Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Sky Vertrag und Stress mit diesem ...haufen

    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.757
      Hi,

      kurze Frage an euch, vielleicht kennt sich wer etwas mit dem rechtlichen Kram dazu aus.

      Ich habe einen Skyvertrag (erster Fail ...), diesen nicht rechtzeitig gekündigt (zweiter Fail ...) und mich dann an den Kundenservice gewandt, nachdem ich gemerkt habe, dass ich jetzt für 1 Jahr im viel zu teuren Standardtarif bin. Der hat mir dann per Chat ein Angebot gemacht (Reduktion um 9€, dafür kein HD), was ich angenommen hab, mit der Option, falls ich das doch nicht will, einfach zu widerrufen. Ich hab dann per Mail einen neuen Vertrag erhalten, der plötzlich allerdings 30€ günstiger war, nicht 9€. Hab mich natürlich gefreut, Widerrufsfrist verstreichen lassen. Jetzt sollte ab Oktober der neue Tarif gelten, sie buchen aber jetzt doch x-9€ ab, nicht die im Vertrag feststehenden x-30€.
      Der Support sagt, es hätte das Angebot nie gegeben, das sei ein maschineller Fehler, ich würde weiterhin x-9€ zahlen müssen, er schickt mir einen neuen Vertrag. Ich könne ja klagen, dann werde man schon sehen, was ich im Chat vereinbart hätte.

      Nun hat er natürlich insoweit Recht, dass ich im Chat dieses x-30€ Angebot nie erhalten habe, sondern das schlechtere. Ich habe aber eine pdf mit dem besseren Vertrag (angeblich PC-Fehler) vorliegen.

      Wie ist nun meine Line. Der Typ am Telefon meinte, ich könnts über nen Anwalt machen, aber es wäre ja klar, dass das Angebot nie bestanden hätte. Hat er damit Recht? Oder hab ich Recht, weil ich den besseren Vertrag vorliegen habe, egal, wie er zustande gekommen ist, und wenn die solche Fehler machen, haben die Pech gehabt?

      Ich als Rechtslaie hab da leider nicht den Plan. Danke schonmal!
  • 79 Antworten
    • koeniksgeburt
      koeniksgeburt
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2013 Beiträge: 5.426
      Neuen Vertrag widersprechen, Einzugsermächtigung entziehen, Erstattungen fordern und weitere Abzüge vom Konto einfach zu deren Kosten widerrufen.
    • Penishaubize
      Penishaubize
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 7.022
      Auch kein Rechtsexperte, aber was ist denn x? Wenn x-30€ völlig unrealisitische Monatsbeiträge für dein gebuchtes Paket sind, glaube ich nicht, dass du das durchbekommst, aber wie gesagt kein Rechtsexperte.

      Da du allerdings wegen dem besseren Konditionen die Widerrufsfrist versteichen lassen hast, würde ich mich wundern, wenn du nicht außerordentlich widersprechen kannst.
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.757
      X ist deren "Normalpreis", den natürlich eigentlich niemand zahlt, außer den Idioten, die vergessen rechtzeitig zu kündigen ...

      Glaube ca 60€, etwas mehr.

      D.h. das bessere Angebot liegt bei ca 30€, das schlechtere bei 51€.

      Unrealistisch kA, dafür, dass ich den Vertrag nicht verlängert habe, ist es unrealistisch. Davor hatte ich aber genau diesen Preis fürs Paket aber mit HD noch zusätzlich, d.h. die haben durchaus diese Angebote.
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.757
      @koeniksgeburt: Haste Plan von sowas, oder wäre das deine Line als Laie? Würde ich im Prinzip auch so machen, bin mir nur nicht im Klaren, ob ich komplett im Recht bin und nachher hockt mir hier Moskau Inkasso vor der Tür :-D
    • MrPGrey
      MrPGrey
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2008 Beiträge: 2.813
      Referendar.

      Sky kann eindeutig anhand des Chats beweisen, dass ein Vertrag über die Summe 51€ zustande kam.
      Einen Gegenbeweis wirst du gemäß deinen Angaben nicht führen können.

      Du müsstest insofern beweisen, dass dir ein neues Angebot über 30€ gemacht wurde.

      Die Frage, die sich nun stellt, lautet:
      Konntest du das 30€-Schreiben als neues Angebot seitens Sky auffassen?
      Wäre notbad das Schreiben hier mal zu lesen.

      + Hast du den Chatverlauf vorliegen?
      Wenn da nämlich etwas steht bzgl. Vertragszusendung in den kommenden Tagen, dann hättest du erkennen müssen, dass es sich hierbei nicht um ein neues Angebot handelt.
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.757
      Sowas habe ich befürchtet ...

      Ich hab mal die relevanten Seiten (1+2) des Vertrags hochgeladen. Rest ist Datenschutz & Widerrufsformular, glaub ich nicht relevant.




      Den Chatverlauf hab ich leider nicht vorliegen. Da steht allerdings bestimmt irgendetwas in der Art drin "Wir schicken das Angebot zu". Allerdings ist es auch kein Angebot, das ich annehmen muss, sondern ja ein Vertrag, so wie ich das verstehe. Deshalb hab ich auch nix gemacht und die Füße stillgehalten (dachte, das sei am Klügsten, wenn das zu meinen Gunsten läuft).
    • koeniksgeburt
      koeniksgeburt
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2013 Beiträge: 5.426
      Original von Helgae
      @koeniksgeburt: Haste Plan von sowas, oder wäre das deine Line als Laie? Würde ich im Prinzip auch so machen, bin mir nur nicht im Klaren, ob ich komplett im Recht bin und nachher hockt mir hier Moskau Inkasso vor der Tür :-D
      War und wäre hier meine Line als Privatkunde ohne Ahnung von Recht.
      Die haben dir doch offensichtlich gar keinen Vertrag zu den 60-9 geschickt. Wenn du dann den Vertrag hast, dann würde ich einfach das Widerrufsrecht nutzen. 60-30 habe ich nicht widersprochen, würde ich also annehmen, wenn die das aber nicht Aufrecht erhalten wollen, dann würde ich mich nicht großartig wehren, dann können sie den Vertrag rückgängig machen und entsprechende Abbuchungen zurücküberweisen, denn ich komme bestimmt nicht für deren Fehler auf. Einzugsermächtigung entziehe ich, damit ich auf deren Kosten zurückbuchen kann und dort später keine Kosten auf mich zukommen, wenn ich alles zurückbuchen lasse was anschließend noch so kommt. Ob die dann noch Geld zurückbuchen oder nicht wäre mir letztlich egal, ich würde es fordern, aber logischerweise nicht einklagen.
    • cptbanano
      cptbanano
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2009 Beiträge: 949
      Original von koeniksgeburt
      Neuen Vertrag widersprechen, Einzugsermächtigung entziehen, Erstattungen fordern und weitere Abzüge vom Konto einfach zu deren Kosten widerrufen.
      Würde ich genauso machen. Sky hat die Beweispflicht. Die müssen dir erst mal beweisen, dass der 30€-Vertrag ein Irrtum war, also z.B. den Chat-Verlauf vorlegen. Dann kannst du immer noch schauen, wer im Recht ist.
    • kaisler911
      kaisler911
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2007 Beiträge: 2.273
      Original von koeniksgeburt
      Original von Helgae
      @koeniksgeburt: Haste Plan von sowas, oder wäre das deine Line als Laie? Würde ich im Prinzip auch so machen, bin mir nur nicht im Klaren, ob ich komplett im Recht bin und nachher hockt mir hier Moskau Inkasso vor der Tür :-D
      War und wäre hier meine Line als Privatkunde ohne Ahnung von Recht.
      Die haben dir doch offensichtlich gar keinen Vertrag zu den 60-9 geschickt. Wenn du dann den Vertrag hast, dann würde ich einfach das Widerrufsrecht nutzen. 60-30 habe ich nicht widersprochen, würde ich also annehmen, wenn die das aber nicht Aufrecht erhalten wollen, dann würde ich mich nicht großartig wehren, dann können sie den Vertrag rückgängig machen und entsprechende Abbuchungen zurücküberweisen, denn ich komme bestimmt nicht für deren Fehler auf. Einzugsermächtigung entziehe ich, damit ich auf deren Kosten zurückbuchen kann und dort später keine Kosten auf mich zukommen, wenn ich alles zurückbuchen lasse was anschließend noch so kommt. Ob die dann noch Geld zurückbuchen oder nicht wäre mir letztlich egal, ich würde es fordern, aber logischerweise nicht einklagen.
      Das Widerrufsrecht wird nur für die 60-9 € gelten, bei dem er kein HD mehr hat. D.h. widerruft er, hat er den Vertrag inkl. HD für 60€.

      Den Vertrag hat er so oder so an der Backe, da er es verpasst hat zu kündigen und sich dieser dann somit um 1 Jahr verlängert hat zu den normalen Konditionen.
      Wenn er diese Line fährt mit Widerrufen und alles zurückbuchen, wird er mit ziemlicher Sicherheit über kurz oder lang das Inkassobüro vor der Tür stehen haben.

      Er hat sich mit dem Kundenberater auf 60-9 geeinigt, die 60-30 waren da offensichtlich ein Irrtum oder man hat ihm für die restliche Laufzeit einfach nochmal die alten Konditionen bestätigt (was bei Pay-TV und zB Mobilfunk durchaus üblich ist).
      Nach Ablauf seines alten Vertrages tritt dann der neue in Kraft.
    • MrPGrey
      MrPGrey
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2008 Beiträge: 2.813
      Das, was Kaisler sagt.
      Widerruf ist hier komplett sinnlos, da du am Ende dann beim Maximum landen würdest (60€).

      Der Vertrag über 51€ ist halt schon während des Chats zustande gekommen.
      Es ist vollkommen irrelevant, ob du irgendeine PDF oder Bestätigung erhalten hast.
      Zudem läuft die Widerrufsfrist ohnehin bereits seit Vertragsschluss (Chat) und nicht seit Erhalt einer etwaigen PDF/Bestätigung.

      Sky muss auch nicht beweisen, dass der 30€-Vertrag ein Irrtum war.
      Vielmehr muss OP beweisen, dass überhaupt ein 30€-Vertrag zustande gekommen ist.
      Dazu muss er beweisen, dass ihm irgendwann ein Angebot über einen 30€-Vertrag gemacht wurde.
      Da die Mail oben offensichtlich lediglich eine Bestätigung ist - wird ja bereits durch "Vielen Dank für Ihren Auftrag" implizitiert -
      wird die Mail selbst nicht reichen.
      OP braucht also einen entsprechenden Anruf / eine Mail / einen Brief mit einem 30€-Angebot den es schlicht nicht gibt.

      Ja, die Mail ist ein Hinweis - kein Beweis - auf ein vorheriges 30€-Angebot.
      Aber wenn Sky den paar Tage alten Chatverlauf vorlegt + OP es nicht schafft einen Brief o.Ä. vorzulegen, dann
      wird kein Richter hier jemals den Vertragsschluss als durch OP bewiesen erachten.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Zahl das Lehrgeld und kündige lieber bereits jetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
    • ThePope111
      ThePope111
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 4.928
      Und wenn ich noch einen Tipp geben darf, der nichts direkt mit dem Thema selbst zu tun hat. Schließ so etwas nie wieder ab. Du wirst es nicht bereuen und ich spreche aus eigener Erfahrung. Fußball ist schon kommerzialisiert genug. Für 50-60 Euro im Monat kannst du dir 2 Heimspiele eines lokalen Drittligavereines ansehen + Bier und Wurst. Eine viel bessere Erfahrung mMn. Klar ist da der Fußball nicht so mega gut, aber Emotionen und Spannung gibt es da auch. Und man hat mehr Zeit an den beiden anderen Auswärts-Samstagen für Sinnvolles. Im Endeffekt wird doch eh Bayern Meister. Das ist die Kohle echt nicht wert.

      Sorry für Offtopic, aber es scheint ja ein Konsens in der anderen Frage erreicht zu sein.
    • MLP123
      MLP123
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 719
      Der Vorschlag, Sky die Einzehungsermächtigung zu entziehen, ist nicht zielführend. Sky wird den ausstehenden Betrag zweimal mahnen und nach Ablauf der Frist die Smartcard nicht freischalten und der Kunde muss weiterzahlen, obwohl er keine Sender mehr empfangen kann.

      Du kannst natürlich versuchen, per Email oder über Sky Community den Mitarbeiter davon überzeugen, dass die 30 Euro Abzug vereinbart waren. Wenn Sky dies ablehnt, hast du keine rechtlichen Möglichkeiten.

      Unabhängig vom Rechtlichen: Sky ohne HD anzuschauen ist mehr als bitter. Da würde ich mich insbesondere beim Fußball nur ärgern.

      Sky hat vor zwei Jahren die Zahlen veröffentlicht : fast 3/4 der Kunden zahlen den Vollpreis.
    • MLP123
      MLP123
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 719
      Original von MrPGrey
      Das, was Kaisler sagt.
      Widerruf ist hier komplett sinnlos, da du am Ende dann beim Maximum landen würdest (60€).

      Der Vertrag über 51€ ist halt schon während des Chats zustande gekommen.
      Es ist vollkommen irrelevant, ob du irgendeine PDF oder Bestätigung erhalten hast.
      Zudem läuft die Widerrufsfrist ohnehin bereits seit Vertragsschluss (Chat) und nicht seit Erhalt einer etwaigen PDF/Bestätigung.

      Sky muss auch nicht beweisen, dass der 30€-Vertrag ein Irrtum war.
      Vielmehr muss OP beweisen, dass überhaupt ein 30€-Vertrag zustande gekommen ist.
      Dazu muss er beweisen, dass ihm irgendwann ein Angebot über einen 30€-Vertrag gemacht wurde.
      Da die Mail oben offensichtlich lediglich eine Bestätigung ist - wird ja bereits durch "Vielen Dank für Ihren Auftrag" implizitiert -
      wird die Mail selbst nicht reichen.
      OP braucht also einen entsprechenden Anruf / eine Mail / einen Brief mit einem 30€-Angebot den es schlicht nicht gibt.

      Ja, die Mail ist ein Hinweis - kein Beweis - auf ein vorheriges 30€-Angebot.
      Aber wenn Sky den paar Tage alten Chatverlauf vorlegt + OP es nicht schafft einen Brief o.Ä. vorzulegen, dann
      wird kein Richter hier jemals den Vertragsschluss als durch OP bewiesen erachten.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Zahl das Lehrgeld und kündige lieber bereits jetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
      Nur zwei Anmerkungen : der Vertrag wurde nicht im Chat abgeschlossen, sondern durch eine Bestätigung, die von einem zeichnungsberechtigten Mitarbeiter von Sky unterschrieben ist. Weder der Telefon- noch der Chatmitarbeiter sind berechtigt, verbindliche Angebote abzugeben.

      Die Widerrufsfrist mit der Bestätigung, weil erstens hiermit der Vertrag zustande kommt und zweitens die Belehrung aufgeführt wird.
    • Dschaaan
      Dschaaan
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2010 Beiträge: 1.135
      Original von MLP123
      Original von MrPGrey
      Das, was Kaisler sagt.
      Widerruf ist hier komplett sinnlos, da du am Ende dann beim Maximum landen würdest (60€).

      Der Vertrag über 51€ ist halt schon während des Chats zustande gekommen.
      Es ist vollkommen irrelevant, ob du irgendeine PDF oder Bestätigung erhalten hast.
      Zudem läuft die Widerrufsfrist ohnehin bereits seit Vertragsschluss (Chat) und nicht seit Erhalt einer etwaigen PDF/Bestätigung.

      Sky muss auch nicht beweisen, dass der 30€-Vertrag ein Irrtum war.
      Vielmehr muss OP beweisen, dass überhaupt ein 30€-Vertrag zustande gekommen ist.
      Dazu muss er beweisen, dass ihm irgendwann ein Angebot über einen 30€-Vertrag gemacht wurde.
      Da die Mail oben offensichtlich lediglich eine Bestätigung ist - wird ja bereits durch "Vielen Dank für Ihren Auftrag" implizitiert -
      wird die Mail selbst nicht reichen.
      OP braucht also einen entsprechenden Anruf / eine Mail / einen Brief mit einem 30€-Angebot den es schlicht nicht gibt.

      Ja, die Mail ist ein Hinweis - kein Beweis - auf ein vorheriges 30€-Angebot.
      Aber wenn Sky den paar Tage alten Chatverlauf vorlegt + OP es nicht schafft einen Brief o.Ä. vorzulegen, dann
      wird kein Richter hier jemals den Vertragsschluss als durch OP bewiesen erachten.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Zahl das Lehrgeld und kündige lieber bereits jetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
      Nur zwei Anmerkungen : der Vertrag wurde nicht im Chat abgeschlossen, sondern durch eine Bestätigung, die von einem zeichnungsberechtigten Mitarbeiter von Sky unterschrieben ist. Weder der Telefon- noch der Chatmitarbeiter sind berechtigt, verbindliche Angebote abzugeben.

      Die Widerrufsfrist mit der Bestätigung, weil erstens hiermit der Vertrag zustande kommt und zweitens die Belehrung aufgeführt wird.
      Jeder Aushilfskassierer im Aldi kann rechtsverbindliche Geschäfte im Namen von Aldi im Rahmen der ihm zugewiesenen Aufgabengebiete abschließen (Verkauf von Salami z.B.).

      Insofern werden die Mitarbeiter des Chats schon ermächtigt sein, Vertragsanpassungen vorzunehmen.


      Zur Sache:
      "Der Vertrag ist ein mehrseitiges Rechtsgeschäft, welches durch einander entsprechende Willenserklärungen der beteiligten Parteien zustande kommt."

      Die Übereinkunft der Willenserklärungen sind hier sicherlich in deinem Beispiel im Chat zu den Konditionen x-9 zu sehen, da auch von dir rückbestätigt.

      Was nun folgt ist, dass du eine Bestätigung der aktuellen Vertragsdaten bekommst, die einen niedrigeren Preis ausweisen.
      Wie du mit dem Mitarbeiter dann anschließend besprochen hast, scheint ein Irrtum vorzuliegen.

      Die Frage ist, ob du davon ausgehen konntest, dass der Vertrag mit x-30 ein Fehler sei oder man dir ein besseres Angebot zu deinen Gunsten gemacht hat. Da der Betrag x-30 ist würde ich nicht von einem offensichtlichen Fehler sprechen.

      In der Folge hat einer der Mitarbeiter (mehr schlecht als Recht) die Preisanpassung als Irrtum erklärt und damit für nichtig erklärt.
      Rechtlich gesehen sehe ich dann analog zu einem LG Urteil (https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=OLG%20D%FCsseldorf&Datum=19.05.2016&Aktenzeichen=16%20U%2072%2F15) sky in der Pflicht, den Irrtum der falschen Software zu beweisen und dir darzulegen.



      Praktische Meinung:
      Ich würde die Einzugsermächtigung nicht entziehen, da du ja in jedem Fall einen Vertrag abgeschlossen hast und nur in der Höhe der Zahlungen uneins bist. Evtl. noch mal anrufen, dich ggfs. durchstellen lassen und Sachverhalt darlegen. Wegen 21*12 = 252 € allerdings einen riesen Aufriss mit Rechtsbeistand zu machen ist glaube ich weder zeit- noch kosteneffizient und kostet nur Nerven.

      Am Ende des Tages einfach Pech gehabt, den eigentlichen Vertrag nicht fristgerecht gekündigt zu haben.
    • Vaughn
      Vaughn
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.437
      Grundsätzlich würde ich Sky IMMER die Einzugsermächtigung entziehen und nur per Überweisung/Dauerauftrag bezahlen. Unabhängig davon ob es irgendwelche Streitigkeiten gibt, bist du damit erstmal auf der sicheren Seite.

      Ich hatte schon mehrfach Ärger mit dem Verein und das Ergebnis war immer das Gleiche: Ich zahle nicht, wenn ich mich im Recht fühle (bzw. mindere die Zahlung auf das, was vereinbart wurde), Sky droht und mahnt, und im dicken Ende passiert nix. Selbst wenn das Inkasso sich meldet, heisst das gar nix. Widerspruch und nie wieder was von denen gehört.

      Im vorliegenden Fall würde ich auch erstmal auf dem x-30 Angebot bestehen. Wenn du bei Sky kündigst, ist die Kündigung nichts wert bis die Bestätigung kommt. Umgekehrt würde ich in dem Fall auch darauf bestehen, dass die Bestätigung relevant ist und nicht, was vorab besprochen wurde. Anzunehmen, dass Sky wegen 21 Euro Differenz vor Gericht zieht und dann irgendwelche Chat-Verläufe als Beweis vorlegt, halte ich für realitätsfern. Abgesehen davon sagt der Chat ja nichts darüber aus, was zwischen Chat und Bestätigung eventuell noch an Kommunikation erfolgt ist. Vielleicht haben sie dir ja per Telefon ein weiteres Angebot gemacht, und die Bestätigung bezieht sich darauf!?

      Im Zweifel Email an den Vorstand mit der Bestätigung. Dazu noch erwähnen wie lang man Kunde ist und wie unverschämt es ist, dass der Support sich so unprofessionell verhält, etc. Erfahrungsgemäss dauert es ein paar Wochen und dann antwortet die Sekretärin vom Chef und entspricht deinem Wunsch.

      Edit: carsten.schmidt@sky.de
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.632
      1. Du und Sky waren einverstanden mit x-9€ und Sky zieht genau das Geld ein. Also alles perfekt.
      2. Wenn du widersprichst, dann bist du anstelle von x-9€ wieder bei x. Sky wird sich freuen und garantiert dir dann nicht nochmal entgegenkommen.
      3. Der Plan von Sky ist bei den Angeboten, dass viele erstmal auf den Geschmack kommen und bestenfalls es einfach weiterlaufen lassen oder eben die Kündigung vergessen. Fußball ist leider teuer und mit der Aufstückelung Sky, DAZN, Eurosport war bei mir auch Ende. 25-30€ für alle deutschen Spiele unkompliziert auf einem Sender war es mir Wert, mehr nicht.
      4. Ich hoffe du hast mittlerweile den Vertrag gekündigt, sonst schreibst du in einem Jahr wieder hier...
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.757
      Hi, danke für die rege Beteiligung!

      Ja, ich hatte es schon befürchtet, wäre auch zu schön gewesen. Lehrgeld isses definitiv, lag an der besonderen Situation, in der ich grad bin (Kind gekommen), dass ich den Vertrag nicht aufgelöst hab. Fazit: Immer direkt machen nach Abschluss.

      Ich hab dennoch ne Mail an den Support geschickt von wegen langjähriger Kunde und aus meiner Sicht gültiger Vertrag usw. und mit Bitte um ein vernünftiges Angebot zur Klärung, wer weiß, vielleicht springt was raus. Und dann bin ich eh weg von dem Saftladen, wie eigentlich schon länger geplant ...

      Dass 3/4 den Vollpreis zahlen, find ich auch echt krass, angesichts der Rabatte, die die eigentlich raushauen an alle. Ich kenne keinen, der da nicht versucht hat, irgendwas auszuhandeln.

      Soweit ich es übrigens weiß, kommen Onlineverträge immer erst dann zustande, wenn man die Bestätigung inklusive Widerrufsformular erhält, nicht schon ab mündlicher Zusage, zumindest beginnt dann erst die Widerrufsfirst, aber das ist in meinem Fall tatsächlich egal.
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.757
      Oh, die zwei neuen Beiträge haben sich überschnitten: Danke Vaughn, das klingt nach ner guten Line, falls der Support sich nicht meldet. Zu verlieren hab ich ja nix. Ich hab schon mitgeteilt, dass ich alles nur noch unter Vorbehalt zahle, solang nix geklärt ist.

      @Caramba: Jo, schon klar, dass das deren Geschäftsmodell ist und ne Mischkalkulation. Um so ärgerlicher, dass ich es da verbaselt hab, sonst bin ich relativ gut in sowas. Sehe das aber ähnlich, ich hätte es gar nicht mehr verlängert, vorher 25 bzw. 30€ fand ich ok für alle Spiele, aber zu dieser Saison sollte eigentlich Schluss sein ...
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 16.632
      Original von Helgae
      Soweit ich es übrigens weiß, kommen Onlineverträge immer erst dann zustande, wenn man die Bestätigung inklusive Widerrufsformular erhält, nicht schon ab mündlicher Zusage, zumindest beginnt dann erst die Widerrufsfirst, aber das ist in meinem Fall tatsächlich egal.
      Eine Änderung zu deinen Gunsten ist sicherlich etwas anderes als ein neuer Onlinvertrag. Wenn er nicht zu Stande kommt, bezahlst du eben noch mehr. Kann Sky mit leben.

      Finde 3/4 Vollpreis nicht wirklich viel. Im Grunde kümmern sich viele nicht darum und in anderen Bereichen (DSL, Telefon usw.) ist häufig auch das erste Jahr günstiger und dann kommt der normale Vertrag. Viele wollen sich damit auch nicht rumärgern. Warum dir das anders vorkommt ist, das du in einer Gruppe bist wo darüber gesprochen wird und wenn man es weiß und die Freunde es auch machen, dann macht man es eben auch selbst. Viele holen sich bei den Stadtwerken auch teueren Strom...

      Ich kündige bei Sky, Strom usw. immer direkt nach Vertragsschluss. Warum warten?