und Träger mit Rigips verkleiden fertig. :f_drink:

      Hab das Gleiche mit Hilfe eines befreundeten Handwerkers durchgeführt, hab daher nur Materialkosten gehabt, die sich inkl. Träger auf etwa 500€ belaufen haben.

      edit: Dazu kommen natürlich noch Entsorgungskosten inkl. kleinem Bauschuttcontainer und falls du keinen großen Stemmhammer und Flex besitzt auch noch Miete für Leihgeräte
    • DELETEDM_3945785
      DELETEDM_3945785
      Global
      Dabei seit: 10.10.2010 Beiträge: 746
      Bin Zimmermann und Industriekaufmann, aber deine Frage ist hier falsch..
      Letztlich geht es um Sicherheit.
      Aber weil ich gerne dumm quatsche und anderen "helfen" möchte..

      Fragen sind..
      1) Ist dies eine tragende Wand..
      2) Kann man Diese abstützen
      3) entspricht es den Bauauflagen

      1) Gerade alte Gebäude haben viel mehr tragende Wände als benötigt.
      Willst du einen Durchbruch machen, stemme den Putz, bzw. Teile der Wand in Abständen ab.
      Schnell wird klar, ob hier bereits ein Träger eingesetzt wurde oder nicht. Gerade alte Gebäude haben ein Fachwerkgerüst..
      Auch wird klar wie die Balkenlage verläuft.
      Längsbalken bedürfen einer höheren Auflagefläche und weniger Abstände zu tragenden Teilen.

      2.) Kann man immer.
      Wichtig ist, dass du die Kräfte abfängst.
      Dazu reicht in dem Fall mMn:
      - 4 Drehstützen
      - 2 T- Träger als Sturz (Stahl oder gutes Holz)
      - Abfangen kannst du das Ganze mit Bohlenträgern, 2 Stück, mindestens 6 cm breit und 12 cm hoch.

      3.) Architekt fragen.

      GL für dein Vorhaben.

      PS: Garagenwand = Pfette für die Sparren?
    • Mauslord
      Mauslord
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2011 Beiträge: 2.485
      garage in wohnraum umwandeln? da wirst in den meisten fällen erstmal einen bauantrag stellen müssen
    • alwayswinning1111
      alwayswinning1111
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2008 Beiträge: 4.566
      umziehen ist keine alternative?
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 9.776
      Abreißen und direkt neu bauen. oder mit paar Helikopterkicks die Wand durchbrechen