Handranges vershiedener Preflopwerte

    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Optimale wäre es ja, wenn man jedem Gegner, je nach Aktion und Stats nach seiner Pfreflopaction eine bestimmte Range zuordnen könnte.

      Ich habe mal versucht mir Ranges für die PFR-Werte 5%, 10%, 15% und 20% zu erstellen.

      Dabei sind bei Pokerstove allerdings irgendwie komische Ranges rausgekommen, so liegtzum Beispiel oft k3s in einer Range aber nicht 55,von dennen ich eher erwarten würde, dass sie geraist werden.

      Hat hier irgendjemand für die verschiedenen PFR-Werte feste Ranges im Kopf, auf die er die Gegner setzt, wenn sie Preflop raisen?
  • 12 Antworten
    • TobiasNRW
      TobiasNRW
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 22.033
      Nein das geht auch gar nicht, ich habe schon erlebt, dass Leute mit 2 PFR K9o aus UTG SH Tisch raisen!
      Mit dem PFR hast du einen ungefähre Vorstellung wie aggressiv er preflop ist.
      Der Rest kommt auf den Gegner an.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      go for equilator ;)
    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Original von DonSalva
      go for equilator ;)
      Ich habe doch schon geschrieben, dass ich es mit Stove versucht habe. Aber Stove liefert bei mir folgendes.


      5%: 99+,AJs+,KQs,AKo
      10%: 88+,A9s+,KTs+,QTs+,AJo+,KQo
      15%: 77+,A7s+,K9s+,QTs+,JTs,ATo+,KTo+,QJo
      20%: 66+,A4s+,K8s+,Q9s+,J9s+,T9s,A9o+,KTo+,QTo+,JTo

      Und ich glaube diese Ranges müssteman noch irgendwie abwandeln.
      Der Orc raist ja z.B. auch in MP2 Pockets 5's aber nicht K8 suited, und ich denke das ein 20% riaser auch eher Pocket 5's raisen würde als K8s, J9s, oder T9s.
    • BLANKO
      BLANKO
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 758
      die tischposition hat bei guten spielern auch eine auswirkung mit welcher range er wo raised , das ist nicht zu unterschaetzen, auch die balance spielt eine rolle !
    • borti
      borti
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 369
      Original von BLANKO
      die tischposition hat bei guten spielern auch eine auswirkung mit welcher range er wo raised , das ist nicht zu unterschaetzen, auch die balance spielt eine rolle !
      Balancing sollte Preflop (zumindes bei FL) keinen Rolle spielen. Man raised halt Hände bei denen man eine Equityedge gg den/die Gegner hat. Du limpst ja nicht plötzlich AA oder raised 72o aus balancing Gründen.

      Die Position spielt allerdings eine Rolle. Zumindest bei vielen Spielern. dafür gibt es bei den Tabellen den PFR Multiplier (ka ab wann die Tabelle zugänglich ist).

      Nun zum eigentlichen. Wenn du die Range kennst lässt sich halt trotdem nicht immer genau sagen was der Gegner jetzt hat, da auch Playability (ka wie es geschrieben wird ;) ) eine Rolle spielt.
      PS.de ler spielen meist nach den Charts die du auch kennst. Also kann man sie relativ gut auf etwas setzen. Sollten ihr Spiel stark von den Charts abweichen, sollten man sich eine Note machen. Ist immer nützlich zu wissen mit was er so Capped oder 3-bettet.
      Bei Maniacs und 70Vpip fischen kann man die Range mMn vergessen. Ein Maniac oder ein 70Vpip spielen wenn sie gerade Lust haben oder meinen schwächer erkannt zu haben und ncht etwa die besten x% ihrer Hände.
    • btownstar
      btownstar
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 1.489
      ich finde die idee generell nicht schlecht, auch wenn man natürlich nicht erwarten kann, dass die ranges dann auch 1 zu 1 auf die gegner passen.
      allerdings denke ich, dass man wenn man ein bisschen mit ranges rumspielt, ein besseres gefühl für mögliche holdings des gegners bekommt. ob jetzt 55 oder k3s dann in der wirklichen range liegt, kann man zwar nicht feststellen, aber man hat halt immerhin irgend einen anhaltspunkt.
      das ist dann wohl besser als gar nichts.
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Bei TAG sollten die Positionen auf alle Fälle berücksichtigt werden. Aus SB raise ich first in fast any 2. ;)

      Bei CSs ist die Position imo nicht wichtig. Die raisen Preflop, wenn überhaupt, eh nur QQ+ oder totalen Schrott.
      Und Maniacs raisen aus jeder Position so gut wie alles.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      Original von swizz
      Original von DonSalva
      go for equilator ;)
      Ich habe doch schon geschrieben, dass ich es mit Stove versucht habe.
      deswegen sag ich ja, du sollst den equilator ausprobieren

      ich bin mir wahrlich nicht sicher, aber ich habe gehört, dass der equilator anders arbeitet und dir ne andere range ausspucken wird. probier's mal aus.
    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Ach so, bisher waren in meinem Verständniss Stove und Equilator das gleiche, nur das der Equilator halt das ps.de Fake ist.

      Warum kommen den da verschiedene Ergebnisse raus, solte das nicht eigentlich eindutig sein?
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      »The slider interface for setting the top N% of hands orders the hands according to their preflop all-in equity versus three random hands. This rather arbitrary selection was picked because it balances the value of high cards with the value of drawing cards. It is not an absolute ordering, and depending on the specific situation you may want to edit that range of hands when doing equity calculations.«

      das ist die beschreibung, wie pokerstove die handrange angeht.
      vielleicht hilfts ja.
    • Kaamos
      Kaamos
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 269
      Der Equilator nimmt ein ganz merkwürdiges Handranking an (z.B. 88 > AKs). Ich glaube, er geht im Gegensatz zu Stove von der all-in equity gegen eine einzige random-hand aus. Diese Herangehensweise ist meiner Meinung nach sehr unglücklich, da sich hierbei der etwas "realitätsferne" Charakter (Vernachlässigung von Playability usw.) des Simulierens von preflop all-in Situationen noch verstärkt.
    • bob666
      bob666
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 1.232
      pokerstove bzw. der equilator geben dir halt nur die top x% an händen an. jmd mit dem entsprechenden werten kann aber auch ganz andere karten raisen.

      z.B. ein spieler mit PFR 1
      -> pokerstove sagt QQ+

      nun kanns halt sein das der typ aber nur 97raist weil das der geburtstag seines dackels ist :P

      oder halt das er anders blöd ist und zuviel mit Pocket pairs raist aber mit assen+K-T nicht, weil er denkt dass man da den flop treffen muss


      das mit den handranges vorher machen halt ich eh nicht für sinnvoll weil deine entscheidung ja nicht davon abhängen sollte ob da nun 55 dabei ist oder nicht.
      das geile bei pokerstove ist halt, dass du deine hand gegen die ungefähren Ranges antreten lassen kannst

      Original von Kaamos
      Der Equilator nimmt ein ganz merkwürdiges Handranking an (z.B. 88 > AKs). Ich glaube, er geht im Gegensatz zu Stove von der all-in equity gegen eine einzige random-hand aus. Diese Herangehensweise ist meiner Meinung nach sehr unglücklich, da sich hierbei der etwas "realitätsferne" Charakter (Vernachlässigung von Playability usw.) des Simulierens von preflop all-in Situationen noch verstärkt.
      also stove gibt 88 auch die besseren chancen, sowohl im HU AKs VS 88 als auch bei 88/Aks gegen ne random hand