Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

MPU in der Schweiz - Jemand Erfahrungen/Tips?

    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 8.186
      So, nachdem ich zweimal auf der Schweizer AB geblitzt wurde mit "überhöhter Geschwindigkeit" muss ich zur MPU.:pcuser:

      Hat irgendjemand Erfahrungen mit der MPU in der Schweiz oder generell Tips parat?
  • 21 Antworten
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.298
      überhöhte Geschwindigkeit. :f_mad:
      In Deutschland wurde ich noch nie geblitzt auf der Autobahn. In Niederlanden gleich 2mal an einem Tag. ~250€ :f_ugly:
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 8.186
      Schweiz is bisschen teurer. :ayfkm:
    • wump1
      wump1
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2007 Beiträge: 2.777
      Erschreckend teurer



      Wundert mich ja ein bisschen, dass du spätestens nach dem ersten Verstoß die krassen Strafen kanntest und dann weiterhin durchs Land heizt.
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 8.186
      Kommt im Grunde daher das die Strecke hunderte male gefahren wurde und man nach einer Weile zu leichtsinnig wird was das angeht.
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 8.186
      In der Schweiz müssen teilweise auch Leute zur MPU welche daheim(!) Alkohol trinken. Verrückt...
    • Zander99
      Zander99
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 27.11.2008 Beiträge: 36.724
      Wie viel zu schnell bist Du jeweils gewesen ? Nur auf der Autobahn?
    • Zander99
      Zander99
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 27.11.2008 Beiträge: 36.724
      Original von BudSpencer8
      In der Schweiz müssen teilweise auch Leute zur MPU welche daheim(!) Alkohol trinken. Verrückt...
      Wie geht denn dass? Ohne Beteiligung im Straßenverkehr :f_eek:
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.298
      Aber ich hab gehört in der Schweiz verdient eine Fachkraft durchschnittlich mehr Franken als in anderen Ländern, deshalb sind die Strafen auch hoch angesetzt, weil fast alle viel Geld verdienen.
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 8.186
      Original von Zander99
      Original von BudSpencer8
      In der Schweiz müssen teilweise auch Leute zur MPU welche daheim(!) Alkohol trinken. Verrückt...
      Wie geht denn dass? Ohne Beteiligung im Straßenverkehr :f_eek:
      Ja, ohne Beteiligung im Straßenverkehr. Gab zB einen Fall im Kanton Aargau: Ein paar Freunde schauen Fussball und trinken etwas, der Nachbar beschwert sich über den Lärm, es kommt zu gegenseitigen Beleidigungen und der Nachbar ruft die Polizei. Diese kommt aufgrund der Ruhestörung und lässt den Hausherr Blasen, da er Alkohol im Blut hat wird eine MPU angeordnet...

      Ziemlich krass aber mittlerweile gab es soviel Kritik zu dem Vorgehen das der Kanton Aargau ein wenig zurückgerudert hat was solche Fälle angeht.
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 8.186
      Original von Zander99
      Wie viel zu schnell bist Du jeweils gewesen ? Nur auf der Autobahn?
      Nur auf der AB, einmal nur geringfügig, einmal 200 km/h.
    • Kleeblatt1903
      Kleeblatt1903
      Gold
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 353
      Original von Zander99
      Wie geht denn dass? Ohne Beteiligung im Straßenverkehr :f_eek:
      Das ist übrigens auch in Deutschland möglich.
      In NRW wurde schon MPU bei Fußballfans angeordnet, weil sie an gewalttätigen Auseinandersetzungen beteiligt waren.
    • Zander99
      Zander99
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 27.11.2008 Beiträge: 36.724
      200 km/h zu schnell ist aber auch eine Hausnummer.....:f_ugly:

      Ich würde auch mit Fragen zum Alkohol und Drogenkonsum rechnen.

      Steht alles im Internet:

      z.B.
      https://www.strassenverkehrsamt.de/lokal/schweiz-31867/mpu

      Ich hatte hier erst einige Fragen aufgeschrieben, aber beim Schreiben habe ich mir gedacht, warum zerbreche ich mir den Kopf für dich.....daher habe ich die Fragen entfernt.

      Sei froh das kein Mensch zu Schaden gekommen ist. Du wirst nur mit ehrlicher Einsicht und Reue den Psychologen überzeugen. Rechne mal mit einer Schulung für Raser nach der MPU
    • Zander99
      Zander99
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 27.11.2008 Beiträge: 36.724
      Original von Kleeblatt1903
      Original von Zander99
      Wie geht denn dass? Ohne Beteiligung im Straßenverkehr :f_eek:
      Das ist übrigens auch in Deutschland möglich.
      In NRW wurde schon MPU bei Fußballfans angeordnet, weil sie an gewalttätigen Auseinandersetzungen beteiligt waren.
      Ich dachte man muss wenigstens irgendwie am Straßenverkehr teilgenommen haben z.B. als betrunkener Fußgänger über die Straße gekrochen sein. Du hast aber Recht mit der MPU wird überprüft, ob jemand zum Führen eine Kraftfahrzeugs fähig ist.
      Warum keine MPU anordnen wenn jemand auffälliges Verhalten hat?
    • elnapo
      elnapo
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2006 Beiträge: 1.996
      Original von BudSpencer8
      Original von Zander99
      Wie viel zu schnell bist Du jeweils gewesen ? Nur auf der Autobahn?
      Nur auf der AB, einmal nur geringfügig, einmal 200 km/h.

      200kmh zu schnell? Not bad
    • flowIIpoker
      flowIIpoker
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 5.913
      was bedeutet denn anzeige bzw. was sind die konsequenzen daraus??
      irgendwas strafrechliches?
    • Schelkx
      Schelkx
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2005 Beiträge: 548
      Über 200km/h kann gut und gerne mit Freiheitsenzug enden. Siehe Raser Gesetz.
    • StoniMahoni77
      StoniMahoni77
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2008 Beiträge: 6.322
      So ist das „Rasen“ nun gesetzlich als Straftat verankert. Als „Raser“ gilt, wer eine folgende Geschwindigkeit in der Schweiz überschreitet:

      Innerhalb von Ortschaften: Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 50 km/h
      Außerhalb von Ortschaften: Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 60 km/h
      Auf Autobahnen: Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 80 km/h
      Da Rasen als Straftat gilt, kann laut Schweizer Verkehrsrecht das Auto als „Tatwaffe“ beschlagnahmt werden! Somit droht nicht nur eine Freiheitsstrafe, hohe Bußgelder, sowie ein Fahrverbot, sondern auch der Verlust des eigenen Autos. Punkte sieht der Schweizer Bußgeldkatalog jedoch nicht vor.

      Bereits ein einmaliges „Raser“-Delikt zieht laut Schweizer Verkehrsrecht einen Führerscheinentzug nach sich. Ein Fahrverbot von mindestens 2 Jahren wird dann ausgesprochen. Wer sogar zum zweiten Mal als „Raser“ erwischt wird, der muss mit einem lebenslangen Fahrverbot rechnen! Mindestens 10 Jahre wird das Fahrverbot in diesem Fall sein. Nach dieser Sperrfrist ist auch der Besuch einer psychologischen Untersuchung, ähnlich einer MPU notwendig.

      Bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um ab 31 km/h in einer 30er Zone ist sogar eine Haftstrafe die Folge des Delikts – mindestens ein Jahr Gefängnis erwarten den Raser dann. Zwar ist diese Strafe auf Bewährung ausgesetzt, doch je nach Umständen muss sie auch tatsächlich angetreten werden. Der Strafrahmen bewegt sich bis hin zu einer Höchststrafe von vier Jahren. Haftstrafen aufgrund „Rasen“ sind aber nicht nur bei Geschwindigkeitsüberschreitungen in einer 30er-Zone möglich, sondern generell auf allen Straßen.


      :f_eek:
      Da ist das Rasen wahrlich kein Kavaliersdelikt

      Hast du denn um mehr als 80 überschritten?
    • RacOviedo
      RacOviedo
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 2.764
      Wenn z.B. Anhaltspunkte für eine Suchterkrangung vorliegen, reicht für die Anordnung einer verkehrsmedizinischen Untersuchung auch ein Vorfall ohne Zusammenhang mit dem Strassenverkehr.

      Voraussetzung sind Zweifel an der Fahreignung (müsste Art. 15d SVG sein). Bei ernsthaften Zweifeln ist zudem ein vorsorglicher Ausweisentzug möglich (Art. 30 VZV).

      Eine Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad kann daher ebenfalls zum vorsorgl. Ausweisentzug führen, wenn ernsthafte Zweifel an der Fahreignung bestehen. Davon wird i.d.R. ausgegangen, wenn man mit x.xx Promille (es sollten wohl schon mehr als 2 sein) noch Fahrrad fahren kann und somit keine Ausfallerscheinungen erkennbar sind. Es empfiehlt sich folglich auch, den Finger-Nase-Test im Vollsuff nicht einwandfrei vorzuführen. ;)
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.019
      Da lohnt sich schon die Investition in einen Tempomat, gerade wenn man aus Deutschland gewöhnt ist "quasi" nichts bezahlen zu müssen und allgemein viel schneller unterwegs ist.

      Finde die Strafen aber gut! Wenn es nicht weh tut, dann helfen auch Strafen nichts.
    • 1
    • 2