Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Muss einen billigen (Office-) PC zusammenstellen

    • idude
      idude
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 1.520
      Hallo zusammen

      Der Freund meiner Mutter hat mich dazu beauftragt, ihm einen neuen PC zu kaufen. Ich hab ihm empfohlen keinen Komplett-PC zu kaufen sondern die Komponenten seperat zusammenzustellen.

      Sein bisheriger PC, über den er die letzten Jahre schon immer ob der Langsamkeit gejammert hat, ging nun in Rauch auf. (eventuell Netzteil?)
      Anstatt das defekte Teil auszutauschen soll nun was neues her.

      Der bisherige Rechner (ausm Jahr 2009) sieht so aus: (von der damaligen Rechnung abgeschrieben)

      - GEH 648B LC-Power ATX
      https://geizhals.at/lc-power-648b-a317321.html
      das Netzteil wurde irgendwann mal durch ein Corsair ausgetauscht (dieses ist nun vermutlich verschmort)

      - AM2 N68-S Asrock High Defi

      - CPU AM3 AthlonII 620 x4

      - RAM DDR2 PC800 2048 MB Elixir (wurde irgendwann auf 4 GB aufgestockt)

      - Random Festplatte (wurde mit SSD erweitert), DVD-Laufwerk, Cardreader

      - VGA PCI-E 9500 GT 512 MB Sparkle

      (- Scythe Katana Prozessorkühler wurde mal dazugekauft)

      Gekostet hat das Ganze anno dazumal 359,80€.
      Also im Budget Bereich...
      Und so solls auch diesmal sein.

      Gebraucht wird der PC hauptsächlich für Office, Internet surfen, bisschen Video schauen. UND: ein paar Cad-Programme. Ich weiß, dass es dafür extra Grafikkarten etc. um Hunderte Euronen gibt, aber bei den Cad-Programmen kam er mit dem vorigen PC eigentlich aus. Also extra dafür massig Geld ausgeben ist nicht nötig.

      Welche Komponenten können weiter verwendet werden?
      Festplatten reichen aus. Brauchts nix neues. DVD-Laufwerk und cardreader wird auch weiterverwendet werden können nehm ich an.
      Windows ist vorhanden. Da ich mich um alles Installationsgedöns kümmern und bei Problemen helfen werden muss und ich bisher nur Windows 7 benutzt habe würde ich das bevorzugen. Oder sollte man mittlerweile wirklich auf Windows 10 zurückgreifen.

      Kann sonst noch was verwendet werden?
      Das Gehäuse eventuell? Oder ist das sinnlos.
      Grafikkarte? Wird eigentlich nur für die Cad-Programme benötigt und damit war er glaub zufrieden. Oder wird die sonst noch für irgendwas benötigt?
      Prozessorkühler?

      Ich schätze mal Mainboard, Ram (8 GB?), Prozessor, Netzteil müssen definitiv erneuert werden.

      Könnt ihr mir ne Empfehlung abgeben, was man für um die 3-400€ kriegt mit dem er nen Leistungssprung merkt und auch in naher Zukunft nicht allzu sehr lahmt? Oder muss dafür mehr investiert werden? Je billiger desto besser lautet seine Devise.
  • 24 Antworten
    • Mephisto89
      Mephisto89
      Black
      Dabei seit: 15.08.2007 Beiträge: 4.908
      gehäuse würde ich immer nochmal hernehmen, wenns nicht komplett kaputt ist und das neue zeugs reingeht.

      einen leistungssprung wirst du bei office, internet usw. sowieso nicht merken (solange du eine ssd drinnen hast), ganz egal was du da reinschraubst (nichtmal mit nem i9, 1080 gtx oder was auch immer... wenn schon minimalst).
      das einzige, was dir da evtl. noch einen kleinen leistungssprung verschafft ist windows 10 - auf das würde ich auf alle fälle upgraden.

      keine ahnung was dieser cad krams benötigt, aber für den rest reicht einfach das billigste ;) den teil mit "langsamkeit" kann man leider nicht beantworten, wenn man nicht weiß was er macht oder woran der an seine grenzen stößt. sooooo schlecht ist der aufgeschriebene pc gar nicht.

      und übrigens: wenn du so einen low budget pc kaufst, macht es fast keinen unterschied, ob du das selber zusammenbaust oder nicht.
    • Gambler2k6
      Gambler2k6
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 2.418
      2400G Damit hast du einen Prozessor und eine Grafikeinheit für 128 Euro in einem.
      8GB G.Skill Value DDR4-2400 DIMM CL15 Dual Kit 73 Euro.
      AeroCool V2X Orange Edition Midi Tower 25 Euro.
      350 Watt Corsair VS Series VS350 Non-Modular 30 Euro.
      1000GB Toshiba P300 High-Performance HDWD110UZSVA 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s 35 Euro.
      120GB WD Green M.2 2280 SATA 6Gb/s TLC NAND 32 Euro.
      Gigabyte GA-AB350M-DS3H AMD X370 So.AM4 Dual Channel DDR mATX Retail 64 Euro.

      Laufwerke aus dem alten PC.
      https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/6acd8b2214099a51397e6878d1dffc87ce88ed0f609819b3ccc

      Edit: Alternativ kannst du auch einen Ryzen 3 2200G verbauen und dadurch 58 Euro sparen oder in andere Komponenten investieren.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.932
      Die erste Frage ist: wobei genau ist der Rechner langsam? Hochfahren, Starten von Programmen, Office Anwendungen, CAD? Danach richtet sich, auf was besonderes Augenmerk gerichtet sein sollte. Generell ist bei diesem Preisrahmen nur wenig Anpassung möglich. Da im alten PC eine Grafikkarte nachgerüstet wurde (wenn auch nur low end), kommt's wohl doch etwas auf Grafikleistung an. Im Zweifel wird bei der Grafikkarte bezogen auf CAD mehr RAM und schnelleres RAM besser sein als die schnellere GPU.

      Weiter verwenden, wenn möglich:

      Festplatte (mit crystaldiskinfo nachsehen, wie es um die 9 Jahre alte Festplatte bestellt ist)
      SSD
      Scythe Katana
      DVD Laufwerk (wenn man es noch braucht, heute wird alles mit externen Festplatten (Backup), USB Sticks oder Memory Cards gemacht)
      Card Reader
      Gehäuse (hängt davon ab, ob man das neue Netzteil gut einbauen kann, ohne den Rest zu behindern)
      Windows 7 mit kostenlosem Upgrade auf Windows 10, falls upgradefähig

      Das spart gegenüber einer Neuanschaffung bis zu €100 ein.

      Neu:
      (Gehäuse)
      Netzteil
      Mainboard
      CPU
      RAM
      Grafik
      Wärmeleitpaste
      Windows 10 Key, falls das mit dem Upgrade nicht klappt

      Klassische Lösung: billige CPU + Grafikkarte
      48,34 AMD Athlon X4 950 4x 3.50GHz So.AM4 BOX
      76,18 MSI B350 PC MATE AMD B350 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail
      30,81 300 Watt be quiet! System Power B9 Bulk Non-Modular 80+ Bronze (hohe Effizienz, leise)
      45,00 Antec GX500 Midi Tower ohne Netzteil schwarz (es gibt billigere Gehäuse, dann mit Abstrichen halt, ca. -€20)
      73,07 8GB G.Skill Aegis DDR4-3000 DIMM CL16 Single
      79,30 2GB Gainward GeForce GT 1030 SilentFX Passiv PCIe 3.0 (Retail)
      03,34 Arctic MX-2 Waermeleitpaste 4g
      -------
      356,04

      Unkonventionelle Lösung: relativ teure CPU mit integrierter Grafik, keine Grafikkarte, schnelles RAM (nötig, da die integrierte Grafik kein eigenes RAM hat und mit dem allgemeinen RAM arbeitet

      70,85 AMD Ryzen 3 2200G 4x 3.50GHz So.AM4 BOX
      76,18 MSI B350 PC MATE AMD B350 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail
      30,81 300 Watt be quiet! System Power B9 Bulk Non-Modular 80+ Bronze
      45,00 Antec GX500 Midi Tower ohne Netzteil schwarz (es gibt billigere Gehäuse, dann mit Abstrichen halt)
      73,07 8GB G.Skill Aegis DDR4-3000 DIMM CL16 Single
      03,34 Arctic MX-2 Waermeleitpaste 4g
      -------
      299,25

      Windows 10 Key: ca. 5-10 Euro auf Amazon oder Ebay

      System 1 wird etwas höhere Grafikleistung haben, System 2 etwas bessere Leistung bei Office Anwendungen und ist billiger.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.653
      Mein Tipp ist, dass der PC seit einigen Jahren nicht neu mit Windows installiert wurde und eventuell auch die SSD "falsch" eingefügt wurde bzw. einfach zu voll und vermüllt ist. Jenach Anwendungen ist dann ein neuer PC wahrscheinlich genauso schnell wie der alte PC mit frischem Betriebssystem.

      Zum neuen PC, siehe oben. :f_drink:
    • idude
      idude
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 1.520
      Original von AyCaramba44
      Mein Tipp ist, dass der PC seit einigen Jahren nicht neu mit Windows installiert wurde und eventuell auch die SSD "falsch" eingefügt wurde bzw. einfach zu voll und vermüllt ist. Jenach Anwendungen ist dann ein neuer PC wahrscheinlich genauso schnell wie der alte PC mit frischem Betriebssystem.
      Windows wurde im Laufe der Jahre 2-3 mal neu installiert. Das letzte mal vor nem Jahr. Direkt nach der Neuinstallation gehts schon flott. Aber nachm installieren von ein paar Programmen wirds einfach irgendwie träge. Öffnen von Programmen, Fensterwechsel etc.
      Weiß nicht ob irgendein Programm das ganze ausbremst aber hab zumindest keine konkrete Fehlerquelle gefunden.
      Beim Computer hochfahren merk ich jedoch nix z.B.
    • idude
      idude
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 1.520
      Original von cjheigl

      Unkonventionelle Lösung: relativ teure CPU mit integrierter Grafik, keine Grafikkarte, schnelles RAM (nötig, da die integrierte Grafik kein eigenes RAM hat und mit dem allgemeinen RAM arbeitet

      70,85 AMD Ryzen 3 2200G 4x 3.50GHz So.AM4 BOX
      76,18 MSI B350 PC MATE AMD B350 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail
      30,81 300 Watt be quiet! System Power B9 Bulk Non-Modular 80+ Bronze
      45,00 Antec GX500 Midi Tower ohne Netzteil schwarz (es gibt billigere Gehäuse, dann mit Abstrichen halt)
      73,07 8GB G.Skill Aegis DDR4-3000 DIMM CL16 Single
      03,34 Arctic MX-2 Waermeleitpaste 4g
      -------
      299,25
      Sowas hört sich schonmal gut an.

      Hab gerade probiert den PC mit nem anderen Netzteil zu betreiben aber auch da gibts sofort Rauchentwicklung und Gestank. Konnte die Quelle nicht identifizieren. Aber wenns nicht am Netzteil liegt, dann kann ich da das alte auch noch weiter verwenden. Oder gibts da ein Risiko dass falls es doch defekt ist, im neuen PC gleich alles schrottet?
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.932
      Rauchentwicklung und Gestank sollte es auf keinen Fall geben. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass etwas defekt ist (sofort Stecker ziehen). Prinzipiell muss man darauf achten, dass das Netzteil genügend Leistung hat. Der alte Prozessor ist ein ziemlicher Stromfresser. Für den ist ein billiges 300W Netzteil im Zusammenhang mit der Grafikkarte eher schon etwas knapp, da bei einem alten Noname Netzteil die Verlustleistung bei über 20% liegt. Glaubt man dem Test von pcwelt, dann benötigt deren Gesamtsystem mit einem AthlonII 620 bei Vollast 210W, dazu kommen bei deinem System noch 50W für die Grafikkarte, macht 260W. 300W - 20% = 300W - 60W = 240W und schon ist man untermotorisiert. D. h. wenigstens ein 350W Netzteil sollte es für das alte System schon sein.
      https://www.pcwelt.de/produkte/AMD-CPU-Athlon-II-X4-620-Testergebnisse-und-technische-Daten-4-CPU-Kerne-fuer-80-Euro-452842.html

      Die neuen Prozessoren brauchen etwas weniger Leistung und beim AMD Ryzen 3 2200G entfällt die Grafikkarte. Da das vorgeschlagene Bronze Netzteil eine für diese Leistungsklasse sehr gute Effizienz von bis zu 88% hat (die im oberen Lastbereich auch annähernd erreicht wird), hat man um die 260W zur Verfügung, die im neuen System auch reichen werden. Viel Spielraum für zusätzliche Hardware ist allerdings nicht mehr, da das neue System unter Vollast ca. 220-230W schlucken wird. Ist an eine spätere Erweiterung gedacht (eine zusätzliche Festplatte kann um die 10W saugen), dann nimmt man vielleicht besser ein 350W Netzteil, z. B. das 350 Watt be quiet! System Power B9 Bulk Non-Modular 80+ Bronze für €34,06, das auch 88% Effizienz hat. Damit hat man mehr Spielraum.

      Der Ryzen 3 soll sich ausserdem gut übertakten lassen. Wenn das angedacht ist (ich würde es ohne Not nicht tun, da das auf die Lebensdauer geht), dann ist auf jeden Fall ein stärkeres Netzteil notwendig, da übertaktete CPUs auch mehr Leistung benötigen. In diesem Fall ist auch noch schnelleres RAM gut, da sich auch die Speichertaktfrequenz für den Ryzen 3 bis auf 3200 Mhz hochschrauben lässt. Das kostet dann allerdings schon deutlich mehr, was die Idee des billigen PCs konterkariert. Bevor ich €40 mehr ausgebe (Netzteil ist dann auch teurer), damit ich das System übertakten kann, überlege ich mir lieber, ob ich das Geld nicht besser gleich in ein schnelleres nicht übertaktetes System investieren kann.
    • idude
      idude
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 1.520
      Original von cjheigl
      Rauchentwicklung und Gestank sollte es auf keinen Fall geben. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass etwas defekt ist (sofort Stecker ziehen). Prinzipiell muss man darauf achten, dass das Netzteil genügend Leistung hat. Der alte Prozessor ist ein ziemlicher Stromfresser. Für den ist ein billiges 300W Netzteil im Zusammenhang mit der Grafikkarte eher schon etwas knapp, da bei einem alten Noname Netzteil die Verlustleistung bei über 20% liegt. Glaubt man dem Test von pcwelt, dann benötigt deren Gesamtsystem mit einem AthlonII 620 bei Vollast 210W, dazu kommen bei deinem System noch 50W für die Grafikkarte, macht 260W. 300W - 20% = 300W - 60W = 240W und schon ist man untermotorisiert. D. h. wenigstens ein 350W Netzteil sollte es für das alte System schon sein.
      https://www.pcwelt.de/produkte/AMD-CPU-Athlon-II-X4-620-Testergebnisse-und-technische-Daten-4-CPU-Kerne-fuer-80-Euro-452842.html

      Die neuen Prozessoren brauchen etwas weniger Leistung und beim AMD Ryzen 3 2200G entfällt die Grafikkarte. Da das vorgeschlagene Bronze Netzteil eine für diese Leistungsklasse sehr gute Effizienz von bis zu 88% hat (die im oberen Lastbereich auch annähernd erreicht wird), hat man um die 260W zur Verfügung, die im neuen System auch reichen werden. Viel Spielraum für zusätzliche Hardware ist allerdings nicht mehr, da das neue System unter Vollast ca. 220-230W schlucken wird. Ist an eine spätere Erweiterung gedacht (eine zusätzliche Festplatte kann um die 10W saugen), dann nimmt man vielleicht besser ein 350W Netzteil, z. B. das 350 Watt be quiet! System Power B9 Bulk Non-Modular 80+ Bronze für €34,06, das auch 88% Effizienz hat. Damit hat man mehr Spielraum.
      Nachdems geraucht hat wurde natürlich sofort der Stecker gezogen. Da es aber bei 2 unterschiedlichen Netzteilen zu Rauchentwicklung kommt geh ich davon aus, dass das Problem woanders liegt (Mainboard?). Das im Gehäuse integrierte Netzteil hatte 420W und das neu gekaufte Corsair 430W (oder 450W oder so). Also von der Wattzahl sollte es keine Probleme gegeben haben zumal es ja jahrelang ohne Probleme lief.

      Der Ryzen 3 soll sich ausserdem gut übertakten lassen. Wenn das angedacht ist
      Übertaktet wird eigentlich nicht.
    • idude
      idude
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 1.520
      Würde mir jetzt nur diese 3 Teile zulegen. Passt das (Wenn Gehäuse, Netzteil und Festplatte weiterverwendet wird)?

      AMD Ryzen 3 2200G 4x 3.50GHz So.AM4 BOX
      MSI B350 PC MATE AMD B350 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail
      8GB G.Skill Aegis DDR4-3000 DIMM CL16 Single
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.653
      Woher kam den die Rauchentwicklung genau (PC offen lassen und schauen)? Ich hätte irgendwie bedenken, wenn ich nicht die genaue Ursache kennen würde. Ein Haus brennt schneller ab als man denkt und der PC ist ja auch mal an, wenn man nicht da ist. Ein kaputtes Netzteil kann auch dafür sorgen, dass das Mainboard und andere Teile kaputt gehen. Dann tauscht man das defekte Mainboard und in ein paar Wochen ist es wieder hin.
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.326
      Also wenn ein NT raucht ist das Ding Schrott.

      Jedes vernünftige Marken NT schaltet heutzutage einfach ab wenn irgendwas an den angeschlossenen Geräten ist.

      Es gibt auch noch andere Gründe warum ein NT abschaltet aber das hier nicht weiter interessant.

      Ergo fehlt dem Teil eine Schutzschaltung oder hat es nie gehabt, bzw diese selber ist defekt.

      Auskunft zu den Schutzschaltungen sollten beim Hersteller zu finden sein und deren Funktionen per Google.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.653
      Also wenn ein NT raucht, dann ist das Ding noch lange nicht Schrott. Der Rauch kommt für gewöhnlich aus dem Netzteil, da dort Luft aus dem Gehäuse angesaugt wird und dann nach draußen geblasen wird. Das sagt aber nicht aus woher der Rauch kommt. Daher ja auch mein Vorschlag erstmal zu schauen woher der Rauch kommt.

      Es kann auch einfach ein Kabel oder Elko angeschmort sein von z.B. Mainboard oder Grafikkarte. Jenachdem was das für Auswirkungen hat, muss auch nicht gleich das Netzteil ausschalten. Netzteile haben auch verschiedene Schutzschaltungen und im geringeren Preisbereich haben selbst Markennetzteile nicht alles.

      Sieht man irgendwo bei den Komponenten einen Brandfleck oder einen geplatzten Elko? Vielleicht auch nur eine schöne Schicht Hausstaub nach sovielen Jahren? Jenach Farbe des Rauchs kann man es auch schon etwas eingrenzen.

      edit:
      Ein Corsair 430W - Netzteil ist nicht gerade billige China-Ware...
    • Gambler2k6
      Gambler2k6
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 2.418
      Original von Kick4Ass
      Also wenn ein NT raucht ist das Ding Schrott.

      Jedes vernünftige Marken NT schaltet heutzutage einfach ab wenn irgendwas an den angeschlossenen Geräten ist.

      Es gibt auch noch andere Gründe warum ein NT abschaltet aber das hier nicht weiter interessant.

      Ergo fehlt dem Teil eine Schutzschaltung oder hat es nie gehabt, bzw diese selber ist defekt.

      Auskunft zu den Schutzschaltungen sollten beim Hersteller zu finden sein und deren Funktionen per Google.
      Er hat doch geschrieben, dass es sich nicht um das Netzteil handelt, welches raucht. Er will es ja nun auch weiter verwenden.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.932
      Wenn du sicher bist, das das alte Netzteil keinen Defekt hast, kannst du es weiter verwenden.

      Die Wärmeleitpaste würde ich mir auch noch gönnen. Kostet ja nicht viel. Beim Entfernen des alten Kühlers bleiben Reste der alten Paste auf der Verbindungsfläche des Kühlers und bilden ein Muster. Das kann beim Wiederverwenden des Kühlers zu Luftblasen beim Anbringen auf den neuen Prozessor führen. Das möchte man vermeiden, da Luft isoliert und einen Kontakt mit dem Kühler verhindert. Deshalb besser alte Paste abwischen und neue Paste auftragen.

      Alte Komponenten wie Netzteil und Kühler sollte man bei der Gelegenheit mit vom Staub befreien. (Mit Staubsauger, evtl. Druckluftdose)

      Da der Prozessor in der boxed version einen Kühler enthält, kannst du natürlich auch den verwenden. Der wird aber lauter sein und Kühlpaste ist auch dann anzuraten.
    • chrkal
      chrkal
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2010 Beiträge: 3.319
      ich hijacke das ganze mal, da ich auch einen neuen pc brauche ^^ das mit dem ryzen ist ja schon eine gute günstige sache. habe auch gesehen, dass der für gaming pcs vorgeschlagen wird. ich brauche meinen pc nicht nur für büroanwendungen, sondern auch für poker multitabling mit pokertracker (hatte da vorher immer probleme leider) und auch gelegentliches zocken. macht folgende konfiguration sinn? und ist es möglich, wenn man neuere grafikintensive titel auch mal zocken will, das ganze durch einbau eine grafikkarte quasi zum gaming pc zu machen? besten dank! das ganze sollte möglichst kompakt sein, dass man es im flieger als handgepäck mitnehmen kann.

      https://geizhals.de/?cat=WL-1008986
    • Gambler2k6
      Gambler2k6
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 2.418
      ich hijacke das ganze mal, da ich auch einen neuen pc brauche ^^ das mit dem ryzen ist ja schon eine gute günstige sache. habe auch gesehen, dass der für gaming pcs vorgeschlagen wird. ich brauche meinen pc nicht nur für büroanwendungen, sondern auch für poker multitabling mit pokertracker (hatte da vorher immer probleme leider) und auch gelegentliches zocken. macht folgende konfiguration sinn?

      Ja.
      und ist es möglich, wenn man neuere grafikintensive titel auch mal zocken will, das ganze durch einbau eine grafikkarte quasi zum gaming pc zu machen? besten dank! das ganze sollte möglichst kompakt sein, dass man es im flieger als handgepäck mitnehmen kann.
      Eher nein. Was machst du mit dem Monitor im Flugzeug?

      17 Zoll Laptop eine Option?
      https://www.alternate.de/Lenovo/IdeaPad-320-17IKB-Notebook/html/product/1445260?campaign=Notebook/Lenovo/1445260
      oder
      https://www.saturn.de/de/product/_hp-17-cy0306ng-2445464.html?rbtc=ide%7Cpf%7C2445464%7C%7Cp%7C%7C#technische-daten
      Edit: oder der hier:
      https://www.neckermann.de/p/acer-a717-71g-55k6-notebook-43-94-cm-17-3-zoll-intel-core-i5-1000-gb-hdd-256-gb-ssd-704594276?utm_campaign=PSM&utm_medium=preissuche&utm_source=idealo&utm_content=preissuche&utm_term=592_87168336.0#
    • chrkal
      chrkal
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2010 Beiträge: 3.319
      der monitor kommt ins aufgegebene gepäck in einem hartschalenkoffer, das habe ich schon einige male gemacht. auf wieviel % weniger leistung kommt denn so ein laptop in etwa?
    • Gambler2k6
      Gambler2k6
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 2.418
      Unterschiedlich, siehst ja das die Komponenten jeweils anders sind. Würde grob 15 - 30 % ansetzen.

      Dann mach das nach der von dir geplanten Variante. Das Mainboard lässt Spielraum für einen Prozessorupgrade und auch für ein Grafikkartenupgrade. Musst dann halt ggf. beides ersetzen um später AAA in Full HD zu spielen. Auf 720p sollte momentan auch schon einiges möglich sein. Graifkkartenupgrade auf ne rx580 8gb sollte auch nicht durch die 2400g cpu limitiert werden.

      Edit: Bedenke aber je nach Grafikkarte kann es natürlich zu Platzmangel im Gehäuse kommen.
    • chrkal
      chrkal
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2010 Beiträge: 3.319
      super, das passt dann ja. und ein grösseres gehäuse kann man sich zur not ja immer noch nachkaufen. dank dir!
    • 1
    • 2