Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Mann gewinnt 30.000 Euro bei WM-Tippspiel - dann wird es storniert! So rechtfertigt sich der Bookie

  • 34 Antworten
    • extrapartner
      extrapartner
      Gold
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 7.141
      Warum sollten sie auszahlen? Die Geschäftsbedingungen decken doch eine Stornierung ab. Jeder Wetter bei einem solchen Verein muss sich darüber im Klaren sein, dass im Zweifelsfall rechtlich nicht viel zu machen ist.
    • DrPepper
      DrPepper
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 1.903
      Wenn man auf offensichtlich falsche Quoten wie hier setzt (Iran scheidet in der Gruppenphase aus @7,5, was eigentlich irgendwo bei @1,3 gewesen sein müsste), dann braucht man sich auch nicht über sowas ärgern. Es ist gängige Praxis bei ALLEN Wettanbietern, solche klar fehlerhaften Quoten zu stornieren. Das hat auch nichts mit Betrug zu tun, sondern einfach damit, dass die Bookies ihre Kunden nicht für ihre nicht zu 100% zu vermeidenden Software-Fehler bezahlen wollen. Mir ist sowas auch schon eine Handvoll Male passiert bei kleinen Beträgen und fast immer kann man davon ausgehen, dass die Wette storniert wird. Soweit ich mich erinnere ist es bei mir nur einmal nicht passiert von ~10 Wetten mit falschen Quoten - und das waren nicht mal so eindeutige Fehler wie hier. Ich finde das ehrlich gesagt auch nicht im mindesten verwerflich von Seiten der Bookies. Man kann nicht davon ausgehen, dass bei zig tausenden Quoten pro Tag nie mal ein solcher Fehler passiert. Es ist ja nicht so, dass systematisch jede Menge falsche Quoten rausgehauen würden, um Kunden zu betrügen.

      Man kann sich das etwa so vorstellen, wie in einem Autohaus ein Preisschild für einen Golf bei einem Ferrari zu finden und dann darauf zu beharren, dass der Wagen ja für ein paar Tausend Euro ausgeschildert gewesen sei. Rechtlich ist das natürlich nicht das gleiche, aber vom Prinzip her geht es in die gleiche Richtung. In beiden Fällen wollte hier niemand betrügen, es ist nur ein Fehler aufgetreten, der jedem ehrlichen Kunden auch sofort auffallen würde. Der einzige der sich hier einen Vorteil erschleichen wollte, ist der Wetter. Ihm wird auch sofort klar gewesen sein, dass die Quoten fehlerhaft sind.
    • Renne01
      Renne01
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 4.587
      Gut, auf der anderen Seite gibts aber auch keine Kullanz, wenn der Kunde mal aus Versehen einen zu hohen Betrag setzt oder auf das falsche Ergebnis. Dazu kommt noch, dass man oft schon nach der ersten Wette auf 10 Euro limitiert wird. Wettanbieter sind schon Gauner, auch wenn das Vorgehen im konkreten Fall nicht wirklich was Besonders ist. Die behalten sich halt das Recht vor bei eigenem Verschulden nicht auszuzahlen. Das kann man blöd finden, ist aber rechtlich sicher in Ordnung. Außerdem kannst du sowas vor Gericht nie sinnvoll geltend machen, weil du sicher nicht damit rechnen kannst, dass der Fall in der ersten Instanz erledigt wird. Die Verfahrenskosten belaufen sich da schnell mal auf 20k, bei ungewissem Ausgang und womöglich mit der Option, dass der Anbieter in Revision geht, und das nächste Verfahren dann wohl in Malta oder wo auch immer stattfindet. Wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat, kann man das aber wohl mal probieren, falls sie solche Fälle abdeckt.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.532
      Jeder Honk kann sehen das die Quote falsch war und dann darf man eben nicht drauf wetten! Fehler passieren überall und wenn da der Anbieter auszahlen müsste, dann wäre er schnell ruiniert.

      Was allerdings komisch ist, dass bei so einer Wette nicht besonders viele auf ein Ausscheiden vom Iran gewettet haben und dadurch direkt ein "Alarm" ausgelöst wurde. Normal sollte dann ziemlich schnell die Quote angepasst weden und die Scheine storniert werden.

      Story hört sich für den Anbieter natürlich unschön in einer Zeitung an und da der Spieler rechtlich NULL Chancen hat, versucht er gefrustet es eben über diesen Weg.
    • CptJokerFish
      CptJokerFish
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2017 Beiträge: 888
      rofl weil der Anbieter zu Dumm ist richtige Quoten reinzustellen ist der Kunde wieder der dumme.
      Der Anbieter muss dafür sorgen das da richtige Quoten stehen. Wenn er das nicht hinbekommt das ist das dass Problem vom Anbieter. Lächerlich das es da kein Gesetzt gibt. Und ab wann gilt die Quote als falsch und ab wann als richtig? Das ist doch Scam.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.532
      Wenn die Quote offensichtlich nicht stimmen kann wie in diesem Fall! Ist übrigens ähnlich im Onlinehandel per Gesetz verankert. Dort können Preisfehler auch korrigiert werden und zwar ebenfalls, wenn es offensichtlich ein falscher Preis war. Wenn man sich mit der Mechanik von Anbietern auseindersetzt (sowohl bei Wettanbieter als auch bei normalen Onlineshops), dann sind Fehler nie komplett auszuschließen! Müsste man immer bezahlen, dann wäre schon alles Pleite! Selbst Lotto bezahlt bei Fehlern nicht aus.

      Zum Beispiel:
      Quote von 7,5 anstelle von einer Quote die bei allen anderen Wettanbieter bei ca. 1,3 liegt.
      Eine neuer Ferrari für 100€ anstelle von 200.000€.
    • RakraS
      RakraS
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 281
      DrPepper==AyaCaramba44 obv

      könnt mich dann Quote(n)
    • ElHive
      ElHive
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2007 Beiträge: 8.212
      Ach komm, als ob sich Wetten-Willi mit irgendwas auseinandersetzt, wenn er da ne 60€-Wette platziert. Dem ist doch gar nicht klar, wie die Quoten überhaupt zustande kommen. Für den ist das überhaupt nicht offensichtlich, dass die Quoten zu hoch sind. Woher auch? Ist doch das gleiche wie der Casual am Pokertisch, der keine Ahnung von Statistik hat, seinen Gutshot chased und am River trifft.
    • StoniMahoni77
      StoniMahoni77
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2008 Beiträge: 6.345
      Den/die offensichtlich falschen Tipp/s zu annulieren mag ja okay sein
      Aber den ganzen schein???

      Besagte spiele mit ner 1.0 zu werten, wäre imo schon fair
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 12.093
      Kriegen die anderen, die das alle in ihrer Kombiwette drin hatten und verloren haben jetzt auch ihre Wette storniert und ihr Geld zurück?
    • JakeH4rper
      JakeH4rper
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2011 Beiträge: 4.855
      Jo
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 12.093
      Das ist dann immerhin konsequent.
    • JakeH4rper
      JakeH4rper
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2011 Beiträge: 4.855
      Jo
    • Extramask
      Extramask
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 5.411
      .
    • DrPepper
      DrPepper
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 1.903
      Original von CptJokerFish
      rofl weil der Anbieter zu Dumm ist richtige Quoten reinzustellen ist der Kunde wieder der dumme.
      Der Anbieter muss dafür sorgen das da richtige Quoten stehen. Wenn er das nicht hinbekommt das ist das dass Problem vom Anbieter. Lächerlich das es da kein Gesetzt gibt. Und ab wann gilt die Quote als falsch und ab wann als richtig? Das ist doch Scam.
      So eine Meinung ist halt recht kurzsichtig und deckt sich generell nicht mit den Werten unseres Rechtssystems. Mir hat z. B. bei einem Ebay-Verkauf mal jemand statt irgendwas wie 14,00 Euro 1400 Euro überwiesen. "Da muss er ja wohl selber drauf achten, wie viel Geld er überwiesen hat, ist doch nicht mein Problem!" Ich jedenfalls bin froh, dass unser Rechtssystem nicht so läuft, dass ich in dem Fall einfach das Geld einbehalten dürfte. Ist wieder nicht exakt das gleiche, aber genau wie bei meinem Ferrari-Beispiel empfinde ich es als eine ähnliche Situation in Bezug auf Betrug vs. Fehler/Unachtsamkeit etc. Nur gibt es hier eben keinen "großen bösen Wettanbieter", den zu bescheißen man ja niemandem vorwerfen würde.

      Ab wann genau es eine "falsche" Quote ist, ist aber natürlich sehr schwammig und ich weiß auch nicht, wie da im speziellen Fall verfahren wird. Ich habe aber noch nie gehört, dass eine Quote von @5 eigentlich @3 hätte sein müssen und daher ein Schein nicht gewertet wurde. Wenn so etwas passieren würde, wäre das natürlich nicht in Ordnung. Aber wenn man statt +30% Gewinn plötlich +650% erhalten soll, verhält sich das wohl relativ deutlich. Aber Gesetze sind eben selten 100% klar und daher müsste soetwas dann im speziellen Fall vor Gericht entschieden werden.

      Dass der ganze Schein gestrichen wurde, klingt allerdings in der Tat merkwürdig, da normalerweise nur die Quoten der betreffenden Wette(n) auf @1 gesetzt werden und der Rest dann normal ausgewertet wird. Das regeln aber Wettanbieter vermutlich unterschiedlich.
    • kingwtf
      kingwtf
      Silber
      Dabei seit: 23.06.2009 Beiträge: 2.515
      sehe keinen grund, sich jetzt hier zu solidarisieren tbh.
      quotenfehler geklickt, probiert; "kann kommen" - kam nicht.
      passiert täglich öfter, shit happens.

      wäre er ein "parade-fisch", hätte unibet ihm schon dem roten teppich ausgerollt, ihn als sicken ultra-pro dargestellt, ihm seinen gewinn mit handschlag und blumenstrauß ausgehändigt und ihn marketing-mäßig "max-ev" verwurstet! man erinnere sich nur an die "bet365/deutschland-brasilien/7-1/khedira netzt"-story bei der letzten wm.

      er hier, mit seiner "zahlen sie sicken quotenfehler nicht geh ich presse"-mentalität schadet dem gesamten markt mehr, als das er nützt! ähnlich gelagerte fälle in der vergangenheit haben für diesen regulierungs-irrsinn gesorgt, den wir mittlerweile haben!
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.480
      ob er sich das jetzt alles auszahlen lassen kann? :profit:
    • Thomas6409
      Thomas6409
      Black
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 6.563
      Original von DrPepper
      Original von CptJokerFish
      rofl weil der Anbieter zu Dumm ist richtige Quoten reinzustellen ist der Kunde wieder der dumme.
      Der Anbieter muss dafür sorgen das da richtige Quoten stehen. Wenn er das nicht hinbekommt das ist das dass Problem vom Anbieter. Lächerlich das es da kein Gesetzt gibt. Und ab wann gilt die Quote als falsch und ab wann als richtig? Das ist doch Scam.
      So eine Meinung ist halt recht kurzsichtig und deckt sich generell nicht mit den Werten unseres Rechtssystems. Mir hat z. B. bei einem Ebay-Verkauf mal jemand statt irgendwas wie 14,00 Euro 1400 Euro überwiesen. "Da muss er ja wohl selber drauf achten, wie viel Geld er überwiesen hat, ist doch nicht mein Problem!" Ich jedenfalls bin froh, dass unser Rechtssystem nicht so läuft, dass ich in dem Fall einfach das Geld einbehalten dürfte. Ist wieder nicht exakt das gleiche, aber genau wie bei meinem Ferrari-Beispiel empfinde ich es als eine ähnliche Situation in Bezug auf Betrug vs. Fehler/Unachtsamkeit etc. Nur gibt es hier eben keinen "großen bösen Wettanbieter", den zu bescheißen man ja niemandem vorwerfen würde.

      Ab wann genau es eine "falsche" Quote ist, ist aber natürlich sehr schwammig und ich weiß auch nicht, wie da im speziellen Fall verfahren wird. Ich habe aber noch nie gehört, dass eine Quote von @5 eigentlich @3 hätte sein müssen und daher ein Schein nicht gewertet wurde. Wenn so etwas passieren würde, wäre das natürlich nicht in Ordnung. Aber wenn man statt +30% Gewinn plötlich +650% erhalten soll, verhält sich das wohl relativ deutlich. Aber Gesetze sind eben selten 100% klar und daher müsste soetwas dann im speziellen Fall vor Gericht entschieden werden.

      Dass der ganze Schein gestrichen wurde, klingt allerdings in der Tat merkwürdig, da normalerweise nur die Quoten der betreffenden Wette(n) auf @1 gesetzt werden und der Rest dann normal ausgewertet wird. Das regeln aber Wettanbieter vermutlich unterschiedlich.
      Deine Beispiele sind aber nicht nur "nicht exakt das gleiche", sondern quasi das Gegenteil vom hier vorliegeden Fall. Auf welcher Rechtsgrundlage willst du denn die 1400 behalten? Du hast einen Vertrag über 14€ abgeschlossen. Bei deinem Ferrari Beispiel ist es auch nicht wegen dem Irrtums des Händlers nicht rechtsverbindlich, sondern weil Angebote an die Allgemeinheit nie rechtsverbindlich sind. Das wäre eher vergleichbar mit der auf der website veröffentlichten Quote, dann will man die Wette abschließen und es kommt eine Meldung "tut uns Leid, die Quote hat sich leider geändert".

      Fehler können natürlich passieren, aber ich würde durchaus den bookie in der Pflicht sehen, diesen zeitnah zu bemerken und die Wette dann unverzüglich zu stornieren. 2 Wochen zu warten, bis alle Vorrundenspiele abgeschlossen sind, um die Kunden richtig hart zu freerollen, ist offensichtlich skandalös. Vermutlich nicht illegal, weil der Bereich eben kaum reguliert ist, aber natürlich sollte der Anbieter damit nicht durchkommen können.

      Ich finde nicht mal, dass es ausreichen würde, die falschen Quoten mit 1.0 zu werten. Denn auch dann wäre die Wette verloren gewesen statt storniert, hätte Iran die Vorrunde überstanden. Daher sollten die falschen Quoten zu fairen Quoten bewertet werden, also z.b. 1,3 x 1,3 x 2,15 x 1,5 x 1,15 x 1,1 x 3,2. In jedem anderen Szenario freerollt der bookie halt krass und es würde sich für ihn sogar lohnen, absichtlich solche falschen Quoten anzubieten, um sich hinterher mit den AGB rausreden zu können, falls die Wette gewonnen wird.
    • 72o
      72o
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 5.876
      Imho hätte dem Anbieter der Fehler auffallen müssen, bevor das Ereignis eingetreten ist. Hätten er dann die Wetten annuliert und es mit einer fehlerhaften Quote begründet, wäre das in Ordnung gewesen. Jetzt nach verlorener Wette(n) sollte das nicht mehr möglich sein. Hätte der (oder die) Kunde(n) die Wette(n) verloren, wären deren Wetteinsätze wohl nicht wieder ausgezahlt worden.
    • 1
    • 2