Kein Fortschritt -> Zu langsam

    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Hi,

      ich schreibe jetzt Mal kurz hier rein, weil ich mit meiner Schnelligkeit unzufrieden bin und da gerne ein paar Kommentare zu hätte. :(

      Also im Januar habe ich mit Pokern angefangen. Ich habe mich dann auf NL$25 FR hochgespielt und hätte von dort mit adäquater Winrate und entsprechender Bankroll bald auf NL$50 wechseln können.
      Stattdessen entschied ich mich aber auf NL$25 SH zu wechseln, da ich mittelfristig sowieso den Plan hatte, shorthanded zu spielen.
      Ab da ging es erstmal bergab und ich hab mich wieder hochgearbeitet und spiele nun auf Titan Poker NL$20 mit einer kleinen, aber positiven Winrate.

      Ich frage mich halt, was ich bei der ganzen Sache falsch mache.

      Ich schaue Videos, ich habe sämtliche Artikel (bis Gold) z.T. mehrfach gelesen und auch verstanden. Beispielhände poste ich nach jeder Session und verstehe auch die Kommentare auf meine Hände und komme dabei auch zu Erkenntnissen. Meistens spiele ich vier Tische und achte dabei bei jedem Stealraise und jeder Contibet auf die Spielertypen und auf die Stacks. Ich nehme mir genügend Zeit und rechne viele Dinge auch durch.

      Psychologisch habe ich mich nach meinen Downs und Suckouts auch extrem verbessert. Letztens habe ich zum Beispiel mit QQ gegen 55 verloren, nachdem mein Gegner bis zum River nichts getroffen hatte und er dann seine 25%ige Chance auf ein Out ausgenutzt hat. Dabei war der Gegner ein Maniac und hatte mir bereits vorher viel Geld abgenommen.
      Nach dieser Sache habe ich mich wirklich nur geringfügig aufgeregt und war innerhalb von Sekunden wieder völlig ruhig.
      Das gelingt mir in letzter Zeit immer häufiger -> ich stecke so etwas weg, weil ich es zu einem gewissen Punkt gewöhnt bin.

      Eine Schwäche von mir könnte sein, dass ich kein sonderlich starkes Selbstbewusstsein habe. Ich frage mich, ob das besonders wichtig ist. Sollte ich mir so etwas einsuggerieren und angewöhnen? Steigert das die Winrate maßgeblich?

      Ich weiß nicht genau, was ich falsch mache. Ich lerne viel, konzentriere mich und analysiere sogar in Poker Tracker mein Spiel. Doch trotz allem spiele ich - obwohl ich mich schon fast ein Jahr mit Poker beschäftige - noch auf NL$20 bzw. NL$25. Das ist doch kein Limit für diese Zeit.

      Habt ihr vielleicht ausgehend von diesem Post hier eine Vermutung woran meine Langsamkeit liegen könnte und wie ich das verbessern könnte? Ich spiele jeden Tag Poker, schaue mir jeden Tag Hände an und werde notfalls auch noch mehr tun, weil ich in diesem Geschäft nicht aufgeben werde, bis ich weiß, dass ich es beherrsche. Selbst, wenn es lange dauern sollte, die Zeit nehme ich mir und ich investiere jede Arbeit -> Wenn ich nur weiß, welche!

      Vielleicht habt ihr hilfreiche Tipps für mich und könnt mir etwas weiterhelfen.

      Danke im Voraus :)

      Lg Eisi

      PS: Ich will mit diesem Post nicht ausdrücken, dass ich mich selbst dazu zwingen möchte, ein bestimmtes Limit in einer bestimmten Zeit zu erreichen. Unter diesem Druck spiele ich auch nicht.
      Ich suche hier einfach nur Ratschläge, wie ich mich selbst besser auf Trap bringen und meinen Lernfortschritt optimieren kann.
  • 7 Antworten
    • sr2k1
      sr2k1
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 417
      Für mich klingt das alles sehr vernünftig und deswegen würde ich auch erwarten, daß es bei Dir auf lange Sicht schön bergauf geht.

      Erinnere Dich einfach mal an eine der ersten Lehren, die man als Pokeranfänger lernt: Pokern ist nicht Resultat orientiert. Mach nicht den Fehler gerade beim großen Bild genau das zu vergessen. Ich kann ja verstehen, daß es frustierend ist, wenn man nicht so richtig vom Fleck kommt aber solange Du ein gutes Spiel ablieferst und es stetig verbesserst, dann ist der Durchbruch nur eine Frage der Zeit.

      Vielleicht lässt Du Dich auch einfach nur zu arg von den ganzen Erfolgsgeschichten anderer blenden. Ich zumindestens lese häufig in irgendwelchen Blogs von Leuten, die ähnlich lange oder kürzer poker als ich und bereits auf NL600+ ihr Unwesen treiben. Klar, hätte ich auch gerne aber auf jeden Erfolgreichen kommen keine Ahnung wieviele, die gebusted sind oder zielstrebig Richtung bankrott steuern. So gesehen liegt man dann gar nicht mehr so schlecht.

      Ich kann Dir nur empfehlen weiterhin an Deinem Spiel zu arbeiten und nicht verkrampft auf Erfolg zu spielen. Du hast eine positive Winrate und damit läßt es sich gut leben. Genieße das Pokern spielen wieder mehr als ein nettes Hobby, daß Dir anstatt zu kosten sogar noch ein bißchen Kohle einbringt. Mit dieser Einstellung ist die Zeit bis "auf lange Sicht" eintrifft schneller und angenehmer überbrückt.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.813
      Mal ein paar Binsenweisheiten :

      - Poker ist ein schweres Spiel.
      - Die Varianz wird von vielen Spielern unterschätzt.
      - Die Edge gegen Fische wird von vielen Spielern überschätzt.
      - Viele Spieler machen viel mehr Fehler als sie denken.

      -> Wenn man am Anfang nicht besonders viel Glück hat kann es etwas dauern bis man auf höhere Limits aufsteigen und dort Gewinne machen kann.
      Im Grunde genommen ist das aber nicht so wichtig wie lange es dauert bis man auf einem Limit spielt wo es sich auch lohnt, sondern das man versucht sich kontinuierlich zu verbessern und gut zu spielen.
      Da du das offensichtlich machst ist alles in Ordnung, spiel einfach weiter ohne dich unter Druck zu setzen dann klappt das schon solange du weiter an deinem Spiel arbeitest.

      Aber ich kenne deine Situation ganz gut, nach einem halben Jahr war ich bei 500$ BR oder so und hab mich gefragt was das alles soll. Die Leute spielen so unglaublich schlecht und ich komm keinen Meter voran, ich habe einen Stapel Bücher gelesen, dutzende Coachings geschaut und zahlreiche Hände gepostet und analysiert und dann bin ich nicht in der Lage diese Fische zu schlagen, das kann doch alles nicht wahr sein oder ?!?
      Leider doch, Poker kann manchmal grausam sein ^^.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Hallo,

      danke zunächst Mal für eure Antworten, das klingt ja schon Mal ganz gut. =)
      Ich denke, ich werde sowieso meinen Weg weitergehen.
      Dass man mehr Fehler macht, als man denkt, ist mir wohl bewusst. =/ Mittlerweile analysiere ich auch viele marginale Hände und ich schaue mir auch die Overall Statistiken an, um kleinere Fehler zu finden. Posten tu ich grundsätzlich Hände mit größerem Verlust. Aber ich habe auch schon eine Analyse speziell auf Position, Starthände und Spiel im raised/unraised Pott gemacht.
      Trotz allem verstehe ich einfach nicht hohe Winrates von 10 PTBB oder mehr. Das soll hier zu schaffen sein. Aber auch, wenn ich meine schlecht gespielten und Hände, bei denen ich mittel- bis viel verloren habe, komme ich nicht auf eine derartig hohe Winrate. Selbst 5 PTBB sind dann nicht möglich.
      Benötigt es dafür denn zusätzlich immer noch einen großen Batzen Glück? Oder reicht ein wirklich gutes Spiel für 10+ PTBB?
      Ich würde auch ganz gerne Mal Erfahrungen von Leuten hören, die das Limit bereits so hoch geschlagen haben oder Leute, die in kürzester Zeit so was wie NL600 spielen.
      Aber auch andere Meinungen interessieren mich sehr. :)

      Lg
    • Wamaroa
      Wamaroa
      Black
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 41.021
      Nur weil jemand labert er spiele soundsoviele tausend Hände mit +10PTBB, heisst das noch lange nicht dass das stimmt.

      Lass dich nicht von anderen beeinflussen, alá "boaaaaah, der spielt nach 3 Monaten NL200", hat gar nix zu heissen, im upswing ist jeder der Grösste.

      Ich spiele mit ner Winrate von 4,5PTBB und selbst das finde sehr sehr gut!

      Einfach deinen Stil weiterspielen. Eventuell mal ein Usercoachings machen, PT-Werte ins Forum stellen, content nochmal lesen, Hände posten, usw. usw. usw.

      Die Sache mit dem Selbstvertrauen, heisst das du hast allgemein wenig Selbstvertrauen oder nur am Pokertisch? Am Pokertisch sollte man schon ein gewisses Selbstvertrauen besitzen um sich nicht zum Spielball von Aggrogegnern zu machen.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Hi,

      Selbstbewusstsein -> beides =)

      Ja, gewisse Agression gegen aggro-Gegner baue ich schon auf im Spiel.
      Wenn jemand häufig raist, 3-bette ich und wenn einer oft 3-betted, 4 bette ich auch mal ^^
      Na ja, aber alles nich so besonders.
      Weiterääääs?

      Lg
    • GeneralLee
      GeneralLee
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2006 Beiträge: 4.590
      Du bist mir auf NL25 mal irgendwann ziemlich positiv aufgefallen, was die Zahl der geposteten Hände und die Qualität deiner Antworten angeht, ich denke, die wichtigste Voraussetzung für Erfolg beim Pokern bringst du auf jeden Fall mit: Die Fähigkeit, wirklich immer an seinem Spiel zu arbeiten. Allerdings denke ich, dass du zu viel erwartest, Winrates von 10 PTBB können einfach kein Ziel sein (und sind fast immer Upswings). Erfolgserlebnisse können sehr lange auf sich warten lassen... wie Wamaroa schon gesagt hat: Spiel einfach weiter und arbeite an deinem Spiel, irgendwann läuft es.
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.479
      Ok, danke für deine wertgeschätzte Meinung. :)
      10 PTBB kann durch besonders gutes Spiel also nicht erreicht werden sondern ist eher upswing? Hmm, nagut...
      Das wäre jetzt auch kein Aufstiegkriterium gewesen.

      Leider sind meine letzten Hände nicht besonders positiv bewertet worden, aber ich poste auch nur noch bei Händen, bei denen ich wirklich extrem unsicher bin oder denke, dass ich's falsch gespielt habe. ^^'''

      Nagut, das alles motiviert mich schon. Also danke allerseits für die Antworten und bis bald =)

      Lg