Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Kündigung - ab wann gibt es Arbeitslosengeld?

    • Zivilist
      Zivilist
      Gold
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 1.824
      Moin zusammen,

      überlege meinen Job zu kündigen - bin mir aber noch nicht ganz sicher, aber schon relativ, bzw. dass es nur noch ein Frage der Zeit ist.

      Dazu eine Frage:

      ich habe am 8. August 2018 angefangen - wenn ich diesen Monat noch kündige, bekomme ich dann schon Alg 1? Scheinbar muss man mind. 12 Monate in die Sozialversicherungskassen eingezahlt haben bzw. fest angestellt gewesen sein. War davor aber Freelancer.

      Wenn ich also nun im April bei 3 Monatsfrist kündige, wäre ich noch Mai, Juni, Juli angestellt - bekomme ich dennoch was ? Die Formulierung auf der Seite des Amtes ist recht wischiwaschi: "Sie müssen versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein und lange genug in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben: mindestens 12 Monate in den letzten 2 Jahren (unter bestimmten Umständen gelten abweichende Voraussetzungen).

      Habt ihr eine Idee, was das heisst, bzw. wie es in der Praxis läuft?

      Danke und BG
  • 9 Antworten
    • StoniMahoni77
      StoniMahoni77
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2008 Beiträge: 6.418
      Bei eigener Kündigung solltest du selbst bei Anspruch vorerst 3 Monate gesperrt sein
    • McPferd02
      McPferd02
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2012 Beiträge: 1.903
      .edit
    • isaherzbella
      isaherzbella
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2018 Beiträge: 1.025
      sollte ja nicht so schwer sein, sich kündigen zu lassen. :D
    • Zivilist
      Zivilist
      Gold
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 1.824
      Original von StoniMahoni77
      Bei eigener Kündigung solltest du selbst bei Anspruch vorerst 3 Monate gesperrt sein
      weiss ich, möchte aber wenn dann selbst kündigen und sozusagen im guten auseinander gehen...
    • elnapo
      elnapo
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2006 Beiträge: 2.364
      12 Monate einzahlen dann gibt's 6 Monate ALG1.

      Verstehe gerade nicht was daran so schwer sein soll.
    • wahnfried
      wahnfried
      Silber
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 1.188
      Heißt "im guten auseinandergehen" nicht, dass man den Arbeitgeber fragt, ob er nicht das Arbeitsverhältnis zu einem bestimmten Zeitpunkt "aus betrieblichen Gründen" kündigen kann?
      Der Arbeitgeber hat dann Planungssicherheit, muss nicht damit rechnen, dass man plötzlich bis zum Ende krank wird, und der Arbeitnehmer hat keine Sperrzeit.
    • pg89
      pg89
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 6.348
      Je nach Größe des Unternehmens wird das nicht so einfach gehen. Spätestens wenn es einen Betriebsrat gibt.
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 3.207
      Wenn du dich selbständig machst und deine Brötchen als Poker-Pro verdienst, dann hast du keinen Anspruch auf ALG1. Wenn du es trotzdem machst, dann mußte die volle kriminelle Schiene fahren und zusätzlich zum Sozialbetrug auch Steuern hinterziehen (weil fällt auf, wenn du in Steuererklärung deine (easy^^) verdiente 100k im Jahr angibst und gleichzeitig ALG1-Empfänger bist). Ich würde es nicht machen und dann lieber auf das bißchen ALG1-Geld verzichten, als sich dann jahrelang Sorgen machen zu müssen (weil dauert lange bis das verjährt ist und zusätzlich wirds schwerer später evtl. deine Lebenslauflücken zu erklären, wenn du nicht dazu stehen kannst...).
    • Zivilist
      Zivilist
      Gold
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 1.824
      Original von Santalino2
      Wenn du dich selbständig machst und deine Brötchen als Poker-Pro verdienst, dann hast du keinen Anspruch auf ALG1. Wenn du es trotzdem machst, dann mußte die volle kriminelle Schiene fahren und zusätzlich zum Sozialbetrug auch Steuern hinterziehen (weil fällt auf, wenn du in Steuererklärung deine (easy^^) verdiente 100k im Jahr angibst und gleichzeitig ALG1-Empfänger bist). Ich würde es nicht machen und dann lieber auf das bißchen ALG1-Geld verzichten, als sich dann jahrelang Sorgen machen zu müssen (weil dauert lange bis das verjährt ist und zusätzlich wirds schwerer später evtl. deine Lebenslauflücken zu erklären, wenn du nicht dazu stehen kannst...).
      keine Sorge, geht nicht um eine Pokerkarriere ;) auch wenn du ja mittlerweile zum Glück weisst, dass die 100k easy drin sind!