bet/fold, wie und wann anwenden?

    • coLa
      coLa
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 203
      Hi,

      ich habe paar Fragen, wann man bet/fold anweden sollte, weil ich mir da immernoch nicht sicher bin.

      Beispiel 1)

      Hero hält A:spade: 6:spade: , open-raist im CO und der BU callt.

      Der Flop kommt 6:heart: 9:club: K:diamond: , also recht drawless mit zwei overcards.
      Hero bettet und Villain callt.

      Am Turn kommt die 9:spade: .
      Ist das ein spot für bet/fold?
      Villain wird mit dem K call flop, raise turn spielen und falls er die T hat wird er auch raisen.
      Mit pockets callt er vielleicht noch, bei einem raise ist man jedoch fast immer geschlagen.


      Beispiel 2)

      Hero hält Q:club: Q:diamond: , raist preflop und der BU callt wieder.

      Der Flop kommt 4:heart: T:heart: J :diamond:
      Hero bettet und Villain callt.

      Am Turn kommt 2:club:
      Hero bettet erneut und Villain callt.

      Am River kommt K:heart:
      Kann Hero hier bet/fold spielen, da 1) der flush und eventuell eine straight ankommt und 2) der K eine overcard ist?


      Kann man generell sagen, dass man bet/fold spielt, wenn sich das board 'ungut' entwickelt hat und es durchaus möglich ist, dass man geschlagen ist, jedoch auch noch vorne liegen könnte?

      Wie gesagt, hab noch nicht so recht den Plan und bin deshalb für alle Tipps und Beispiele dankbar :)
  • 8 Antworten
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      1) ist für mich eher ein C/F wenn er auf diesem Board den Flop callt, gegen manche Gegner auch B/F.

      Edit: Sehe grad, dass hier doch paar Draws möglich sind, dann doch eher B/F.

      2) Finde ich B/F gut.

      B/F ist gut, wenn der Gegner noch eine schlechtere Hand callt, oder eine bessere foldet, man aber selber auf Raise einen einfachen Fold hat. Dazu muss man wissen, dass der Gegner selten blufft und der Pot nicht zu groß ist.
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      b/f spielt man mit marginalen Händen eher gegen loose passive Gegner die selten bis nie bluffen, da man sich sicher sein kann gegen einen Raise nicht die bessere Hand zu folden, die Gegner schlechtere Hände behind checken aber gegen eine Bet noch callen. Dry Boards eignen sich dafür natürlich besser, da dort seltener geblufft wird.

      1) Ja, vermutlich. Sehe das aber eher als eine reine 2te Barrel an, nicht als dünne Valuebet. Gegen einen Float möchte ich meine Hand nicht aufgeben, sehe mich aber sonst eigentlich immer hinten. Für c/f ist meine Hand zu stark, für c/c finde ich sie ein bisschen zu unsolide da der Gegner manchmal bis zu 10 Outs hat, daher b/f ich das wohl. Bin mir da aber nicht ganz so sicher.

      2) Gegen nicht zu aggro kann man das b/f, ja. Allerdings ist der K eine sehr sehr gute Scarecard und das wissen die Gegner auch.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Ich finde gerade auf drawlastigen Boards B/F gut, weil es dann mehr schlechtere Hände gibt, die noch eine Bet callen. Man wird manchmal gesemiblufft, aber das passiert etwas zu selten, zumindest auf meinem Limit. Meine Hand muss dann aber auch marginal sein, damit ich folde.
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      Auf drawheavy Boards spiele ich eher b/c als b/f, da ganz einfach die Wahrscheinlichkeit steigt das gesemiblufft wird und ausserdem auch schlechtere Hände mehr Action (aus Protectiongründen) machen.
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.029
      1. B/F gegen fast jeden Gegner gut ja. Gibt noch diverse Gutshots und Pockets , die du schlägst.

      2. B/C gegen aggro, da die wissen, dass das eine Scarecard ist und du oft folden wirst. B/F gegen LPA gut,da er dich wohl immer hat, wenn er hier raised und zu selten blufft.

      Generell kann ich dir echt keine defaultline für B/F geben, da es viel zu viele spezielle Situationen gibt. Meiner Meinung nach solltest du viele Bsphands posten. B/F ist empfehlenswert (allgemein ausgedrückt) , wenn schlechtere Hands dich noch callen könnten ( die selbst nicht betten) und dein Gegner so selten bluffraised, dass ein Call nicht mehr profitabel ist ( auch Odds müssen halt einfließen am River, bei pot odds von 10:1 fold ich wenig, da er nicht oft bluffen muss)
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Original von Xybb
      Auf drawheavy Boards spiele ich eher b/c als b/f, da ganz einfach die Wahrscheinlichkeit steigt das gesemiblufft wird und ausserdem auch schlechtere Hände mehr Action (aus Protectiongründen) machen.
      Ich glaube ich habe meinen Post zu sehr veralgemeinert. Auf drawheavy Boards auf jeden Fall, erstmal betten. Ob man dann noch callt hängt von vielen Faktoren ab, wie dem Board, dem Gegner, der Potgröße und der eigenen Hand, gebe dir aber recht, dass man öfter Semibluffs als Purebluffs sieht.
    • Markus1918
      Markus1918
      Global
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 22
      Beim Beispiel Nummer zwei würde ich sagen, dass man B/C oder B/F
      spielt. Gegner abhängig.
      Im ersten Beispiel ist B/F meiner Meinung nach die beste Lösung
    • kobeyard
      kobeyard
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 2.749
      1) c/c oder b/f beides brauchbar je nachdem, was du für einen gegner hast (aggro -> c/c passiv -> b/f)
      2) b/c