Laydown/Deviation

    • Macout
      Macout
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 1.444
      Gibt es etwaige Theorien, die besagen, dass die Standard Deviation sich schwach bis stark verringert, wenn man in der Lage ist mehr Laydowns zu machen? Natürlich gerechtfertige Laydowns - eine Definition für solche Laydowns kann ich nicht machen. Ist mehr nach Gefühl. Pot Size passt, Gegner passt, die Story passt.
      Mein klassischer Laydown dafür heute:

      Preflop: Hero is BB with 9:spade: , 8:heart: .
      UTG calls, CO calls, Button calls, SB completes, Hero checks.

      Flop: (5.00 SB) 2:club: , 4:diamond: , 9:club: [color:#0000FF](5 players)[/color]
      SB checks, [color:#CC3333]Hero bets[/color], UTG calls, CO calls, Button calls, SB calls.

      Turn: (5.00 BB) 2:heart: [color:#0000FF](5 players)[/color]
      SB checks, [color:#CC3333]Hero bets[/color], UTG folds, CO folds, Button folds, SB calls.

      River: (7.00 BB) A:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      [color:#CC3333]SB bets[/color], Hero folds.

      Final Pot: 8.00 BB.

      Btw gibts überhaupt Theorien dafür, SDs zu über GamePlay zu verringern, ohne, dass das Spiel darunter leidet?
  • 11 Antworten
    • Flowjob
      Flowjob
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 2.617
      deine fragen kann ich dir net wirklich beantworten aber die beispielhand is nice...das is so ne typische hand wo sich die spreu vom weizen trennt.

      Jeder weiss hier dass er geschlagen ist, dennoch würden seeeehr viele hier zumindest callen (und das würden dir bestimmt auch viele sehr gute spieler hier raten)

      ich selbst würde warsch auch callen, vor allem bei multitabling...

      ...wobei man hier ja eigentlich fix weiss dass man geschlagen ist


      also: grats zu der gesparten BB, hast du dir verdient ;)

      mfg

      flow
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      also hier kommts halt auch auf den gegner an...
      ist er eher passiv, dann folde ich hier auch, weil sich doch so enige draws completen und A high trifft...
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Ich bin da mathematisch nicht versiert genug um mir 100 pro sicher zu sein, aber meines Wissens nach besteht immer ein direkter Zusammenhang zwischen prozentualem EV und prozentualer DV. Du kannst also deine Swings nur mit Verzicht auf etwas Erwartungswert verringern. Aber wie gesagt, dass is nur hörensagen, ich hab kein mathematisches Wissen dazu. Es klingt aber auch logisch, wenn man bedenkt, dass der Unterschied zwischen X BB und X+YBB fast immer nur deshalb zu stande kommt, weil man mehr +EV moves macht, die aber eine deutlich kleinere Edge haben. Eine kleinere Edge bedeutet ja meist, dass die Gewinnchance des Gegners höher ist, als bei größeren Edges, also auch die Swings.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      in annahme einer existierenden optimalen strategie wird jede abweichung zu weniger ev führen. eine verringerung der dv ist genau das und hat -ev zur folge. ist doch klar sholvar :)

      ..die frage nach einer optimalen strategie ist allerdings eine andere ;)
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      Original von hazz
      in annahme einer existierenden optimalen strategie wird jede abweichung zu weniger ev führen. eine verringerung der dv ist genau das und hat -ev zur folge. ist doch klar sholvar :)

      ..die frage nach einer optimalen strategie ist allerdings eine andere ;)
      die optimale strategie hat aber auch eine feste dv. d.h eine abweichung von der optimalen strategie kann auch die dv erhöhen. trivial erkennbar bei allen spielen, die -ev sind und die optimale strategie (aka "nicht spielen") damit eine dv von 0 hat. ;)
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      über das erhöhen der DV habe ich keine aussage getaetigt.. indirekt nur, dass auch dies -ev waere - für den fall, dass du meintest meine aussage wuerde einen fehler enthalten :)
    • Macout
      Macout
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 1.444
      D.h, je niedriger meine EV in einer Situation ist (bis 0 natürlich), desto größer meine DV? Btw, es ist ja niemals -EV, nur halt weniger, quasi +EV -x. Quasi.
      Wobei "nicht spielen" auch niemals -EV sein dürfte, es ist doch dann einfach Null.
    • Rifter
      Rifter
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 547
      also ich call den river.
      ich hab netmal mehr nen kickerproblem und nen 8bb pot vor mir
    • HerbSolo
      HerbSolo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 239
      Ich versteh die Diskussion nicht. Natürlich wird man hier keine standardregeln finden, die Frage lautet: "Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit daß mein Gegner mich schlägt im Verhältnis zur Potgröße" (no na)

      Die Wahrscheinlichkeit daß der Gegner Dich schlägt ist allerdings der Faktor, der schwer bis unmöglich berechnet werden kann, in diesem Fall würde ich sie bei einem typischen loose-passive fisch Spieler deutlich über 1/8 sehen, also klarer Fold.
      Das ist aber auch schon der einzig klare Fall, wenn man gegen jemanden spielt dem man zutraut mit der 4 calldown zu machen muß man sich die Frage stellen: Ist er dazu fähig die in Farbe und Höhe scaryge Riverkarte für eine Bluffbet zu benützen? Und wenn ja, ist die wahrscheinlichkeit daß er acehigh downcalled nicht mindestens genauso hoch?

      Und selbst wenn Du die Antwort hierauf vielleicht finden kannst bleibt natürlich die Frage wie sich dieser Fold auf dein Tableimage auswirkt (und die Fälle in denen Dir so eine Donkbet am river gerade recht kommt schätze ich als seltener ein als die, wo Du sie wirklich nicht sehen wolltest.)

      Was ich mit diesem Redeschwall eigentlich sagen wollte ist wahrscheinlich, daß es am besten sein wird, wenn Du Dich in diesen Fällen nach deinem Geführ richtest. Natürlich könnte es auch helfen, wenn Du deine PT-Datenbank nach ähnlichen Händen durchforstest, und Dir mal ansiehst, wie oft solche Donks am River wirklich Bluffs sind (das ist aber eine Wahnsinnsarbeit, und nur eine wirklich Riesige Datenbank würde auch wirklich vergleichbare Hände liefern können).

      Aber Ich glaube wenn ich jemals wen mit einer Donkbet in einer solchen Situation hätte bluffen sehen, hätt ich's mir gemerkt.
    • Macout
      Macout
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2005 Beiträge: 1.444
      Hier geht es nicht um die Hand, hier geht es um die Theorie, mehr (relativ saubere) Laydowns zu machen, um sowohl die Deviation als leider auch die EV zu senken. Anwendungsmöglichkeiten sehe ich nur in einem Spiel, bei dem deine Bankroll für das Limit zu niedrig ist, du aber nicht runter willst/kannst.
    • Warlord
      Warlord
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 2.000
      Original von Macout
      Hier geht es nicht um die Hand, hier geht es um die Theorie, mehr (relativ saubere) Laydowns zu machen, um sowohl die Deviation als leider auch die EV zu senken. Anwendungsmöglichkeiten sehe ich nur in einem Spiel, bei dem deine Bankroll für das Limit zu niedrig ist, du aber nicht runter willst/kannst.
      Eine weitere Anwendungsmöglichkeit wäre, wenn du psychisch nicht stabil genug bist, mitgrößeren Swings umzugehen und deine Spielweise sich nach Downswings eventuell sogar verschlechtert.

      Hier wäre eine auf möglichst gering gehaltene Deviation ausgelegte Spielweise u.U. sogar +EV... ;)

      Gruß, Sascha.