welche moves auf nl10 sinnvoll

    • Bling
      Bling
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 1.030
      hi, ich gewöhne ich mir immer mehr an moves zu machen, warscheinlich wegen des lesens im forum. oft ist das aber auf die höheren limits bezogen und bringt nur sehr wenig auf kleinen limits wie nl10. welche moves bringen es denn wirklich auf niedrigen limits? spontan fallen mir ein:

      - lose blindstealen
      - lose 3 bzw 4-betten
      - floaten (mach ich nicht)
      - contibetten (langsam stell ich mir wirklich die frage, ob das gegen alle gegner so toll ist, sogar im HU)
      - semibluffs mit draws
      - slowplay
      - alle pockets ab mp2 first in raisen
      - lose limper mit marginalen händen isolieren
      - usw

      was davon kann man weglassen? auf was kann man nicht verzichten?
  • 13 Antworten
    • Yavalana
      Yavalana
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 497
      [x]- lose blindstealen
      [/]- lose 3 bzw 4-betten
      [x]- floaten (mach ich nicht)
      [x]- contibetten (langsam stell ich mir wirklich die frage, ob das gegen alle gegner so toll ist, sogar im HU)
      [ ]- semibluffs mit draws
      [ ]- slowplay
      [x]- alle pockets ab mp2 first in raisen
      [/]- lose limper mit marginalen händen isolieren
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      man kann eig sagen
      je niedriger das limit , desto weniger moves macht man

      ich hab auf NL 10 weniger contibettet ( je nach read eben auch ) weniger bluff , relativ tightes stealen ( da ich eh gecallt werd lieber etwas stärkere hände raisen ) , wenig semibluffing aber trotzdem pot building mit draws quasi ... floaten fast garnich
      man sollte wohl oft versuchen mit marginalen händen billig den flop zu sehen um dann viel value rauszuholen anstatt loose limper zu isolieren die dann eh callen ( small pp und any suited connectors )
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Je niedriger das Limit, desto weniger Moves würde ich machen und desto profitabler ist reines ABC-Poker.

      Ich würde folgende "Anpassungen" machen:
      - Set mining, d.h. billig mit Pockets zum Flop kommen - die Gegner lassen sich auch so stacken
      - Sehr gute drawing hands bei ein paar Limpern IP spielen
      - stark Value-betten, wenig bluffen
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Also auf NL10 hab ich bisher wohl noch am meisten gecontibettet. Da haben die Gegner eben noch meist nicht die leiseste Ahnung davon, dass das 'ne Art Standardmove ist. Ab NL25 kommen dann Spezis, die any Blindsteal callen um gegen die Contis zu defenden, aber auch noch eher selten. Je höher man in den Limits steigt, desto besser würde ich mir die Spots dafür aussuchen. Aber solange die Gegner sich nicht fragen, welche Hand du ihnen mit der Conti überhaupt repräsentieren willst, nutze es aus.

      Ansonsten halt standardmäßiges Spiel gegen Leute die zu wenig raisen und zu viel callen -> Große Pötte mit großen Händen, billig zur nächsten Street mit spekulativen Händen, no big bluffs.

      Thurisaz
    • JohnnySpliffm
      JohnnySpliffm
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 230
      spiel zwar noch nich lang bss auf nl10 aber eins habich schon gemerkt groß tricky zu spielen bringts gar nicht und ist sowas von -ev. contibetten kann man aber nahezu immer.

      Allerdings hab ich heut schon wieder gemerkt... wenn man über längeren Zeitraum an einem Tisch sitzt, rein gar nichts am flop trifft, dauernt contibettet und die hand dann ui am turn aufgibt, dann macht das dass contibetten mindestens so sinnlos wie ui im freeplay zu donken. Ist zwar nicht an jedem Tisch so aber wenn man länger mit den gleichen Spielern am Tisch sitzt, merkt auch der letzte Fisch das ich bluffe. Also denke Image spielt auf nl10 keine große Rolle aber manchmal sollte man schon überlegen ob sich das noch lohnt.
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      Außer contibetten würde ich da gar nix machen.
    • Link2k89
      Link2k89
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2007 Beiträge: 247
      Also ich würd auch allgemein sagen, ja niedriger das limit auf dem du spielst desto weniger moves solltest du machen, die verstehen eh nicht was du da machst und spielen weiter als wäre nix gewesen, auf den niedrigen limits einfach straight forward spielen es achtet eh keiner auf dein Spiel.
      MfG link
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      danke für die xte wiederholung meines beitrages :D :D :D
    • Bling
      Bling
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 1.030
      die meisten sagen ja man soll keine moves machen. meint ihr es ist besser sich stur an das shc zuhalten, weil es einfacher zu spielen ist, oder weil es auf dem limit auch mehr gewinne bringt?
    • Link2k89
      Link2k89
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2007 Beiträge: 247
      Du wirst mit dem SHC auf den unteren limits sehr nahe an den maximalen Gewinn kommen, da keiner merkt ob du tight spielst oder nicht. Also einfach ans SHC halten dann wirst du schnell die höheren limits erreichen, dort musst du dann ab etwa Nl100+ das Spiel anpassen, mehr gibts dazu glaub ich nicht zu sagen.
      MfG link
    • DeadMensHand
      DeadMensHand
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.539
      Naja denke gegen SSS'ler kann man schon looses Blindstealing betreiben
    • moeb1us
      moeb1us
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2007 Beiträge: 178
      tendiere hier am meisten zu yavalana, also imho lohnen sich paar basic moves schon. blind stealing ist an jedem tisch von neuem zu testen, aber wenn keine große gegenwehr kommt, ist das definitiv +ev
      contibet und pp ab mp raisen würd ich auch machen.
      noch kleine anmerkung zum table image - klar sind die spieler die darauf achten, was für aktionen du gemacht hast, in der unterzahl, aber dafür geht auf dem limit viel über die stacksize, will meinen, der respekt (und die foldequity), der raises und bets entgegen gebracht wird, korreliert idR stark positiv mit dem stack
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Naja große Moves würde ich nicht machen, einiges hier sind aber einfach Standardspielweisen:

      - lose blindstealen
      Mit Read ja, ansonsten unwichtig, würde ich nicht machen.
      - lose 3 bzw 4-betten
      Klares Nein, raises sind auf dem Limti in der Regel eine starke Hand
      - floaten (mach ich nicht)
      Als Bluff Nein, sonst auch fast nie.
      - contibetten (langsam stell ich mir wirklich die frage, ob das gegen alle gegner so toll ist, sogar im HU)
      Standard, würde ich machen, ist klar +EV.
      - semibluffs mit draws
      Auch +EV, wobei das oft eh schon die conti ist, man muss halt die FE abschätzen.
      - slowplay
      Bringt nichts, weglassen.
      - alle pockets ab mp2 first in raisen
      Ab MP2 vielleicht noch nicht, aber aggressiver als der SHC würde ich da schon werden
      - lose limper mit marginalen händen isolieren
      Naja mit richtig marginalen Händen vielleicht nicht, aber das Prinzip Limper zu isolieren ist schon anwendbar.

      ABC Spielweise reicht sicher aus, dazu gehöhrt nur Contibets und noch ein wenig das aggressivere Spielen von Draws, alle anderen Spielweisen sind nicht nötig können aber den Provit steigern, wobei man sie ersten beherschen muss und zweitens sie den Gegner angepasst werden müssen, einiges geht anderes nicht, die FE ist einfach geringer.