Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Warum werden Drogen nicht einfach legalisiert?

    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.981
      Ja komisches Topic, aber irgendwie beschäftigt mich das. Bevor Ihr fragt: Nein ich nehme keine Drogen, nur ab und zu mal nen Weizen.

      Frage mich halt wo das Problem ist das die Drogen nicht einfach legal gemacht werden. Ich rede hier von allen Drogen. Schadet ja der Allgemeinheit nicht eher im Gegenteil. WEniger Steuern werden für Straftäter ausgegebn. Es werden mehr Steuern eingenommen. WEniger Leute sind kriminell und werden in diese Kaste gesteckt.

      Natürlich sollte es entsperechende Regelungen geben wie es halt mit dem Alkohol auch ist.

      Ich rede hier von allen Drogen nicht nur von Canabis, sondern auch von Kokain Chrystal und wie das Zeug heisst. Oder wäre das ein Risiko wenn zu viele Leute wie Zombies durch die Straßen laufen weil das Gehin von vielen Drogen konsumieren weich ist?
  • 125 Antworten
    • Chewie
      Chewie
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 659
      1. Das Verbot funktioniert einfach nicht - Jede Droge ist überall sehr einfach zu finden, Verbot daher nutzlos, zumindest im Hinblick auf den offensichtlichen Sinn.

      2. Illegale Drogen sind verunreinigt - Konsumenten werden oftmals durch Streckmaterialien mehr geschädigt als durch die Drogen an sich. Ein regulierter Markt könnte durch transparente Qualitätssicherung die Konsumenten vor Verunreinigung begrenzt schützen.

      3. Bandenkriminalität - Legalisierung würde kriminellen Banden oder Kartellen eines ihrer finanziellen Hauptstandbeine entziehen.

      4. Steuereinnahmen - Es koennten Unsummen an Steuereinnahmen generiert werden.

      5. Recht am eigenen Körper - Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, was er seinem Körper zumuten möchte.

      6. Krankenkassenbeiträge im Sozialstaat - Speziell in Deutschland sinnig, Drogenabhängige sollten leicht erhöhte Beiträge zahlen, da sie sich selbst vermutlich schädigen, KK System wäre fairer

      7. Harte Drogen durch ätzliches Attest - Verbote funktionieren nicht, einzige Lösung ist Aufklärung, daher alle Drogen legalisieren und harte Drogen nur mit Vorlage von Attest erhätlich. Atteste sollten einfach zu bekommen sein um kein abdriften in den Schwarzmarkt zu begünstigen, allerdings sollten Konsumenten harter Drogen dazu angehalten werden sich mit ihrerer Sucht auseinander zu setzen - Regelmäßig Attest von Hausarzt + monatliche Suchtberatung zB


      Mir fällt es persönlich sehr schwer unter diesen Gesichtspunkten Pro Prohibitions Argumente zu finden.
    • stefeu
      stefeu
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 5.716
      Prohibition ist offensichtlich ein überholtes Konzept.
      Dennoch ist es falsch, dass Drogen nicht der Allgemeinheit oder zumindest dem Umfeld des Konsumenten schaden. Alkohol ist was das soziale Umfeld angeht glaube ich die Droge mit den stärksten Auswirkungen.
    • Carty
      Carty
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 12.867
      1.) Hemmschwelle sinkt, Anzahl drogenabhängiger wird steigen -> nicht gut für die allgemeine Gesellschaft
      2.) Ja, es gäbe keine Dealer machen, aber was machen die dann? Sicher nicht zum Arbeitsamt gehen. Dann rauschen anderen Kriminalitätsdelikte in die Höhe, Einbrüche, Raub etc. Es würde sich alles nur verschieben
      3.) Gesundheitssystem wird teurer, siehe Punkt 1
      4.) Keine Aufklärung mehr, siehe Tabak und Alkohol
      5.) Drogentourismus wie in den Niederlanden
      6.) Mehr Drogen, mehr unter Drogenstehende Autofahrer bzw. mehr Gewalt? Siehe Punkt 1

      Joar, das fällt mir dazu ein :f_biggrin:
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 5.026
      Du denkst so, als seien Politiker am allgemeinen Wohl interessiert, dem sie sich Volksvertreter untergeben.
      Wenn du Kontrolle und Macht ausüben willst, musst du verbieten.
      Zudem können "legale" Drogen (Medikamente) viel leichter etabliert werden.
    • HijackerStar
      HijackerStar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.07.2008 Beiträge: 13.843
      Den Sozialstaat gut finden und gleichzeitig am Leben und an der Gesundheit der Menschen Profit schlagen, passt nicht zueinander.
      Man sollte die Menschen schützen, sprich ähnlich wie beim Glücksspiel Kontrolle bewahren und den legalen Markt auf verträgliche Produkte beschränken.
    • PaRaZzEe
      PaRaZzEe
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2009 Beiträge: 10.795
      Wäre auch für eine Legalisierung. Soll sich jeder sein Leben ruinieren wie er lustig ist, aber höhere KK Beiträge für Suchtkranke?
      Das ist ja wohl nicht im Sinne des Sozialstaates wie er zumindest in D verstanden wird IMO
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.538
      Original von PaRaZzEe
      Wäre auch für eine Legalisierung. Soll sich jeder sein Leben ruinieren wie er lustig ist, aber höhere KK Beiträge für Suchtkranke?
      Das ist ja wohl nicht im Sinne des Sozialstaates wie er zumindest in D verstanden wird IMO
      Die Preise müssten entsprechend hoch sein (günstiger als illegal) und die Gewinne in Prävention und zu den Krankenkassen fließen. Finde das würde bei Glücksspiel, Alkohol und Zigaretten auch Sinn machen.
    • PaRaZzEe
      PaRaZzEe
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2009 Beiträge: 10.795
      Ich verstehe ja den Gedankengang, aber was machst du dann mit Übergewichtigen? Oder Leuten die keinen Sport treiben? Wo zieht man da die Grenze?
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.148
      Weil
      1. die Grünen nicht die Regierung stellen und schon gar nicht alleine (dann wäre zumindest schon mal Cannabis legal).
      2. die Grüne Jugend innerhalb der Grünen nicht die Macht hat (dann wären es (fast) alle Drogen).

      Die sind da schon ziemlich lange dafür, auch mit recht ausgearbeitetem Konzept, mit Drogenfachgeschäften, die dann die Drogen verkaufen (und zwar alle, also auch Alkohol und Zigaretten) und dafür spezielle Beratungslizenzen brauchen (kann dann natürlich auch jeder Wirt so eine Lizenz machen). Idee ist natürlich, dass es dann saubere Drogen gibt, die immer noch deutlich günstiger sind als jetzt auf dem Schwarzmarkt (weil die massiven Aufschläge für Sicherheitskosten wegfallen, die ja >99% der Drogenkosten ausmachen), und dass die Menschen, die das ausprobieren wollen, dabei angeleitet werden.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.538
      Ich ziehe die Grenze bei Drogen, Alkohol, Glücksspiel und Zigaretten! Sachen die man recht einfach besteuern kann und die niemand wirklich braucht.

      Sport und Übergewicht kann man schlecht fassen und auch schlecht Grenzen festlegen. Eine Möglichkeit wäre wie in GB "Zucker" mehr zu besteuern und ebenfalls der Gesundheitskasse zu Gute kommen lassen.
    • PaRaZzEe
      PaRaZzEe
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2009 Beiträge: 10.795
      Wenn das Geld dann auch zu 100% in das Gesundheitssystem fließt und nicht sonstwo verschleudert wird, könnte ich mich mit so einer Regelung gut anfreunden.
      Spiele aber auch nicht besoffen mit ner Kippe Book of Ra :| :D
    • PhiliChilli
      PhiliChilli
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2006 Beiträge: 720
      Die Hemmschwelle sinkt extrem. Stellt euch vor ihr wärt in einem Land aufgewachsen in dem Heroin legal ist. Hätte ich wahrscheinlich schon als jugendlicher getestet. Und nicht nur Heroin, alles andere auch.
      Außerdem ist es die Aufgabe des Staates seine Bürger zu schützen. Daher denke ich ALLES zu legalisieren ist der falsche Ansatz.
    • Mauslord
      Mauslord
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2011 Beiträge: 2.494
      Ja bitte. Auf jeden Fall auch das harte Zeug freigeben. Die perfekte Möglichkeit Drogentote zu vermeiden und Menschen in Hilfsprogramme zu vermitteln. Portugal macht es doch gerade vor :f_thumbsup:

      Die positiven Folgen, nach der Aufhebung einer repressiven Drogenpolitik, lassen sich besonders gut an Städten wie Zürich, Frankfurt oder Wien beobachten. Negative Beispiele sind USA oder zB Asien


      Original von Carty
      1.) Hemmschwelle sinkt, Anzahl drogenabhängiger wird steigen -> nicht gut für die allgemeine Gesellschaft
      2.) Ja, es gäbe keine Dealer machen, aber was machen die dann? Sicher nicht zum Arbeitsamt gehen. Dann rauschen anderen Kriminalitätsdelikte in die Höhe, Einbrüche, Raub etc. Es würde sich alles nur verschieben
      3.) Gesundheitssystem wird teurer, siehe Punkt 1
      4.) Keine Aufklärung mehr, siehe Tabak und Alkohol
      5.) Drogentourismus wie in den Niederlanden
      6.) Mehr Drogen, mehr unter Drogenstehende Autofahrer bzw. mehr Gewalt? Siehe Punkt 1

      Joar, das fällt mir dazu ein :f_biggrin:

      1) Grober Unfug. In Holland kiffen genau soviele Leute wie in Deutschland. Und was die harten Drogen angeht: niemand nimmt Heroin, nur weil es legal ist, du kaufst dir schließlich auch nicht jeden Abend zwei Flaschen Schnaps nur weil du es kannst

      2) Die richtigen kriminellen Strukturen werden sich natürlich vermehrt andere Betätigungsfelder suchen. Desweiteren wird es weiterhin Dealer geben, einfach mal nach Holland, Kalifornien oder Katalonien schauen.

      3) Nein. Die Anzahl der Drogensüchtigen steigt eben nicht. Frankfurter Weg, Zürich, Portugal usw...
      Jeder Mensch kann übrigens frei entscheiden wie er sich krank macht. Im Vergleich mit den Kosten die durch Alk, Depripillen oder Tabak enstehen auch nicht wirklich relevant...

      4) Ohne Worte. Einfach nur Nein. Und welche Aufklärung soll das in Deutschland bitte sein? Ich seh nur 24/7 Werbung für Alk und Kippen

      5) Klar. Die Leute fahren ja auch nach Holland, weil es in Deutschland nichts zu kiffen gibt :facepalm:

      6) Hauptursache für Gewalt oder Autounfälle wird immer Alkohol bleiben

      7) Du hast sowas von keine Ahnung. Noch nie eine Statistik gelesen, noch nie mit einem Sozialarbeiter aus zB einem Heroinprogramm oder einem Junkie geredet. Einfach mal dumm losgeschwallt. Und jetzt ab in deinen Keller


      Original von Chewie
      6. Krankenkassenbeiträge im Sozialstaat - Speziell in Deutschland sinnig, Drogenabhängige sollten leicht erhöhte Beiträge zahlen, da sie sich selbst vermutlich schädigen, KK System wäre fairer
      Jo, aber bitte auch für die Fettsäcke, Raucher und alle Leute die auch nur ein klein wenig Alkohol trinken . Menschen die unter viel Stress stehen bitte auch nicht vergessen
    • Patte87
      Patte87
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 3.981
      Ich habe absolut null Ahnung wie die einzelnen Drogen wirken, mal abgesehen vom Canabis. Aber wenn bei HEroin und anderen Drogen die Hemmschwelle sinkt ist das natürlich nicht gut. Aber das tut Alkohol ja auch. WIe krass ist der UNterschied denn?
    • Mauslord
      Mauslord
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2011 Beiträge: 2.494
      Original von PhiliChilli
      Die Hemmschwelle sinkt extrem. Stellt euch vor ihr wärt in einem Land aufgewachsen in dem Heroin legal ist. Hätte ich wahrscheinlich schon als jugendlicher getestet. Und nicht nur Heroin, alles andere auch.
      Außerdem ist es die Aufgabe des Staates seine Bürger zu schützen. Daher denke ich ALLES zu legalisieren ist der falsche Ansatz.
      Nein

      Ein Blick nach Portugal gibt wertvolle Hinweise. Portugal hat im Jahr 2001 den Konsum aller Drogen – auch Heroin und Kokain – entkriminalisiert. Folgende Auswirkungen der Liberalisierung konnten festgestellt werden: Im Durchschnitt ist der Drogenkonsum gesunken, besonders bei der "anfälligeren" Gruppe der 15- bis 24-Jährigen. Der sogenannte "problematische Drogenverbrauch", also der Konsum der potenziell gesundheitsgefährdendsten Drogensorten, ist gesunken. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der Drogen ausprobiert hat, diese dann auch weiterhin konsumiert, ist ebenfalls gesunken. - derstandard.at/2000042539163/Was-passiert-wenn-ein-Land-alle-Drogen-legalisiert
    • BradNitt
      BradNitt
      Platin
      Dabei seit: 22.07.2011 Beiträge: 32.886
      die Abgabe wär ja nur im legalen Rahmen und die weitergabe an Minderjährige natürlich trotzdem illegal.
      alle Drogen pauschal legalisieren ist aber bisschen schwierig^^ und sollte man auch eher nicht machen. Auf dem Research chemicals Markt zb gibt es ja soviel hochpotentes und gefährliches Zeug was einfach nicht für die Allgemeinheit geeignet ist mmn. Auch selbst bei Crystal hätte ich da schon bedenken. Wenn dann halt eher saubere "Grundsubstanzen" zur Verfügung stellen
    • MLP123
      MLP123
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 698
      Der Besitz von Drogen ist in Portugal nicht legal. Selbst in kleinsten Mengen ist es nicht legal. Es ist wird allerdings nur als Ordnungswidrigkeit und nicht Straftat geahndet.
    • DaJoker1988
      DaJoker1988
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2008 Beiträge: 2.450
    • nemesis0381
      nemesis0381
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2014 Beiträge: 2.947
      Original von Chewie
      6. Krankenkassenbeiträge im Sozialstaat - Speziell in Deutschland sinnig, Drogenabhängige sollten leicht erhöhte Beiträge zahlen, da sie sich selbst vermutlich schädigen, KK System wäre fairer
      Also Leute für ihre Krankheit bestrafen :f_thumbsup: