Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Film- und Serienoverload?!

    • Froned
      Froned
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2007 Beiträge: 5.394
      Im BB Thread kam ne interessante Diskussion auf, die ich einfach mal auf Filme erweitern möchte.
      Wie seht ihr die Qualität der Filme in den letzten Jahren?
      Mir persönlich geht es so, dass ein Großteil meiner Lieblingsfilme mindestens 10 Jahre alt ist. (Meine letzte 10 ist 8 Jahre her). Wird der Müllfilter mit den Jahren immer dichter oder kommt tatsächlich weniger Qualität? Wenn ich mir so manche Kritiken anschaue, frage ich mich wirklich, ob ich inzwischen auf nem anderen Planeten bin. Kleines Beispiel: Heriditary wurde als neue Horrorfilm Inovation gefeiert wtf?! a beautiful day hab ich mich so drauf gefreut und dann kam DAS... Aber das ist wie gesagt nur ein kleiner Bruchteil an Beispielen.

      Wie seht ihr das?
  • 15 Antworten
    • klaus8003
      klaus8003
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 2.756
      Bin da ganz deiner Meinung. Hab nachgesehn und die 6 Filme, die ich mit einer 10 bewertet habe, sind von 90-01. In meinen Top 30 (9+) sind ab 2010 nur Victoria (2015) und Room (2015). Es fehlt einfach an neuen Ideen. Da wird lieber der 100.Marvel-Comic verfilmt oder ein Remake nach dem anderen raus gehaun, da dort für die Filmstudios wahrscheinlich das Risk/Reward-Verhältnis deutlich besser zu sein scheint.

      Im Serienbereich merke ich leider bei mir selbst, dass ich manchen Serien kaum eine Chance gebe, mich zu überzeugen. Da werden 1,2,3 Folgen geschaut und dann, dank der enormen Anzahl an anderen Produktionen, gequittet. Hätte ich dieses Sehverhalten schon früher gehabt, wären mir einige Top-Serien wohl entfallen. (BB brauchte ich 2 Anläufe, Sopranos fand ich anfangs auch zäh,...)
      So hauen die Anbieter leider immer nur einstaffelige Serien raus und bei Erfolg wird dann nachgeordert - was leider größere Produktionen immer seltener werden lässt.

      edit: Dazu kommt noch, dass nach Meisterwerken wie BB oÄ meine Erwartungen deutlich in die Höhe gegangen sind und neue Serien sich immer an diesen messen müssen.
    • DuckGambler
      DuckGambler
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2008 Beiträge: 10.375
      Es wird nicht jeden Tage ne Mona Lisa gemalt oder ein Bugatti entworfen.
      Filme sind eine Kunstform und Meisterwerke sind halt sehr spärlich.
      Ob es tatsächlich einen stetigen Abwärtstrend gibt, lässt sich schwer sagen, aber was erwartest du in einer Welt, in der GNTM und Dschungelcamps erfolgreich sind? Idiocracy lässt grüßen.
      Eine der größten Enttäuschungen der letzten Jahre war für mich, dass Damnation bereits nach einer Staffel schon abgesetzt wurde. :ayfkm:

      edit:
      Meine letzte 10 ist von 2012: 7 Psychos

      ... und morgen läuft auf Sat1 "Das große Promi Flaschendrehen" :why:
    • Froned
      Froned
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2007 Beiträge: 5.394
      @duck Gambler
      Die Dichte an guten Filmen war imo früher höher und die Kriterien mit denen Filme als sehr gut bezeichnet werden, scheinen irgendwie tiefer angesetzt - nach dem Motto unter den Blinden ist der Einäugige König.

      Und Dumm TV gabs früher schon, wenn du allein an die ganzen NachmittagTalkshows denkst.

      Der Rewatch value ist auch extrem gesunken. Gibt ganz wenig Filme, die ich noch ein 2. mal sehen würde wollen, obwohl sie sehr gut waren (three Billboards, Wind River, la la Land oder true dedectice S1 z.B. )
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 11.902
      Filme sind eh fürn Arsch ich schau eigentlich nur noch Serien, viel mehr Zeit Plot und charaktere zu builden und diese ganzen Marvel Avengers XMen 1-12 scheisse und fortsetzungen gehen mir so auf den Sack fällt denen nix mehr neues ein?
    • HijackerStar
      HijackerStar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.07.2008 Beiträge: 14.476
      Marvel geht mir momentan auch nur noch auf den Sack.
      Jedes ansatzweise ansprechende Genre ist wieder ein kack Marvel Film.
      Immer dieselben oder irgendwelche neuen wayne Superhelden.

      Ich beweifle aber, dass früher alles besser war. Da kam auch nicht dauernd ein Blockbuster, der auch gut war, nach dem anderen raus. Man musste zum Teil ewig warten. Heute hat sich allerdings auch das ganze Filmgeschäft geändert.
      Kinofilme ohne teure Effekte locken heute keine Zuschauer mehr an. Früher haben solche Effekte zwar noch mehr Menschen begeistert, normalerweise kamen Filme aber ohne sowas aus.
      Und wenn mal ein Effekt Film gut ist, wartet man ewig bis es weiter geht. Beispiel Avatar. Ende 2020 soll es endlich soweit sein :f_ugly:

      Serien sind sowieso das Format der Zukunft.
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 11.902
      Bei nem "guten" Film sitz ich halt jedes mal davor und denk so boah jetz ne serie da könnte man da noch nen schönen Plot machen und müsste die Handlung jetzt nich so übers knie brechen und am Ende auf Teufel komm raus nen Happy End hinknallen was mich auch nur noch ankotzt :D
    • MrPGrey
      MrPGrey
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2008 Beiträge: 2.958
      Ich glaube das Problem ist, dass man nur schwer abschätzen kann wie viel schlechte Filme es früher gab.
      Da diese weder irgendwo erwähnt werden noch sonstwo laufen, sondern man im Grunde nur im Fernsehen
      und anderen Medien die Filetstücke serviert bekommt, entsteht schnell der Eindruck, dass früher alles besser war.

      Aber dennoch ja - heute ist die Masse an schlechten - mittelmäßigen Filmen immens und man wartet eigentlich oft vergebens auf eine 9+.

      Meine einzigen 10er der letzten Jahre sind Whiplash und Birdman
      (und Neon Demon, das aber extrem geschmacksabhängig).
      Ansonsten fallen mir auch La La Land, Interstellar, Inception, Prisoners, Enemy, Arrival, Blade Runner 2049 und Grand Budapest Hotel ein.
      Alles 9er für mich.

      Ansonsten ist das wohl auch stark Geschmackssache.
      Finde da z.B. die Hitchcock-Filme aus den 50ern zwar sehr gut, allerdings gefallen mir da "Der unsichtbare Gast" oder "The Body"
      da beide doch einen Tick besser. In IMDB wären die jeweils Meilen voneinander entfernt.

      Aber ja... bitte weniger Marvel-Sachen und dafür mehr mit Liebe und Detail gemachte Filme.
    • Roven
      Roven
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 3.143
      Glaube nicht , dass heute viel mehr bzw. überhaupt mehr Filme als vor z.B. 10 Jahren erscheinen. Das größte Problem viel mehr ist, dass immer weniger riskiert wird und vor allem im Bereich 100 Mio+ kaum noch originelle Filme gibt, sondern hauptsächlich Verfilmungen von anderen Medien (Bücher, Comics, Videospiele) oder Remakes älterer Filme.

      Stattdessen werden viele originelle Ideen einfach als Serien umgesetzt, weil die ganzen Streaminganbieter ihren Teil vom Kuchen haben wollen und dementsprechend ein Haufen Geld reinstecken. Dabei kommen zum größten Teil Serien mit Potential für vielleicht 6 Folgen heraus, die auf 10 Folgen gestreckt werden und ab Staffel 2 redet eh kein Schwein mehr darüber, da die nächste Serienwelle eingetroffen ist.

      Mal schauen wie sich das Ganze entwickelt wird. Es schein sich ja bereits zu zeigen, dass der Markt langsam übersättigt ist.
    • lagern
      lagern
      Silber
      Dabei seit: 10.09.2014 Beiträge: 829
      Original von DuckGambler
      Es wird nicht jeden Tage ne Mona Lisa gemalt oder ein Bugatti entworfen.
      Filme sind eine Kunstform und Meisterwerke sind halt sehr spärlich.
      Ob es tatsächlich einen stetigen Abwärtstrend gibt, lässt sich schwer sagen, aber was erwartest du in einer Welt, in der GNTM und Dschungelcamps erfolgreich sind? Idiocracy lässt grüßen.
      Eine der größten Enttäuschungen der letzten Jahre war für mich, dass Damnation bereits nach einer Staffel schon abgesetzt wurde. :ayfkm:

      edit:
      Meine letzte 10 ist von 2012: 7 Psychos

      ... und morgen läuft auf Sat1 "Das große Promi Flaschendrehen" :why:

      Ja geht mir ähnlich, eine der besten ersten Staffeln seit langem und Megapotenzial für mehr. Aber das Publikum scheint halt nach der zigsten Staffel von Criminal Minds oder NCIS zu gieren
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 46.515
      Ich denke das hängt auch damit zusammen das man einfach schon viel gesehen hat und kennt. Es gibt weniger was einen überraschen kann. Man stumpft ab und vergleicht häufiger neues mit Filmen/Serien die man schon gesehen hat.

      Persönlich muss ich aber sagen das ich für mich nicht das Gefühl habe das nichts geiles mehr kommt. Bei Serien gibt es imo ständig gutes neues und bei Filmen gabs denke ich schon immer viel Ausschuss.

      Filme die ich in den letzten Jahren sehr gut fand und an die ich mich erinnere, was nicht heiß das es Meisterwerke sein müssen, wobei ich das von Filmen auch erst mal nicht erwarte:
      - Equalizer
      - Hereditary
      - Avengers Infinity War
      - Ready Player One !
      - Auslöschung !
      - Kingsman !
      - Baby Driver
      - King Athur
      - Get Out !
      - Guardians of the Galaxy !
      - The Accoundtant
      - Doctor Strange !

      Alle mit "!" markierten wollte ich unter der Liste noch mal hervorheben.
    • nemesis0381
      nemesis0381
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2014 Beiträge: 3.426
      ist doch positiv, die Jugend von morgen soll nicht den ganzen Tag vor der Glotze sitzen, sondern mal wieder raus die Natur genießen :f_drink:
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 11.902
      Original von nemesis0381
      ist doch positiv, die Jugend von morgen soll nicht den ganzen Tag vor der Glotze sitzen, sondern mal wieder raus die Natur genießen :f_drink:
      Von der Seite hatte ich das noch gar nich betrachtet aber dann muss man auch Prorgamm für die Menschen machen die HVDR sind und zu alt zum Rausgehen :thinking:
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 13.468
      Im Bereich Serien ist es mittlerweile so, dass das größte Problem ist, seine Perlen erst mal zu finden, weil Netflix einfach JEDE Serie produziert, die auch nur irgendwem gefallen könnte.
      Auch wirkt eine Serie unter Umständen anders, wenn man 6 Folgen am Stück schaut oder Woche für Woche warten muss.

      Insgesamt bin ich aber auch stark von Kinofilmen zu Serien abgewandert, weil es dort genug Material gibt, was besser ist als jeder durchschnittliche Hollywoodfilm.

      Dass die größten Blockbuster der Jahres fast immer Comicverfilmungen und Remakes/Reboots sind, geht mir mittlerweile auch auf den Sack, die sind zwar meistens zumindest solides Popcornkino mit Schwankungen nach oben und unten, aber die Begeisterung und Vorfreude auf diese Filme tendiert gegen null.
    • Play4forlife
      Play4forlife
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 17.047
      Mich hat es in den letzten Jahren auch eher zu Büchern gezogen - letzte Serie war Breaking Bad und jetzt auf The Marvelous Mrs Maisel gestoßen, gefällt mir richtig gut. Allerdings geht es da auch nur über Empfehlung.
      Letzter Film der mich richtig vom Hocker gerissen hat war Black Swan, für mich damals ne 9/10, seitdem eher nur seichtes ala Prakti.com. Lalaland war auch solalala :coolface: auch wenn mir das Thema nahe geht. Zumal Filme und Serien immer ein commitment und 90 Minuten plus am Stück "Freizeit" eher selten sind und je nach Schwere der Kost auch ungeeignet zum vorm Einschlafen (nach Black Swan bspw. war an schlafen nicht zu denken). Da haben Bücher den Vorteil, dass sie eher müde machen.

      Qualität kann ich daher schwer einschätzen, Serien müsste bei der Masse ja eigentlich zwangsläufig was Gutes dabei sein. Filme kA, der ganze Marvel-Kosmos interessiert mich nicht und gefühlt ist das die Masse :)
    • Paxis
      Paxis
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 46.515
      Original von nemesis0381
      ist doch positiv, die Jugend von morgen soll nicht den ganzen Tag vor der Glotze sitzen, sondern mal wieder raus die Natur genießen :f_drink:
      Die konsumieren doch viel mehr als früher durch Smart Phones und Tablets. Sind dann eben nicht immer Serien oder Filme aber viele YouTube Videos.