AA bei blindsteal slowplayen?

    • garandou
      garandou
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 5.140
      Sollte ich in blindsteal-Situationen AA preflop slowplayen um am turn den maximalen value rauszuholen?

      Also z.B.: Ich bin BB mit AA, Button raised, SB foldet. Wenn ich jetzt 3-bette und am flop bette, foldet der button sehr oft, so dass ich in diesem Fall 1.7 bb gewinne. Calle ich nur den preflop raise und die flop bet, kommt in der Regel auch die turn bet, die ich dann raise. Wenn der Gegner hier foldet gewinne ich 2.7 bb.
  • 5 Antworten
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Habe ich auch schon oft drüber nachgedacht und finde es auch wesentlich effektiver, in genau dieser Situation AA preflop nur zu callen, da kann Korn sagen was er will :D
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Es gibt drei brauchbare Optionen:

      Call pre-flop, bet flop
      Call pre-flop, check/raise flop
      3-bet pre-flop, bet flop

      Der große Vorteil von Option 3 ist, dass er Gegner euch oft auf Overcards setzen wird, die Chance am Turn und River gecallt zu werden, steigt. Zudem bekkommt der Gegner bessere Pot-Odds auf seine Calls - was in diesem Fall gut ist.
      Weiterhin gebt ihr dem Gegner die Chance, pre-flop zu cappen. All diese Faktoren sprechen für Option 3)
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      man kann diese Frage sicherlich nicht so aus der Hüfte geschossen beantworten. Aus folgendem grund: mit AA kann leicht mal ein flop kommen, der dich eiskalt tötet. AA hat preflop mit abstand die beste pot-equity, trotzdem muss man sie schützen. Bedenke: gegen ein 2pair mit irgendwelchen 2suited-cards hast du nicht unbedingt so viele outs: die 2 Asse, plus 3x die karte, die der gegner NICHT hält (sonst hat er ein full-house). UU werdens sogar noch weniger, wenn die 2 von der gleichen Farbe gekommen sind. Das macht maximal 5 outs für ein 2pair, was nicht so dolle ist (gegen set, straight etc. siehst du dumm aus). Du kriegst nie gute odds um da mitzugehen. Daher ist es schlecht, nicht zu reraisen, einfach auch, weil man sonst den Gegner dazu verleitet, mit schlechteren händen im spiel zu bleiben und dann ein blödes 2pair zu rivern. AUSSERDEM kannst du gucken, ob er preflop cappt. Das ist eine wahnsinnig wichtige info. Viele Spieler haben da nämlich bammel vor. Und wenn plötzlich ein passiver spieler preflop die kappe draufsetzt, heißt es oft kopf einziehen, wenn ein koordinierter flop kommt. Dann besser checken und gucken, was er macht...

      MfG
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      grundsätzlich finde ich deinen post erstmal richtig, unbekannter ;)

      Einige Sachen möchte ich aber noch ergänzen bzw anders formulieren ^^ (me klugscheisser... habsch im blut 8] )

      AA ist preflop die beste Hand. Es kommt (imo) weniger auf protection (protecten kann man bei einer person die schon 2 bets drin hat und durch deinen raise nurnoch eine bet callen muss sowieso nicht) als auf die große Edge an, die man pushen möchte. Klar, in diesem Punkt hier macht es keinen Unterschied, ob man 3-bettet, weil man protecten will, oder 3-bettet, weil man pushen will. Aber es wenn man für die gleiche Entscheidung verschiedene Begründungen sieht, gibt es entweder mehrere Gründe die Zusammen eine Rolle spielen, oder einer definiert die Ursachen noch nicht ganz so, wie er besser sollte ^^ (was nichtmal heissen soll, dass du das bist ^^).

      du hast gegen 2pair 5 outs, was aber nicht unbedingt wenig ist. Wenn man bedenkt, wie groß die Wahrscheinlichkeit im HU ist, dass der andere 2pair bekommt, geht man sowieso nur selten von 2pair aus (da braucht man schon ziemlich gute reads für imo). Die ßberlegung über outs macht man nur um festzustellen, dass man es einige Hände gibt, die im Moment vielleicht besser sind, gegen die man aber noch lange nicht drawing dead ist.
      Dass bringt einem 2 Vorteile:
      -man foldet AA weniger, weil man fast immer noch eine chance hat zu gewinnen -> bluffschutz
      -man gewinnt manchmal sogar gegen jemanden der deutlich mehr glück am flop hatte -> equity


      gegen leute, die mit schlechteren Händen im Spiel bleiben und dann ein 2pair rivern haben wir grundsätzlich wenig. Weil die Chancen dazu seeehhr gering sind und er damit nur ganz selten +EV bis zum River spielt ^^

      Reads sind preflop eigentlich scheissegal. Du hast die beste Hand, der andere ist im schlimmsten fall genausogut wie du...
      Man bedenke, dass man am Flop HU ist. Also kann man bei verschiedenen scary flops ohne sehr gute reads folden wie zb:
      XYZsuited
      XYZconnected
      Kxy (setmöglichkeit für preflop-capper)
      Qxy ( -||- )
      KQx (set und straightmöglichkeiten)

      selbst KQJs in einer anderen farbe als du hast kannst du gegen nen preflopcapper nicht folden. ja vielleicht hat er flush, aber hat er nicht flush hast du mindestens outs für straight, set, 2pair...

      preflop cap hilft dir nur für bessere odds. Auf keinen fall angst haben, wenn er preflop capt. nichtmal wenns ein rock ist! erst wenn ein rock am flop die arme und fäuste ausstreckt darf man angst bekommen ^^

      so meine zeit hier im internetcafe ist um ^^