Richtig Tight Spielen?

    • Elias84
      Elias84
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2007 Beiträge: 6
      Hi alle!

      Bin relativ neu im "Pokerbiz" und habe eine Frage.

      Zur Zeit spiele ich Rookiemäßig auf FL auf den ganz unteren Blinds, um Erfahrung zu sammeln. Hierzu benutze ich auch immer die SHC, die ich immer einhalte.

      Die SHC ist ja schon ziemlich tight zu spielen.

      Jetzt zur Frage. Lohnt es sich auf Dauer (Glück oder Pech ausgeschlossen) gesehen bei beispielweise 6 Tischen RICHTIG tight zu spielen, d.h. als unterste Schmerzgrenze TT oder JJ preflop zu spielen?
      Oder dürfen die mittelspekulativen Hände nicht fehlen?
  • 20 Antworten
    • Apfelbuch
      Apfelbuch
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 448
      Du kannst nicht zu tight spielen, weil du sonst von den Blinds gefressen wirst.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Spiel einfach nach dem SHC bis du verstanden hast warum man welche Hand so spielt wie sie da verzeichnet ist.
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      hn hn ... :D ... so werden also Rocks geboren - wenn 'Tight ist right' gut ist, dann muss 'tighter' ja noch besser sein.
    • Kilania
      Kilania
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 7.880
      Zumindestens im NL Bereich beweist Shagg, dass man auch als Rock die hohen Limits schlägt, was mich allerdings wundert

      FL: Keine Ahnung

      Aber wird doch allgemein zu readable
    • Kysus80
      Kysus80
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2006 Beiträge: 1.632
      Original von Kilania
      Zumindestens im NL Bereich beweist Shagg, dass man auch als Rock die hohen Limits schlägt,
      lololololololol
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      Original von Kilania
      Zumindestens im NL Bereich beweist Shagg, dass man auch als Rock die hohen Limits schlägt
      Aber der Rake schlägt ihn...
    • MrFister
      MrFister
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.683
      dann wäre er ja losing player :rolleyes:
    • Behre
      Behre
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 1.463
      jo, rock style fetzt alles weg...
    • Link2k89
      Link2k89
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2007 Beiträge: 247
      Also ich spiele selbst kein fixed limit mehr hab mich ma ne Zeit lang dran versucht ist aber nicht so meins aber es hat schon seinen Grund warum es das SHC gibt. Du solltest dich daran halten, da es entwickelt wurde um auf einem bestimmten Wissensstand möglichst hohe Value aus den einzelnen Händen zu ziehen wenn du also tighter spielst verschenkst du die Value der ausgelassenen Hände, auch wenn es dir nicht viel vorkommt solltest du diese Bets nicht verschenken, denn ''Kleinvieh macht auch Mist'' und glaub mir auf die dauer is das ne Menge.
      MfG link
    • Chiefrabbit
      Chiefrabbit
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2007 Beiträge: 435
      Also ich möchte behaupten das man mit den Werten von Shagg
      bis mindestens nl200 winning Player ist.
      Ein bißchen in der Birne natürlich vorausgesetzt.
      nl400 habe ich zuwenig Erfahrung.
    • Mikky007
      Mikky007
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2006 Beiträge: 447
      In den unteren Limits und gerade als Anfänger ist das SHC genau das Richtige. Es nimmt dir schwere Preflop Entscheidungen ab.
      So kannst du dich erst mal darauf konzentrieren, dein postflop Spiel zu verbessern.
      In höheren Limits reicht das allerdings nicht mehr aus. Da wird nach Open Raise bzw nach der Ranges der Gegner gespielt. Du entwickelst dann mehr und mehr dein "eigenes Spiel".
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Original von Kilania
      Zumindestens im NL Bereich beweist Shagg, dass man auch als Rock die hohen Limits schlägt, was mich allerdings wundert

      FL: Keine Ahnung

      Aber wird doch allgemein zu readable
      bei NL kann man das "Blindfressen" durch die wesentlich höheren implied Odds wieder wettmachen, bei FL geht das nicht, deswegen muss man im FL auch so genau mit Equities rechnen, NL ist da eher "schwammig" wegen der stark schwankenden IOs...

      Man wird zwar readable, aber es muss erst mal einer kommen der dich readet :D

      edit: außerdem kann man als sehr tighter Spieler auch sehr gut bluffen, ist bei FL ja oftmals wesentlich schwerer...
    • koenich81
      koenich81
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 682
      wenn 'Tight ist right' gut ist, dann muss 'tighter' ja noch besser sein


      lolooooolooolol
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Original von Elias84
      Lohnt es sich auf Dauer (Glück oder Pech ausgeschlossen) gesehen bei beispielweise 6 Tischen RICHTIG tight zu spielen, d.h. als unterste Schmerzgrenze TT oder JJ preflop zu spielen?
      Oder dürfen die mittelspekulativen Hände nicht fehlen?
      Es lohnt sich nach SHC bzw. später (ab .25/.5) ORC zu spielen. Eine tightere oder loosere Spielweise lohnt sich nicht.

      BTW Die Tischanzahl hat darauf keinen Einfluß.
    • pogoface
      pogoface
      Einsteiger
      Dabei seit: 12.10.2007 Beiträge: 11
      Original von TursWolm
      Original von Elias84
      Lohnt es sich auf Dauer (Glück oder Pech ausgeschlossen) gesehen bei beispielweise 6 Tischen RICHTIG tight zu spielen, d.h. als unterste Schmerzgrenze TT oder JJ preflop zu spielen?
      Oder dürfen die mittelspekulativen Hände nicht fehlen?
      Es lohnt sich nach SHC bzw. später (ab .25/.5) ORC zu spielen. Eine tightere oder loosere Spielweise lohnt sich nicht.

      BTW Die Tischanzahl hat darauf keinen Einfluß.
      natürlich kommt es drauf an wieviele spieler am tisch sind wenn weniger spieler da sind steigt die chance dass du gewinnst weil weniger gute starthände unterwegs sind!
    • Kamillenteeboy
      Kamillenteeboy
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 2.867
      Original von pogoface
      Original von TursWolm
      Original von Elias84
      Lohnt es sich auf Dauer (Glück oder Pech ausgeschlossen) gesehen bei beispielweise 6 Tischen RICHTIG tight zu spielen, d.h. als unterste Schmerzgrenze TT oder JJ preflop zu spielen?
      Oder dürfen die mittelspekulativen Hände nicht fehlen?
      Es lohnt sich nach SHC bzw. später (ab .25/.5) ORC zu spielen. Eine tightere oder loosere Spielweise lohnt sich nicht.

      BTW Die Tischanzahl hat darauf keinen Einfluß.
      natürlich kommt es drauf an wieviele spieler am tisch sind wenn weniger spieler da sind steigt die chance dass du gewinnst weil weniger gute starthände unterwegs sind!
      LOL

      [x] rütli textverständnis
    • RollingThunder
      RollingThunder
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 117
      Original von TursWolm
      Es lohnt sich nach SHC bzw. später (ab .25/.5) ORC zu spielen. Eine tightere oder loosere Spielweise lohnt sich nicht.
      Das finde ich etwas sehr pauschal.

      Auf 'nem vollbesetzten .25/.5 (FR) Tisch sollte man IMHO deutlich tighter spielen als das ORC vorgibt.
      Gegen die SHC-Player kann man zwar recht häufg die Blinds klauen, aber nach meiner Erfahrung rechnet sich das nicht, denn wenn man gecallt/ge-3-bettet wird, läuft man fast immer gegen bessere Hände.

      Auf .5/1 FR sieht das schon etwas besser, aber immer noch ähnlich aus. Bei SH ist das ORC natürlich gut.

      Fazit: erst mal stur nach SHC spielen, später langsam zunehmend looser werden, irgendwann Charts weglegen und die Starthände gegnerabhängig auswählen.
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      @RollingThunder

      Wenn man nach SHC spielt, hat man Postflop oft nobrainer Situationen, d.h. man weiß genau, ob man vorne ist oder hinten. ORC setzt natürlich auch besseres Postflopspiel voraus. Wenn man ge3bettet wird, muss u.U. am Flop wegwerfen können. Oft kann man bei FR das ORC eh nicht anwenden, weil vor einem fast immer gecallt oder geriaset wurde.
      Zum Angewöhnen der Spielweise eignet sich imo auch .25/.5 schon.

      SH ist das ORC dann ein MUSS.

      Das Problem beim looser werden ohne Chart ist imo, dass man oft den Fehler macht und Starthände overplayet. Z.B. der Fisch vor mir callt eh immer, da bin ich mit K5o noch vorne, also isoliere ich ihn.

      Ich spiele auch auf 3/6 noch hauptsächlich nach den SH Silber Charts.


      @Kamillenteeboy

      Tischanzahl = Anzahl der Tische, nicht Anzahl der Spieler an einem Tisch
    • RollingThunder
      RollingThunder
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 117
      Absolut ACK.

      Ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Mit "später langsam zunehmend looser werden" meinte ich ausgehend vom SHC in Richtung ORC, also nicht einfach so planlos looser werden, sondern sich dem ORC annähern, wenn man mehr Erfahrung hat.

      Ich spiele auch noch zu 99% nach Chart; nur bei Spielern, deren Range deutlich abweicht, passe ich das PF-Spiel halt an.
    • 1
    • 2