wie spielt man die "zweitbeste" hand am besten

    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 17.423
      hallo,
      Wollte mal fragen wie man am besten eine gute hand spielt wenn und der gegner macht aber trotzdem richtig action. z.b wenn man top pair hat und schlechten kicker (hier kann der gegner ja viel haben, was besser ist) aber vor allem meine ich eigentlich richtig gute hände, z.b. ne straight bei flushgefahr (drei flushkarten auf dem board) oder flush bei einem paired board. man kann dem gegner ja nicht immer gleich den jeweils höheren karten glauben. ich schalte im mom. dann auf check/call um. Wäre folden oder auf dem gas bleiben besser??
      Dann noch was, soll ich, wenn 4-5 mann schon im pott sind und ich in late position bin solche hände wie Aj o,jj noch raisen, oder AK,QQ usw noch cappen? Ich spiele noch in den micro limits auf ps und wenns sehr fischig zugeht kommt das öfter vor, aber da lässt sich niemand abschütteln oft gehn viele mit bis zum SD und man wird bei so vielen leuten doch noch eingeholt.
      Ist ein bisschen viel geworden, merk ich grad.trotzdem danke für die antworten
  • 3 Antworten
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      wenn man die 2.beste Hand hat und es weiß ist das spielen ganz einfach. call nach outs oder fold. Leider weiss man das viel zu selten mit hinreichender Sicherheit.

      Nur weil ein Gegner viel Action macht heisst es noch ncihtmal das er bottom pair hat. Auf der anderen Seite kann ein call aber auch schon 2pair oder besser bedeuten. Die Variablen sind zu vielfältig um das jetzt detailierter zu erklären.
      Versuche einzuschätzen, wie häufig der Gegner so aggressiv vorgeht wie im Moment. Wenn ein sehr passiver Spieler callt heisst es nicht viel, weil er das immer macht. Raist er aber, hat er wohl eine sehr gute Hand. Raist hingegen ein sehr aggressiver Gegner heisst das wieder nichts, weil er vermutlich mit fast allem raist, was der passive Spieler callt.
      Dann musst du dir das Board anschauen und überlegen, welche Hände der Gegner haben könnte, die dich schlagen (straights, flushs, Trips, Full Houses usw) und wie wahrscheinlich die Hände sind. Außerdem muss beim Board überlegt werden, welche Hände schlechter als deine sind und dir trotzdem viel Action geben. Wenn der Gegner selbst ein starkes Paar aber einen schlechteren Kicker hat, oder wenn er ein kleineres Pocket Pair als du hat was aber auch ein Overpair zum board ist und ihm daher stark erscheint.
      Schliesslich gilt es immer zu beachten, wie die eigene Hand noch besser werden kann und dann möglicherweise eine bessere hand übertrumpft.

      Das alles ist natürlich ganz schön viel und man kann das nicht von Heute auf Morgen lernen. Immer schön Coachings besuchen, Hände posten und beantworten und natürlich viel spielen (1k hands pro Tag ist optimal. Weniger kann zu einer verlangsamung des Lernprozesses führen, mehr zu der Vernachlässigung von Theorie, die sehr wichtig ist beim Poker. Wenn man nebenbei noch in einer Prüfungsphase ist oder vollzeit arbeitet muss die Zahl natürlich etwas runtergeschraubt werden.)
    • sebi451
      sebi451
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 96
      Ich würde auf jeden Fall noch raisen, und mit AK oder QQ cappen.
      So schmeisst du die Blinds noch raus und außerdem hast du gegen soviele Leute immer noch nen Vorteil also Geld in den Pot.
      Du hast schon recht, dass AK an equity stark verliert, mit jedem weiteren spieler, aber gerade deshalb musst du raisen. Du stehst sehr gut da und willst keinen weiteren dabei haben.
    • Kugelfang
      Kugelfang
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 5.942
      nicht nur wegen der blinds, grad gegen loose limper vor dir hast du ne große edge.
      man muss natürlich auch in der lage sein, ak oder qq mal wegzuwerfen wenn sie unimproved bzw gegen overcards da stehen