Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Steuererklärung - Gute App vs. Steuerberater für Freelancer / Selbstständige

    • Zivilist
      Zivilist
      Diamant
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 1.636
      Hallo Freunde,

      ich suche aktuell eine gute Variante meine Steuern möglichst einfach zu erledigen und natürlich so, dass ich möglichst viel als Selbstständiger von der Steuer absetzen kann.

      Habe selbst aktuell quasi Null Plan - daher mal die Frage in die Runde:

      - kennt ihr gute Apps oder Programme? können die mittlerweile was oder ist ein Steuerberater in persona besser?
      - falls Steuerberater in persona: Woran erkenne ich einen guten?

      Falls jemand einen heißen Lead in Berlin hat - gerne her damit :megusta:


      Falls ihr gute Seiten kennt zum Einlesen in die Thematik, auch immer willkommen

      BG
  • 6 Antworten
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.274
      Das Wort in der Überschrift heißt Nu-ku-lar.

      Apps kenn ich keine, früher einfach Exel Tabelle Einnahmen/Ausgaben gegenübergestellt.
      Guten Steuerberater auf Empfehlung im Freundeskreis.
    • bumblebeebee
      bumblebeebee
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 2.346
      "Steuer 2017" CD vom Aldi für 5€
    • HijackerStar
      HijackerStar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.07.2008 Beiträge: 13.073
      Sagen wir's mal so. Bei nem Nichtselbständigen können Steuerberater selten was machen.
      Bei nem Selbständigen allerdings schon. Generell gilt: Um je mehr Geld es geht, um so niedriger ist die Chance, dass du auf eigene Faust am günstigsten davon kommst.
    • wahnfried
      wahnfried
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 964
      Original von bumblebeebee
      "Steuer 2017" CD vom Aldi für 5€
      #2

      Ist die Software von Buhl - kannste eigentlich alles mit machen.

      Die meisten Steuerberater tragen auch nur die Zahlen aus deine Unterlagen in ein Programm ein, die wenigsten machen dich auf Besonderheiten von sich aus aufmerksam. Vor Sparmodellen von Steuerberatern (zumindest für Freiberufler oder "kleine" Selbständige) kann man eigentlich nur warnen. Entweder halten sie nicht, oder sie rechnen sich nicht.

      Beim Auto musste halt gucken, fährst du viel geschäftlich kommst du um ein Fahrtenbuch nicht herum, weil die 1% Regelung dann teuer wird.
    • Play4forlife
      Play4forlife
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 15.786
      Wenn du einen guten Steuerberater findest also empfohlen bekommst, mit dem du auch offen Reden kannst und der sich wirklich reinhängt, dann kommt das deiner Vorstellung von wenig Zeit etc. wohl am nächsten, kostet aber sehr wahrscheinlich mehr als ein Steuerprogramm. Fahre damit persönlich seit geraumer Zeit sehr gut.
    • wahnfried
      wahnfried
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 964
      Ich bin selber auch steuerberatend tätig (Buchhaltung, Lohnbuchhaltung und Steuererklärungen). Natürlich gibt es ein paar legale Gestaltungsmöglichkeiten (Altersvorsorge, Einstellung der Ehefrau auf 450,- € Basis, Übertragung von Vermögen an die Kinder, Ansparabschreibungen, Rechnungsstellung und Ausgabenplanung zum Jahresende).
      Natürlich rede ich mit meinen Mandanten "offen" - ist ja schließlich auch ein besonderes Vertrauensverhältnis. Aber was meinst du mit "offen reden" und "sich wirklich reinhängen"?
      Ich kenn doch meine Kollegen. Die meisten arbeiten "Gebührenorientiert", um es einmal vorsichtig auszudrücken.
      Ich kann aus Privatausgaben keine Betriebsausgaben zaubern. Und regelmäßig muss ich meinen Mandanten irgendwelche aufgeschnappten, angeblich "steuersparende" Schnapsideen ausreden (letztes Beispiel war eine von einem Versicherungsfuzzi aufgeschwatzte betriebliche Altersversorgung für geringfügig Beschäftigte, die die Gehälter über die Geringfügigkeitsgrenze gehoben hätten - mit fatalen Auswirkungen).

      Wenn du einen guten Berater gefunden hast - ist doch gut. Aber du musst ihn halt auch entsprechend bezahlen.

      Und für Steuererklärungen benutze ich genau das oben bezeichnete Programm (in einer anderen, Mandantenfähigen Version). Für Buchhaltung und Lohnbuchhaltung benutze ich lexware büroservice- ist auch gut.

      Einige meiner Mandanten wären intellektuell nur schwer dazu in der Lage, die Erklärungen selbst zu machen - die brauchen einen Berater.
      Einige könnten es selbst, haben aber keine Lust dazu, manche keine Zeit, und für einige ist es billiger es durch einen Berater machen zu lassen, als es selbst zu tun (weil sie einen entsprechend hohen Verdienst haben).