Kleine Pocket Pairs nach SHC usw.

    • demodokos
      demodokos
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 360
      Ich habe die subjektive Erfahrung gemacht, dass ich mit kleinen Pocket Pairs selten mal was gewinne und deswegen mir nochmal die Richtlinien angeschaut und etwas gerechnet. Also:

      Laut SHC geht man mit 22-44 viele Pötte mit, wenn ich mal annehme, dass jedes 2. Mal nach mir noch geraist wird, habe ich hinterher also im Schnitt 1,5 SB investiert, um den Flop zu sehen. Wenn ich kein Set floppe, ist meine Hand ein wertloses Underpair und ich spiele Check/Fold.

      Das heißt, in 8 von 9 Fällen hole ich nichts aus der Hand raus. das hieße, das eine Mal, wo ich mein Set treffe, müsste ich 9*1,5 SB also min. 6 BB aus dem Pott wieder rausholen.
      Das wiederum ist meiner Erfahrung nach eher selten, da müsste ja mindestens ein Gegner bis zum Showdown mitgehen, besser zwei. Und dabei ist noch nichtmal berücksichtigt, dass ich auch mit dem Set jederzeit gegen Straight, Flush, Trips und ähnliches verlieren kann.

      Da ich dem SHC eigentlich vertraue, würde mich mal mein Denkfehler interessieren, bzw. wo ich da andere Annahmen mache?
  • 4 Antworten