Paar Sachen zu HU

    • frib
      frib
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 3.268
      Hi

      Ich würde gerne mal nen Thread starten, um über die Eigenheiten des HU zu diskutieren. Und damit meine ich net die HU Standardmoves, sondern reines HU-Spiel.
      Mir is doch aufgefallen, dass unter Umständen Q high auf entsprechenden Moves durchaus die beste Hand sein kann, und man sich da doch entsprechend anpassen muss im Gegensatz zu SH oder gar FR.
      Deswegen: Gibt es spezielle Dinge hier zu beachten? Natürlich spielt man gerade HU häufig öfter den Gegner als die Karten, aber sonst?
      Wie sehen gute HU-Stats aus - gerade AF und WTS?
  • 14 Antworten
    • schiep
      schiep
      Black
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 13.601
      Gute Stats im HU gibt es wohl nicht, da die einfach zu sehr gegnerabhängig sind.
      Im HU ist eines besonders wichtig: Stetige Aufmerksamkeit. Schau dir genau seine Lines an, wie spielt er A high auf einem ragged Board, wie spielt er seine made-hands auf einem A high Board, wie aggressiv er ist etc. Versuche herauszufinden, ob und welche Lines er nicht gebalanced hat (praktisch seine "Schwächen") und diese zu exploiten.
      Grundsätzlich gilt, dass man, solange man den Gegner nicht kennt, nie toughe Folds machen sollte :p.
      Abgesehen davon ist HU meist aggressiver, d.h. es wird zu mehr marginaleren Raises/3-Bets kommen als sonst.
    • LoveMeOrHateMe
      LoveMeOrHateMe
      Global
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 2.748
      Original von schiep
      Du solltest gegen schiep im HU nie toughe Folds machen :p.
      FYP :)
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      Werd Diamond und schau dir das patrik - schiep HU video an (habs noch nich gesehen, aber ich geh davon aus dass es gut geworden is)

      HU gibts keine Strategie, du musst halt im Grunde ein Allroundspieler sein der alle Moves drauf hat, und dich dann dem Gegner anpassen. Zum Beispiel kann es gegen bestimmt Spieler am profitablesten sein, fast zu ner Callingstation zu mutieren, während du gegen andere als Maniac am meisten gewinnst. Braucht eben Erfahrung.
      Und die Q high calldowns sind ab und zu leicht +EV, aber eben nur sehr marginal, da sollte man auch wissen wann sie zu gebrauchen sind. Hier hilft rumspielen mit Pokerstove oft.
    • efkay
      efkay
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.673
      @ulek: wo ich deine sig sehe: siehst du K high ähnlich wie Q high oder sind hände wie KQ KJ hände mit denen du öfters mal zum SD kommst? würdest du das auch für low limits empfehlen öfter zum SD zu gehen wenn man WTS werte von um die 32 hat oder findest du K high calldowns in low limits sind eher eine ausnahme?

      e: klar ist es gegner- und boardabhängig, aber ich denke schon du kannst allgemein sagen ob du öfters mal n K high SD einlegst oder das doch eher die ausnahme bleibt
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      Also wenn du von HU sprichst dann is n wts von 32 ziemlich tödlich würd ich sagen. Auf Limits wie 15/30 mit 2:3 Blindstruktur wo villain any2 raist/defendet kommen K high calldown auf entsprechenden boards öfters vor, vorallem am Anfang des Matches, um einerseites den sd zu sehen um villains lines rauszufiltern und andererseits ihm zu signalisieren dass er gegen uns nich profitabel bluffen kann. Vom Limit sollte das nich abhängig sein, aber man sollte halt die spots erkennen können in denen man downcallen kann (stove), sonst wirds zu teuer.
    • frib
      frib
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 3.268
      Hm... Ich hab immer Probleme, gerade HU dem Gegner ne Handrange festzulegen
      In 6max gehts eigetnlich ganz gut, aber gerade wenn jemand any2 spielt (reicht ja wenn er limp/callt) bin ich nich in der Lage hin auf irgendwas festzulegen, weil viele spielen ihr TP dann genauso wie ein Bottompair
    • efkay
      efkay
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.673
      @ulek: also ich meinte damit eigentlich eher HU situationen in 6max cashgames bei limits .5/1 - 2/4
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      Naja die Handrange muss halt groß sein damit die Equity stimmt, kommt bei 6max eigentlich nur im BlindWar vor oder bei Preflop Maniacs. Falls du drauf zugreifen kannst schau dir ma diese Hand an.
    • frib
      frib
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 3.268
      Mir sind gestern, als ich mal wieder über Gott, die Welt und FL-Heads Ups sinniert habe, noch 2 Fragen eingefallen:

      1. Bei Party und Stars (ka wies bei FTP is) ist ja einmal SB = Dealer und einmal BB = Dealer. Ändert das irgendwas an der Handauswahl oder am Spielstil?


      2. Macht es gegen bestimmte Gegner Sinn nur zu limp/callen? Oder generell first-in raise or fold?
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      FTP ist SB = Button, in dieser Struktur kann viel looser gespielt werden. Du kannst als SB mehr Hände openraisen, weil du Position hast und damit auch die marginalen Hände noch +EV spielen kannst. Dadurch dass SB mehr Hände spielt kann BB dann wiederum auch mehr defenden. Beide Seiten haben dann größere Ranges.
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Original von frib
      Mir sind gestern, als ich mal wieder über Gott, die Welt und FL-Heads Ups sinniert habe, noch 2 Fragen eingefallen:

      1. Bei Party und Stars (ka wies bei FTP is) ist ja einmal SB = Dealer und einmal BB = Dealer. Ändert das irgendwas an der Handauswahl oder am Spielstil?
      Ja, am BU hat man position und kann deshalb mehr Hände spielen.



      2. Macht es gegen bestimmte Gegner Sinn nur zu limp/callen? Oder generell first-in raise or fold?
      Man kann bestimmt ein Gegnerverhalten konstruieren so dass es besser ist wenn man bestimmte Hände limp/called.

      Beispiel: Gegner raised/3-bettet preflop immer.

      Mit unterdurchschnittlichen Hände wäre es dann aus Equity Sicht besser limp/call zu spielen wenn sie für fold zu gut sind.
    • Rakle
      Rakle
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 954
      Wie verändert man sein Spiel betreffend dem Rake?

      Beispiel:
      Neulich superfisch 0.5/1 FR beim "Tischvollspielen" ausgenommen. Dann zusammen an privat table gewechselt.
      Ende vom Lied:
      Er hat 80$ weniger, und ich 45$ mehr...
      (Er war halt auch sehr loosepassive/looseweak (hat sich auch ab und zu geändert))
    • frib
      frib
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 3.268
      @ Rakle:
      Nicht spielen - so doof es klingt, wenn der Rake so groß, wird das ganze irgendwann -EV, weil die Edge, die du evtl hast vom Rake gefressen wird
    • Rakle
      Rakle
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 954
      Vorrausgesetzt der EV ist positiv natürlich. 0.5/1$ gibt es seltenst aber doch manchmal wirkliche kaninchen vor dem pc.

      Welche hände sollte ich nicht oder anders spielen?