C/C C/C = Hand offen?

    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Hi Leute, würde gern mal was diskutieren:

      Preflop: Hero is SB with
      [color:#666666]4 folds[/color], [color:#FF0000]Hero raises[/color], [color:#FF0000]BB 3-bets[/color], Hero calls.

      Flop: (5.50 SB) 3:spade: , 7:club: , T:diamond: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      Hero checks, [color:#FF0000]BB bets[/color], Hero calls.

      Turn: (3.75 BB) 5:spade: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      Hero checks, [color:#FF0000]BB bets[/color], Hero calls.

      River: (5.75 BB) Q:club: [color:#0000FF](2 players)[/color]
      Hero checks, [color:#FF0000]BB bets[/color], Hero folds\.

      Final Pot: 6.75 BB.

      Hero is stane. was wird Hero hier wohl gehabt haben?

      was ich mich frage: wir spielen A high, kleine pairs + sonstige marginale hände oft SD-bound, weil wir einfach nicht zu weak gegen manche aggressoren folden können/wollen/sollten.

      welches problem ich dabei sehe ist, dass die line C/C flop, C/C turn ohne initiative OOP dem gegner eigentlich offenlegt, dass wir irgendwas marginales zum SD bringen wollen und uns offenhalten wollen, ob wir bei gay cards doch noch folden. folglich kann der gegner sehr genau abschätzen, dass er uns recht marginal valuebetten kann.

      welche anderen hände spielt man denn sonst noch C/C C/C ohne ini? reicht es, ein verdammtes mal inner session mit ner guten hand C/C C/C C/R zu spielen? aber wer von euch spielt die line schon?
      klar spielen wir manchmal wa/wb spots so, aber in blindwars ist jedes pair meist so viel wert, dass auf dem board ne hand wie 97 C/R am flop gespielt wird oder? und dieses board bietet auch kein wa/wb an, wobei wir wieder beim prob wären, dass C/C C/C recht transparent ist.

      ist C/C C/C auf solchen boards schlecht gebalanced? thoughts?
  • 7 Antworten