Berufspoker

  • 18 Antworten
    • Scipio
      Scipio
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 1.410
      Wenn du pokern als Arbeit ansiehst und nicht als hobby oder funangelegenheit wird die Zeit, die du brauchst, um dich nach oben zu arbeiten stark verkürzt werden.

      Ob es sich für dich lohnt, merkst du so in etwa nach 200 Stunden Arbeit.
      Du kannst das ganze als Risikogeschäft ansehen, sodass es durchaus sein kann, dass du in wenigen Monaten mit einem Stundenlohn von 40$ darsteht, genauso kann es aber auch sein, dass du mit den niedrigen Limits nicht zurechtkommen wirst und das ganze sich finanziell nicht so schnell auszahlen lässt.
      Ich würde sagen, wenn du ein bisschen was im Köpfchehn hast und an deiner Spielstärke arbeitest, lässt ein Stundenlohn, der über dem von einer normalen Ausbildung liegt, nicht lange auf sich warten.

      Das mit vorher wissen, ob es das richtige für einen ist, ist leider nicht so einfach.
      Ich habe damals mit 5$ begonnen und es wollte einfach nicht nach oben gehen. Wenn das so weiter gegangen wäre, hätte ich sehr wahrscheinlich einiges verpasst...

      Also ich kann dir nur empfehlen, prüfe ob du die richtigen Eigenschaften mitbringst und dann ganz oder gar nicht!

      Btw.: Was du auf jeden Fall machen solltest :
      Hände posten, dir Trainingspartner suchen und aktiv über deine Hände nachdenken, sowie dein Spiel kritisch zu durchleuchten.
      Also Fehler finden, keine Selbstbestätigung suchen ;)

      Good Luck! ;)


      Ulf
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      wenn du dich an die richtlinien hier hältst wirst du KEIN geld investieren müssen. nur zeit, aber die scheinst du ja zu haben.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      ja, kann mich scipio nur anschließen... soweit ich weiß, hat der was aufm kasten und kann daher wohl aus eigener erfahrung sprechen.
      ich selber spiele seit ende januar und habe es in dieser zeit geschafft, meine BR auf ~2200$ aufzubauen. ich habe natürlich auch ne menge zeit in theorie geopfert und das ist ein wichtiger punkt, wie so etwas überhaupt möglich ist...

      die wenigstens haben übrigens geld geopfert... es haben sich wohl fast alle aus den 50$ bzw früher aus den 5$ ihre BR aufgebaut und mussten nie selber was einzahlen...
    • betout
      betout
      Black
      Dabei seit: 06.02.2005 Beiträge: 2.478
      Ich weiß nicht, vielleicht bin ich konservativ (oh gott ;) ) aber ich kann dir einfach nicht guten Gewissens sagen "ja klar, du kannst damit easy Geld verdienen"... und selbst wenn ich das sagen würde, würde ich dazusagen: rechne mal erst in 1 jahr mit geld und du musst bereit sein, viel arbeit zu investieren und sehr diszipliniert sein.

      Aber trotzdem... wenn man noch nie wirklich poker gespielt hat, sollte man nicht schon darüber nachdenken, pro zu werden. vieles - auch über sich selbst - lernt man erst mit der zeit, und vieles davon beeinflusst wohl die entscheidung.

      Im grunde sagen dir das auch die meisten professionellen pokerspieler. entweder sie antworten, auf die frage wie man am besten pro wird einfach mit "don't do it", oder damit, dass man sich nicht "entschließt" jetzt mal profi zu werden, sondern es passiert einem einfach. das ist denke ich eigentlich der einzige gangbare weg. irgendwann steht man einfach da und macht mit poker mehr geld als mit allem anderen, was man so treibt. und dann ist man quasi "ausversehen" profi geworden.
    • HerrCampi
      HerrCampi
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 120
      sprich wenn ich jemand bin der bereit ist täglich VIELE stunden dem poker zu widmen, der viel disziplin/motivation/fleiss mitbringt und sich auch nicht allzu blöd anstellt das ich quasi eine realistische alternative da fuss zu fassen ? ganz grob ausgedrückt :)

      ich hoffe ich komme nicht als arbeitsfauler naiver träumer daher der bissl was dazu gelesen hat und sich hier bestätigung sucht es zu machen, aber ich höre verdammt oft und habe auch schon einige sachen dazu gelesen das so eine "karriere" durchaus möglich ist WENN man eben die punkte mitbringt :)

      ich wäre wie gesagt mehr als bereit dazu viel da reinzustecken und gebe dann natürlich nciht schnell auf WENN ich weiss das es realistisch ist sowas zu schaffen :o) hat jemand von euch schon die selbe "entscheidung" treffen müssen wie ich ? oder hat schon jemand erfahrung damit? oder würde mir jemand ganz davon abraten? freu mich total auf reges feedback !
      und danke auch für die motivierenden antworten :o)

      ps: klar ich seh nicht schon nächste woche ob ich dafür geignet bin oder nicht, habe mir auch vorgenommen erst nach einem jahr zu sagen ok das mach ich jetzt quasi fulltime wens denn bis dahin super lief :)


      mfg xD
    • tron02
      tron02
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 463
      Also ich schließe mich da betout an...

      Ich würde erstmal immer einen "normalen" Beruf dem Poker vorziehen. Beim Poker hast du keinerlei Absicherung in irgendeiner Form. Du weißt gar nicht ob du es schaffen kannst deinen Lebensunterhalt damit zu verdienen und was ist wenn du länger krank bist ? Wie entwickelt sich Online-Poker in den nächsten Jahren überhaupt ?

      Für mich würde die ßberlegung mit Poker mein Brot zu verdienen erst dann Sinn machen wenn ich bereits Pro bin und einige Tausender damit verdient habe. Dann beinhaltet aber auch dass ich mir bereits ein genügend dickes Polster erspielt habe um den fiesesten Downswing zu überstehen und selbst bei einer unerwarteten langen Spielpause noch locker genug habe davon zu leben.

      Was wenn`s doch nichts wird, dir das stumpfe Klicken den ganzen Tag die Lebensfreude nimmt, es eine Wende im Onlinepoker gibt oder du zuwenig verdienst um dauerhaft damit glücklich zu sein bzw. eine Familie zu ernähren. Natürlich kannst du dir auch dann noch einen Job suchen, aber erstmal ist es natürlich kein Vorteil älter ins Berufsleben zu gehen wenn du keinerlei Berufserfahrung hast. Wie erklärst du die Jahre deinem neuen Chef ? Ich behaupte mal einfach Poker macht sich nicht gut im Lebenslauf...

      Für mich ist es nicht mehr als ein Hobby und das wird es wohl auch immer bleiben... Meint Fortuna es wirklich soo gut mit mir das mehr draraus wird sehe ich dann weiter. Bezweifle aber das ich in solch einen Job Erfüllung finden könnte...

      Soweit meine Gedanken dazu.
    • stanleydobson
      stanleydobson
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 323
      sehe ich genauso

      ich hab nen job und nutze meine wenig freizeit dann zum pokern....das ist natürlich heikel weil ich nicht viel zeit habe teile ich mir die zeit immer ein mit theori+praxis da ich nicht die komplette freizeit nur mit theorie verbringne will

      aber es braucht zeit,es geht nicht von heute und morgen und es kann sein dass deine arbeit nur langsam früchte trägt,so wird es wohl auch bei mir sein.
      Ich mache noch viele fehler und ich habe schon viel pech gehabt,aber deswegen zweifle ich nicht an mir,denn auch wenn ich schon paar mal mit fishers luck hands bezwungen wurde,so merke ich doch dass ich ihnen im grunde überlegen bin

      wie gesagt,arbeit und zeit sollte und muss man investieren...bei den einen gehts schneller bei den anderen langsamer aber nichts kann eine reale ausbildug ersetzen

      es wird imer schwerer en ausbildungsplatz zu finden und man sollte sich trotzallem bemühen irgendeinen zu bekommen
    • M4ST0R
      M4ST0R
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 10.191
    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Ich würde sagen fang erstmal das Pokern an, häng dich da rein und such dir nebenbei trotzdem weiter einen Job. E dauert wirklich einige Zeit bis man in den oberen Limits ankommt und dann auch damit Geld verdient. Und dann kannst du irgentwann mal sehen ob es was für dich ist und ob du auch wirklich das Talent hast.Setz dich da nicht gleich von Anfang an unter Druck. Das hat keinen Sinn.

      In diesem Sinne GL

      Gruß

      Sascha26
    • TheFlying
      TheFlying
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 241
      sehe ich ähnlich.
      Wenn ich an deiner Stelle wäre würde die "normale" Ausbildung auf jeden Fall im Vordergrund für mich stehen. Nebenbei Pokern und schauen wie es sich entwickelt.
      Aber überleg mal wie du da stehst wenn es nicht klappt. Oder wenn dich Pokern irgendwann total ankotzt.
      Wernn dein job ich irgendwann total nervt dann kannst immernoch was anderes machen. Nur umgekehrt klappts eben nicht.

      Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück, und lass den Kopf nicht hängen - heute ists eben harte Arbeit ne Ausbildung zu finden. Aber das is Pokern auch. Also viel Glück,

      TheFlying
    • Uli
      Uli
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 1.426
      Das Thema wird zwar immer wieder diskutiert, aber dennoch mal wieder die Standardantworten:

      Berufspokern ist kiskant.
      Du benötigst miin. 1 Jahresgehalt in Reserver (also plus Bankroll) um Durststreccken zu überstehen.
      Du benötigst ca. 12 Monate um die High Limits schlagen zu lönnen.
      Du musst einen starke Persönlichkeit haben um Downs zu überwinden.
      Du musst dich zusätzlich Sozial absichern.
      Du hast einen genauso harten Arbeitstag wie alle anderen.

      Fazit: Fang erstmal an und sehe wie es läuft. nach 6 Monaten kannst du ja noch m,al drüber nachdenken.
    • Scipio
      Scipio
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 1.410
      Original von Uli
      Das Thema wird zwar immer wieder diskutiert, aber dennoch mal wieder die Standardantworten:

      Berufspokern ist kiskant.
      Du benötigst miin. 1 Jahresgehalt in Reserver (also plus Bankroll) um Durststreccken zu überstehen.
      Du benötigst ca. 12 Monate um die High Limits schlagen zu lönnen.
      Du musst einen starke Persönlichkeit haben um Downs zu überwinden.
      Du musst dich zusätzlich Sozial absichern.
      Du hast einen genauso harten Arbeitstag wie alle anderen.

      Fazit: Fang erstmal an und sehe wie es läuft. nach 6 Monaten kannst du ja noch m,al drüber nachdenken.

      1 Jahr Jahresgehalt halte ich für übertrieben...
      150 Tausend Hände sollten es in 6 Monaten schon sein und ich denke, dass die Abweichung bei einer solchen Anzahl sehr gering ist.
      Ich denke mal, dass bei FL 1200BB auf einem Limit, welches man nachhaltig schlägt,schon reichen müssten, um regelmäßig knapp unter seiner Gewinnerwartung auszucashen.
      Also würde ich 3,4 Monate als korrekten Wert ansehen.


      Die Faustregel mit den 12 Monaten bis zum High Limits schlagen, mag vielleicht richtig sein, aber ich behaupte jetzt einfach mal, dass man auch auf 2/4 gut vom Pokern leben kann ( wobei ich diese Aussage auf die nächsten 3 Jahre beschränken will).

      Allem anderem ich stimme ich natürlich uneingeschränkt zu ;)

      @HerrCampi

      Was wäre denn die Alternative zum Pokern?
      Wenn du uns jetzt sagst, deine Chancen diesen Jahr noch nen Job zu bekommen sind gering, kann man die Diskussion natürlich wieder unter einem ganz anderem Gesichtspunkt weiterführen.
    • siggi87
      siggi87
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 62
      hallo,

      wäre es nicht aber doch besser, wenn du du ne Ausbildung etc. machst ? Dann hast du später auf jeden Fall im Monat Geld mit dem du planen kannst und in deiner Freizeit setzt du dich an die Poker Tables und kannst mit deinem Hobby auch noch Kohle machen.... Ist das nicht der ein bisschen der Traum, den jeder hier in dem Forum hat ? :D
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Siehe auch hier: [Psychologie] Bin ich zum professionellen Pokerspieler geeignet?
    • HerrCampi
      HerrCampi
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 120
      naja also ich sehe einfach meine chancen jetzt auf dem arbeitmarkt vernünftig fuss zu fassen einfach viel zu gering, es ist jetzt echt vom glück abhängig das ich irgendwo genommen werde! vorallem hier in deutschland...ich bin keiner der sich vor lagerarbeit oder aushilfsjobs scheut, das ich hab ich in den letzten jahren oft gemacht und ich habe auch die möglichkeit in zukunft das auch zu machen (selbst wenns keinen spass macht aber so ist das nunmal)

      aber die chance mit poker geld zu verdienen ist da einfach zu gross um sie zu ignoriern eben weil ich glaube das ich die eigenschaften habe das zu machen! ! also ich hab mir noch ne menge alternativen überlegt ob ich zb. nochmal schulbank drücke etc um meine chancen in MEINEM fall zu erhöhen aber das hat wenig sinn. also bin wirklich an einem punkt wo ich mir sage entweder ich suche weiter wie bisher und werd langsam aber sicher antriebslos und depressiv (wie bei einigen meiner freunde) und kann die poker geschichte spätestens dann vergessen oder ich ziehs jetzt ganz durch wo ich noch frisch im saft steh :o) so seh ich das ^^ ich geh bestimmt ein grosses risiko ein aber ich bin einfach überzeugt davon das ich es schaffen kann....nicht in 2 wochen vllt erst in 2-3 jahren aber schaffen kann ich es und ich wills auch durchziehn :)
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Ich denke mir, dass Du jetzt, solange Du keine Jobzusage hast, genug Zeit hast, einmal auszuprobieren, ob Du das Zeug zum Poker-Pro hast. Wichtig ist, dass Du Dich nicht zu sehr unter Druck setzt und versuchst zu schnell aufzusteigen, und dass Du auch die unvermeidbaren Rückschläge wegstecken kannst.

      Du solltest auf jeden Fall weiter einen Blick auf den Arbeitsmarkt haben und erst wenn Du über mehrere Monate hinweg die nötigen Winrates erzeugst, darüber nachdenken, ganz aufs Pokern zu setzen.

      Amen.
    • cincinpif
      cincinpif
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2005 Beiträge: 76
      Original von HerrCampi
      ...
      ich wollte einfach direkt und mit sicherheit bissl naiv fragen ob ich durch viel lernen, geduld und fleiss eine solche "professionele laufbahn als berufspoker" einschlagen KANN und wie kann ich für mich herausfinden ob ich dafür geeignet bin bevor ich mich noch mehr da reinsteigere. wieviele schaffen es auf dem weg und wieviel opfern sie dafür ?( also zeit geld etc) ...
      freu mich auf antworten :o)
      Ich selbst stehe vor einem ähnlichen Problem, mittlerweilen fast zwei Jahre arbeitslos und trotz guter Qualifikationen kaum noch eine Chance wieder in den Arbeitsmarkt reinzukommen (auch wegen meines Alters).

      Ich habe auch gehofft, mit Pokern eventuell finanziell etwas reissen zu können, bisher aber leider mit wenig Erfolg, obwohl ich mich mittlerweilen seit einem Jahr mit der Materie (Literatur, Coaching usw.) befasse und mein Spiel und mein Wissen auch ständig besser wird, kann von Pokern als Lebensunterhalt keine Rede sein, ich bin schon zufrieden, das ich noch nix damit verloren habe.

      Vielleicht kommt ja irgendwann mal der große Knackpunkt, wenn ich beharrlich bleibe, nicht aufgebe und die ganze Zeit und Mühe die ich investiert habe zahlt sich dann doch endlich aus.
      Aber mittlerweilen seh ich das ganze etwas realistischer und nicht mehr so euphorisch wie am Anfang.

      Was ich Dir damit sagen will, mach Dir keine Illusionen was Pokern als sichere Geldquelle angeht. Natürlich gibt es hier und überall auf der Welt erfolgreiche Pokerspieler, die gut davon leben können, aber es gibt vielmehr die damit keinen Erfolg haben.
      Das ist wie mit der Musikbranche, der Schauspielerei oder dem Sport, es gibt immer einige Erfolgreiche die mit Fleiss, Arbeit und/oder Talent zu Geld kommen und gut davon Leben können, aber hinter jedem erfolgreichen Schauspieler wie z.B. Tom Hanks sind 10.000 die sich mit Gelgenheitsjobs über Wasser halten, hinter jeder erfolgreichen Musikband wie z.B. Queen gibt es 1000e von durchaus talentierten Musikern die durch schmierige Spelunken durchs Land ziehen und für ein paar Dollar, Besoffenen ihre Künste darbieten. Hinter jedem gut bezahlten Sportlre wie z.B. Michael Ballack gibt es tausende die nicht über die Amateurliga hinauskommen, obwohl sie vielleicht auch genug Talent haben, aber keinen Manager oder einfach zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort sind.

      Ich will damit sagen, Talent, Fleiss, Disziplin reicht nicht alleine aus, du brauchst auch das nötige Quentschen Glück zum Erfolg.
      Du kannst noch so talentiert sein, wenn Du ein Pechvogel bist und die mathematische Verteilung dir in deinen ersten Jahren nur schlechte Karten bescherrt, kann deine Pokerkarriere schnell wieder vorbei sein.

      Ich will Dir das ganze nicht madig machen, Du mußt selbst herausfinden ob Du zum erfolgreichen Pokerspieler taugst, aber stell es Dir nicht zu einfach vor.
      Das ganze ist kein Selbstläufer, auch wenn die Erfolgreichen vielleicht was anderes behaupten werden. Denk immer daran, die Gewinner in der Welt sind immer die Spitze des Eisbergs. Wenn es nicht Massen von Fischen geben würde, wären die Haie schnell ausgestorben.

      Viel Erfolg und Gruß

      CinCinPif
    • HerrCampi
      HerrCampi
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 120
      ok danke dir, jo ich glaub auch das ich das ganze bissl zu euphorisch sehe...aber ich werd erstmal schaun was mir die nächsten wochen/monate bringen und mal schaun wie ich die sache dann sehe :) thema job ist bei natürlich erstmal vorrang aber ich glaub ich bin da jetzt auch bissl "selbstbewusster" weil ich weiss das ich immer noch ein ass im ärmel hab xD falls wirklich alle stricke reissen was ich nicht hoffe! :)