Pokerstars suckiger als Party?

    • udel
      udel
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 48
      Tach zusammen.

      Ich hab bis vor kurzem 55$ SNGs auf Party gespielt. Dann hab ich mich mal entschlossen meine BR zu packen und über den Tellerrand zu blicken. Also auf zu den 60$ SNGs auf Stars.

      Da habe ich innerhalb von 3 Wochen die 3 größten Minussessions aller Zeiten gespielt. Gleichzeitig aber auch viele Plussessions die weit über meinem Partydurchschnitt lagen.

      Hab dann mal überlegt, dass das ja eigentlich nur an der Seatstruktur liegen kann. Es gibt ja einen Spieler weniger bei Stars, das Preisgeld ist also weniger als bei Party. Dort reicht mir 1 erster Platz um 5 Spiele "zu bezahlen" bei Stars reicht 1 erster Platz nur für 4. Das gleich für die anderen Plätze.
      Man kommt also öfter ITM, weil ja ein Mann weniger mitspielt. Hat man aber nen schlechten Tag und landet zu oft nicht im Geld verliert man wesentlich mehr.

      Macht das Sinn, oder ist das alles nur dummer Zufall?
  • 1 Antwort
    • BAndelfAnIE
      BAndelfAnIE
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 164
      nja,
      dadurch dass es ein wenig mehr bubbleplay gibt und das spiel dann weniger kontrolierbar ist, wird die varianz erhöht, andererseits ist die blindstructur bei stars ein wenig postflop freundlicher was das ggngewicht auf der waage darstellen sollte.

      der hauptgrund ist, dass stars viel aggressiver ist, es wird bedeutend mehr gepusht und gecallt in der bubble, weil viel mehr leute das spiel begriffen haben, die edge ist dadurch viel kleiner und die varianz, wie gesagt, dadurch größer.

      es ist prinzipiel keinem zu raten auf stars statt party zu spielen, der nicht schon ausreichend winnings hat und nun eher dadrauf aus ist sein spiel zu improven oder brainiacs die die challange lieben.