Kleine Pocket Pairs gegen tighte Gegner spielen

    • rosmarin
      rosmarin
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 2.451
      Ich habe immer ein Problem mit kleinen Pocket Pairs, wenn ich gegen tighte Gegner limp/call spiele und sonst keiner in der Hand ist. Ich habe das Gefühl, dass die mich nur sehr selten auszahlen, wenn ich ein Set treffe. Oft treffen diese Gegner selber nicht oder sind sogar in der Lage Top Pair zu folden.

      Kann man überlegen in so einer Situation, wenn man als letzter Preflop dran ist und ausser dem tighten Gegner niemand in der Hand ist, kleine Pockets zu folden?

      Man müsste ja (habe ich jetzt mal ganz grob im Kopf überschlagen) etwa jedes dritte mal mit dem Set voll ausbezahlt werden, damit es sich lohnt. Das ist doch schon grenzwertig, oder?

      Oder anders:
      Wenn man limp/call spielt, zahlt man ja meistens so 4-6BB. Man trifft das Set etwa jedes achte mal. Sieben mal verliert man also im Schnitt 5BB also insgesamt 35 BB. Man müsste also im raised Pot HU gegen einen tighten Gegner im Schnitt mindestens 35 BB gewinnen.

      Gegen unknown, loose und fischige Spieler sollte das klappen, aber gegen weak-tight, TAG und tight-passive könnte es schwer werden, oder? Was meint ihr dazu?

      ros =)
  • 9 Antworten