Anfänger und Profis!

    • OoFELIXoO
      OoFELIXoO
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 593
      Guten Tag!

      Ich spiele jetzt etwa seit zwei Monaten ziemlich regelmäßig, allerdings nur privat mit echtem Geld! Das heißt bei partypoker bzw europoker (ich habe das Gefühl die Leute spielen bei EP besser, bzw wollen auch gewinnnen wenns nur um Playmoney geht) mach ich nur Sit & Go Playmoneygames bisher... Ich bin also dafintiv noch Anfänger. Naja auf jeden Fall bin ich mittlerweile soweit, dass ich mir öfter mal Gedanken mache, warum einige Leute besser Pokern als andere! Und warum immer die selben Leute im Fernsehen zu sehen sind. Ich hab schon die verschiedensten Strategien einfach mal ausprobiert und auch oft gecallt obwohl ich intuitiv wusste ich verliere, nur um zu sehen was der andere auf der Hand hat. Ich denk mir nur so es ist möglich immer zu gewinnen wenn man sich an nen Tisch setzt! Oder ist es nicht möglich?

      Spielt man ein stück besser als andere wenn man es schafft auch mit schlechten Karten gut zu spielen? Also gewinnen die Leute am Ende die mehr oder weniger jedes Blatt verwerten können?

      Spielt man ein stück besser als andere wenn man es schafft mit guten Karten den leuten so viel Geld wie möglich aus der Tasche zu ziehen?

      Oder eintscheiden nur die Situationen in denen jeder glaubt er hat das beste Blatt, aber du selbst hast einfach ein noch besseres!?

      Spielt man ein stück besser als andere wenn man im richtigen Moment einfach mal ein FH wegschmeißt!

      Hat schonmal jemand von Euch ein Full House gefoldet? Oder den höchsten Flush? Oder sogar nen vieling?


      Fakt ist Pokern ist keine Mathematik aber auch kein Glücksspiel. Aber den größten Erfolg hatte ich immer wenn ich ständig Hände frühzeitig weggeschmissen, auf ein gutes blatt gewartet habe, um dann möglichst viel zu gewinnen! Also nach rein Prozentual Mathematisch Wahrscheinlichkeit Trallala durchdachten regeln. ABER trotzdem gewinnt man nicht immer, weil man mit nem Flush Ace High gegen ein Full House verliert! (das ist mir schon einige male passiert) Oder mit drei Königen gegen drei Asse. Ist Pokern in solchen Situationen dann nicht doch nur Glück bzw. Pech? Ich ärger mich dann immer tierisch und frage mich ob ich das Blatt wirklich hätte wegschmeißen sollen! Oder ob ich in dem Moment, nur im entferntesten daran gedacht habe diese Hand zu folden.

      Ich hab mir schon oft gedanken gemacht warum man eigentlich verliert. Und in welchen Situationen. Ich verliere immer dann, wenn ich ein geiles Blatt habe, aber irgendjemand anders ein noch geileres. Wie soll ich da am ende als Sieger am Tisch sitzen? Ich selbst hatte natürlich wahrscheinlich genauso oft die Situation in der ich mit nem FH gegen nen Flush gewonnen habe zum Beispiel. Naja einmal is mir das passiert.
      Also sollte man lieber einmal öfter ein gutes Blatt folden, wenn man sich nicht 100% sicher ist!?

      Naja den größten Erfolg hat man wenn man nach den Regeln der Wahscheinlichkeit spielt! Aber selbst dann verliert man. Was können Profis besser als ich!? Gibt es eigentlich Pokercomputer? Würde mich mal interessieren ob die auf dauer unschlagbar sind?

      Ich hoffe der Text ist nicht zu Lang. Vielleicht liest es sich ja jemand durch.


      MfG
      Felix
  • 6 Antworten
    • Almigurt
      Almigurt
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 304
      ?(
    • Kugelfang
      Kugelfang
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 5.942
      Um wirklich sehr gut zu spielen, muss man in jeder Situation die richtige entscheidung (sprich die mit dem besten EV = Expected Value) treffen.
      Das besagt aber mitnichten, dass man immer gewinnt!

      bsp: du hast ne 99% wahrscheinlichkeit, zu gewinnen. also ist das einzig richtige, soviel geld wie möglich in den pot zu kriegen. Doch trotzdem kannst du immer noch verlieren!
      Beim Pokern sind die Wahrscheinlichkeiten selten so eindeutig, und doch muss man, um perfekt zu spielen, JEDEN vorteil ausnutzen, auch wenn man hinten liegen könnte.

      Selbst der beste pokerspieler der welt kann nicht immer gewinnen...
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Das man beim Pokern nicht immer gewinnen kann sollte jedem klar sein. Dazu ist der Faktor Glück zu groß.

      Einen guten Spieler unterscheidet von einem schlechten Spieler, dass er weniger Geld mit seinen schlechten Händen verliert, mehr Geld mit seinen guten Händen gewinnt und auch mal mit schlechteren Blättern die Hand gewinnt. Irgendwas fehlt da noch, fällt mir aber gerade nicht ein.

      Und das alles kann man hier im Forum lernen, tzumindest wenn es um Fixed Limit geht.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      nur mal ein kleines beispiel...

      deine karten: A:heart: K:heart:
      das board sieht folgendermaßen aus: T:heart: 9:heart: 5:diamond: 3:heart: 9:spade:

      du hast also den höchsten flush, aber auf dem board liegt ein pair... du hast am flop und turn gebettet, dein gegner hat immer vorher gecheckt und deine bet gecallt...
      den river bettet er auf einmal, er kann also ein fullhouse haben.

      der pot ist 10 BBs groß (die bet vom gegner am river miteingeschlossen), du kriegst also pot odds von 10:1. du brauchst hier nur in 10% der fälle mit deinem flush zu gewinnen, um die bet deines gegners am river zu callen.

      (0,1 (gewinnchance von dir)) * (10 (soviel gewinnst du)) + (0,9 (verlustchance von dir)) * (1 (soviel verlierst du)) = 0,1

      wie du siehst, ist es oft falsch, starke hände einfach zu folden, nur weil du der meinung bist, der gegner könnte eine bessere hand haben. umso größer der pot oder umso unwahrscheinlicher es ist, dass dein gegner ne bessere hand, desto einfacher kannst du callen...

      in meinem genannten beispiel sollte man sowieso nochmal den river raisen, aber ich wollte es nur vorrechnen...
    • sebi451
      sebi451
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 96
      Vierlinge, Fullhouse und Nutflush zahle ich immer gerne aus. Ich spiele noch auf Low Limit und kann auf keinen Fall so gute Reads von den Gegner haben, das ein Fold gerechtfertigt wäre.
      Man sollte vorsichtiger werden, wenn man geschlagen sein könnte, aber auf der einen Seite ist ein falscher Fold eine Katasrophe und eine Call nur ein Minimaler Fehler.
      Kann mir nicht vorstellen, das Jemand jemals einen Vierling gefoldet hat.
      Der Gegner kann ja enfach das beste Fullhouse haben und das natürlich aggressiv spielen.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Original von OoFELIXoO
      [...] auch oft gecallt obwohl ich intuitiv wusste ich verliere, nur um zu sehen was der andere auf der Hand hat. Ich denk mir nur so es ist möglich immer zu gewinnen wenn man sich an nen Tisch setzt! Oder ist es nicht möglich?

      Spielt man ein stück besser als andere wenn man es schafft auch mit schlechten Karten gut zu spielen? Also gewinnen die Leute am Ende die mehr oder weniger jedes Blatt verwerten können?
      Du gibst dir selbst eigentlich schon die Antwort. Im Prinzip machen die Leute mit Poker Geld, die eine Hand ohne mit der Wimper zu zucken wegwerfen können, wenn sie wissen, dass sie geschlagen sind. Dabei geht es nich darum ein Full House wegzuwerfen, wenn der Pot 1000$ groß ist und man nur einen $ zu callen hat. Da geht es darum einen gutshot (=inside straight draw) wegzuwerfen, wenn der Pot sehr klein ist und nicht nochmal 2 Bets zu bezahlen um bis zum River zu sehen ob man ncih doch noch einen Straight macht.
      Außerdem weiss ein Winning Player, wann er wahrschienlcih vorn liegt oder gute Chancen hat, sein Gegenüber durch eine gut platzierte Bet/-n Raise zum folden zu bringen und dann entsprechend sinnvoll Geld investiert.

      Vereinfacht kann man sich einen Pokerspieler wie einen Aktienhändler vorstellen. Man weiß, welches Blatt gute Chancen hat, sein Vermögen zu vergrößern und packt sein Geld auf diese Karten. Ansonsten hält man einfach abstand und zahlt möglichst garnichts.
      Außerdem kann man sich einen guten Pokerspieler wie einen Mathestudenten vorstellen. Es muss viel Literatur bearbeitet werden, viel und aktiv gelernt werden. Jedes mal, wenn man sich an einen Pokertisch setzt, schreibt man quasi eien Klausur. Jede Hand ist eine Multiple Choice Prüfungsaufgabe, die es richtig zu lösen gilt, wenn man zum Schluss eine gute Note in Form von $-Scheinen bekommen möchte.