Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Hypothetischer Gewinn bei Tipp24

    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 4.198
      Moin,

      ich tippe alle Jubeljahre mal bei Tipp24 und frage mich nun, was im Falle eines Gewinns wirklich passiert. So ganz legal scheint das ja nicht zu sein, allerdings haben sie wohl auch schon Millionengewinne ausgezahlt.

      Wie kann ich mir als totaler Juralaie das ganze nun vorstellen? Ich knacke jetzt diesen Amijackpot von 1,3 Milliarden. Können die nun einfach sagen, sorry, so viel Geld haben wir nicht, wir sind jetzt bankrott, Pech gehabt? Wie würde das dann im Falle einer Klage aussehen? Die Anwaltskosten richten sich ja irgendwie nach dem Streitwert, hier 1,3 Milliarden. Würde das heißen, eine Klage würde mich schon mehrere Millionen kosten, um dann zu erfahren, dass Tipp24 gar kein Geld hat, weil sie alles über irgendwelche Offshorefirmen laufen lassen?

      Oder wie würde das laufen?
  • 14 Antworten
    • klaus8003
      klaus8003
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 2.651
      Hab mich aufgrund des US-jackpots auch informiert und ist wohl nur eine Art Wette auf die Zahlen durch die jeweiligen Anbieter und rechtlich auch nicht ganz rein.

      Doch Verbraucher sollten wissen: „Lottoland und andere Wetten auf Lotterien sind eindeutig illegal“, sagt Tilman Becker, Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim. „Die vorsätzliche Beteiligung an unerlaubten Glücksspielen ist strafbar“, erklärt ein Sprecher der Berliner Innenverwaltung. Zudem seien im Falle eines Gewinns die Auszahlungsansprüche rechtlich nicht durchsetzbar. Wenn also der ausländische Zweitlotterieanbieter eine Gewinnauszahlung verweigert, geht der Spieler leer aus.

      https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/gluecksspiel-aufgepasst-bei-online-lotterien/22586802.html
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 4.198
      Ja sowas ähnliches habe ich auch gelesen, daher die Frage, was man dann tun könnte bzw. ob. Du gewinnst den Jackpot und die sagen einfach "Nö!". Da würde man das ganze doch wohl mal durch einen Juristen prüfen lassen, ob da nicht doch was geht. Der sagt jetzt auch, dass man da nichts tun kann. Streitwert 1.300.000.000 macht eine Provision von 20.000.000 danke. Oder wie würde das dann laufen?
    • Kuschelbaer
      Kuschelbaer
      Black
      Dabei seit: 08.04.2006 Beiträge: 5.591
      Tipp24, Lottoland, Lottohelden usw. sind im Grunde alle nur Wettanbieter und bilden die jeweiligen Lotterien nur ab.
      Das heißt natürlich auch, dass einer potentiellen Auszahlung von 1,4 Mrd. nicht die entsprechenden Einnahmen durch Lose gegenüber stehen. Die jeweiligen Original-Lotterien zahlen ja immer nur (einen Teil) ihrer Einnahmen durch Losverkäufe aus. Daher sind diese Unternehmen alle gegen diese Ansprüche versichert, du müsstest dir also eher um die Zahlungsfähigkeit dieser Versicherer und Rückversicherer Sorgen machen. Wer diese Versicherer sind, wirst du wahrscheinlich in den jeweiligen AGB erfahren.
    • HijackerStar
      HijackerStar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.07.2008 Beiträge: 13.935
      Er meint den Fall, dass sie ihm den Gewinn nicht auszahlen wollen.
    • Kuschelbaer
      Kuschelbaer
      Black
      Dabei seit: 08.04.2006 Beiträge: 5.591
      Was mach ich, wenn ich die Sunday Million gewinne und PokerStars mit dass dann aus irgendeinem Grund nicht auszahlen will?
      Die Lottoanbieter sitzen vorwiegend in Gibraltar, Malta, Guernsey oder sonstwo und unterscheiden sich nicht groß von anderen Gambling-Unternehmen. Nichts genaues weiß man nicht bis es so weit ist. Und welches Honorar man mit seinem Anwalt verhandelt, kann jeder selbst entscheiden. Ich denke mit 1,4 Mrd. (wobei das natürlich wesentlich weniger ist) hat man da eine gewisse Verhandlungsmacht.
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 4.198
      Mir ging es eher auch nicht darum, wie man den Gewinn einklagen kann, sondern eher was ein Anwalt dafür nimmt. Habe, wie gesagt, keine Ahnung von solchen Dingen. Mir schwirrt halt im Kopf rum, dass sich die Anwaltskosten nach dem Streitwert richten und wenn Tipp24 sich jetzt querstellt und die Zahlung verweigert, würde man ja wahrscheinlich einen Rechtsanwalt hinzuziehen. Wenn man da noch Spielraum hat, was die Höhe des Honorars getrifft, ist es ja ok.

      Ich habe halt als Laie das Szenario im Kopf, dass ich zum Anwalt gehe, sage ihm, ich würde gerne die 1,3 Milliarden einklagen, er guckt sich die Sache an und kommt zu dem Schluss, dass man keine Chance hat, weil illegal oder AGB hier und da und er dann eine Provision nimmt, die sich am Streitwert orientiert.

      Ist natürlich nur ein reines Gedankenspiel und ich hoffe, dass es nicht so ist, wie ich es mir hier ausmale.
    • fred0592
      fred0592
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2010 Beiträge: 6.151
      spiel einfach eurojackpot, zwar nur 90 mio drin aber kriegst die kohlen safe :f_thumbsup:
      kenn mich da absolut 0 aus, aber wenn du zu nem fähigen anwalt gehst, ihm deine situation schilderst und bei gewinn 300 mio versprichst, wird er sich schon ordentlich ins zeug legen :coolface:
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 43.917
      Also ich bin ebenfalls bei Lottoland und tipp24 angemeldet weil die immer mal Lockangebote haben die +EV sind bei ihren Slots etc.
      Bei Tipp24 stand in der Mail zu der USA Lotterie das die selbst direkt in den USA diese Lose kaufen die bei ihnen gebucht werden. Ausgezahlt wird das ganze dann also einfach von der Originalen Lotterie.
      Wie die dann allerdings ihren Gewinn machen weiß ich nicht, es sei denn die verlangen für das Los mehr als es eigentlich in den USA kosten würde. Dann hätten sie 0 Risiko und würden so oder so Gewinn machen.

      In der Mail stand auch das 38% Steuern direkt abgezogen werden von dem Gewinn und der Rest wird dann entweder über 30 Jahre kontinuierlich ausgezahlt. Oder man entscheidet sich für einen Komplettbertrag, wenn man dies tut gehen aber direkt noch mal 40% weg :f_ugly:
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 43.917
      Ach und zum Thema Auszahlung von großen Beträgen.
      Eine Berlinerin hat über lottoland 90€ Millionen beim Eurojackpot gewonnen und diese wurden auch ausgezahlt. Steht auch offiziell im Guiness Buch der Rekorde als höchster Onlinegewinn aller Zeiten.
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 4.198
      Ok, direkter gefragt. Orientieren sich die Anwaltskosten immer nach dem Streitwert?

      Rein aus der Luft gegriffene Zahlen. Ich möchte irgendwas für 5000€ einklagen und möchte vorher von einen Rechtsanwalt wissen, ob das realistisch ist. Er beanschlagt 150€ für die Beratung. Soweit ok aus meiner Sicht.

      Ich möchte 1.000.000.000€ einklagen. Verlangt er dann ~1%, 0,5% oder wenn er selbst nur 0,0001% verlangt und dann rauskommt, dass das nicht geht, habe ich ja einen imensen Verlust.

      Und nochmal, es ist ein reines Gedankenspiel, was mir bei so absurd großen Summen kam. Hab halt keine Ahnung was Rechtsanwälte angeht :f_ugly:
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 4.198
      PS: Bin mir übrigens ziemlich sicher, dass ich das Ding heute knacke. Werde Paxis dann 100€ überweisen und er darf sie dann im BBV aufteilen :f_drink: :f_cool:
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 43.917
      cool danke :f_cool:
    • Praepman
      Praepman
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 5.983
      Soweit ich weiß ist es bei so hohen Streitsummen üblich, dass Anwälte (sehr hohe) Stundenlöhne bekommen! Alternativ sind glaube auch Rahmenverträge möglich die z.B. die Anwaltskosten bei sagen wir 50.000 Euro deckeln
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 26.124
      § 22 RVG
      Grundsatz
      (1) In derselben Angelegenheit werden die Werte mehrerer Gegenstände zusammengerechnet.
      (2) 1Der Wert beträgt in derselben Angelegenheit höchstens 30 Millionen Euro, soweit durch Gesetz kein niedrigerer Höchstwert bestimmt ist. 2Sind in derselben Angelegenheit mehrere Personen wegen verschiedener Gegenstände Auftraggeber, beträgt der Wert für jede Person höchstens 30 Millionen Euro, insgesamt jedoch nicht mehr als 100 Millionen Euro.


      Ich denke du suchst das hier. Das heißt der Streitwert wäre bei 30 Mio für dich gecappt. Würde das Kostenrisiko dennoch so auf 5 Mio einschätzen, da die Sache mit Sicherheit kein Standardfall ist und du wohl alle 3 Instanzen brauchst.